Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Wege an die Uni Vechta
Studium, Forschung, Kurzaufenthalt: Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg an die Universität Vechta und während Ihres Aufenthalts oder Studiums!

Students at Risk - Hilde Domin-Programm (DAAD)


Das Stipendienprogramm „Hilde Domin-Programm“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) soll gefährdete Studierende sowie Doktorand*innen, denen in ihrem Herkunftsland aufgrund ihrer ethnischen, sexuellen, geschlechtlichen oder religiösen Identität bzw. ihres politischen oder bürgerschaftlichen Engagements formal oder de facto das Recht auf Bildung verweigert wird, darin unterstützen, ein Studium in Deutschland aufzunehmen oder fortzusetzen.

Was kann gefördert werden?

Es kann ein Bachelor-, Master- oder Promotionsstudium durch ein Stipendium gefördert werden.

Das Programm richtet sich an (angehende) Studierende und Doktorand*innen aller Fachrichtungen (mit Ausnahme der Fachrichtungen Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Design, Visuelle Kommunikation, Musik, Film und Architektur sowie Humanmedizin, Zahnmedizin und Veterinärmedizin).

Details zur Förderung finden Sie auf der Programm-Webseite des DAAD.

Wer kann gefördert werden?

Zielgruppe sind Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden weltweit* bzw. mit einem zuerkannten Flüchtlingsstatus und/oder einer Asylberechtigung, die nachweislich der Gefährdung unterliegen, dass ihnen in ihrem Herkunftsland aufgrund ihrer ethnischen, sexuellen, geschlechtlichen oder religiösen Identität bzw. ihres politischen oder bürgerschaftlichen Engagements formal oder de facto das Recht auf Bildung verweigert wird. Nach Definition des DAAD umfasst politisches, bürgerschaftliches und ähnliches Engagement entweder die Mitgliedschaft in Gruppen oder individuelle Handlungen, die auf freiheitlich-demokratischen Prinzipien basieren und danach streben, zu einem positiven gesellschaftlichen Wandel beizutragen.

*Ausgenommen sind folgende Länder: EU/EWR/EFTA-Länder sowie Andorra, Monaco, San Marino und Vereinigtes Königreich.

Daneben gelten weitere Voraussetzungen, u.a.

  • Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 in Deutsch oder Englisch (je nach angestrebtem Studiengang) zum Zeitpunkt der Bewerbung
  • letzter Schul- oder Studienabschluss darf in der Regel nicht länger als zwei Jahre zurückliegen

Alle Details zu den Voraussetzungen finden Sie auf der Programm-Webseite des DAAD.

Wie kann ich mich für das Programm bewerben?

Potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten können sich nicht selbstständig auf das Hilde Domin-Programm bewerben. Stattdessen müssen sie von der Leitung einer Institution (z.B. von einer Universität) nominiert werden. Diese Nominierungen können jederzeit eingereicht werden.

Danach werden auf Grundlage einer ersten Plausibilitätsprüfung geeignete Kandidatinnen und Kandidaten vom DAAD kontaktiert und aufgefordert, sich über das Online-Bewerbungsportal des DAAD zu bewerben.

Die endgültige Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten erfolgt durch unabhängige, vom DAAD berufene Auswahlkommissionen. Im Rahmen der Auswahl werden sowohl die Gefährdung als auch die akademische Leistungsfähigkeit beurteilt.

Wie kann ich durch die Universität Vechta nominiert werden?

Wir freuen uns, wenn Sie sich für ein Studium oder eine Promotion an der Universität Vechta im Rahmen des Hilde Domin-Programms interessieren. Kontaktieren Sie uns gerne; wir prüfen dann, ob wir Sie für das Hilde Domin-Programm nominieren können.

Das Studienangebot der Universität Vechta zeichnet sich durch Schwerpunkte in den Bereichen Bildung und Erziehung (Lehramt) sowie Soziale Dienstleistungen (Soziale Arbeit, Management Sozialer Dienstleistungen, Gerontologie) aus. Hinzu kommt ein breites Fächerangebot von A wie Anglistik bis W wie "Wirtschaft und Ethik: Social Business".

Informationen zu den Bachelor- und Masterstudiengängen finden Sie hier. Alle unsere Bachelor- und Masterstudiengänge werden in deutscher Sprache angeboten. Daher sind Deutschkenntnisse Voraussetzung.

Informationen für internationale Doktorand*innen finden Sie hier. Die Doktorarbeit kann in deutscher Sprache oder (sofern die/der Betreuer*in der Arbeit zustimmt) in englischer Sprache verfasst werden.