Prof. Dr. Hildegard Theobald

Organisationelle Gerontologie


Laufende und abgeschlossene Forschungsarbeiten


Themen der Projekte: Pflegepolitiken, Pflegeorganisationen und Pflegekräfte im internationalen Vergleich


1) Zur Situation der Pflegekräfte im internationalen Vergleich:

Reformen von Pflegepolitiken sowie Qualifikations- und Beschäftigungssystemen haben in westlichen Ländern die Arbeits- und Beschäftigungssituation von Pflegekräften in der Altenpflege erheblich verändert. Vor dem Hintergrund werden verschiedene ländervergleichende Forschungsprojekte durchgeführt.

1.1 Projekttitel: “Länderkontext und Arbeitsbedingungen in der ambulanten und stationären Pflege: Ein Vergleich von Deutschland, Japan und Schweden.“

Projektleitung: Prof. Dr. Hildegard Theobald

Projektbearbeitung: Dipl.-Soz. Holger Andreas Leidig (Datenauswertung)

Projektförderung: Hans-Böckler-Stiftung

Kooperationspartnerinnen: Prof. Dr. Martha Szebehely, Universität Stockholm; Prof. Dr. Yayoi Saito; Prof. Dr. Nobu Ishiguro, Universität Osaka

Laufzeit: 2015 – 2016

Kurzbeschreibung:

In den drei Vergleichsländern – Deutschland, Japan und Schweden - wurden Pflegepolitiken neu bestimmt – d.h. eine (Re-)Definition von sozialen Rechten und eine marktorientierte Regulierung der Pflegeinfrastruktur – sowie Veränderungen der Qualifikations- und Beschäftigungssysteme vorgenommen. Dies zeigt erhebliche Einflüsse auf die Arbeitsorganisation und die Situation der Pflegekräfte in der ambulanten und stationären Altenpflege. Eingebettet in eine Analyse des Länderkontexts vergleicht das Projekt die Arbeitssituation von Pflegekräften in der ambulanten und stationären Versorgung in den drei Ländern auf der Basis von Repräsentativstatistiken.

1.2 Projekttitel: “Kontinuierliche Erwerbstätigkeit in der Pflege – ein deutsch-schwedischer Vergleich”

Projektleitung: Prof. Dr. Hildegard Theobald

Projektbearbeitung: Dipl.-Geront. Maren Preuß;

Dipl.-Soz. Holger Andreas Leidig (Datenauswertung)

Projektförderung: Hans-Böckler-Stiftung (Teil der deutschen Untersuchung)

Kooperationspartnerin: Prof. Dr. Martha Szebehely, Universität Stockholm

Laufzeit: 2009 – 2011

Kurzbeschreibung:

Im Mittelpunkt des ländervergleichenden Forschungsprojekts stehen Fragen der Arbeitssituation in der ambulanten und stationären Altenpflege differenziert u.a. nach Alter, Qualifikation und privater Lebenssituation der Pflegekräfte im deutsch-schwedischen Vergleich. Dazu wird eine repräsentative Fragebogenerhebung in Schweden mit Pflegekräften in der ambulanten und stationären Altenbetreuung in Deutschland mit einem ebenfalls repräsentativen Sample repliziert. Dies eröffnet eine repräsentative und sehr differenzierte ländervergleichende Analyse der Arbeitssituation in beiden Ländern. Dazu werden aus Sicht der Pflegekräfte zentrale Dimensionen der Arbeitssituation und ihrer subjektiven Bewertung sowie Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und familiären Aufgaben erfasst. Auf der Basis des Vergleichs unterschiedlicher Altersgruppen und Lebenssituationen können die konkreten Hürden einer kontinuierlichen Erwerbstätigkeit ermittelt und damit die Voraussetzungen einer Tätigkeit bis zum regulären Renteneintrittsalter bestimmt werden. Ländervergleichende Analysen der sozialpolitischen Ansätze liefern zentrale Dimensionen für den Ländervergleich, auf deren Basis eine Kontextualisierung der Ergebnisse möglich wird.

