Logo des Zentrums für Lehrerbildung

Die Lehrer*innenbildung ist an der Universität Vechta von großer Bedeutung. Als zentrale wissenschaftliche Einrichtung ist das Zentrum für Lehrerbildung (ZfLB) die Schnittstelle zwischen allen Institutionen, die für die Ausbildung künftiger Lehrer*innen zuständig sind, also zwischen Ministerium, Universität, Studienseminaren und Schulen.
Auf unseren Seiten informieren wir Sie über das Lehramtsstudium an der Universität Vechta, unsere Projektarbeit, Praktika, die Lehrer*innenfortbildung sowie aktuelle Termine.

Inklusion meets Digitalisierung Abschlussveranstaltung der 'Werkstatt Inklusion' & Auftaktveranstaltung der 'Werkstatt Inklusion & Digitalisierung'

Poster der Veranstaltung

Am 25.06.2019 (von 09:30 Uhr bis ca. 21:00 Uhr) lädt die 'Werkstatt Inklusion' sowie die 'Werkstatt Inklusion & Digitalisierung' zur Abschluss- bzw. Auftaktveranstaltung ins St. Antoniushaus, Vecht. Es werden verschiedene Vorträge und Workshops durch die TU Kaiserslautern und die Universität Vechta angeboten.

Weiterführende Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

Anmeldungen unter Opens external link in new windowhttps://bit.ly/2YtqY5.

Am 02. Mai waren vier Grundschullehrerinnen aus dem französischen La Rochelle zu Gast im Zentrum für Lehrer*innenbildung (ZfLB) der Universität. Sie verbringen einen ERASMUS+-Aufenthalt an verschiedenen Schulen im Raum Löningen, wo sie hospitieren und sich mit deutschen Kolleg*innen über Schulkonzepte austauschen. Ans ZfLB kamen sie gemeinsamen mit Dr. Ulrich Schulte-Wieschen, Koordinator für europäische und internationale Angelegenheiten im Schulbereich bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Dr.'in Johanna Schockemöhle, Geschäftsführerin des ZfLB, erläuterte beim Besuch, wie Lehrer*innenbildung an der Universität Vechta aufgebaut ist, welche Netzwerke es in der Praxis gibt und welche Maßnahmen zur stärkeren Internationalisierung des Lehramtsstudiums aufgelegt werden.

Personen (v.l.): Dr. Ulrich Schulte-Wieschen (Niedersächsische Landesschulbehörde), vier französische Grundschullehrerinnen, Dr.'in Johanna Schockemöhle (Geschäftsführerin des ZfLB).
© Universität Vechta/Sabrina Daubenspeck

Der dritte Pädagogische Tag des Zentrums für Lehrerbildung lockte am vergangenen Freitag (05.04.2018) ca. 320 Lehrer*innen, Lehramtsstudierende, Referendar*innen, Lehrende und Mitarbeitende in der Lehrerausbildung, Schulträger und weitere Interessierte an.

Nach einigen herzlichen Grußworten durch die Geschäftsführerin des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Vechta, Frau Dr.'in Johanna Schockemöhle, die Präsidenten des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Vechta , Frau Prof.'in Dr.'in Margit Stein, und die gastgebende Schulleiterin der Geschwister-Scholl-Oberschule Vechta, Frau Maria Eisleb, wurden zwei Impulsreferate vorgetragen.

Anfangs sprach Herr Stefan Meller, von der Pädagogischen Hochschule Burgendland, über die fortschreitende Digitalisierung im österreichischen Bildungswesen. Hauptthema waren dabei Chancen und Hindernisse der Initiative „eEducation“ und des kürzlich vorgestellte „Masterplan Digitalisierung“ des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Anschließend referierte Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf, von der Universität des Saarlandes, zum Thema „Digitales Lernen entlang der lebenslangen Bildungskette“. In diesem Vortrag wurden Chancen und Risiken der Integration neuer Medien in den, hier besonders kindlichen, Bildungsprozess thematisiert.

In den Anschließenden Workshops wurde das Thema des Pädagogischen Tages (Digitaler Wandel an der Schule) in Bezug auf spezifische Schulfächer weiter konkretisiert. Exemplarisch für diese Konkretisierung kann Initiates file downloadhier auf die Präsentation des Workshop Sachunterricht durch Stefan Meller zugegriffen werden.

Wir danken für die zahlreiche Teilnahme und angeregte Diskussion und freuen uns auf den 4. Pädagogischen Tag im Jahr 2020 - wir halten Sie über die Planungen auf dem Laufenden.

Bild des Organisationsteam und der Redner*innen des Pädagogischen Tages 2019.
Organisationsteam und Redner*innen des Pädagogischen Tages, (v.l.) Dr.'in Johanna Schockemöhle (Geschäftsführerin des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Vechta), Prof.'in Dr.'in Margit Stein (Direktorin des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Vechta), Stefan Meller (Pädagogische Hochschule Burgenland), Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes), Dr. Niels Logemann (Fortbildungsverantwortlicher des Kompetenzzentrums für Lehrer*innenfortbildung der Universität Vechta).
© Universität Vechta/Sabrina Daubenspeck
Bild der Anmeldung.
Anmeldung Gäste.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild der Begrüßung durch Frau Dr.'in Johanna Schockemöhle.
Begrüßung durch Frau Dr.'in Johanna Schockemöhle.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild der Begrüßung durch Frau Maria Eisleb.
Begrüßung durch Frau Maria Eisleb.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild der Begrüßung durch Frau Prof.'in Dr.'in Margit Stein.
Begrüßung durch Frau Prof.'in Dr.'in Margit Stein.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild vom Vortrag durch Herrn Stefan Meller.
Vortrag durch Herrn Stefan Meller. Zum Download der Präsentation bitte auf das Bild klicken.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild vom Vortrag durch Herrn Stefan Meller.
Vortrag durch Herrn Stefan Meller. Zum Download der Präsentation bitte auf das Bild klicken.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild vom Vortrag durch Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf.
Vortrag durch Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild vom Vortrag durch Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf.
Vortrag durch Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild von der Mittagspause.
Mittagspause.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann

