Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt "Heterogenität in Erziehung und Unterricht"
der "Werkstatt Inklusion" im Projekt BRIDGES
Erziehungswissenschaften - Allgemeine Pädagogik
Fakultät 1


Aktuelles

Wissenschaftliche Mitarbeit im Teilprojekt "Heterogenität in Erziehung und Bildung" der "Werkstatt Inklusion" im Projekt "BRIDGES - Brücken bauen" der Universität Vechta

Das Projekt wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Hinweise für Studierende

Zu folgenden Themen ist es aktuell möglich eine (empirische) Abschlussarbeit zu verfassen.

  • Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund in Deutschland - Werte und Einstellungen
  • Einstellungen von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund zur Freundschaften
  • Freundschaftsbeziehungen von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund
  • Ethnische Heterogenität in der Schule - Chancen und Herausforderungen
  • Lehrkräfte mit Migrationshintergrund - Diskriminierungserfahrungen
  • Einstellungen und Werte von Lehrkräfte mit und ohne Migrationshintergrund
  • Einstellungen und Werte Jugendlicher im Fokus aktueller Studien
  • Interethnische Kontakte und Freundschaften von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund
  • Werteorientierung Jugendlicher im historischen Vergleich
  • Politische und genderbezogene Einstellungen Jugendlicher mit und ohne Migrationshintergrund
  • Inklusive Schule - Chancen und Herausforderungen

Informationen

01/2018 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Vechta

Dissertationsthema: Menschen mit Migrationshintergrund im deutschen Weiterbildungssystem (Gutachterinnen: Prof.'in Dr. Margit Stein, Prof.'in Dr. Ursula Boos-Nünning)

 seit 07/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt "Heterogenität in Erziehung und Unterricht" der "Werkstatt Inklusion" im Projekt "BRIDGES"

10/2015 -06/2016 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Vechta (Department I, Erziehungswissenschaften)

06/2012 - 09/2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programm "Programme und Beteiligung" des Forschungs- und Entwicklungszentrums (FEZ) am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung

01/2013 Promotion zum Dr. phil. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Dissertationsthema: Anspruch und Wirklichkeit von Integrationskursen im Lichte erwachsenenpädagogischer Forschung (Gutachter: Prof. Dr. R. Brödel, Prof. Dr. F. Schönweiss)

04/2008 - 03/2011 wissenschaftliche Hilfskraft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Institut für Erziehungswissenschaft, Lehrstuhl: Erwachsenenbildung/Außerschulische Jugendbildung, Prof. Dr. R. Brödel

10/2008 - 01/2010 Gender-Mainstreaming-Projekt der Stadt Osnabrück an der Universität Osnabrück

09/2004 - 05/2006 Zusatzfach - Interkulturelle Pädagogik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

09/2002 - 11/2007 Studium Erziehungswissenschaft in der Studienrichtung Erwachsenenbildung/Außerschulische Jugendbildung, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Zimmer, V., Ceylan, R. & Stein, M. (2019). Lehrkräfte als Mediatoren von Bildungs- und Erziehungsprozessen – die Rolle der politisch-religiösen Einstellungen (angehender) Lehrkräfte für den Islamischen Religionsunterricht. Bildung und Erziehung BuE, 72(1), accepted after review


Zimmer, V., Stein, M. & Ceylan, R. (2018). Genderbezogene Einstellungen angehender Lehrkräfte für den Islamischen Religionsunterricht. Gender – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, under review


Zimmer, V., Ceylan, R. & Stein, M. (2018). Erziehungserfahrungen in den Herkunftsfamilien und deren Einflüsse auf die Religiosität (angehender) Lehrkräfte für den Islamischen Religionsunterricht Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation ZSE, accepted after review


Stein, M., Ceylan, R. & Zimmer, V. (2017). Einstellungen zum Islamischen Religionsunterricht von muslimischen ReligionslehrerInnen und LehramtsanwärterInnen in Deutschland. Hikma – Zeitschrift für Islamische Theologie und Religionspädagogik. 8, 48-63.

Zimmer, V., Ceylan, R. & Stein, M. (2017). Religiosität und religiöse Selbstverortung muslimischer Religionslehrer/innen sowie Lehramtsanwärter/innen in Deutschland. Zeitschrift für Religionspädagogik, 16 (2), 347-367 (http://www.theo-web.de/fileadmin/user_upload/pdf2_2017/24_Zimmer_Ceylan.pdf)

Zimmer, V. (2016). Mehr Sprachpraxis. In: DIE Zeitschrift. 3/2016. S. 40-42. URL: www.die-bonn.de/id/32425/about/html/

Zimmer, V., Fleige, M. & Thom, S. (2015). Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund zu Weiterbildungsangeboten. URL: www.die-bonn.de/doks/2015-interkulturelle-bildung-02.pdf

Zimmer, V & Grünhage-Monetti, M. (2014). German in the Workplace: Workplace Learning for Immigrant and/or Ethnic Workers. In: Universal Journal of Educational Research Vol. 2(8), pp. 544 – 550.

