7. Genderforschungstag am 1. Dezember 2017

Das Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung lädt ein zum 7. Genderforschungstag am Freitag den 1. Dezember 2017 im Senatssitzungssaal (Campus Haarentor, A 14). Alle an Gender- und Queer-Studies interessierte Studierende, Forschende und Lehrende sind herzlich willkommen zum interdisziplinären Austausch.

 In diesem Jahr findet der Genderforschungstag im Rahmen der niedersächsischen Veranstaltungsreihe „Tour de LAGEN“ zum zehnjährigen Bestehen der Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen statt mit Referent*innen aus ganz Niedersachsen.

Anmeldungen bis zum 27.11.2017 unter: zfg@uni-oldenburg.de.

Das Programm/Poster finden Sie Initiates file downloadhier


Liebe Interessierte,

 

zum zehnjährigen Jubiläum der LAGEN laden wir Sie im Rahmen der Rundreise durch die niedersächsische Frauen- und Geschlechterforschung am 7. Dezember 2017 an die Universität Vechta ein.

 

Die Konferenz mit dem Titel Verändern durch Vernetzung: Gender (In)Equalities in Academia enthält folgende Programmpunkte:

 

Eine Podiumsdiskussion zum Thema Vernetzung und Positionierung der Genderforschung mit den Expertinnen:

 

Dr.in Barbara Hartung / Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Prof.in Dr. Tanja Mölders / gender_archland – Forum für GenderKompetenz in Architektur Landschaft Planung an der Leibniz Universität Hannover

Karin Fischer, M.A. / Netzwerk für Geschlechter- und Diversitätsforschung an der Leuphana Universität Lüneburg 

Helga Hauenschild / Koordinationsstelle Geschlechterforschung der Georg-August-Universität Göttingen

Prof.in Dr. Ulrike Knobloch / Universität Vechta Netzwerk Gender Studies

Judith Conrads, M.A. / Forschungsstelle Geschlechterforschung der Universität Osnabrück

Das EU-Projekt Effective Gender Equality in Research at the Academia / EGERA zieht Bilanz.

Im Diskussionsforum mit dem Schwerpunktthema "Turkish academy at risk – a gender perspective” berichten Wissenschaftlerinnen des Netzwerks "Scholars at risk" über die aktuellen Entwicklungen in der Türkei.

Mit neuen Impulsen für die Genderforschung stellt sich das Promotionskolleg ProKo Gender Studies der Universität Vechta vor.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem angehängten Programm-Flyer.

Anmeldeformular unter:

https://www.uni-vechta.de/forschung/forschungsschwerpunkte/gender-studies/anmeldung-zur-konferenz/

Falls eine Kinderbetreuung benötigt wird, beachten Sie bitte die Anmeldefrist bis zum 17.11., damit die Betreuung entsprechend organisiert werden kann.

 

Wir freuen uns, Sie in Vechta begrüßen zu dürfen sowie auf einen anregenden Austausch!


7. Doktorand_innentag Gender Studies der LAGEN 26.09.2017

Im Namen der LAGEN lädt Frau Prof. Dr. Onnen lädt zum  Doktorand_innentag Gender Studies am 10. November 2017 an der Georg-August-Universität Göttingen ein.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite: http://www.nds-lagen.de/veranstaltungen/lagenveranstaltungen2017/7-interdisziplinaere-niedersaechsische-doktorand-innentag-gender-studies/ 

 

Im Anschluss an den Doktorand_innentag findet ab 16:30 die Eröffnung der Jubiläumsveranstaltungsreihe "Tour de LAGEN. 10 Jahre LAGEN - 10 Einrichtungen - 10 Veranstaltungen" der LAGEN statt. 

 


Vorankündigung 28.07.2017

10 Jahre LAGEN. 10 Einrichtungen. 10 Veranstaltungen.

Verändern durch Vernetzung:

Gender (In)Equalities in Academia


07.12.2017 • Konferenzraum im Café am Campus

Das vorläufige Programm finden Sie hier.


Geschlecht und Wissenschaft: Genderforschung

Die Universität Vechta hat sich erweiterte gleichstellungspolitische Ziele im Rahmen ihres Hochschulentwicklungsplanes und der darauf basierenden Zielvereinbarungen mit dem zuständigen Landesministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) gesetzt, die thematisch insbesondere die Stärkung der internationalen Genderforschung in Forschung und Lehre an der Universität Vechta umfasst.

Entsprechend wurden im Hochschulentwicklungsplan die Stärkung der Genderperspektive in Verbindung mit "Internationalisierung" als gemeinsame Perspektive für die Weiterentwicklung der Studiengänge, Fächer und Arbeitsbereiche hervorgehoben und unter anderem folgende Schwerpunkte formuliert:

  • Förderung der internen Vernetzung zur Weiterentwicklung interdisziplinärer Forschungsprojekte
  • Erhöhung der Drittmitteleinnahmen
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Stärkung der Berufsbefähigung der Studierenden durch Genderkompetenzen
  • Integrative Erweiterung der Studiengangs- und Fächerprofile um Gender

Die Genderforschung ist inhaltlich in den profilbestimmenden Bereichen der Universität in unterschiedlichster Ausprägung anzutreffen. Dies gilt sowohl für die Soziale Arbeit und die Sozialen Dienstleistungen, die Gerontologie und Soziologie als auch für einzelne Fachdidaktiken der Lehramtsausbildung, die Bildungswissenschaften sowie die Pädagogik allgemein bis hin zu den Forschungsbereichen, die sich dem Ländlichen Raum widmen.

Die in den verschiedenen Bereichen bereits sichtbar gewachsenen bzw. noch zu entwickelnden Genderforschungen werden zentral und institutsübergreifend in Form eines interdisziplinären Netzwerkes Gender Studies koordiniert.

Letzte Aenderung: 22.11.2017 · Seite drucken

Netzwerk Gender Studies Ziele des Netzwerk Gender Studies

Nachwuchsgruppe "Gender Studies" Förderperiode 2013-2015 und Förderperiode 2017-2020

Gender Tools Zusammenstellung von Gender Tools

EGERA "Effective Gender Equality in Research and the Academia" EGERA

LAGEN Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen