Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Neu beschlossene Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie und Überblick zum aktuellen Stand der Regelungen an der Universität Vechta

Stand: 30.11.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Studierende,
liebe Wissenschaftler*innen,
liebe Kolleg*innen,

die drastischen Entwicklungen im Infektionsgeschehen mit veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen machen es kurzfristig erforderlich, weitergehende Maßnahmen zu treffen. Da die rechtlichen Vorgaben keinen „einfachen Überblick“ ermöglichen, darf ich um Verständnis bitten, dass dieses Schreiben nicht nur einige wenige Zeilen umfasst, und Sie zugleich auffordern, dieses vollumfänglich zur Kenntnis zu nehmen. Ich muss Sie ferner darauf hinweisen, dass eventuell kurzfristig ergänzende bzw. veränderte Maßnahmen ergriffen werden müssen.

I Regelungen für die Beschäftigten der Universität Vechta

Die Regelungen für die Beschäftigten der Universität Vechta unterliegen den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes. Danach gilt aktuell – wie bereits mit der Hausmittelung per E-Mail vom 23. November 2021 dargestellt – für alle Beschäftigten für eine Arbeit in Präsenz vor Ort die 3G-Regelung. Sie ist verbunden mit dem verpflichtenden Angebot von Homeoffice in Abhängigkeit von betriebsbedingten Gründen, die eine Aufgabenwahrnehmung in Präsenz erforderlich machen. Die aktuellen Detailregelungen entnehmen Sie bitte der Anlage, die einer Dienstanweisung durch das Präsidium entspricht. Hier haben wir auch die Rückmeldungen, die zu einer weiterführenden Klärung geführt haben, aufgegriffen.

II Regelungen zum Kernbereich Lehre und Studium

Alle Veranstaltungen an der Universität unterliegen den Vorgaben der Niedersächsischen Corona-Verordnung. Vor dem Hintergrund des sich weiterhin exponentiell entwickelnden Pandemiegeschehens sowie unter besonderer Berücksichtigung der Risikobewertung im Landkreis Vechta hat das Präsidium – nach Beratungen in der Steuerungsgruppe und dabei in Abstimmung mit den Studiendekanaten sowie auf Empfehlung des Krisenstabs – beschlossen, dass Lehrveranstaltungen, Prüfungen und alle weiteren Veranstaltungen und Angebote im Bereich Lehre und Studium (wie z.B. Sprechstunden oder Beratungsangebote) in Präsenz ab dem 01. Dezember 2021 schrittweise auszusetzen sind:

  1. Präsenzveranstaltungen, die den Lernort Universität nicht zwingend benötigen, sind ab dem 01. Dezember 2021 online durchzuführen.
     
  2. Fachpraktische Lehrveranstaltungen (z.B. in Laboren, Sporthallen oder Werkstätten), die den Lernort Universität zwingend benötigen: Hier soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens aber nach dem 21. Dezember 2021, auf digitale Lehre umgestellt und ggf. auf erprobte Konzepte insbesondere des letzten Wintersemesters 2020/21 zurückgegriffen werden.
     
  3. Präsenzlehrveranstaltungen und Präsenzprüfungen der Studienfächer mit fachpraktischen Anteilen, in denen die Kompetenzen online nicht erworben werden können: Hier soll der nicht digital erwerbbare Kompetenzanteil bis einschließlich 21. Dezember 2021 vorgezogen werden. Soweit dies nicht möglich ist, sollen prioritär möglichst schon in der lehrveranstaltungsfreien Zeit des Wintersemesters 2021/22 ab dem 14. Februar 2022 solche fachpraktischen Präsenzlehrveranstaltungen und -prüfungen durchgeführt werden, die gemäß Studienverlaufsplan für das jeweils vorletzte Semester eines Studiengangs/-faches vorgesehen sind. Fachpraktische Präsenzlehrveranstaltungen und -prüfungen anderer Semester können, soweit die pandemische Lage es zulässt und die zuvor genannten Lehrveranstaltungen dies zeitlich und räumlich ermöglichen, ebenfalls ab dem 14. Februar 2022 in Präsenz stattfinden.
     
  4. Alle weiteren Präsenzprüfungen des Wintersemesters 2021/22, die größtenteils bereits dem Dezernat 3 gemeldet wurden, sind online durchzuführen. Änderungsmeldungen (auf das Format und ggf. den Zeitpunkt bezogen) sind bis zum 08. Dezember 2021 über das Formular zur Erfassung von Prüfungen und Lehrveranstaltungen vorzunehmen.
     
  5. Räumlichkeiten, die für die Präsenzlehre und -prüfungen sowie weitere Präsenzveranstaltungen nicht mehr genutzt werden, sind von dem*der jeweiligen Lehrenden unverzüglich an die Raumvergabe zurückzumelden.
     