Die Auftaktveranstaltung „Das Ende der Kreidezeit?“ des dritten Pädagogischen Tages des Zentrums für Lehrerbildung lockte am vergangenen Donnerstag (04.04.2018) ca. 150 Lehrer*innen, Lehramtsstudierende, Referendar*innen, Lehrende und Mitarbeitende in der Lehrerausbildung, Schulträger, Eltern, Schüler und weitere Interessierte in das Gymnasium Lohne.

Die einführende Begrüßung durch den Moderator Dr. Patrick Diemling (Schauspieler und Moderator), selbst ehemaliger Lehrer, und die Benennung dreier Diskussionsschwerpunkte (die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und der Einfluss digitaler Medien darauf, die Hürden bei der Umsetzung von Digitalisierung sowie Didaktik und Methodik) führte thematisch in den Abend ein.

Darauf folgte eine kurze Begrüßung der interessierten Zuhörer durch die Herren Jürgen Schiering (Schulleiter Gymnasium Lohne), Hartmut Heinen (Erster Kreisrat des Landkreises Vechta) und Prof. Dr. Burghart Schmidt (Präsident der Universität Vechta).

Das anschließende Impulsreferat von Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes), mit dem Titel „Konkret. Digital. Innovativ. - Digitales Lernen entlang der lebenslangen Bildungskette“, thematisierte drei Grundvoraussetzungen der Integration digitaler Medien in den Bildungssektor: die gesellschaftliche Akzeptanz neuen Medien gegenüber, die Einführung verbindlicher Bildungsstandards sowie die Integration fachspezifischer Lehr- und Lernangebote in die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften.

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde das Thema des Pädagogischen Tages (Digitaler Wandel in Schule und Unterricht) und des Vortrages von Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe, Universität des Saarlandes) weiter vertieft. Diskutiert wurde dazu angeregt, unter der gelungen Moderation Herrn Dr. Patrick Diemlings, von Frau Dr.'in Berit Blanc (wiss. Mitarbeiterin mmb Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung), Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes), Maik Riecken (Medienpädagogischer Berater für digitale Medien, Medienzentrum Cloppenburg), Jürgen Schiering (Schulleiter Gymnasium Lohne) und Albert Storcks (Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Schwerpunkt Kinderneurologie). Aufgelockert wurde die Runde durch Statements von Schüler*innen, Lehrer*innen und einer Elternvertreterin, die teils per Video eingespielt wurden.

Wir danken für die zahlreiche Teilnahme, den spannenden Vortrag, die gelungene Moderation und die angeregte Diskussion und freuen uns auf den 4. Pädagogischen Tag im Jahr 2020 - wir halten Sie über die Planungen auf dem Laufenden.

Bild der einführenden Begrüßung durch Jürgen Schiering, Hartmut Heinen, Dr. Patrick Diemling und Prof. Dr. Burghart Schmidt.
Einführende Begrüßung (v.l.) Jürgen Schiering (Schulleiter Gymnasium Lohne), Hartmut Heinen (Erster Kreisrat Landkreis Vechta), Dr. Patrick Diemling (Moderator) und Prof. Dr. Burghart Schmidt (Präsident der Universität Vechta).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der einführenden Begrüßung durch Jürgen Schiering und Hartmut Heinen.
Einführende Begrüßung (v.l.) Jürgen Schiering (Schulleiter Gymnasium Lohne) und Hartmut Heinen (Erster Kreisrat Landkreis Vechta).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der einführenden Begrüßung durch Dr. Patrick Diemling und Prof. Dr. Burghart Schmidt.
Einführende Begrüßung (v.l.) Dr. Patrick Diemling (Moderator) und Prof. Dr. Burghart Schmidt (Präsident der Universität Vechta).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild vom Impuslreferat durch Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf.
Impuslreferat von Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild vom Impuslreferat durch Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf.
Impuslreferat von Frau Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der Podiumsdiskussion, zu sehen sind Dr. Patrick Diemling und Dr.'in Berit Blanc.
Podiumsdiskussion (v.l.) Dr. Patrick Diemling (Moderator und Schauspieler), Dr.'in Berit Blanc (mmb Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der Podiumsdiskussion, zu sehen sind Dr. Patrick Diemling und Maik Riecken.
Podiumsdiskussion (v.l.) Dr. Patrick Diemling (Moderator und Schauspieler), Maik Riecken (Medienzentrum Cloppenburg).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der Podiumsdiskussion, zu sehen ist Albert Storcks.
Podiumsdiskussion Albert Storcks (Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der Podiumsdiskussion, zu sehen sind Dr. Patrick Diemling, Jürgen Schiering und Maik Riecken.
Podiumsdiskussion (v.l.) Dr. Patrick Diemling (Moderator und Schauspieler), Jürgen Schiering (Schulleiter Gymnasium Lohne), Maik Riecken (Medienzentrum Cloppenburg).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild der Podiumsdiskussion, zu sehen sind Maik Riecken, Albert Storcks, Prof.'in Dr.'in Julia Knopf und Dr.'in Berit Blanc.
Podiumsdiskussion (v.l.) Maik Riecken (Medienzentrum Cloppenburg), Albert Storcks (Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin), Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes), Dr.'in Berit Blanc (mmb Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
Bild des Organisationsteams und der Teilnehmer der Podiumsdiskussion.
Die Organisator*innen und Referent*innen der Podiumsdiskussion (v.l.) Dr. Niels Logemann (Kompetenzzentrum für Lehrer*innenfortbildung der Universität Vechta), Hartmut Heinen (Erster Kreisrat Landkreis Vechta), Kim-Janine Nolting (Studentin Universität Vechta), Albert Storcks (Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin), Dr.'in Berit Blanc (mmb Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung), Jürgen Schiering (Schulleiter Gymnasium Lohne), Prof.'in Dr.'in Julia Knopf (Universität des Saarlandes), Maik Riecken (Medienzentrum Cloppenburg), Juliane Berding (Lehrerin der Alexanderschule Vechta), Dr. Patrick Diemling (Moderator und Schauspieler), Jörg Kaletta (stellvertretender Schulleiter Gymnasium Lohne) und Dr.'in Johanna Schockemöhle (Zentrum für Lehrerbildung der Universität Vechta).
© Gymnasium Lohne/Jannis Krone
 

