Gerontologie


In Deutschland erreichen immer mehr Menschen ein hohes Alter. Diese Entwicklung stellt die Gesellschaft insgesamt, ihre Institutionen und Organisationen, aber auch jeden Einzelnen vor neue Herausforderun­­­gen. Die Gesellschaft muss ein aktives und sinnvolles Leben im Alter ermög­­­lichen und im Fall des Pflegebedarfs Hilfeleistungen bereitstellen. Die Wirtschaft entdeckt den wachsenden älteren Bevölkerungsteil zunehmend als Zielgruppe für altersgerechte Produkte und Dienstleistungen. Und die älteren Menschen selbst stehen vor der Aufgabe, eine historisch junge Lebensphase sinnvoll zu gestalten.

Den damit verbundenen Fragen widmet sich die Gerontologie, eine interdisziplinäre Wissenschaft, die das menschliche Altern in all seinen Facetten zum Gegenstand hat. Die Universität Vechta kann auf eine mehr als 20-jährige Geschichte in der Aus- und Weiter­­bildung von Gerontologen und Gerontologinnen zurückblicken. Das Studienangebot (BA und MA) ist durch Interdisziplinarität, Forschungs- und Praxis-orientierung geprägt, wobei Vechta bundesweit eine heraus­­ragende Stellung in der gerontolo­­gischen Ausbil- dung einnimmt.


Informationen zum Forschungsinstitut - Institut für Gerontologie (IfG) - finden Sie unter diesem Link.


Aktuelles


Neuerscheinung:

Harald Künemund, Uwe Fachinger (Hrsg)(2018):

Alter und Technik. Sozialwissenschaftliche Befunde und Perspektiven.

Berlin: Springer VS. (Link)

Der Band verdeutlicht die großen ökonomische Chancen assistiver Technologien, analysiert bisherige Erfahrungen mit der Nutzereinbindung in der Technikentwicklung, und diskutiert auf dieser Grundlage Empfehlungen für die Entwicklung assistiver Technik. Es wird gezeigt, dass die Entwicklung neuer Technologien im Kontext des demographischen Wandels wie auch deren erfolgreiche Vermarktung nur gelingen kann, wenn auch sozialwissenschaftliche Befunde und Perspektiven Berücksichtigung finden: Die Technik muss Probleme des Alltags – der älteren Menschen selbst oder des Versorgungsalltags – aufgreifen, diesen Alltag in seinem Vollzug berücksichtigen und letztlich erleichtern oder verbessern.


TV-Beitrag zur aktuellen Pflegesituation in Deutschland

In der WISO-Sendung vom 05.02.2018 gibt Frau Professor Dr. Hildegard Theobald ein Interview zum Thema Pflegemissstand. Hier finden Sie den Link zur ZDF-Mediathek.


Frühjahrstagung

Wir freuen uns, Sie auf die nächste Frühjahrstagung vom 23.-24.02.2018 in Dortmund aufmerksam zu machen.

Die Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und der Arbeitskreis Kritische Gerontologie der Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) veranstalten diese Tagung gemeinsam und laden dazu herzlich ein. Thema: "Was ist das Kritische an der Kritischen Gerontologie“.

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie in diesem Flyer und auch hier, auf der Homepage der Sektion.


Letzte Aenderung: 16.02.2018 · Seite drucken

Kontakt


Postanschrift:

Universität Vechta
Institut für Gerontologie
Postfach 1553
D-49364 Vechta

Besucheranschrift:

Driverstrasse 23
D-49377 Vechta

Sekretariat:

Raum R 204a
Tel.: +49 4441 15 620 oder 627
Fax: +49 4441 15 621

gerontologie[at]uni-vechta.de