MetESD Methods for Education for sustainable development

Seit September 2015 wird das Projekt „Methods for Education for sustainable development” kurz MetESD im Rahmen einer EU-Förderung durch das Programm Erasmus+ als strategische Partnerschaft gefördert. Das Projekt findet in Kooperation mit der Universität Daugavpils (Lettland), der Glenn Strachan Ltd. (Vereinigtes Königreich, externe Evaluation), der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems und dem österreichischen Umweltdachverband, den Kompetenzzentren für nachhaltige Bildung aus dem Oldenburger Münsterland e.V. sowie der Region Rhein-Maas (Niederlande), der BBS Friesoythe, dem Verein für Bildung für eine nachhaltige Entwicklung BenE München e.V. sowie Daugavpils Tehnikums (Lettland) statt. MetESD wird in Vechta von Opens window for sending emailProf.'in Dr. Margit Stein geleitet, weitere Projektmitarbeiter sind Lukas Scherak und Detlev Lindau-Bank.

Das zentrale Ziel des dreijährigen Projekts ist die Entwicklung eines Lehrplans zur Bildung zur nachhaltigen Entwicklung, der in jeden beruflichen Ausbildungsgang integriert werden kann und durch anwendungsbezogene didaktische Module flankiert wird. Im Rahmen des Projekts kommen an den teilhabenden Projektschulen international vier Unterrichtsmodule zu Themen der Nachhaltigen Entwicklung zum Einsatz. Die vier Unterrichtsmodule zeichnet vor allem das innovative didaktische Konzept aus, das kurz als handlungs- und erfahrungsorientiert bezeichnet werden kann.

Die vier Unterrichtsmodule sind didaktisch so konzipiert und aufbereitet, dass sie in berufsschulische Curricula unterschiedlicher Ausbildungsgänge und nationaler Ausbildungssysteme integriert werden können. Hier zeigen die Erfahrungen, auch aus vergangenen Erasmus-Projekten zu ähnlichen Themen, dass es oft nicht gelingt, die Innovation in den schulischen Alltag zu transferieren. An dieser Herausforderung setzt das Projekt MetESD an. Die schulische Arbeit wird von einer Schulentwicklungsberatung flankiert, die die Integration des Gelernten in die schulische Curricula ermöglicht. Das Erasmus+-Projekt bietet entsprechend den teilnehmenden berufsbildenden Schulen Lehrer*innentrainings zur Erweiterung der didaktischen Kompetenz im Umgang mit Schüler*innen, insbesondere mit erhöhtem Förderungs- und / oder Inklusionsbedarf an, auf der Grundlage von fachübergreifenden Unterrichtsmodulen zum Thema nachhaltige Entwicklung bei gleichzeitiger Begleitung und Anleitung zur Curriculumsentwicklung.

Projektposter

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken

Projektleitung

Prof. Dr. Margit Stein

Prof. Dr. Margit Stein

Opens window for sending emailmargit.stein[at]uni-vechta[dot]de
Raum Y032
Fon +49. (0)4441. 15 591

Projektmitarbeiter

Lukas Scherak

Lukas Scherak

Opens window for sending emaillukas.scherak[at]uni-vechta[dot]de
Raum Y039
Fon +49 (0)4441.15 716


Detlev Lindau-Bank

Detlev Lindau-Bank

Opens window for sending emaildetlev.lindau-bank[at]uni-vechta[dot]de
Raum R154
Fon +49 (0)4441.15 299