Zimmer, V. (2014). Nutzenorientierte Zweitsprachförderung am Arbeitsplatz – möglich und gewünscht? URL: http://www.die-bonn.de/doks/2014-arbeitsplatz-01.pdf, 2014

Zimmer, V. (2013). „Anspruch und Wirklichkeit von Integrationskursen im Lichte erwachsenenpädagogischer Forschung“. URL: http://www.die-bonn.de/doks/2013-inklusion-01.pdf

Zimmer, V. (2013). „Erwachsenenbildung inklusive?“ In Burtscher u.a. (Hrsg). „Zugänge zur Inklusion. Interdisziplinäre Dialoge über Erwachsenenbildung“, S. 117-120, Bielefeld.

24.-25.10.2013                      

Abschlusskonferenz der von der VolkswagenStiftung geförderten Studiengruppen "Migration und Integration", Berlin

04.-05.02.2014                      

"Das Angebot geht - das Thema bleibt. Die Sicht der Betriebe: Was können wir  zur Unterstützung beim Sprache lernen tun?" IQ-Kongress 2014: Gekommen, um zu bleiben - Zur Zukunft der Integration in Deutschland, Berlin

31.03.-02.07.2014                 

"German in the Workplace - Workplace Language Development for Immigrant Workers", ESREA (Workplace Learning and Development in Times of Globalization and Uncertainty Invitation to the 2nd International Conference of the ESREA Research Network Working Life and Learning), Osnabrück

03.-07.04.2014                      

"Workplace Communications and Language Development for Immigrant and/or Ethnic Workers", AERA Annual Meeting in Philadelphia (USA)

19.03.-20.03.2015                 

"Arbeitsplatz als Sprachlernort" - ein Projekt zur Zweitsprachförderung in den Betrieben auf der Fachtagung Sprachen im Rahmen der Hochschultage TU Dresden

 

 

 

Projekt: "Heterogenität in Erziehung und Unterricht"

ist ein Teilprojekt "Heterogenität und Bildung" der Opens external link in new window"Werkstatt Inklusion" im Projekt Opens external link in new window"BRIDGES - Brücken bauen" der Universität Vechta

Das Projekt wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Leitung: Opens external link in new windowProf.'in Dr. Margit Stein

Projektthema: Der Einfluss interethnischer Beziehungen zwischen den Schüler/innen auf die wertebezogene Sozialisation und die Gestaltung sozialen Lernens in Schule

Projektinhalt und -ziele:

Im Rahmen des Projekts wird der Einfluss von sozialen Milieus, ethnischer Herkunft, monoethnischen und interethnischen Freundschaftsbeziehungen auf die Wertorientierungen von Jugendlichen im Schulkontext untersucht. Zudem werden die Werteinstellungen der Lehrkräfte mit Migrationshintergrund und ohne Migrationshintergrund sowie deren Auswirkung auf ein ethnisch inklusives Lernen und Leben erforscht. Bei den Wertorientierungen werden schwerpunktmäßig diejenigen Werte betrachtet, bei denen in bisherigen Studien Unterschiede zwischen unterschiedlichen ethnischen Gruppen besonders deutlich waren, etwa Familien- und Sexualwerte, Bildungswerte und religiöse Wertvorstellungen (Boos-Nünning 2011, 24ff., hierzu insgesamt auch Boos-Nünning; Karakaşoğlu 2006; Feige; Gennerich 2008.). Schule verfügt nicht nur über einen Bildungs-, sondern auch einen Erziehungsauftrag, welcher u.a. auch die Werteerziehung und soziales Lernen im Schulkontext umfasst (Stein, 2014a; b; c). Auf Basis der Ergebnisse der anvisierten Untersuchung können im Bereich der Gestaltung sozialen Lernens in Schule und Unterricht Handlungsansätze formuliert werden, um ethnische Divergenzen aufzugreifen und interethnische Kooperation und gegenseitiges wertebezogenes Lernen und den Aufbau sozialer Kompetenzen zu unterstützen.

