Kulturwissenschaften

Die Opens internal link in current windowKulturwissenschaften verbinden mehrere prägende Disziplinen der Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Vechta. Durch ihren interdisziplinären Zugang zu Fragen des kulturellen Wandels bietet sich dieser Profilschwerpunkt für eine fundierte und vernetzte Auseinandersetzung mit kulturellen und gesellschaftlichen Veränderungs- und Transformationsprozessen an.

Die Kulturwissenschaften befördern das übergeordnete normative Ziel einer Hochschule in Verantwortung, indem sie auch auf die unmittelbar umgebenden und gesellschaftlichen sowie ökonomischen und ökologischen Veränderungen rekurrieren. Kooperationen mit externen Partner*innen, wie z. B. dem An-Institut für Kulturanthropologie des Oldenburger Münsterlandes in Cloppenburg, sollen auf- und ausgebaut werden.

Insgesamt werden in den Kulturwissenschaften Aspekte berührt, die unmittelbar zur Weiterentwicklung der Profilschwerpunkte und Querschnittsthemen Digitalisierung, Internationalisierung, Diversity und Nachhaltigkeit beitragen können. Indem sie sich beispielsweise dem Themenfeld „Global/Lokal“ widmen, das auf regionaler wie europäischer Ebene Regional- und Alltagskulturen umfasst, sind sie anschlussfähig an weitere Forschungsfelder, die an der Universität Vechta im Themenbereich des „Ländlichen Raumes“ bearbeitet werden.

Diese Ansätze nehmen mit der Globalisierung und einer zunehmenden Vernetzung sozialer Veränderungsprozesse (Migration, multi-kulturelle Gesellschaft, interkulturelle Kommunikation, postnationale Gesellschaften und Kulturen, Digital Humanities, Gender Studies) einige der dringendsten und aktuellsten kulturellen Transformationen des frühen 21. Jahrhunderts in den Blick. Sie stellen sich damit der gesellschaftlichen Herausforderung „integrativer, innovativer und reflektierender Gesellschaften.“


Letzte Aenderung: 06.04.2020 · Seite drucken