Dr. Julia Hahmann

Empirische Alternsforschung und Forschungsmethoden


Lebenslauf

26.06.2012
Dr. phil. ”Freundschaftstypen älterer Menschen: Von der individuellen Konstruktion der Freundschaftsrolle zum Unterstützungsnetzwerk. Eine Analyse der Beziehungssysteme älterer Menschen” (summa cum laude)
8.2006
Studienabschluss “Magistra Artium”, Thema der Magisterarbeit: “Technikkonzepte älterer Menschen. Statistische Datenauswertung und Methodendiskussion einer Interviewstudie”
2000 bis 2006
Studium der Kommunikationswissenschaften, Soziologie und Psychologie an der RWTH Aachen, Studienschwerpunkte: Gerontosoziologie/-linguistik, Netzwerkanalyse, Forschungsmethoden


11.2014 – 4.2015
Visiting Professor an der University of North Carolina at Greensboro (UNCG), School of Health and Human Sciences, Gerontology Program. Förderung durch ein DAAD-PostDoc-Stipendium
seit 10.2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Empirische Alternsforschung und Forschungsmethoden des Instituts für Gerontologie, Universität Vechta (Prof. Dr. Harald Künemund)
4.2012 – 8.2012
Lehrauftrag am Lehr- und Forschungsgebiet Gender- und Lebenslaufforschung des Instituts für Soziologie, RWTH Aachen (Professurvertretung Dr. Petra Lucht)
4.2009 – 3.2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Human Technology Centre (HumTec)
im Projekt City 2020+ der RWTH Aachen
11.2009 – 8.2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt AC-TEC
1.2008 – 3.2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehr- und Forschungsgebiet Gender- und Lebenslaufforschung des Instituts für Soziologie, RWTH Aachen (Prof. Heather Hofmeister, Ph.D.)
9.2007 – 12.2007
Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt “rebequa” am Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen
01.2007 – 08.2007
Externe Promovendin am Institut für Soziologie. Bewerbung auf die Graduiertenförderung der RWTH Aachen (bewilligt im September 2007, nicht angetreten) und die Graduiertenförderung des Cusanuswerks (bewilligt im Okotber 2007, nicht angetreten)
9.2006 – 12.2006
Praktikantin im Goethe-Institut Toulouse Abteilung Sprache und Bildungskooperation Deutsch

 

 


Letzte Aenderung: 17.01.2018 · Seite drucken