GERONTOLOGIE

In Deutschland erreichen immer mehr Menschen ein hohes Alter. Diese Entwicklung stellt die Gesellschaft insgesamt, ihre Institutionen und Organisationen, aber auch jeden Einzelnen vor neue Herausforderun­­­gen. Die Gesellschaft muss ein aktives und sinnvolles Leben im Alter ermög­­­lichen und im Fall des Pflegebedarfs Hilfeleistungen bereitstellen. Die Wirtschaft entdeckt den wachsenden älteren Bevölkerungsteil zunehmend als Zielgruppe für altersgerechte Produkte und Dienstleistungen. Und die älteren Menschen selbst stehen vor der Aufgabe, eine historisch junge Lebensphase sinnvoll zu gestalten.

Den damit verbundenen Fragen widmet sich die Gerontologie, eine interdisziplinäre Wissenschaft, die das menschliche Altern in all seinen Facetten zum Gegenstand hat. Die Universität Vechta kann auf eine mehr als 20-jährige Geschichte in der Aus- und Weiter­­bildung von Gerontologen und Gerontologinnen zurückblicken. Das Studienangebot (BA und MA) ist durch Interdisziplinarität, Forschungs- und Praxis-orientierung geprägt, wobei Vechta bundesweit eine heraus­­ragende Stellung in der gerontolo­­gischen Ausbil- dung einnimmt.


11. LINGA Blockwoche

Die LINGA-Woche 2020 findet diesmal in Göttingen statt - vom 10. Mai bis 15. Mai.

Thema: „Digitaler GestALTER – neue Lebenswelten sozial gedacht“.

Bewerbungen dürfen ab sofort formlos per E-Mail eingehen, nähere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier. Fragen und Antworten finden Sie in diesem Flyer oder auch auf den Seiten der LINGA.

Wir freuen uns auf viele Anmeldungen!

 



Informationen zum Forschungsinstitut - Institut für Gerontologie (IfG) - finden Sie unter diesem Link.


AKTUELL

Großes Interesse an der Tagung 2020

"Wohnen und Gesundheit im Alter"

Freuen sich auf einen interessanten Austausch – die Organisator*innen vom Institut für Gerontologie. v.l. nach rechts: Prof. Dr. Harald Künemund, Gabriele Ziese, Prof. Dr. Andrea Teti, Kirsten Tuschick, Isabell Bergmann (Foto: Siemer)

Über 100 Personen haben sich zur diesjährigen IfG-Jahrestagung angemeldet.
Veranstaltet wird sie gemeinsam mit der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), der Arbeitsgruppe Epidemiologie des Alterns und der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGepi) und dem Arbeitskreises Mortalität, Morbidität und Alterung der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD) veranstaltet.
Weitere Details:
News-Einzelansicht der Uni-Startseite
Tagungswebseite und Anmeldetool
Flyer
Programm


Essener Forum 2019

In der vergangenen Woche hat das Doktoranden-Colloquium des Instituts für Gerontologie stattgefunden.
Lesen Sie hier gern den ausführlichen Bericht.


Exkursion nach Bremen bringt Studierende in unmittelbaren Kontakt mit KI und AAL

Im Rahmen der Seminare „Gesundheitliche, versorgungsbezogene Ungleichheiten und sozialwissenschaftliche Interventionsstrategien“ (Dozentin: Mareike Mähs) sowie „Umweltbezogene Ressourcen im Alter und in der Umweltgestaltung“ (Dozentin: Laura Naegele) sind 16 Studierende des Masterstudiengangs Gerontologie in der vergangengen Woche zu einer Führung ins Bremer Ambient-Assisted-Living Lab (BAALL) gereist. Vor Ort hatten die Studierenden zum einen die Möglichkeit die dort eingerichtete Testwohnung zu besichtigen und verschiedene assistive Technologien kennenzulernen (z.B. einen smarten Kleiderschrank oder einen selbstfahrenden Rollstuhl), zum anderen wurde im Rahmen eines Workshopformats über die Chancen und Risiken von AAL-Technologien im Alter diskutiert. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle Herrn Dr. Serge Autexier vom DFKI Bremen (Deutsches Zentrum für Künstliche Intelligenz), der uns im Rahmen der Exkursion Einblicke in seine bzw. in die Arbeit des BAALL ermöglicht hat.


SMART LIFE - SMART WORK:

Digitale Technik zum Anfassen. Hilfen für ein gesundes, selbstbestimmtes Altern in der Region

Während der Veranstaltung wurde ein Film erstellt, den Sie über diesen Link erreichen.

Intelligenter Rollator wird ausprobiert. Foto: Tuschick

In der Veranstaltungsreihe „Smart Life – Smart Work“ der Universität am Donnerstag, 21. November 2019, im Kreishaus Vechta ging es um digitale Techniken und Möglichkeiten der Unterstützung eines selbstbestimmten Alterns. Rund 80 Teilnehmende und Gäste nutzten die Gelegenheit zu Information und Austausch.

Weitere Infos und Bildergalerie hier.


Zwei herausragende Abschlussarbeiten im Fach Gerontologie mit Förderpreisen 2019 der Universitätgesellschaft Vechta ausgezeichnet.

Laura Naegele bekam den Preis für ihre Dissertation zum Thema "Betriebliches Kompetenzmanagement älterer Arbeitnehmer*innen im Handwerk: Eine betriebssoziologische Analyse.". Sofie Krümberg wurde für ihre Masterarbeit mit dem Titel: "Nachhaltigkeitsvorstellungen älterer Tourist*innen – Eine Intensivfallstudie am Beispiel ostfriesischer Inseln" ausgezeichnet.
Den Bericht über die Preisvereleihung sowie eine Liste aller Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie hier.

 


Die Abschlussfeier der Absolventinnen und Absolventen der Gerontologie fand statt am

22. November 2019 um 14 Uhr in der Universität Vechta.

Während der Veranstaltung wurden die Gerontologiepreise der Stadt Vechta verliehen. Hier geht es zur Bildergalerie.


IfG bei einer Sendung von "Planet Wissen" im WDR-Fernsehen

Laura Naegele als Studiogast in der Sendung "Generation 50 plus – Altes Eisen?" zum Thema Altersdiskriminerung, die am Freitag, 15. November 2019, im WDR-Fernsehen ausgestrahlt wurde.
Verfügbar in der Mediathek: https://www.planet-wissen.de/video-generation--plus--altes-eisen-100.html



Letzte Aenderung: 19.01.2020 · Seite drucken

Kontakt


Postanschrift:

Universität Vechta
Institut für Gerontologie
Postfach 1553
D-49364 Vechta

Besucheranschrift:

Driverstrasse 23
D-49377 Vechta

Sekretariat:

Raum R 204a
Tel.: +49 4441 15 620 oder 627
Fax: +49 4441 15 621

gerontologie[at]uni-vechta.de