Herzlich Willkommen am Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik!

„Wer die Welt verändern will, sollte Wissenschaft machen.“

Die Allgemeine Pädagogik oder Allgemeine Erziehungswissenschaft befasst sich mit der Beschreibung, Interpretation, Erklärung und Vorhersage aller Sozialisations-, Erziehungs-, Bildungs- und Lernprozesse im Lebenslauf auf wissenschaftlicher Basis.

Die Erziehungswissenschaft verändert mit ihren Erkenntnissen und ihren darauf abgestimmten Handlungsvorschlägen die Lebenswirklichkeit und die subjektive Lebenswelt aller Menschen. Dabei arbeitet die Erziehungswissenschaft interdisziplinär mit den Fachdidaktiken, den Fachwissenschaften, der Sozialen Arbeit, den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften oder der Gerontologie zusammen und stellt Handlungswissen für die Praxis zur Verfügung.

Die Forschungs- und Arbeitsbereiche der Allgemeinen Pädagogik an der Universität Vechta konzentrieren sich dabei auf folgende Bereiche, in denen in erster Linie geforscht, gelehrt und publiziert wird. Hierbei ist immer Ziel, Weiterentwicklungen anzustoßen.

 

Forschungen zum Leben in ländlichen Bereichen:

Wenn bisher Jugendliche betrachtet wurden, so wurden oftmals nur junge Menschen in Städten betrachtet. Auf dem Land sind Jugendliche mit besonderen Herausforderungen konfrontiert, wie etwa weiten Wegen zu den Freizeiteinrichtungen oder den Schulen.

Hierzu werden etwa Projekte in den ländlichen Regionen Nordwestdeutschlands umgesetzt, wo gemeinsam mit Jugendlichen Freizeitkonzepte erarbeitet wurden oder sie sich wissenschaftlich gestützt der Herausforderung stellten, sich eine berufliche Perspektive auf dem Land aufzubauen.

Forschungen zum Bereich der Werteorientierungen:

Im Mittelpunkt bei dieser Forschung stehen die Bemühungen um ein gemeinsames geteiltes friedvolles und produktives Zusammenleben von Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Religionen, kultureller und ethnischer Prägung.

Hierzu werden etwa Projekte zu den Wertorientierungen von muslimischen Studierenden und Lehrkräften oder zu Freundschaften in Schulklassen zwischen Schüler/innen unterschiedlicher ethnischer Herkunft umgesetzt. Zudem wird im internationalen Religionsmonitor und beim World Values Survey mitgearbeitet und Datenauswertungen vorgenommen.

Forschungen zum Bereich Migrationspädagogik:

Im Fokus dieser Forschungen stehen die Konsequenzen, die sich aus migrationsgesellschaftlichen Differenzverhältnissen für Erziehung und Bildung ergeben. Die migrationspädagogische Perspektive betrachtet und analysiert Zugehörigkeitsordnungen, untersucht die Wirkungen dieser Unterscheidungen und beschreibt und analysiert die Folgen für Bildungs- und Erziehungsprozesse. die sich hieraus ergeben, beispielsweise mit Blick auf das Kompetenzprofil sowie Einstellungen und Haltungen von angehenden Lehrkräften und Erziehungswissenschaftler/innen oder die sozialen Beziehungen zwischen jungen Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft.

Forschungen zum Bereich Nachhaltigkeit:

Die Forschungen hierzu konzentrieren sich darauf, den Bereich der Nachhaltigkeit im ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Bereich in Schulen einerseits praktisch mit den Schüler/innen und bei Lehrerweiterbildungen umzusetzen, ihn aber auch in den Lehrplänen zu verankern. Die Projekte hierbei sind nicht auf Deutschland allein beschränkt, sondern umfassen auch Länder, in welchen der Bereich der Nachhaltigkeit noch weniger stark in Schulen und der Gesellschaft verankert ist.

Forschungen zum Bereich Kinderrechte:

Ziel ist es, die Rechte von Kindern in Deutschland, aber auch weltweit zu stärken. Kinder und Jugendliche sollten über ihre Rechte Bescheid wissen und auch strukturell in der Wahrnehmung der Rechte gestützt werden. Die Forschungen und Publikationen richten sich darauf, zu erfassen, wie Kinder- und Menschenrechte schon in der Grundschule umgesetzt werden können und wie diese Kindern vermittelt werden. Darüber hinaus werden in einigen afrikanischen Ländern wie etwa Tansania Projekte zur Reduzierung von Schulgewalt umgesetzt. Zusammen mit der Sozialen Arbeit wird im Rahmen eines Projekts versucht, Zwangsehen und Ehen von Minderjährigen in der EU zu bekämpfen.

Impulse für die pädagogische Praxis:
Mitmachausstellung für Kinder: „Kinderrechte machen stark“
Kinderrechteausstellungsplakat

Ausstellungskatalog
Kinderrechtelieder

Arbeitsblätter

Letzte Aenderung: 17.01.2018 · Seite drucken

Postadresse:

Driverstraße 22
49377 Vechta

Sekretariat
"Altes Katasteramt"

Raum Y 033

Gebäude Y
Neuer Markt 16
(ehem. Katasteramt)
49377 Vechta
aiga.prior[at]uni-vechta[dot]de
Fon (0)4441.15 774
kerstin.stoltz[at]uni-vechta[dot]de
Fon (0)4441.15 633

Öffnungszeiten Sekretariat "Altes Katasteramt"

Montag bis Freitag
9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Montag, Dienstag und Donnerstag
12.00 Uhr bis 14.00 Uhr

BITTE BEACHTEN SIE DIE AUSHÄNGE AN DER SEKRETARIATSTÜR WÄHREND DER FERIENZEITEN - VERÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN!

Sekretariat
"Burgstraße"

Raum H 107

Gebäude H
Burgstraße 18 (Altes Amtsgericht)
49377 Vechta
Opens window for sending emailulrike.tiaden[at]uni-vechta[dot]de
Fon (0)4441.15 701

Öffnungszeiten Sekretariat "Burgstraße"

nach Absprache

Studienfachsprecherin:

Prof.'in Dr. Frederike Bartels
Telefon: 04441.15 323
E-Mail: frederike.bartels[at]uni-vechta[dot]de

Stellvertretender Studienfachsprecher:

Prof. Dr. Daniel Scholl
Telefon: 04441.15 277
E-Mail: daniel.scholl[at]uni-vechta[dot]de