Die Region als Lernort - Lernprozesse im Regionalen Lernen auf dem Lernstandort Hof Heil

Das Opens external link in new window Promotionsprogramm  „GINT  –  Lernen  in  informellen   Räumen“,   koordiniert   von   der   Universität   Oldenburg,   Prof.   Dr.   Michael   Komorek   und   Prof.   Dr.  Peter  Röben,  zielt  auf  die  Erforschung  fachübergreifender  Lernprozesse  an  außerschulischen  Lernorten  und  auf  die  Unterstützung  entsprechender  regionaler  „außerschulischer  Curricula“  ab.  Die  Forschergruppe  setzt  sich  aus  Lehrenden  und  Promovenden  der  Universitäten  Oldenburg,  Hannover  und  Vechta  zusammen.  Die  internationale  Perspektive  wird  durch  kooperierende  Personen  der  University  of  Crete  (Griechenland)  und  der  University  of   Southern   Denmark   (Dänemark)   repräsentiert.   Zudem  ist  eine  große  Anzahl  außerschulischer  Einrichtungen involviert. Der Beitrag der Universität Vechta ist in der Abteilung „Lernen in ländlichen Räumen“ angesiedelt. Die Promotion legt ihren Fokus auf das Verständnis der Lernprozesse, die auf dem regionalen Lernstandort Hof Heil ablaufen und die von Schockemöhle (2009) nachgewiesenen positiven Wirkungen auf die regionale   Identität   und   die   Gestaltungskompetenz   im   Sinne des Regionalen Lernens 21+ entfalten.

Laufzeit: 2016 - 2020

Finanzierung:   Ministerium   für   Wissenschaft   und   Kultur (MWK)

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken

Projektbearbeitung

Lena Beyer

Lena Beyer

Opens window for sending emaillena.beyer[at].uni-vechta[dot]de
Raum: U 120
Telefon: +49 4441 15-628