Am vergangenen Freitag, 8. Februar 2019, präsentierten Studierende des Masters of Education ihre Arbeiten aus dem „Projektband“. Drei Semester lang arbeiteten die künftigen Lehrerinnen und Lehrer an einem selbst gewählten Forschungsprojekt.Mit dabei waren Studierende der Fächer Katholische Theologie, Geographie, Mathematik und Sachunterricht. Die Themen ihrer Forschungen reichten von Analysen des Unterrichtseinstiegs über Verwendung digitaler Medien im Unterricht bis zur Offenlegung von mental maps von Schüler_innen zum Schulweg.
Eine interdisziplinäre Jury aus Lehrenden, Mitarbeitenden und Studierenden wählte aus den Arbeiten die drei besten aus. Sie bewerteten beispielsweise Methodik, Reflexion und Praxisbezug der Projekte. Die Preise, Gutscheine des örtlichen Buchhandels, stiftete das Zentrum für Lehrerbildung, das an der Universität Praxisphase und Projektband im Studiengang Master of Education koordiniert und für die Verzahnung von Wissenschaft und Praxis an Schulen mit verantwortlich ist. In diesem Kontext steht auch die Präsentation der Arbeiten, die ab dem kommenden Jahr öffentlich für alle Interessierten und Fachleute aus Schulen oder Studienseminaren stattfinden wird.

Hintergrund:
Das Projektband wurde im Rahmen der Reform der Lehramtsstudiengänge („GHR 300“) entwickelt. Fragestellungen, die sich aus der schulischen Praxis ergeben, sollen darin mit wissenschaftlichen Methoden systematisch untersucht werden. Studierende sollen so sukzessive einen wissenschaftsgeleiteten Blick für ihr späteres Berufsfeld entwickeln.

Preise will das Zentrum für Lehrerbildung künftig regelmäßig für die besten Arbeiten im Projektband vergeben. Als Jury fungieren der Vizepräsident für Forschung und Nachwuchsförderung Prof. Dr. Michael Ewig, Prof.in Dr. Karin Zimmer (Erziehungswissenschaften), Christina Plath (Gleichstellungsbüro), Dr.in Julia-Carolin Brachem (Graduiertenzentrum i.G.) und Student Kevin Wessling.

Bild der ausgezeichneten Student*innen: Lara Schumacher, Jan-Hendrik Korte, Sabrina Simon, Kristin Neubert, Tessa Post, Kirsten Hollander, Louisa Janßen, Marina Büter und Lena Sieve.
Die ausgezeichneten Student*innen (v.l.) Lara Schumacher, Jan-Hendrik Korte, Sabrina Simon, Kristin Neubert, Tessa Post, Kirsten Hollander, Louisa Janßen, Marina Büter und Lena Sieve.
© Universität Vechta/Catharina Siemer
Bild der ausgezeichneten Student*innen mit Jury.
Ausgezeichnete Student*innen mit Jury.
© Universität Vechta/Catharina Siemer
Das Bild zeigt einen Ausschnitt der Präsentation Lena Sieves zu mental maps von Schulkindern.
Die Projekte wurden von den Studierenden auf kreative Weise präsentiert; hier ein Ausschnitt aus der Präsentation Lena Sieve zu mental maps von Schulkindern.
© Universität Vechta/Catharina Siemer
Das Bild zeigt einen Ausschnitt der Präsentation Lena Sieves zu mental maps von Schulkindern.
Ausschnitt aus der Präsentation Lena Sieve zu mental maps von Schulkindern.
© Universität Vechta/Catharina Siemer
Das Bild zeigt einen Ausschnitt der Präsentation Lena Sieves zu mental maps von Schulkindern.
Ausschnitt aus der Präsentation Lena Sieve zu mental maps von Schulkindern.
© Universität Vechta/Catharina Siemer
Das Bild zeigt einen Ausschnitt der Präsentation Lena Sieves zu mental maps von Schulkindern.
Ausschnitt aus der Präsentation Lena Sieve zu mental maps von Schulkindern.
© Universität Vechta/Catharina Siemer

Auch in diesem Jahr fand wieder eine Mentorenqualifizierung zur Praxisphase statt. Die Veranstaltung fand im Opens external link in new windowSt. Antoniushaus in Vechta statt, begann 7. Februar 2019 um 8:30 Uhr und endet gegen 13:15 Uhr (für Schulleitungen) bzw. 17:00 Uhr (für Mentor*innen).