  6. Bisher in Präsenz geplante Klausuren, die aufgrund dieses Beschlusses online stattfinden müssen, sollen abweichend von Punkt 1. b) des Präsidiumsbeschlusses „Prüfungsplanung Wintersemester 2021/22“ vom 29. Juni 2021 im Zeitraum 31. Januar bis 12. Februar 2022 durchgeführt werden. Änderungsmeldungen (auf das Format und ggf. den Zeitpunkt bezogen) sind über das Formular zur Erfassung von Prüfungen und Lehrveranstaltungen vorzunehmen.
     
  7. Lehrveranstaltungen, die bis einschließlich 21. Dezember 2021 in Präsenz durchgeführt werden, unterliegen der 3G-Regelung. Ausnahmen können für außeruniversitäre Räumlichkeiten (bspw. Schwimmhallen) bestehen, in denen weitergehende Regelungen gelten.

Dieser Beschluss hebt die vorausgegangenen Präsidiumsbeschlüsse zur „Gestaltung des Wintersemesters 2021/22: Lehre in Präsenz und Aufenthaltsmöglichkeiten für Studierende“ vom 31. August 2021 sowie „Weitere Präsenzmöglichkeiten für Studium und Lehre im Wintersemester 2021/22“ vom 09. September 2021 auf und ändert Punkt 1. b) des Präsidiumsbeschlusses „Prüfungsplanung Wintersemester 2021/22“ vom 29. Juni 2021.

Digitale Prüfungen erfolgen derzeit nach den Regelungen der EODigiP. Überdies hat das Präsidium zunächst für die Dauer von vier Wochen beschlossen, dass zweite Wiederholungsprüfungen digital erfolgen und bei Nichtbestehen zu einem späteren Zeitraum in Präsenz stattfinden. Hierzu wird eine separate Beschlussmitteilung an den betreffenden Personenkreis verschickt.

III Regelungen zu Veranstaltungen und Angebote anderer Kernbereiche

Das Präsidium hat aufgrund der stark steigenden Inzidenzzahlen und unter besonderer Berücksichtigung der Risikobewertung im Landkreis Vechta beschlossen, dass sämtliche Veranstaltungen und Angebote der Universität, die nicht Bestandteil des Lehr- und Prüfungsbetriebs sind, bis auf weiteres (gültig ab 01. Dezember 2021) auf ein digitales Angebot zu beschränken sind. Hierzu zählen beispielsweise Angebote des Hochschulsports, außercurriculare Angebote, Angebote des Graduiertenzentrums, Gremiensitzungen, Arbeitsgruppentreffen, Tagungen, Workshops oder auch Veranstaltungen studentischer Ausschüsse.

Bei Auswahlverfahren, Berufungsverfahren o.ä. kann Präsenz unter den Vorgaben der jeweils geltenden Warnstufen und bekannten Regelungen des universitären Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts ermöglicht werden. Sollte ein Mitglied der Kommission oder ein*e Bewerber*in aufgrund der aktuellen Situation ein Online-Format bevorzugen, so ist dies, entsprechend der Chancengleichheit, für das gesamte Verfahren anzuwenden. Auch die Durchführung von Disputationen ist in Präsenz möglich; es gelten die entsprechenden Regelungen wie für Auswahlverfahren, Berufungsverfahren o.ä. Die Durchführung ist jeweils auf der Fakultätsebene zu regeln.

In Einzelfällen kann für zwingend erforderliche Veranstaltungen oder Angebote im Sinne einer Ausnahmeregelung eine Genehmigung durch den Krisenstab (in dringenden Fällen durch die Leitung des Krisenstabs) erfolgen; zu dem Ausnahmetatbestand „dringend erforderlich“ ist eine entsprechende substanziierte Begründung vorzulegen.

IV Regelungen zu Dienstreisen

Dienstreisen sind einzuschränken: Aktuell sind bis auf weiteres ausschließlich zwingend erforderliche Dienstreisen genehmigungsfähig. Für Dienstreisen innerhalb Deutschlands sind die Leitungen der jeweiligen Organisationseinheiten zuständig. Für internationale Dienstreisen ist eine Genehmigung durch die Leitung des Krisenstabs erforderlich. Hierzu sind jeweils die Angaben für ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept einzureichen; bei internationalen Dienstreisen ist zudem die Beachtung der Reise- und Sicherheitshinweise durch das Auswärtige Amt zu bestätigen.

Der Krisenstab ist gegenwärtig damit befasst, das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept der Universität Vechta umfassend anzupassen. Aufgrund der erforderlichen Abstimmungen sowohl im Hause als auch mit dem Gesundheitsamt teilen wir Ihnen dieses nach Beschlussfassung gesondert mit.

