Sie sind dabei, einen Forschungsaufenthalt an einer deutschen Universität zu planen, um Ihre Forschungserfahrung zu erweitern und sich mit anderen Expert*innen in Ihrem Feld auszutauschen. Ist die Universität Vechta die richtige Gasteinrichtung für Sie? Um diese Frage abzuwägen, können Sie sich nach dem Forschungsprofil und -schwerpunkten der Universität Vechta richten. Hier finden Sie einen Überblick, an dem Sie sich orientieren können.

Die Universität Vechta versteht sich als Hochschule in Verantwortung und stellt in dem Sinne  zukunftsrelevante Fragen der Gesellschaft in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Diskurses. Es werden vorzugsweise Themen erforscht, welche einen Beitrag für die Entwicklung zukünftiger Gesellschaftsmodelle und zur Lösung aktueller und zukünftiger Herausforderungen leisten können.

Die Forschungsschwerpunkte der Universität Vechta liegen in den vier Profilschwerpunkten: Lehrer*innenbildung, Soziale Dienstleistungen, Agrar und Ernährung, sowie Kulturwissenschaften.

Lehrer*innenbildung: Die Lehrer*innenbildung findet einerseits in den Fachdidaktiken, anderseits in den Disziplinen der Bildungswissenschaften statt. Die gemeinsam identifizierten Querschnittsthemen befinden sich in den Bereichen der "Professionalisierung", "Inklusion/Heterogenität/Diversität", "Digitalisierung" und "Mediatisierung" in Bildungsprozessen.

Soziale Dienstleistungen: Der Schwerpunkt Soziale Dienstleistungen an der Universität Vechta umfasst mehrere Teilgebieten, u.a. Soziale Arbeit, Gerontologie, Management Sozialer Dienstleistungen, usw. Diese Forschungsschwerpunkte werden zunehmend von Fragen der gesellschaftlichen Sicherheit, des Alterns und demographischen Wandels, sowie wirtschaftlichen Implikationen der damit umrissenen Transformationsprozesse, geprägt.

Regionale Systeme im Fokus: Agrar und Ernährung: Aufgrund des regionalen Spezifikums der stark entwickelten agrarindustriellen Landwirtschaft hat sich in den Jahren ein starker Forschungsschwerpunkt im Kontext des Wirtschaftssektor Agrar und Ernährung entwickelt. Der Profilschwerpunkt Agrar und Ernährung ist in der Forschung durch eine starke Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen geprägt, die sich beispielsweise im überregional bekannten und etablierten Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA) manifestiert.

Kulturwissenschaften: In diesem Schwerpunkt ist vielfältige, oft auch interdisziplinäre Forschung angesiedelt, die u.a. das Konzept von Anthropozän zum Gegenstand hat, Aspekte von Interkulturalität und kulturellem Wandel untersucht, sowie zukünftig Fragen der Digitalisierung und Mediatisierung in den Blick nimmt.

Darüber hinaus gibt es an der Universität Vechta weitere Forschungsprojekte, z.B. in der Vertrauensforschung und in der Landschaftsökologie. Diese Forschungsschwerpunkte sind in einen Rahmen von Forschung zu Transformationsprozessen in ländlichen Räumen eingebettet.

Die genannten Forschungsschwerpunkte werden u.a. in den vier Forschungsinstituten der Universität Vechta bearbeitet. Diese sind: das Institut für Gerontologie (IfG), das Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA), das Zentrum für Lehrerbildung (ZfLB), und das Zentrum für Vertrauensforschung (ZfV). Einen ersten Einblick in die Arbeit der Forschungsinstitute bekommen Sie hier unten.

Forschungsinstitute der Universität Vechta

Webseite: https://www.uni-vechta.de/einrichtungen-von-a-z/ifg/home/

Forschungsschwerpunkte: individuelle und gesellschaftliche Voraussetzungen, Mechanismen und Konsequenzen des Alterns

Laufende Forschungsprojekte: https://www.uni-vechta.de/einrichtungen-von-a-z/ifg/forschungsprojekte/

Webseite: https://www.uni-vechta.de/einrichtungen-von-a-z/zentrum-fuer-lehrerbildung/home/

Forschungsschwerpunkte (Beispiele): Inklusion und Sprachbildung; Planungskompetenz; Theorie-Praxis-Relationierung in der Lehrer*innenbildung

Forschungsprojekte zu Schule, Unterricht und Lehrer*innenbildung: https://www.uni-vechta.de/einrichtungen-von-a-z/zentrum-fuer-lehrerbildung/forschung/

Webseite: https://www.uni-vechta.de/paedagogische-psychologie/arbeitsstellen/zentrum-fuer-vertrauensforschung-zfv/

Forschungsschwerpunkte:

Soziale Wahrnehmung und interpersonales Verhalten in schulischen und außerschulischen Handlungsfeldern: Organisations- und Schulentwicklungsmaßnahmen, pädagogisch-psychologische Aspekte von Erziehung und Unterricht, Evaluationsforschung

Vertrauen, Loyalität und soziale Verantwortung: Bedeutung von Vertrauen und Misstrauen, Loyalität, sozialer Verantwortung und Gerechtigkeit in den verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens

Laufende Forschungsprojekte: https://www.uni-vechta.de/paedagogische-psychologie/arbeitsstellen/zentrum-fuer-vertrauensforschung-zfv/

Letzte Aenderung: 18.05.2020 · Seite drucken

Ansprechperson:

Dr.in Caterina Bonora

Ansprechperson für das Welcome Centre

E-Mail: Opens window for sending emailwelcomecentre[at]uni-vechta[dot]de

Raum G 08

Fon +49. (0) 4441.15 747
Fax +49. (0) 4441.15 67 613