Wir bedanken uns für das rege Interesse und die aktive Teilnahme aller Anwesenden.

Bild von der Begrüßung durch Frau Dr.'in Johanna Schockemöhle, im Hintergrund sitzt Arnd Schaper.
© Universität Vechta/Dr. Kathrin Rheinländer
Bild des Vortrags von Arnd Schaper.
© Universität Vechta/Dr. Kathrin Rheinländer
Bild des Vortrags durch Herrn Detlef Kölln.
© Universität Vechta/Dr. Kathrin Rheinländer
Bild des Vortrags durch Herrn Detlef Kölln.
© Universität Vechta/Dr. Kathrin Rheinländer
Bild aus einem Workshop.
© Universität Vechta/Dr. Kathrin Rheinländer
Bild des Vortrags von Arnd Schaper.
© Universität Vechta/Dr. Kathrin Rheinländer

Nach dem Master of Education schließt sich der Vorbereitungsdienst als nächste Phase der Lehramtsausbildung an. Aus diesem Grund fand am 7. Februar 2019 eine Informationsveranstaltung, die auf reges Interesse stieß, mit dem Titel "Master of Education - und dann?
Anfänglich begrüßte Herr Dr. Niels Logemann alle anwesenden Studedierenden, Interessierten und die Referentinnen. So sprach Frau Beate Kaminski von der niedersächsischen Landesschulbehörde unter anderem über grundsätzliche Fragen zur Bewerbung in den Vorbereitungsdienst und das anschließende Verteilungsverfahren. Frau Maren Steuwer vom Studienseminar Vechta berichtet unter anderem über die Situation am Studienseminar in Vechta und über grundsätzliche Formalia im Verlauf des Vorbereitungsdienstes. Weiterführende Informationen zur Möglichkeit, die Zeit bis zum Vorbereitungsdienst durch ein mögliches Auslandspraktikum zu ergänzen, wurden abschließend von  Frau Dr. Frauke Schumacher, von Zentrum für Lehrerbildung, thematisiert.
Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Studierenden und Interessierten und ganz besonders bei den Referentinnen, für die zielgerichteten und informativen Vorträge.

Bild der Begrüßung durch Dr. Niels Logemann.
Herr Dr. Niels Logemann.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild des Vortrags von Frau Beate Kaminski.
Frau Beate Kaminski.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild des Vortrags von Frau Maren Steuwer.
Frau Maren Steuwer.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann
Bild des Vortrags von Frau Dr. Frauke Schumacher.
Frau Dr. Frauke Schumacher.
© Universität Vechta/Sven Warrelmann

Am 08. Januar 2019 fabd der Workshop-Tag "Sonderpädagogische Förderung im Musikunterricht - Praxisbezogene Beispiele eines inklusiven Musikunterrichts" statt. Als Referent*innen sprachen Frau Dr. Daniela Laufer vom Kölner Institut für Musikpädagogische Forschung, Herr Dr. Björn Tischler von der Musikhochschule Lübeck und Frau Heidi Zacheja von der Universität Vechta.

Poster des Workshop-Tages "Sonderpädagogische Förderung im Musikunterricht".

Am 12.12.2018, zwischen 16 und 18 Uhr, präsentierte, im vollen Hörsaal B1, der Diplom-Psychologen Eberhard Nassowitz seinen Vortrag "Umgang mit schwierigen Schülern". Dabei ging er, ausgehend vom Prozesskommunikationsmodell, den Fragen nach, was "schwierige" Schüler*innen kennzeichnet, wie sie die Schule sehen, mit welcher Absicht sie den Unterricht stören, wie Lehrende diese Schüler*innen erleben und sich selbst schützen können.
Wir bedanken uns bei Herrn Nassowitz für einen interessanten, informativen und teilweise witzigen Vortrag und natürlich bei allen Zuhörern für das rege Interesse an der Veranstaltung.

Poster der Veranstaltung "Umgang mit schwierigen Schülern".
Bild der Veranstalter und des Redners der Veranstaltung: Herr Tobias Riemann, Herr Eberhard Nassowitz und Herr Dr. Niels Logemann.
Veranstalter und Redner der Veranstaltung: (v.l.) Herr Tobias Riemann, Herr Eberhard Nassowitz und Herr Dr. Niels Logemann.
Bild der Vortrags von Herrn Eberhard Nassowitz.
Vortrag durch Herrn Eberhard Nassowitz.
 
Poster zum Fachtag: "Wissenstransfer in Lehre und Forschung".

Am 29. November 2018 fand der Fachtag zum Thema "Wissenstransfer in Lehre und Forschung" statt. Mit ReferentInnen aus der Pädagogik und Didaktik näherten wir uns dem Thema des interdisziplinären Wissenstransfers an Hochschulen und bedanken uns für Ihre rege Teilnahme!