1.3 Forschungsaufenthalte:

Institute for Future Studies, Stockholm, Schweden, Juni, August, September 2011

Forschungsaktivitäten:

Kooperation mit Prof. Dr. Marta Szebehely zum Zusammenhang von Pflegepolitiken und zur Situation von Pflegekräften im Rahmen des Forschungsprojekts „Kontinuierliche Erwerbstätigkeit in der Pflege – ein deutsch-schwedischer Vergleich“ (siehe oben)

Expert_innenworkshop am Institute for Future Studies

Kooperation mit Prof. Dr. Joakim Palme im Zusammenhang mit dem am Institute for Future Studies angesiedelten Forschungsprojekt zum Zusammenhang von Pflegepolitiken und nachhaltiger Finanzierung "Sustainable taxation in a global context: The political economy of risk-insurance and intergenerational distribution"

 

Universität Osaka, Japan, Graduate School of Human Science, (September, Oktober 2014) Gastprofessur an der Universität Osaka

Forschungsaktivitäten:

Kooperation mit Prof. Yayoi Saito und Prof. Nobu Ishiguro zu Pflege- und Professionalisierungspolitiken in Deutschland und Japan und deren Konsequenzen für die Situation der Pflegekräfte in beiden Ländern.

Workshop an der Universität Osaka, Oktober 2014

Workshop an der Universität Vechta, September 2015

Die Forschungsaufenthalte in Deutschland und Japan wurden durch das Programm "Initiierung und Intensivierung bilateraler Kooperationen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)" finanziert.

 

European Centre for Social Welfare Policy and Research, Wien, Mai, September, November 2017

Gastwissenschaftlerin

Forschungsaktivitäten:

Kooperation mit Dr. Kai Leichsenring, Dr. Ricardo Rodrigues und Dr. Gudrun Bauer zu Pflege-, Professionalisierungs- und Migrationspolitiken und deren Konsequenzen für die Arbeits- und Beschäftigungssituation von Pflegekräften in Deutschland und Österreich im Vergleich.

Workshop am European Centre for Social Welfare Policy and Research, Wien, Mai 2017

Die Forschungsaufenthalte in Österreich wurden durch das Programm "Initiierung und Intensivierung bilateraler Kooperationen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)" sowie dem European Centre for Social Welfare Policy and Research finanziert.

 

2) Projekttitel: „Reimagining Long-term Residential Care. An International Study of Promising Practices“

Projektleitung: Prof. Dr. Pat Armstrong, York-University, Toronto, Canada (Projektkoordinatorin)

Dr. Monika Goldman, Sozialforschungsstelle Dortmund; Prof. Dr. Hildegard Theobald, Universität Vechta (Co-investigator Germany)

Projektbearbeitung: Dr. (des.) Beatrice Müller

Projektförderung: Social Science and Humanities Research Council of Canada

Laufzeit: 2014 - 2018

Kooperationspartner_innen aus: Kanada, Großbritannien, Norwegen, Schweden, USA, Deutschland

Kurzbeschreibung:

“Long-term residential care is where many of our most vulnerable members live and, in spite of moves towards aging in place, where many will continue to live in the future. It is also a workplace for thousands of paid and unpaid providers, most of whom are women and many of whom are from racialized communities. It is a barometer of values and practices; a signal of economic, cultural and social perspectives. It raises issues well beyond specific services and practices; issues such as human and social rights, the role of the state, responsibilities of individuals and families, work organization and skills; and notions of care. Yet too often it is characterized as failure; failure of the family to care, failure of the health care system to cure and failure of the individual to live independently, perhaps explaining why it has received so little research and policy attention. Instead of focusing mainly on failures, this project identifies promising practices for conceptualizing and organizing long-term care, learning from and with other countries. What approaches to care, to work organization, to accountability, to financing and ownership offer the most promising practices when the goal is to treat both providers and residents with dignity and respect, to understand care as a relationship and to take differences and equity into account?“ http://reltc.apps01.yorku.ca/

3) Projekttitel: "Kompetenzbasierte Laufbahngestaltung in der Pflege" (KoLaGe)

Projektleitung: Prof. Dr. Frerich Frerichs

Teilprojekttitel: Analyse außerbetrieblich gebildeter Kompetenzen

Teilprojektleitung: Prof. Dr. Hildegard Theobald Projektbearbeitung: MA-Geront. Marvin Blum, Dipl.-Geront. Maren Preuß, MA-Geront. Annalena Sohn

Projektförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Kooperationspartner: AWO Wohnen & Pflege Weser-Ems GmbH, Bremer Heimpflege gGmbH

Projektlaufzeit: 2012 - 2013

Kurzbeschreibung: Im Zuge der demographischen Entwicklung gewinnen insbesondere im Dienstleistungssektor Pflege die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer-innen und die Steigerung der Attraktivität dieses Berufsfelds für Nachwuchskräfte an Bedeutung. Vor dem Hintergrund verfolgt das Verbundprojekt KoLaGe das Ziel, das pflegerische Arbeitssystem aus einer kompetenzbasierten Perspektive zu analysieren und modellhaft eine kompetenzbasierte und altersdifferenzierte Personalentwicklung zu implementieren. Das im Fachgebiet für Organisationelle Gerontologie angesiedelte Teilprojekt befasst sich dezidiert mit der Analyse von Kompetenzen, die im privaten Bereich bzw. im Zusammenspiel von beruflichem und privatem Bereich gewonnen wurden und dazu dienen, den Anforderungen des Erwerbssystems zu begegnen.

