Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt

Senatra - Service Learning und nachhaltige Transformation an Hochschulen

Wieder ein schöner Erfolg für die Universität Vechta! Das Referat Forschungsentwicklung und Wissenstransfer gratuliert zum neuen Projekt:

Projektleitung: Prof. Dr. Marco Rieckmann
Fakultät-Fach/Forschungsinstitut: Fakultät I - Erziehungswissenschaften
Laufzeit: 10/2022-09/2025
Förderer: BMBF - DLR

Im Projekt „Service Learning und nachhaltige Transformation an Hochschulen“ (Senatra) befassen
sich die Universität Vechta, die Universität Bremen, die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,
die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und das netzwerk n mit der übergeordneten
Forschungsfrage: „Inwiefern kann der Einsatz von Service Learning in der Hochschullehre zu einer
gesamtinstitutionellen nachhaltigen Transformation von Hochschulen beitragen?“. Es werden verschiedene SL-Formate an den Hochschulen im Rahmen einer multiplen transdisziplinären Fallstudie erprobt und wissenschaftlich evaluiert.

Im Sinne des Whole Institution Approach sollen dabei zum einen im Kontext von Lehrveranstaltungen SL-Projekte auf dem Campus der Hochschulen umgesetzt und somit deren nachhaltige Transformation in allen Bereichen hochschulischen Handelns unterstützt werden. So werden die Hochschulen selbst zu Reallaboren Nachhaltiger Entwicklung. Zum anderen soll durch SL-Projekte mit externen Partner:innen der Transfer in die Regionen gefördert werden. Insgesamt kann so die Vernetzung zwischen verschiedensten Akteur:innen angeregt werden. Begleitend wird das Verhältnis von Lernzielen und -ergebnissen sowie dem jeweiligen wissenschaftlichen State of the Art und die wechselseitige Integration zwischen Praxis- und wissenschaftlichem Wissen untersucht. Insbesondere die aktive Einbindung studentischer Netzwerke und Akteur:innen in der Konzeption und Umsetzung des SL-Ansatzes sowie der Forschungsvorhaben stärkt die partizipative und transformative Wirkung der Formate an den Hochschulen. Des Weiteren zielt das Projekt mit der Entwicklung von Nachhaltigkeitskompetenzen auf das Empowerment von Studierenden als aktuelle und zukünftige Change Agents ab. Darüber hinaus sollen die SL-Projekte Lernprozesse in allen beteiligten Institutionen und Statusgruppen anregen und somit zu einem Kulturwandel beitragen. Um diese Prozesse zu unterstützten, werden Peer Learning-Formate von beteiligten Hochschulangehörigen entwickelt und angewendet.