Poster ScienCinema 4: Film "Zwischen den Stühlen".

SCIENCINEMA, die gemeinsame Kino-Reihe von Universität Vechta und Schauburg Cineworld, lud wieder zu einem Filmabend der Wissenschaft: Am Mittwoch, 07. November 2018, wurde die preisgekrönte Dokumentation „ZWISCHEN DEN STÜHLEN” vorgeführt. Vorgeschlagen wurde der Film durch das Zentrum für Lehrerbildung.

Zur Story:  Um in Deutschland Lehrer zu werden, muss nach dem theoriebeladenen Studium ordnungsgemäß das Referendariat absolviert werden. Eine Feuerprobe, welche die angehenden Lehrer in eine widersprüchliche Position bringt: Sie lehren, während sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, während sie ihrerseits benotet werden. Zwischen Problemschülern, Elternabenden, Intrigen im Lehrerzimmer und Prüfungsängsten werden die Ideale der Anwärter auf eine harte Probe gestellt. ZWISCHEN DEN STÜHLEN begleitet drei von ihnen auf ihrem steinigen Weg zum Examen. Der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm gibt einen einfühlsamen wie humorvollen Blick hinter die Kulissen des Systems Schule und wirft dabei nicht zuletzt die Frage auf, in was für einer Gesellschaft wir leben wollen.

Quelle: www.zwischendenstuehlen-film.de

Foto zum Thema "Arbeit mit Videos in Forschung und Lehre".
© Thelinke über www.istockphoto.com

Als Referenten für dieses zweitägige Angebot konnten wir Herrn Dr. René Tuma vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Berlin gewinnen. Sein Workshop bot eine Einführung in die Videoanalyse sozialer Situationen. Er richtete sich an Forschende, die "natürliche" Situationen und die darin stattfindende Interaktion und Kommunikation mit Hilfe von Videodaten untersuchen möchten.

Zum Vorgehen: „Wir verschaffen uns einen kurzen Überblick über die verschiedenen Sorten von Videodaten und den derzeitigen Stand der in den letzten Jahren aufgeblühten diversen qualitativen Ansätze der Videodatenanalyse. Anschließend werden die methodologischen Prinzipien der Videografie erläutert. Auf dieser Grundlage werden wir die Video-Interaktionsanalyse als Kernstück der Videografie anhand unterschiedlicher empirischer Beispiele kennenlernen. Dabei werden die methodischen Forschungsschritte wie Datenerhebung, Selektion- und Aufarbeitung des Datenkorpus sowie die Feinanalyse exemplarisch durchgeführt. Die Videografie wird hierbei als theoretisch fundiert und eingebettet vorgestellt. Rein technische Fragen, etwa zur jeweils geeigneten Software für die spezifischen Vorgehensweisen oder zur Aufzeichnung werden angesprochen, stehen jedoch nicht im Vordergrund.“ (René Tuma)

Diese Veranstaltung eignet sich für alle, die an den Grundlagen interessiert sind und einen Überblick gewinnen möchten. Es handelt sich um ein zweiteiliges Blockseminar. Im ersten Blockteil wurden Grundlagen geklärt. Die Teilnehmenden erhielten in der sich anschließenden Zwischenzeit Gelegenheit zur eigenständigen Erhebung von kleinen Beispielprojekten und die Aufarbeitung von Daten, die u.a. dann im zweiten Blockteil gemeinsam besprochen und analysiert wurden. Schon vorhandenes Videomaterial konnte nach Absprache ebenfalls eingebracht werden.

Dieses Angebot war Teil einer Fortbildungsreihe, die sich an Professor*innen, Lehrkräfte, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen, insbesondere im Bereich der Lehrerbildung richtet. Über weitere Themen und Termine informieren wir Sie fortlaufend.

Am Mittwoch, den 27. Juni, fand die 11. Zentrumsversammlung des ZfLB statt. Unter der Leitung der Vorsitzenden Prof. Dr. Margit Stein wurden aktuelle Termine und Entwicklungen am ZfLB diskutiert. Geschäftsführerin Dr. Johanna Schockemöhle stellte den Rechenschaftsbericht des ZfLB vor, der auch in StudIP für alle Mitglieder des Zentrums einsehbar ist. Zentrale Angelegenheit der Versammlung war die Wahl eines neuen Vorstandes.  Der Vorstand besteht aus vier Professor*innen und jeweils einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin aus den Statusgruppen wissenschaftliche Mitarbeiter, MTV und Studierendenschaft.  Die Gewählten wurden bei der Senatssitzung  am 18. Juli bestätigt. Wir bedanken uns beim alten Vorstand für die erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen dem neuen Vorstand einen guten Start!

Foto des neuen Vorstands des ZfLB: Prof.'in Dr.'in Petra Wolters, Kevin Weßling, Prof.'in Dr.'in Marie-Christine Vierbuchen, Dr. Niels Logemann, Prof.'in Dr.'in Margit Stein, Michael Otten, Prof. Dr. Daniel Scholl.
Neuer Vorstand gewählt: Prof. Dr. Petra Wolters, Kevin Weßling, Prof. Dr. Marie-Christine Vierbuchen, Dr. Niels Logemann, Prof. Dr. Margit Stein, Michael Otten, Prof. Dr. Daniel Scholl (v.l.), Foto: Hertema.

