Herausforderung Digitalisierung

  • Wissenschaft und Wirtschaft, Arbeit und Bildung, Gesellschaft und Kultur, Politik und Kommunikation werden immer schneller von der Entwicklungsdynamik neuer digitaler Technologien erfasst: Digitale Transformation aller Lebensbereiche.
  • Die regionale Wettbewerbsfähigkeit hängt inzwischen maßgeblich von leistungsfähigen digitalen Infrastrukturen und ihrer effektiven Nutzung ab: Standorte ohne konkurrenzfähige digitale Anbindung und Know-how vor Ort werden im Wettbewerb nicht bestehen können.
  • In städtisch verdichteten Räumen werden seit einigen Jahren innovative Zukunftskonzepte unter dem Schlagwort „Smart Cities“ entwickelt und modellhaft umgesetzt.
  • Städte und (ländliche) Regionen stehen somit im direkter Konkurrenz. In der gezielten Kommunikation von Stärken liegen Standortvorteile.

Können auch ländliche Räume „smart“ werden?

  • Der demographische, wirtschaftliche und soziale Wandel hat viele ländliche Regionen in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Der weiter anhaltende Trend zur Urbanisierung birgt die Gefahr des Bedeutungsverlusts ländlich-peripherer Räume durch Abwanderung von Bewohnern und Verlagerung von Funktionen.
  • Es gibt aber ländliche Regionen in Niedersachsen, die aus eigener Kraft in der Lage sind, „smart“ zu werden und die Grundlagen für die erfolgreiche Nutzung der Digitalisierung zu schaffen.
  • Die Landkreise Vechta und Cloppenburg, also das Oldenburger Münsterland, sind nach einer aktuellen Studie der Bertelsmannstiftung exakt solch ein Raum mit hohem Potenzial und eigener Stärke.

Regionales Potenzial des Oldenburger Münsterlandes Wachsender Landkreis mit guten Entwicklungschancen

Clusteranalyse der Bertelsmann-Stiftung „Smart Country“ 2017:

  • Von bundesweit 70 Landkreisen mit guten Entwicklungschancen liegen nur drei in Norddeutschland: Stormarn bei Hamburg sowie die Landkreise Vechta und Cloppenburg.


Das Oldenburger Münsterland ist eine Region in Deutschland, die aus eigener Kraft in der Lage ist „smart“ zu werden und die Grundlagen für die erfolgreiche Nutzung und Umsetzung der Digitalisierung zu schaffen.


Initiative Smart Region Oldenburger Münsterland

  • „Smart Region“ ist eine Region, in der durch Einsatz innovativer Technologien intelligente, effiziente und nutzerfreundliche Lösungen für Verwaltung, Infrastruktur, Gebäude, Mobilität, Dienstleistungen, Bildung oder Sicherheit bereitgestellt werden.
  • Chancen als „Reallabore“ nutzen und dabei in einen intensiven Erfahrungsaustausch mit Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie untereinander treten („Plattform“)
  • Smart Region als neue kommunale Aufgabe
    Die Ausstattung der Gemeinden mit einem leistungsfähigen Netz, die digital-gestützte Leistungserbringung per eGovernment und die interaktive Partizipation (ePartizipation) mit Bürgern und Unternehmen gehören zum neuen Aufgabenkatalog von Kommunen: Effizienz, Transparenz und Bürgernähe. Digitalisierung kann „Nähe“ schaffen und die Identifikation mit dem Ort bzw. der Region stärken.

Universität Vechta Hochschule in Verantwortung

  • Prozessbegleitung, Evaluation, Forschung und Reallabore
  • Partizipative Ansätze und Teilhabe leben
  • Responsible Research and Innovation RRI
  • Wissenstransfer
  • ScienceShop Vechta/Cloppenburg
  • Vertrauen und Akzeptanz fördern
  • Weiterbildung und Vernetzung bieten
  • Digitale Bildung fördern, erforschen und begleiten

Smart Region Oldenburger Münsterland

Webseite:
Opens external link in new windowwww.smart-region-om.de
E-Mail:
Opens window for sending emailinfo[at]smart-region-om[dot]de

Besucheradresse

Universität Vechta
Gebäude U
Universitätsstraße 11
D - 49377 Vechta

Postanschrift

Driverstraße 22,
D - 49377 Vechta

oder

Postfach 1553,
D - 49364 Vechta