Reflexionsanlässe im Sportunterricht

© Highwaystarz-Photography über www.istockphoto.com

Seit 2015 arbeiten Prof. Dr. Petra Wolters und apl. Prof. Dr. Ilka Lüsebrink von der PH Freiburg am Forschungsprojekt Reflexionsanlässe im Sportunterricht. Das Projekt wird bis 2019 aus Eigenmitteln der Universität Vechta gefördert.  Das Projekt will auf drei Ebenen Erkenntnisse mit Hilfe einer qualitativ-interpretativen Forschungsstrategie über Fallstudien gewinnen: erstens auf der Ebene der Rekonstruktion alltäglichen Sportunterrichts, zweitens auf der normativ-konstruktiven Ebene und drittens auf der hochschuldidaktischen Ebene, indem Fallmaterial zur Seminararbeit entwickelt wird. Mit dem Ausdruck Reflexionsanlass wird der bildungstheoretische Begriff der Irritation (vgl. z.B. Koller, 2012) didaktisch gewendet, indem untersucht werden soll, wie Irritationen im alltäglichen Sportunterricht aufgegriffen, reflektiert und für potenzielle Bildungsprozesse genutzt werden können. Auch können Reflexionsanlässe gezielt inszeniert werden. In die sportdidaktische Diskussion lässt sich das Thema gut in Ansätze zu einem bildenden (Schierz & Thiele, 2013) bzw. reflektierten Sportunterricht (Serwe-Pandrick, 2013a; 2013b; 2016) einordnen.


Das Forschungsvorhaben stützt sich auf die Rekonstruktion von Situationen des alltäglichen Sportunterrichts. Methodisch folgt das Vorhaben dem Paradigma der interpretativen Unterrichtsforschung, wie es in der Sportdidaktik durch z.B. Scherler (1992) etabliert wurde. Aus den bisher untersuchten Fällen wird deutlich, dass der alltägliche Sportunterricht zahlreiche Reflexionsanlässe bietet, die jedoch nur selten von der Lehrkraft aufgegriffen oder folgerichtig für die Anregung von Bildungsprozessen genutzt werden. Es scheint ein Unterricht vorzuherrschen, der unter dem Primat der Bewegungszeit vorrangig an einem flüssigen Ablauf und einem problemlosen Funktionieren ausgerichtet ist.
Erste Forschungsergebnisse wurden bereits im Januar 2016 auf der Tagung „Ungewissheit in pädagogischen Situationen“ in Hamburg sowie bei der DGfE Kommission Sportpädagogik in Salzburg im Dezember 2016 präsentiert.


Literatur:     
Lüsebrink, I. & Wolters, P. (2017). Rekonstruktion von Reflexionsanlässen im alltäglichen Sportunterricht. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung, 5 (1), 27-44.
Lüsebrink, I. & Wolters, P. (2017). Themenkonstitution und Reflexion im Sportunterricht (eingereicht bei der Zeitschrift Unterrichtswissenschaft).
Lüsebrink, I. & Wolters, P. (2017). Negative Erfahrungen als Reflexionsanlässe im alltäglichen Sportunterricht (angenommen in Bähr, I. et al., erscheint 2018).

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken

Projektleitung

Prof. Dr. Petra Wolters

Prof. Dr. Petra Wolters

Opens window for sending emailpetra.wolters[at]uni-vechta[dot]de
Raum S 010
Fon +49. (0) 4441.15 315