Am 21. Juni 2018 war Opens external link in new windowProf. Dr. Ewald Terhart, Professor für Erziehungswissenschaft an der WWU Münster zu Gast am Zentrum für Lehrerbildung der Universität. Er folgte damit einer Einladung von Prof. Dr. Daniel Scholl, Professor für Schulpädagogik und allgemeine Didaktik an der Universität Vechta. Mehr als 35 Mitglieder des ZfLB waren anwesend, um dem einleitenden Vortrag von Prof. Dr. Terhart beizuwohnen und gemeinsam über aktuelle und zukünftige Entwicklungen am ZfLB zu diskutieren.

In seinem einstündigen Vortrag zum Thema „Aktuelle und künftige Herausforderungen in der Lehrerbildung – die Rolle der Zentren für Lehrerbildung“ analysierte Prof. Dr. Terhart die aktuelle Situation an den Zentren für Lehrerbildung im norddeutschen Raum. Er betonte ihre Bedeutung als Querschnittseinrichtung der Universitäten, in der sich alle Fachdidaktiken verortet fühlen sollten und bezeichnete die Bündelung aller Fächer der Lehrerbildung als wichtigste Aufgabe. In der anschließenden Diskussion unter der Leitung von Prof. Dr. Margit Stein, Direktorin des ZfLB, wurde unter Berücksichtigung aller Phasen der Lehrerausbildung über die zukünftige Ausrichtung des ZfLB an der Universität Vechta diskutiert.

Gruppenbild mit Dr. Niels Logemann, Prof. Dr. Ewald Terhart, Dr.'in Johanna Schockemöhle, Prof.'in Dr.'in Margit Stein, Prof. Dr. Daniel Scholl.
(v.l.) Dr. Niels Logemann (Kompetenzzentrum Lehrer*innenfortbildung), Prof. Dr. Ewald Terhart, Dr. Johanna Schockemöhle (Geschäftsführerin ZfLB), Prof. Dr. Margit Stein, Prof. Dr. Daniel Scholl.
Foto zum Thema "Arbeit mit Videos in Forschung und Lehre".
© Thelinke über www.istockphoto.com

Im Rahmen einer modularisierten Fortbildungsreihe des Zentrums für Lehrerbildung fand unter dem Titel: Videoanalyse für die Unterrichtsreflexion - Video-School-Training am 5. Mai 2018 die erste Veranstaltung statt. In diesem Tagesseminar wurden Fertigkeiten der Videoanalyse vermittelt und die Handhabbarkeit für den Studien- und Unterrichtsalltag diskutiert. In Form eines Coachings wurde angeleitet von den beiden Video-School-Trainern Imke Rebensburg und Thomas Harms-Meier Videosequenzen analysiert. Im Vordergrund stand die Orientierung an den eigenen, bereits vorhandenen Ressourcen, um ein positives Erleben zu unterstützen und die individuelle Selbstwirksamkeit zu erhöhen. Anhand von Eigenvideos und Aufnahmen aus dem Schulalltag erarbeiteten sich die elf Teilnehmenden aus unterschiedlichen Fächern der Universität einen Zugang zur professionellen Reflektion von Lehrerhandeln. Bedeutende Schwerpunkte waren außerdem die Sensibilisierung für variierende Kommunikationsmuster sowie die Grundbedürfnisse von Schülerinnen und Schülern. Unter der Zielvorstellung des Adaptiven Unterrichtens wurden dabei ausgehend vom Menschenbild der Positiven Psychologie Handlungsmöglichkeiten diskutiert. Die Fortbildung zeichnete sich durch ihre hohe Praxisrelevanz und vielfältige Anregungen für die persönliche und professionelle Weiterentwicklung aus.

Zu den weiteren im Themenfeld angesiedelten, noch bevorstehenden Fortbildungsangeboten gehört der Workshop mit Herrn Dr. René Tuma vom Institut für Soziologie der Technischen Universität Berlin. Dieser findet am Samstag, den 20.10. in Verbindung mit Samstag, den 27.10.2018 statt und bietet eine Einführung in die Videoanalyse sozialer Situationen. Er richtet sich an Forschende, die "natürliche" Situationen und die darin stattfindende Interaktion und Kommunikation mit Hilfe von Videodaten untersuchen möchten.

Ansprechperson und Kontakt:

Alexandra Reith
Opens window for sending emailE-Mail
Zentrum für Lehrerbildung

 

 

Der zweite Pädagogische Tag des Zentrums für Lehrerbildung lockte am vergangenen Freitag (09.03.2018) ca. 260 Lehrer*innen, Lehramtsstudierende, Referendar*innen, Lehrende und Mitarbeitende in der Lehrerausbildung, Schulträger und weitere Interessierte an. Opens external link in new windowProf. Dr. Klaus Zierer von der Universität Augsburg sprach zu Möglichkeiten und Grenzen von Digitalisierung im Bildungsbereich und kam zum Fazit, dass Pädagogik immer vor Technik geht. Digitalisierung kann gute Schule unterstützen, darf jedoch nicht Selbstzweck sein. Nach angeregtem Austausch in der Frühstückspause stellte Daniela Dehne, Lehrerin an der Opens external link in new windowGrundschule Borchshöhe in Bremen, das Schulkonzept vor. Die Schule hat 2017 einen der Deutschen Schulpreise für ihre Ideen und Umsetzung von individualisiertem Lernen nach schwedischem Vorbild bekommen. Dehne betonte, dass solche eine Schulentwicklung im Dialog stattfinden muss und dass der Weg dorthin nicht immer leicht war – sich jedoch für Schüler*innen und Lehrer*innen auszahlt. So gilt: Lernen bleibt Lernen, ob mit oder ohne den Einsatz digitaler Medien...

