Im Rahmen der Digitalen Lehre werden seit dem SS 2020 verstärkt Online-Tools für den virtuellen Unterricht eingesetzt. Hierfür nutzen die Lehrenden zahlreiche Stud.IP-Plugins sowie das Videokonferenz-Tool BigBlueButton (BBB).

BBB ist auf Servern der Universität Vechta installiert und kann auch Konferenzen mit > 100 Teilnehmer*innen bewältigen. Dann sollte aber auf die Übertragung des Webcambildes außer beim Vortragenden verzichtet werden.

Einzelheiten zur Teilnahme an einer BBB-Konferenz können folgender FAQ entnommen werden. Ausführliche Anleitungen für Dozierende finden sich im Intranet.

FAQs Videokonferenz via BigBlueButton

Um an einer BigBlueButton-Videokonferenz aus technischer Sicht teilnehmen zu können, sollten folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Zeitgemäße Hardware: Am besten PC oder Laptop
  • alternativ: Tablet oder Smartphone (eingeschränkte Funktionalität), Betriebbsystem und Browser in aktueller Version
  • Lautsprecher oder Kopfhörer
  • Mikrofon und ggf. Webcam bei aktiver Teilnahme
  • Empfohlenes Betriebssystem: Windows 10 bzw. aktuelle MacOS-Version (z.Zt. ver. 10.5.5, 01.06.20)
  • Aktueller Browser: Am besten Firefox, Chrome oder Windows Edge (mit Safari und IE gibt es häufiger Probleme)
  • Stabile Internetanbindung: Am besten per Kabel, ggf. WLAN mit mgl. großer Bandbreite; aufgrund des hohen Datenvolumens sollte mgl. eine Datenflatrate vorhanden sein.

Nein, eine spezielle Software ist nicht notwendig, die Konferenz wird über den jeweiligen Webbrowser der Konferenzteilnehmer*innen ausgeführt.

In der Regel startet der Lehrende das Online-Seminar oder die Online-Vorlesung über das "Meetings"-Plugin in Stud.IP. Alle Teilnehmenden an der Lehrveranstaltung haben damit automatisch Zugang zur Konferenz.

Alternativ kann vom Dozierenden auch ein Link verschickt werden, der direkt zum Webmeeting führt. Eine Anmeldung via Login ist dabei zumeist nicht notwendig.

Abhängig von der Art und der Teilnehmer*innen-Zahl der Online-Lehrveranstaltung kann der Dozierende Mikrofon und Kamera der Teilnehmenden global zulassen oder blockieren.

Gerade bei Vorlesungen mit über 20 Studierenden ist es zumeist sinnvoll, zunächst auf Ton und Bild der Zuhörenden zu verzichten, damit das Bildsignal des Lehrenden ohne Probleme (Aussetzer, Einfrieren etc.) übertragen werden kann.

In Seminaren oder Gruppenarbeiten mit einer überschaubar kleinen Teilnehmendenzahl wird in der Regel das eigene Mikrofon und Webcam-Bild zugeschaltet. Grundsätzlich sollten alle Teilnehmenden ihr Mikrofon aber nur dann freigeben, wenn man sprechen möchte, sonst kommt es zu Rückkopplungen oder Echos. Außerdem hängt die Übertragungsqualität natürlich auch von der Leistungsfähigkeit des eigenen Internet-Anschlusses ab - je größer die Bandbreite, desto besser.

Letzte Aenderung: 11.08.2020 · Seite drucken