Erasmus+ und Brexit

Mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 änderten sich ab dem 1. Januar 2021 die Voraussetzungen für einen Auslandsaufenthalt. Änderungen gibt es vor allem bezüglich Einreisebestimmungen und Aufenthalt.

Das Vereinigte Königreich hat entschieden nicht an der neuen Programmgeneration von Erasmus+ teilzunehmen. Maßnahmen des laufenden Erasmus+ Programms (2004-2020) können jedoch weiterhin gefördert werden. So können beispielsweise Studierendenmobilitäten bis zum Ende der Projektlaufzeit (bis zum 31. März 2023) unterstützt werden.

Ab dem 01.01.2021 muss ein Visum für den Auslandsaufenthalt beantragt werden, wenn der Aufenthalt länger als 6 Monate stattfindet. Studierende, sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus einem EU- Mitgliedstaat können bis zu 6 Monate visumsfrei eine Universität im Vereinigten Königreich besuchen.

Bei Praktika im Rahmen des ERASMUS+ Programms ist derzeit noch unklar, welche Visabestimmungen zukünftig gelten.Zurzeit muss ein T5 Visum beantragt werden. Der Visumsantrag kann frühstens 3 Monate vor Arbeitsbeginn gestellt werden und man erhält in der Regel innerhalb von 3 Wochen eine Rückmeldung (bei Antragsstellung außerhalb von UK). Die Kosten belaufen sich zwischen 189 und 244 Pfund, je nach Herkunftsland. Weitere Informationen hierzu, finden Sie Opens external link in new windowhier.

Ein Aufenthalt im Rahmen einer Personaltätigkeit ist bis zu maximal einem Monat ohne die Beantragung eines Visums möglich.

Weiterführende aktuelle Informationen finden Sie auf den Seiten des Opens external link in new windowOpens external link in new windowDAAD und demOpens external link in new window Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ihr benötigtes Visum können Sie zudem Opens external link in new windowhier überprüfen.