Letzte Aenderung: 13.12.2018 · Seite drucken

Vortragsreihe "Wörtern, Sätzen und Texten auf der Spur" 06.06.2018 - 19:30 Uhr bis 06.06.2018 - 21:00 Uhr

Organisator/Veranstalter: Prof. Dr. Jochen Bär  |  E-Mail: jochen.baer@uni-vechta.de

Wörtern, Sätzen und Texten auf der Spur

Die Sprache pflegen und erforschen: das ist die Aufgabe der Gesellschaft für deutsche Sprache. Weltweit ist sie in über 100 Zweigen aktiv, seit 2014 auch in Vechta. Die Zweige veranstalten regelmäßig öffentliche Vorträge zum Thema „deutsche Sprache“.

Für 2018 hat der Vechtaer Zweigvorsitzende Professor Dr. Jochen A. Bär, Sprachwissenschaftler an der Universität Vechta, vier neue Veranstaltungen geplant, die unterschiedliche Aspekte der Kommunikation im öffentlichen Raum behandeln. Den Auftakt macht am 16. Mai Dr. Derya Gür-Şeker (Universität Duisburg-Essen). Sie spricht über das Thema „Sicherheit in Europa. Eine linguistische Analyse mehrsprachiger Medienberichterstattung“. Nicht nur die Untersuchung sozialer Medien von Facebook bis Twitter, sondern auch der Blick in deutschsprachige Online-Zeitungen zeigt, dass die Betrachtung des öffentlichen Sprachgebrauchs heute ohne die Berücksichtigung mehrsprachiger Forschungsansätze nicht mehr auskommt. Der Vortrag berichtet über fremdsprachige Vernetzungsstrukturen in der Debatte über öffentliche Sicherheit.

In einer Kommunikationskultur, die Konsumenten zum Teilen ihrer Erfahrungen über Bewertungen und Rezensionen, aber auch zur Weitergabe ihres Feedbacks an die Unternehmen selbst ermutigt, spielt das Internet als Plattform eine immer größere Rolle. Darüber referiert am 6. Juni Dr. Melanie Kunkel (Duden-Redaktion Berlin); ihr Vortrag trägt den Titel „‚Ich war bis vor Kurzem zufrieden mit euch ...‘ Die Sprache von Kundenbeschwerden im Web 2.0“.

In der zweiten Jahreshälfte folgen dann Prof. Dr. Ekkehard Felder (Universität Heidelberg) mit dem Thema „Jargon der Anmaßung. Was populistischer und elitärer Sprachgebrauch gemeinsam haben“ und Prof. Dr. Ludwig Jäger (RWTH Aachen), dessen Vortrag „Jenseits von Medien. Transkriptionstheoretische Bemerkungen zum Begriff der Transmedialität“ zeigen will, was mit Informationen passiert, die von einem Medium (z. B. Musik) in ein anderes (z. B. Sprache) überführt werden.

Zu den Vorträgen, die in Zusammenarbeit der Gesellschaft für deutsche Sprache und der Universität Vechta stattfinden, sind alle Interessierten willkommen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Termine:

Datum
ThemaReferent/in
Mittwoch, 17.10.2018"Jargon der Anmaßung. Was populistischer und elitärer Sprachgebrauch gemeinsam haben"Prof. Dr. Ekkehard Felder
Mittwoch, 05.12.2018"Jenseits von Medien. Transkriptionstheoretische Bemerkungen zum Begriff der Transmedialität"Prof. Dr. Ludwig Jäger