Stand der Forschung:

Die Dimension der Werte wurde zwar häufig in Jugendstudien erhoben, jedoch kaum vor dem Hintergrund differentieller Lebenswelten bedingt durch soziokulturelle Unterschiede zwischen Jugendlichen unterschiedlicher ethnischer Herkunft in zunehmend ethnisch heterogenen Schulklassen. Werte werden hierbei definiert als „Kriterien, anhand derer Menschen Handlungen und Ereignisse der eigenen und fremder Personen beurteilen und zum anderen Ziele, nach denen Menschen streben“ (Stein 2012b, 662). Obwohl interethnische Freundschaften mittlerweile zu einer normalen Beziehungsform geworden sind, ist über ihre konkreten Ausgestaltungen und Auswirkungen noch recht wenig bekannt, etwa ob durch solche Freundschaften Vorurteile abgebaut und andere Wertorientierungen aufgebaut werden.

Zudem sollte die Einstellung der Lehrkräfte mit Migrationshintergrund – und in einer Vergleichsgruppe derer ohne Migrationshintergrund – zu den oben genannten Werten sowie deren Einfluss auf die interethnischen Freundschaften und die Heterogenität der Werteinstellungen der Schülerinnen und Schüler erfasst werden. Der Migrationshintergrund wird hierbei zwar als ein verbindendes Element betrachtet, jedoch bleibt bislang zumeist unerforscht, inwieweit der Migrationshintergrund der Lehrkräfte von den Schülerinnen und Schülern eine Beachtung findet. Einzelne Studien weisen darauf hin, dass Schülerinnen und Schüler die Lehrkräfte in „differenzierter Weise wahrnehmen und sich dabei vorrangig auf institutionelle Kategorien beziehen.“ (Rotter 2015)

Mögliche Ziele bzw. Fragestellungen:

Ziel der Studie ist es, aufzuzeigen, wie die ethnische Herkunft sowie die gepflegten monoethnischen und interethnischen Freundschaftsbeziehungen im Schulkontext in heterogener werdenden Schulklassen von einheimisch-deutschen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund mit deren Wertorientierungen in Zusammenhang stehen. Mit dem Projekt sollen folgende Fragen bearbeitet werden:

-       Wie lassen sich die erlebten interethnischen Beziehungen (insbesondere Freundschaften) und Konflikte in der Schule im Vergleich von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund charakterisieren und wie sind diese mit ihren Werten gekoppelt?

-       Welche Wirkungsweisen führen in und durch interethnische Freundschaften in den Klassen zu einem Abbau von fremdenfeindlichen Einstellungen und ethnozentrischen Orientierungen?

-       Welche auch für die wertbezogene Sozialisation relevanten kulturellen Praxen werden im Kontext interethnischer (Freunschafts-)Beziehungen tradiert bzw. transformiert?

-       Wie kann sozialen Lernen in Schule und Unterricht gefördert werden, um interethnische Kooperationen und Freundschaften aufzubauen und ein ethnisch inklusives Lernen und Leben zu ermöglichen?

Mit dem vorgestellten Projekt, welches in einer Qualifikationsarbeit münden wird, wird das Ziel verfolgt, aufzuzeigen, ob bzw. wie der Migrationshintergrund der Lehrkräfte die Wertorientierungen der Jugendlichen beeinflusst. Es sollen folgende Frage beantwortet werden:

-       Welche Einstellung haben die Schülerinnen und Schüler zu den Lehrkräften mit Migrationshintergrund im Vergleich zu den Lehrkräften ohne Migrationshintergrund?

-       Welche Einstellungen und Werte vertreten die Lehrkräfte mit Migrationshintergrund im Vergleich zu den Lehrkräften ohne Migrationshintergrund?

-       Welche Rolle spielt der Migrationshintergrund bei den Lehrkräften in der Ausbildung bzw. im Referendariat?

-       Wie sieht der Umgang bzw. die Beziehung der Lehrkräfte mit und ohne Migrationshintergrund zu den Schülerinnen und Schülern aus?

-       Wie wirkt sich der Migrationshintergrund der Lehrkräfte auf das ethnisch inklusives Lernen und Leben der Schülerinnen und Schüler aus?

In dieser Studie werden qualitative und/oder quantitative Methoden verwendet, um die Werte sowie die sozialen Beziehungen und Konflikte der Jugendlichen im Detail zu rekonstruieren. In der Haupterhebungsphase sollen insgesamt 40 bis 50 einheimisch-deutsche Jugendliche sowie etwa 100 Jugendliche unterschiedlicher ethnischer Herkunft innerhalb verschiedener Schulklassen mit einem themenzentrierten Leitfadeninterview befragt werden.