4) Projekte zum internationalen Vergleich von Pflegepolitiken in Europa

4.1 Projekttitel: "Living independently at home: Reforms in organisation and governance of European home care for elderly and disabled"

Projektleitung: Dr. Tine Rostgaard (Sozialforschungsinstitut Kopenhagen - Projektkoordination); Univ.-Prof. Dr. Hildegard Theobald (Universität Vechta - Deutsche Projektleitung)

Projektbearbeitung: Sarah Hampel (Universität Vechta - Deutsche Projektbearbeitung)

Projektförderung: Ministerium für Gesundheit, Jugend, Sport (Paris, Frankreich)

Kooperationspartner_innen: Großbritannien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Norwegen, Irland, Italien, Schweden, Österreich

Laufzeit: 2010 - 2011

Kurzbeschreibung: In dem europäischen Kooperationsprojekt sollen auf der Basis von Länderfallstudien kulturelle und institutionelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Neuausrichtung von Pflegepolitiken seit den 1990er Jahren ländervergleichend untersucht werden. Dies betrifft Neuausrichtungen zur:

1) Verbesserung von Pflegequalität

2) Balance von Individualisierung der Pflege und sozialer Gerechtigkeit

3) Erhöhung der Kosteneffizienz

4) Ansätzen einer wünschenswerten Balance von formeller und informeller, familiärer Versorgung

5) Rekrutierung und Weiterentwicklung von Pflegekräften

4.2 Projekttitel: "Reforms in long-term care policies in EU country: A research project"

Projektleitung: Prof. Dr. Constanzo Ranci, Prof. Dr. Emmanuele Pavolini (Technical University Milan, University of Macerata, Italy Projektkoordination); Univ.-Prof. Dr. Hildegard Theobald (Universität Vechta - Deutsche Projektleitung) Projektbearbeitung: Sarah Hampel (Universität Vechta - Deutsche Projektbearbeitung)

Projektförderung: National Research Center of Spi-Sgil, Italien

Laufzeit: 2009 - 2011

Kooperationspartner_innen: Österreich, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Deutschland, Schweden, die Niederlande, Dänemark.

Kurzbeschreibung: Demographischer und sozialer Wandel erfordern in allen europäischen Ländern eine Etablierung oder Weiterentwicklung ihrer Pflegepolitiken, was den Bereich der Pflegepolitiken zu einem innovativen und dynamischen Sozialpolitikfeld werden lässt. Europäische Länder haben dabei sehr unterschiedliche Reformen und Veränderungen eingeleitet. Auf der Basis der Entwicklung eines eigenständigen theoretischen Ansatzes werden Politikansätze, Prozesse der Etablierung und Ergebnisse von Reformen der letzten 15 bis 20 Jahre in dem Politikfeld ländervergleichend analysiert.

Dissertationsprojekte:

Titel: Further Education and Training of Care Workers and Professional Development, Work Situation and Quality of Patient Care: A Quantitative and Comparative Analysis of Germany and Canada

Bearbeitung: Zafar Mehdi

Laufzeit: 2011 –2015 (abgeschlossen)

Titel: Multikulturelle Teams in der Altenpflege

Projektbearbeitung: Maya Stagge

Laufzeit: 2009 – 2014 (abgeschlossen)

Stagge, Maya (2014): Multikulturelle Teams in der Altenpflege. Eine qualitative Studie, Wiesbaden

Titel: Demographischer Wandel und Pflegeberufe. Erhalt und Verbesserung der Arbeitsbewältigungsfähigkeit durch rückengerechtes Arbeiten

Bearbeitung: Kathrin Kromark

Laufzeit: 2010 -

Titel: Emotionale Beanspruchung Pflegender in der stationären Altenhilfe

Bearbeitung: Cornelia Wichmann

Laufzeit: 2009 -

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken

 

 

 


 

 

 

Kontakt

Driverstr. 23
Raum: R 209

Tel.: +49 (0) 4441.15 551
Fax: +49 (0) 4441.15 621
E-Mail: hildegard.theobald

Sprechzeiten Donnerstag,
13 - 14 Uhr (und n. V.)