Kulturwissenschaften der Moderne Dritter und letzter Band veröffentlicht

Peter Nitschke (Hrsg.): Kulturwissenschaften der Moderne. Bd.3: Das 20. Jahrhundert. Peter Lang, Frankfurt a. M. u.a., 2015. ISBN 978-3-631-61151-7
Peter Nitschke (Hrsg.): Kulturwissenschaften der Moderne. Bd.2: Das 19. Jahrhundert. Peter Lang, Frankfurt a. M. u.a., 2011. ISBN 978-3-631-58645-7
Peter Nitschke  (Hrsg.): Kulturwissenschaften der Moderne. Bd.1: Das 18. Jahrhundert. Peter Lang, Frankfurt a. M. u.a., 2010. ISBN 978-3-631-58644-0

In diesem Jahr ist endlich der dritte Band aus der Reihe „Kulturwissenschaften der Moderne“ erschienen, der von dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Peter Nitschke herausgegeben wird. Damit ist 2015 mit der Themendarstellung zum „20. Jahrhundert“ nunmehr die Trilogie geschlossen worden, die im Jahre 2010 mit dem ersten Band der Reihe zum 18. Jahrhundert eröffnet wurde. Der zweite Band (2011) behandelt die Themenstellungen zum 19. Jahrhundert. Alle drei Bände sind im Verlag Peter Lang erschienen.

Sie gehen auf eine interdisziplinär angelegte Vorlesungsreihe zurück, die Nitschke zusammen mit dem Germanisten Prof. Dr. Markus Fauser in den Jahren 2007 bis 2009 jeweils im Sommersemester an der Universität Vechta organisiert hatte. Die nunmehr vorliegenden drei Bände beinhalten die jeweils auf den neuesten Forschungsstand überarbeiteten Beiträge aus der seinerzeitigen Vorlesungsreihe sowie ergänzende Themen, die externe WissenschaftlerInnen hierzu für die Publikation beigesteuert haben. Konzeptionell sind alle drei Bände so angelegt, dass die jeweiligen Themen- und Fragestellungen anhand exemplarischer Paradigmatisierung eine für das jeweilige Fach typische Konstellation kulturwissenschaftlichen Denkens und Arbeitens vorstellen will. Damit wird der interdisziplinäre Zugang auf die Kulturwissenschaften, wie sie nunmehr an der Universität Vechta sowohl im Bachelor als auch im Master gelehrt werden, in praktischer wie epistemischer Hinsicht unterstrichen. Alle drei Bände sind damit geeignet, den fachlichen Einstieg in die Kulturwissenschaften für Studierende im Hinblick auf die Vielfalt kulturwissenschaftlicher Fragestellungen, die historische, sprachwissenschaftliche, literarische, soziale, politische, ökonomische und philosophische wie theologische Dimensionen betreffen, in jeweils exemplarischer Hinsicht vorzustellen. Damit wird insgesamt das Komplexitätsbewusstsein im Selbstverständnis der Kulturwissenschaften hervorgehoben.

So vereint der nunmehr vorliegende dritte Band für das 20. Jahrhundert zum paradigmatischen Verständnis der Kulturwissenschaften als einer Art Sammeldisziplin der Moderne Themen wie die „Plakatpropaganda im Ersten Weltkrieg“ (Eu- gen Kotte), den aus der „Globalisierung entstehenden kulturellen Pluralismus“ (Jean-Christophe Merle), die deutsche Frauenbewegung in der Entwicklung hin zu den „Gender Studies“ (Corinna Onnen), „Das Amt des Bundespräsidenten als Spiegelbild der politischen Kultur“ (Martin Schwarz), den „Biologismus in den Internationalen Theorien“ (Harald Kleinschmidt), die Frage der „Schuld ohne Gedächtnis?“ (Mirko Wischke), „Die Vernichtung des Politischen in der totalen Herrschaft“ (Karl-Heinz Breier) sowie eine Thematisierung der „Kulturprobleme der Moderne“ (Peter Nitschke) anhand der Thesen von Spengler und Huntington.

Letzte Aenderung: 17.01.2018 · Seite drucken