Last revision: 2018-01-11 · Print page

MODUL WISSEN / BASIS: Hinter der Fassade - Fortbildung zu Diskriminierung, Neonazismus und Handlungsmöglichkeiten 24.01.2018 - 10:00 Uhr bis 24.01.2018

Organisator/Veranstalter: AStA  |  E-Mail: asta@asta-uni-vechta.de

Mit dem Netzwerk für Demokratie & Courage | Raum R127

Zielgruppen

Angehende und praktizierende Lehrer_innen, Sozialarbeiter_innen, Pädagog_innen und  (politische) Multipliktaor_innen 

Ziele des Moduls


  • Die Teilnehmenden haben ihre Perspektive auf die Wirkungsweisen und Folgen von Diskriminierung erweitert
  • Die Teilnehmenden begreifen die Zusammenhänge von Alltagsdiskriminierung, populistischen Mobilisierungen und Neonazismus auf individueller und gesellschaftlicher Ebene
  • Die Teilnehmenden kennen Grundlagen neonazistischer Idelogie(n), Organisierung und Jugendkultur
  • Die Teilnehmenden sind sensibler bezüglich ihrer Haltung und Verantwortung im Umgang mit Diskriminierung, populistischen Mobilisierungen und Neonazismus
  • Die Teilnehmenden sind ermutigt und befähigt in konkreten Situationen gegen Diskriminierung, populistische Mobilisierungen und Neonazismus aktiv zu werden



Inhalt des Moduls

Unsere Projekttage für Schüler_innen und Jugendgruppen entfalten eine nachhaltige Wirkung besonders dann, wenn auch Lehrer_innen und Sozialpädagog_innen klar auf menschenverachtende und diskriminierende Äußerungen reagieren. Um diese Zielgruppe sowie weitere Multiplikator_innen für ihre Verantwortung zu sensibilisieren und in ihrer Kompetenz zu diesem Thema inhaltlich und methodisch zu stärken, hat das NDC Fortbildungsangebote entwickelt.

Zu Beginn des Moduls Wissen Basis richten wir den Blick auf die Verbreitung diskriminierender Einstellungen und Handlungen innerhalb der Gesellschaft. Anschließend geht es um das Verständnis der Wirkungsweisen und Folgen von Diskriminierung. Besondere Aufmerksamkeit gilt dann der Perspektive der Betroffenen, am Beispiel des NSU‐Terrors.

Wie Alltagsdiskriminierung, populistische Mobilisierungen und Neonazismus zusammenhängen, wird im nächsten Schritt erörtert. Dabei wird deutlich, aus welchem Kontext heraus Neonazis agieren. Es folgt die konkrete Auseinandersetzung mit Beispielen neonazistischer Organisationsformen, Symbolen und Codes, Musik, Themen, sowie deren Gefahren. Hier soll sowohl eine Vermittlung von Hintergrundwissen, als auch ein Austausch über eigene Erfahrungen ermöglicht werden.

Ausgehend von eigenen Erlebnissen und Fällen aus dem Arbeitskontext werden Möglichkeiten und Grenzen des eigenen Handelns ausgelotet. Um Lösungsansätze für konkrete Situationen zu entwickeln, bietet die Fortbildung den Raum für kollegiale Beratung oder fragengestützte Fallbearbeitung.

Abschließend werden Tipps zum Handeln gegen Diskriminierung und Neonazismus sowie weitere Fortbildungs ‐ und Unterstützungsangebote vorgestellt.

Übersicht zum Programm und Inhalt

1. Thematischer Einstieg
2. Diskriminierung - Phänomene und Blickwinkel
3. Populistische Mobilisierungen und Neonazismus
4. Handlungsmöglichkeiten und Instrumente der Fallbearbeitung
5. Ausblick und Auswertung

Rahmen des Moduls

Umfang: 6 Schulstunden bzw. 4,5 Zeitstunden zzgl. Pausen
Das Konzept ist ein Einstiegsangebot zum Thema

Da die Plätze begrenzt sind bitten wir um verbindliche Anmeldung per Mail an aktionswoche[at]asta-uni-vechta[dot]de


Veranstaltung im Rahmen von "Gefährliche Zustände - Aktionswoche gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Ideologien - zum Holocaustgedenktag".

Alle Informationen: www.asta-uni-vechta.de