Wir danken für die zahlreiche Teilnahme und angeregte Diskussion und freuen uns auf den 3. Pädagogischen Tag im Jahr 2019 - wir halten Sie über die Planungen auf dem Laufenden.

Opens external link in new windowHier finden Sie noch einige Eindrücke des Tages...

© Universität Vechta/Daubenspeck
Dr. Johanna Schockemöhle, Geschäftsführerin ZfLB; Prof. Dr. Klaus Zierer, Universität Augsburg; Daniela Dehne, Grundschule Borchshöhe Bremen, Prof.'in Dr. Margit Stein, Direktorin ZfLB, Julia-Nadine Warrelmann, Kommunikation & Wissenstransfer, ZfLB
Dr. Johanna Schockemöhle, Geschäftsführerin ZfLB; Prof. Dr. Klaus Zierer, Universität Augsburg; Daniela Dehne, Grundschule Borchshöhe Bremen, Prof.'in Dr. Margit Stein, Direktorin ZfLB, Julia-Nadine Warrelmann, Kommunikation & Wissenstransfer, ZfLB
© Universität Vechta/Daubenspeck
Prof. Dr. Klaus Zierer, Universität Augsburg
Prof. Dr. Klaus Zierer, Universität Augsburg
© Universität Vechta/Daubenspeck
Daniele Dehne, Grundschule Borchshöhe Bremen
Daniela Dehne, Grundschule Borchshöhe Bremen
© Universität Vechta/Daubenspeck
Bild des Lehr-Lern-Projekts "Neue Beziehungen entstehen".
Bild des Lehr-Lern-Projekts "Neue Beziehungen entstehen".
© Sabrina Daubenspeck

Im Lehr-Lern-Projekts „Neue Beziehungen entstehen… Zusammenarbeit von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung und ehrenamtlich Tätigen in Vechta“ wurden im Rahmen des Moduls EW-9 (Professionalität durch erziehungswissenschaftliche Forschungs- und Methodenkompetenz) bei Prof.'in Dr. Margit Stein im WiSe 2016/17 Personen, die in den letzten Jahren als Flüchtlinge zu uns nach Vechta kamen sowie auf diejenigen, die sich ehrenamtlich bei der Integration dieser Menschen engagieren und einbringen, interviewt. Die dabei entstandenen Poster reisen Opens external link in new windowseitdem durch Deutschland...

 


Bild einer Schulklasse in Tansania.
Bild einer Schulklasse in Tansania.
© Felista Tangi 2016

Seit Juni 2015 arbeiten Prof.'in Dr. Margit Stein als Projektleitung sowie Dr. Andreas Wesselmann, Lisa Mindt (geb. Bockwoldt), Dr. Daniela Steenkamp und Sophie Weingraber im Rahmen eines von der Staatskanzlei Niedersachsen finanzierten Projekts an der „Bedarfs-, Bestands- und Gestaltungsanalyse zur Bekämpfung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Schulkontext Tansanias“.
Nachdem in der ersten Projektphase (Juni-Dezember 2015) die Bedarfsanalyse durchgeführt worden ist, ging es in der zweiten Phase (Juni-Dezember 2016) um die Erarbeitung von didaktischen Materialien.
In einem dritten Schritt werden aktuell die Umsetzung und der Erfolg der Maßnahmen evaluiert. Weitere Infos zum Projekt finden Sie auf unserer Opens internal link in current windowProjektseite.

Bild vom ScienCinema 3 mit Prof.'in Dr.'in Margit Stein, Dr.'in Daniela Steenkamp und Regisseur Alexander Kleider.
Prof.'in Dr. Margit Stein, Dr. Daniela Steenkamp (beide Erziehungswissenschaften) und Regisseur Alexander Kleider.

Am 20. November 2017 haben wir in Kooperation mit der Erziehungswissenschaft und der Schauburg Cineworld den Dokumentarfilm "Opens external link in new windowberlin rebel high school" gezeigt. Der Regisseur Alexander Kleider hat den Film persönlich mit uns diskutiert und wir haben uns sehr über ein volles Haus gefreut!

Foto des Organisationsteams und der Referentin: Frank Mertens, Dr.'in Daniela Worek, Dr. Niels Logemann und Tobias Riemann.
Frank Mertens (Direktionsbeauftragter Bildung, DBV), Dr.'in Daniela Worek (Hess. Lehrkräfteakademie), Dr. Niels Logemann (ZfLB) und Tobias Riemann (Fit4Ref)

Auf Einladung des Zentrums für Lehrerbildung kam am 25.08.2017 Frau Dr. Daniela Worek an die Universität Vechta, um über die Chancen und Hürden der Mobilität von ausgebildeten oder auch noch im Studium befindlichen Lehrkräften zu berichten. Dr. Worek, selbst Lehrkraft für die Lehrämter GHR und Gymnasium, sprach in ihrem Vortrag die Mobilitätsperspektive innerhalb Deutschlands an und ging darüber hinaus auch auf die europäische Ebene ein. Insgesamt zeigt sich im europäischen Vergleich, dass die deutsche Lehrerbildung mit erster und zweiter Ausbildungsphase im internationalen Vergleich eine hohe Qualität sichert und damit auch gute Mobilitätsperspektiven eröffnet. Innerhalb Deutschlands ergeben sich durch die föderale Bildungspolitik teilweise Mobilitätshemmnisse, die es bei einem Wechsel zu berücksichtigen gilt. Neben den Fragen zur Mobilität von Lehrkräften bekamen die 20 Studierenden auch Informationen zu den Themen Einkommen und Versorgung.