Zusätzlich zu den bekannten Schutzregelungen der Universität ist bereits ab sofort das Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen auf dem Campus (Innenräume wie Außenflächen) verpflichtend. Eine dringende Empfehlung möchte der Krisenstab in diesem Rahmen für das Tragen von FFP2-Masken aussprechen. Ausnahmeregelungen, die zuvor ein Absetzen der Masken ermöglicht haben, z.B. bei Kleingruppen unter 25 Personen und der Wahrung des Abstands am Sitzplatz, gelten ab sofort nicht mehr.

Mit freundlichen Grüßen und insbesondere dem Wunsch – bleiben Sie gesund!

Dr.in Marion Rieken
-Vizepräsidentin für Personal und Finanzen-
-Leiterin des Krisenstabes-

Weißes Buch mit Kontaktnachverfolgung

Kontaktnachverfolgung

Wenn Sie den Campus für eine Lehrveranstaltung betreten, für die Sie über Stud.IP angemeldet sind, registrieren Sie sich bitte über die digitale Stud.IP-Kontaktnachverfolgung. Für Veranstaltungen außerhalb des Curriculums wird die Luca App genutzt. Soweit keine Registrierung über Stud.IP oder die Luca App erfolgt, nutzen Sie bitte den Kontakterhebungsbogen. Mehr Infos lesen Sie in den FAQ.

Rotes Bild mit weißem Piktogramm, was ein Klemmbrett mit Coronavirus und positiv Haken zeigt

Positives Testergebnis

Sie wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Bitte informieren Sie die Universität sofort über Ihre Infektion. Schützen Sie sich und andere! Füllen Sie bitte den Fragebogen Corona – Deutsch aus, wenn Sie an Präsenzveranstaltungen teilgenommen haben. Im Fragebogen finden Sie Informationen zu den Personen, die Sie im Falle einer Infektion kontaktieren müssen. Kontaktieren Sie bei einer Infektion auch umgehend das Gesundheitsamt.

 

Rotes Bild mit einer weißen Maske als Piktogramm zeigt

Maskenpflicht

Das Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen auf dem Campus (Innenräume wie Außenflächen) ist verpflichtend. Dringend empfohlen ist das Tragen von FFP2-Masken. Ausnahmeregelungen, die zuvor ein Absetzen der Masken ermöglicht haben, z.B. bei Kleingruppen unter 25 Personen und der Wahrung des Abstands am Sitzplatz, gelten ab sofort nicht mehr.

Roter Hintergrund mit weißem Piktogramm, welches einen Stuhl mit Tisch und Computer zeigt

Arbeitsplätze

Für das Selbststudium stehen Ihnen an der Universität mehrere Räume mit Einzelarbeitsplätzen, darunter auch ein Raum mit Computern, zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie auch Räume für Gruppenarbeiten buchen. Die Räume stehen von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr offen. Eine Buchung ist über das Portal https://booking.uni-vechta.de/ ab dem 04.10.2021 möglich. Eine Raumliste mit der Zahl der jeweils in einem Raum zur Verfügung stehenden Plätze finden Sie hier. Wo sich die Räume befinden, können Sie auf der Campusmap sehen: https://campusmap.uni-vechta.de/

Fragen & Antworten zu 3-G-Regelungen

Ja, Sie müssen geimpft, genesen oder negativ getestet sein, um an Lehrveranstaltungen, Prüfungen oder anderen Präsenzangeboten der Universität Vechta teilnehmen zu können. Neben der Lehre und den Prüfungen umfassen Präsenzangebote jegliche auf dem Gelände oder in den Gebäuden oder auch außerhalb der Universität im Rahmen der Lehre stattfindende Veranstaltungen und Präsenzmaßnahmen, also beispielsweise der Besuch von Sprechstunden oder Beratungsangeboten, die Belegung von Gruppen- oder Arbeitsräumen für Studierende, extracurriculare Angebote oder die Teilnahme an Exkursionen.

Idealerweise erbringen Sie den Nachweis einer vollständigen Impfung durch das Vorzeigen eines digitalen Impfzertifikats in der Corona-Warn-App, der Luca-App oder dem CovPass. Alternativ können Sie auch Ihr Impfbuch oder einen anderen Impfnachweis in Papierform vorlegen.

Einen Genesenennachweis legen Sie ebenfalls in digitaler oder Papierform vor.

Als getestet gelten Sie, wenn Sie das Ergebnis eines der beiden folgenden Tests vorlegen:

  • den Nachweis eines aktuellen negativen PCR-Tests (dieser ist 48 Stunden gültig) oder
  • den Nachweis eines aktuellen negativen Antigen-Tests (Schnelltest) (dieser ist 24 Stunden gültig).