Außerdem sollen Lehrkräfte mit Migrationshintergrund – und in einer zu dieser Gruppe gematchten Vergleichsgruppe derer ohne Migrationshintergrund –im Land Niedersachsen nach Möglichkeit erfasst und mit Hilfe eines Fragebogens zu ihren Einstellungen und Erfahrungen befragt werden. Zusätzlich soll eine qualitative Analyse mithilfe der problemzentrierten Interviews erfolgen (angedacht sind etwa 20 Interviews mit Lehrkräften mit und ohne Migrationshintergrund).

 

Literatur

Boos-Nünning, U. (2011): Migrationsfamilien als Partner von Erziehung und Bildung. Expertise im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn.

Boos-Nünning, U.; Karakaşoğlu, Y. (2006): Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. 2. Auflage. Münster, New York, München und Berlin.

Reinders, H. (2003): Interethnische Freundschaften bei Jugendlichen 2002. Ergebnisse einer Pilotstudie. Hamburg.

Lehnert, R.; Scanferla, J. (2006): Interethnische Freundschaften in der Freizeit. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung. In: Erziehung & Unterricht, 156., 7-8, S. 795-807.

Feige, A.; Gennerich, C (2008): Lebensorientierungen Jugendlicher: Alltagsethik, Moral und Religion in der Wahrnehmung von Berufsschülerinnen und -schülern in Deutschland. Münster.

Haug, S. (2006): Interethnische Freundschaften, interethnische Partnerschaften und soziale Integration. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1, 1, S. 75-91.

Rotter, C. (2014): Zwischen Illusion und Schulalltag. Berufliche Fremd- und Selbstkonzepte von Lehrkräften mit Migrationshintergrund.

Rotter, C. (2015): Lehrkräfte mit Migrationshintergrund aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern – Ergebnisse einer qualitativen Studie. In: Zeitschrift für Bildungsforschung. 5/2015; S. 5-20.

Stein, M. (2012a): Erziehungsziele von Eltern in Abhängigkeit soziostruktureller Merkmale und subjektiver Orientierungen – eine längsschnittliche internationale Analyse auf Basis der Daten des World Values Survey. In: Bildung und Erziehung BuE, 4, S. 427-444.

Stein, M. (2012b): Werteerziehung. In: Sandfuchs, U.; Melzer, W.; Dühlmeier, B.; Rausch, A. (Hrsg.): Handbuch Erziehung. Bad Heilbrunn, S. 662-667.

Stein, M. (2013a): Jugend in ländlichen Räumen: Die Landjugendstudie 2010. Bad Heilbrunn.

Stein, M. (2013b): Lebenslagen und Lebenswelten Jugendlicher in ländlichen Räumen – erste Ergebnisse der Landjugendstudie 2010. Deutsche Jugend. Zeitschrift für Jugendarbeit, 61 (2), 75-83

Stein, M. (2014a). Erziehung und Werte in der Schule. In: Arnold, R. & Prescher, T. (Hrsg.). Schulentwicklung systemisch gestalten – Wege zu einem lebendigen und nachhaltigen Lernen in Schule und Unterricht. Reihe Praxishilfen Schule. Köln: Wolters Kluwer, S. 205-2018

Stein, M. (2014b). Förderung von Werten und Engagement durch soziales Lernen in Beziehungen als Aufgabe von Schule und Universität. Schulpädagogik heute. 5 (9), 1-18, www.schulpaedagogik-heute.de/index.php/sh-zeitschrift-0914/empirische-forschungsbeitraege

Stein, M. (2014c). Soziales Lernen in der Schule: der Compassion-Ansatz. In: Tillack, C., Fetzer, J. & Fischer, N. (Hrsg.). Beziehungen in Schule und Unterricht. Teil 2: Soziokulturelle und schulische Einflüsse auf pädagogische Beziehungen. Schriftenreihe Theorie und Praxis der Schulpädagogik. Bd. 24. Immenhausen: Prolog, S. 49-69

Straßburger, G. (2004): Am liebsten unter ihresgleichen? Soziale Kontakte und soziale Eingliederung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In: Jahrbuch Jugendforschung, 4., S. 79-106.

Letzte Aenderung: 19.10.2018 · Seite drucken

Kontakt

Raum Y 131b

Gebäude Y
Neuer Markt 16
(ehem. Katasteramt)

49377 Vechta

veronika.zimmer[at]uni-vechta[dot]de
Fon (0)4441.15 436

 

Sprechzeiten:

in der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

 

Postadresse:

Driverstraße 22
49377 Vechta