Poster zum 1. Pädagogischen Tag
Bildnachweis: BraunS
www.istockphoto.com

Am 12. Mai 2017 hat der 1. Pädagogische Tag des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Vechta stattgefunden. Wir bedanken uns für bei allen Beteiligten und Teilnehmer*innen für einen gelungenen Tag und freuen uns auf die zweite Auflage am 9. März 2018.

Poster zur Ausstellung "Neue Beziehungen entstehen...".
Poster zur Ausstellung "Neue Beziehungen entstehen...".
Bildnachweis www.colourbox.de

Durch gestiegene Flüchtlingszahlen im Landkreis Vechta und die folglich vergrößerte Nachfrage an Integrationsarbeit wächst der Bedarf an einer Zusammenarbeit von geflüchteten Menschen und ehrenamtlich tätigen Personen. Da hauptamtliche Stellen die Unterstützung nicht in dem Umfang leisten können, wie es erforderlich wäre, um den Bedürfnissen jedes einzelnen Menschen mit Fluchterfahrung gerecht zu werden, nimmt die ehrenamtliche Hilfe eine wichtige Rolle für die Alltagsbewältigung und das Wohlbefinden dieser Menschen ein. Im Rahmen eines von Prof. Dr. Margit Stein initiierten und begleiteten Projekts haben Studierende jeweils Tandems aus Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung und deren ehrenamtlich tätigen UnterstützerInnen interviewt. Die Interviews wurden in Form von Postern aufbereitet, diese sind nun im Rahmen einer Wanderausstellung im Kreishaus Vechta zu sehen. Das Studierendenprojekt wird vom Zentrum für Lehrerbildung der Universität Vechta gefördert.

Die Ausstellung wurde am 27. April 2017 um 16.00 Uhr im Kreishaus (Ravensberger Str. 20) eröffnet. Sie wurde durch den Landrat Herbert Winkel eröffnet, es folgte ein Grußwort der Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Universität Vechta, Frau Prof. Dr. Martina Döhrmann. Im Anschluss sprach Frau Amira Hasso über die Situation von Menschen mit Fluchterfahrung und Frau Prof. Dr. Margit Stein stellte das Ziel des Forschungsprojekts dar. Weitere Informationen finden Sie Opens external link in new windowhier.

Die Kernaufgaben des Zentrums für Lehrerbildung sind auf mehreren Schultern verteilt. Hier finden Sie eine Übersicht zu Themen und Ansprechpartner*innen: 

Ansprechpartner*in
Geschäftsführung, GrundsatzangelegenheitenDr. Johanna Schockemöhle
Allgemeine AnfragenMonika Riesmeier
Projekt SprachnetzSophie WeingraberOpens internal link in current windowProjekt "Sprachnetz"
Sprachlernunterstützung, DaF-Schulung
Internationalisierung, Partnerschulnetzwerk, AuslandsschulenDr. Frauke SchumacherOpens internal link in current windowAuslandspraktika
Praktika (außer Praxisphase im M.Ed.)Petra EichmannOpens internal link in current windowPraktikumsbüro
Masterschulpraktikum (Praxisphase)Arnd SchaperOpens internal link in current windowPraxisphase
Masterstudiengang: Beratung & KoordinationDr. Ann Kristin Schmitt-GraweOpens internal link in current windowKoordination M.Ed.
LehrerfortbildungDr. Niels LogemannOpens internal link in current windowPortal Lehrer*innenfortbildung
Assistenz des FortbildungsverantwortlichenGisela SpilleOpens internal link in current windowPortal Lehrer*innenfortbildung
SachbearbeitungDennis PietschmannOpens internal link in current windowPortal Lehrer*innenfortbildung
ForschungsaktivitätenDr. Kathrin RheinländerOpens internal link in current windowForschungsunterstützung
Informations- & ÖffentlichkeitsarbeitSven Warrelmann

 

 

Letzte Aenderung: 17.05.2019 · Seite drucken

Geschäftsführung

Bild von Dr. Johanna Schockemöhle

Dr. Johanna Schockemöhle

Geschäftsführerin

Opens window for sending emailjohanna.schockemoehle[at]uni-vechta[dot]de
Raum X 22
Fon +49. (0) 4441.15 770

Sekretariat

Bild von Monika Riesmeier

Monika Riesmeier

Assistenz der Geschäftsführung

Opens window for sending emailmonika.riesmeier[at]uni-vechta[dot]de
Raum X 01
Fon +49. (0) 4441.15 768

Öffentlichkeitsarbeit

Bild von Sven Warrelmann

Sven Warrelmann

Opens window for sending emailsven.warrelmann[at]uni-vechta[dot]de
Raum X 122
Fon +49. (0) 4441.15 762

Allgemeine Info-Adresse

Kartenansicht

Opens external link in new windowSo finden Sie uns!