Selbsttests werden nicht anerkannt. Es besteht keine Möglichkeit, auf dem Campus oder vor Veranstaltungen einen Selbsttest unter Aufsicht durchzuführen. Der Landkreis Vechta hat eine Liste mit Testzentren zusammengestellt, in denen Corona-Schnelltestungen angeboten werden. Die Testzentren finden Sie unter: https://www.landkreis-vechta.de/soziales-und-gesundheit/corona-im-landkreis-vechta/testzentren.html

Bitte legen Sie außerdem Ihre UniCard mit Lichtbild (alternativ Personalausweis oder Reisepass) vor.

Der Landkreis Vechta hat eine Liste mit Testzentren zusammengestellt, in denen Corona-Schnelltestungen angeboten werden. Die Testzentren finden Sie unter: https://www.landkreis-vechta.de/soziales-und-gesundheit/corona-im-landkreis-vechta/testzentren.html

Der gültige 3G-Status wird am Service Point (im R-Gebäude) auf dem Campus erfasst und unter Berücksichtigung des Datenschutzes in der Onlineplattform „Stud.IP“ hinterlegt. Ein anfänglicher Aufwand, der weniger werden wird: Der Status von Geimpften und Genesenen muss für das Wintersemester 2021/2022 nur einmalig auf der Plattform erfasst werden.

Die Kontrolle erfolgt durch die durchführende Person vor dem Zutritt zur Präsenzveranstaltung, Beratung, Sprechstunde oder sonstigen Terminen (bitte beachten Sie mögliche Aushänge und weiterführende Informationen hierzu vor Ort). In den Gebäuden  werden zudem Kontrollen beispielsweise an den Eingängen, in Gruppenräumen oder auf den Gängen durchgeführt.

Bei Nichtbeachtung der 3-G-Regel werden Sie unverzüglich aus dem Gebäude verwiesen. Lehrende, andere Mitarbeiter*innen der Universität einschließlich studentischer Hilfskräfte und für die Überwachung der 3-G-Regel externe Beauftragte üben in dieser Hinsicht das Hausrecht aus. Ein Verstoß gegen die 3-G-Regel stellt zudem eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 22 Niedersächsische Corona-Verordnung dar. Die Universität behält sich für den Einzelfall weitergehende Maßnahmen, insbesondere den Erlass eines Hausverbots, ausdrücklich vor.

Bitte beachten Sie unsere weiterführenden Hinweise

  • in den Handreichungen zum Hygieneschutz
  • in den Gebäudeinformationen
  • zur Kontaktnachverfolgung.

Wenn Sie den Campus für eine Lehrveranstaltung betreten, für die Sie über Stud.IP angemeldet sind, registrieren Sie sich bitte über die digitale Stud.IP-Kontaktnachverfolgung. Ein entsprechender Reiter in Stud.IP findet sich für jede hier angelegte Lehrveranstaltung. Außerdem kann der Lehrende für jeden Veranstaltungstag einen individuellen QR-Code zum Einscannen am Veranstaltungsraum bereitstellen, über den der Studierende direkt zur Eingabemaske in Stud.IP gelangt.

Für Veranstaltungen jenseits des Curriculums (Beratungsangebote etc.) oder in Räumen zum Selbststudium findet sich an der Eingangstür ein QR-Code zum Einscannen für die LucaApp. Bei Sprechstundenbesuchen o.ä. befolgen Sie die Anweisungen der Lehrenden oder Mitarbeiter*innen; hier kommt ebenfalls die LucaApp zum Einsatz.

Soweit keine Registrierung über Stud.IP oder die Luca App zur Kontaktnachverfolgung erfolgt, nutzen Sie bitte den Kontakterhebungsbogen.

Für die Auftaktwoche mit ihren besonderen Präsenzformen haben wir die Vorlage von Impf-, Genesenen- und Testnachweisen etwas anders und vereinfacht mit zentralen Anmeldestellen organisiert. Bitte lesen Sie unbedingt vor dem Betreten des Campus und insbesondere der Gebäude die Hinweise auf der Seite der Auftakttage unter www.uni-vechta.de/att.

 

Mit der Luca-App können Sie sowohl Ihren Impfstatus nachweisen als auch sich für bestimmte Angebote wie Beratungen oder extracurriculare Workshops einloggen. Die Daten dieser App werden von den niedersächsischen Gesundheitsämtern verarbeitet, und aus Sicht der Datenschutzbeauftragten des Landes Niedersachsen bestehen trotz notwendiger Weiterentwicklung der Sicherheitsmaßnahmen keine grundsätzlichen Bedenken gegen die Verwendung der Luca-App.

Ja. Sie sind den Studierenden gleichgestellt und unterliegen deshalb ebenfalls den 3G-Regeln, sofern Sie an Lehrveranstaltungen oder anderen Präsenzangeboten teilnehmen.