„Eine Burg im Moor“ Zwischenbericht zur Erforschung der Arkeburg in Goldenstedt

Hucker, Bernd Ulrich (Hrsg.): Eine Burg im Moor – Die Arkeburg. Solivagus-Verlag, Kiel, 2015. ISBN 978-3-943025-25-5

Die Arkeburg südwestlich von Goldenstedt ist in der Region vielfach bekannt – doch genaueres weiß kaum jemand über sie. Warum ist sie so groß, warum liegt sie quasi mitten im Moor – und zu welchem Zweck wurde sie eigentlich gebaut? Diese Fragen waren Anlass und Initialzündung für das Drittmittelprojekt „Erforschung der Arkeburg“, das seit 2013 an der Universität Vechta angesiedelt ist. Ermöglicht durch die großzügige Förderung des Ehepaars Anna und Heinz von Döllen untersuchen ForscherInnen rund um den Vechtaer Historiker Prof. Dr. Bernd Ulrich Hucker seitdem die Anlage der Arkeburg und die Hintergründe ihrer Entstehung. Die Ergebnisse der ersten Grabungskampagne und die bisherigen Erkenntnisse sind kürzlich als Band „Eine Burg im Moor – Die Arkeburg“ im Solivagus Verlag Kiel veröffentlicht worden.

Der Band, herausgegeben von Bernd Ulrich Hucker, der in Vechta Landesgeschichte lehrt, vereint die Ergebnisse der 2014 vorgenommenen Grabungen und Flurbegehungen und bettet in insgesamt 14 Aufsätzen die Arkeburg in ihren regionalen Kontext. Sie stammen von Bernd Ammerich, Frank Andraschko, Herbert Bock, Frank Both, Bernhard Brockmann, Jana Esther Fries, Esther Gütschow, Niels Herziger, Heino Muhle, Otto Reinke, Winfried Röthepohl-Bahlmann, Julia Vogt und dem Herausgeber selbst. Die Facetten der Erläuterungen reichen dabei von der ungefähren Bauzeit der Arkeburg – spätes 8. bis 9. Jahrhundert –, der Wahl des Standortes und ihrer Verkehrsanbindung, über Natur und Landschaft bis hin zum Zweck der Burg. Größe und Anlage – die Arkeburg ist die größte bekannte Ringwallanlage Nordwestdeutschlands – lassen dabei auf eine militärische Nutzung schließen.

Bei allen Erkenntnissen, die bisher gewonnen werden konnten, betont Herausgeber Hucker allerdings, dass bis zu dem Ziel, Klarheit über den oder die Erbauer und ihre Ethnie zu gewinnen, noch ein weiter Weg zurückzulegen ist: „Es ist zum Beispiel noch zu klären, in welcher Beziehung der Westfalenherzog Widukind und sein Geschlecht zur Arkeburg standen. Ferner wissen wir auch noch nicht, in welcher Reihenfolge die einzelnen Bauabschnitte gebaut wurden, und auch die fünfeckige Form des Innenwalls gibt uns noch Rätsel auf.“

Letzte Aenderung: 19.10.2018 · Seite drucken