Wahl der Promovierendenvertretung (PV)

Am 10. Mai 2017 haben die 192 eingeschriebenen Promovierenden der Universität Vechta ihre Opens external link in new windowVertretung gewählt. Die erste Vertretung setzt sich aus drei gewählten Mitgliedern zusammen und hat in ihrer konstituierenden Sitzung Opens external link in new windowChristina Plath (Pädagogische Psychologie) zur Vorsitzenden, Opens external link in new windowVeronika Zimmer (Erziehungswissenschaften) zur 1. Stellvertreterin und Opens external link in new windowMaike Hoffmann (Soziale Arbeit) zur 2. Stellvertreterin gewählt. Die Amtszeit der Mitglieder der PV beträgt ein Jahr.
Die Einrichtung einer Promovierendenvertretung ist im Niedersächsischen Hochschulgesetz festgeschrieben.

Sie erreichen uns unter der folgenden E-Mailadresse: promovierendenvertretung[at]uni-vechta[dot]de.

 

 

(v.l.) Veronika Zimmer, Christina Plath und Maike Hoffmann

Wissenschaftlicher Werdegang:

Seit Juli 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Vechta im Fachbereich Soziale Arbeit im Projekt BRIDGES - Brücken bauen. Zusammenarbeit initiieren und gestalten. Dissertation im Themenfeld Inklusion und Heterogenität im schulischen Kontext.

2013-2016: Masterstudium der Sozialen Arbeit an der Universität Vechta 

2009-2013: Bachelorstudium "Theater im Sozialen. Theaterpädagogik" an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg

Beweggründe für das Engagement in der Promovierendenvertretung:

Ich habe mich für ein Engagement in der Promovierendenvertretung entschieden, da es mir wichtig ist, die Interessen der Promovierenden in hochschulpolitische Prozesse miteinzubeziehen, um damit die Transparenz von und Partizipation an solchen Prozessen zu fördern.

Wissenschaftlicher Werdegang:

Seit Juli 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Vechta im Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie, am Zentrum für Vertrauensforschung und an der sportpsychologischen Arbeitsstelle „Challenges“

u.a. Mitarbeit in den Projekten „VerUMA-Vertrauensförderung in der Umweltbildung.“ (von 2014-2016, Projektmanagement), „Fußball für Vielfalt-Fußball gegen Homophobie“ (von 2013-2016), „SIMENTA - Sicherheitsmentalitäten im ländlichen Raum“ (von 2012-2015) und „Gender MAINStreAMing - (GEMAINSAM) Veränderungen erreichen“ (von 2012-2013)

Dissertation zum Thema „Diagnose und Förderung von Vertrauen in Sportmannschaften“ (Arbeitstitel)

seit 04/2017: gewähltes Mitglied der wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen in der KFG (vorher Stellvertreterin)

2010-2012: Masterstudium der Psychologie an der Universität Erfurt

2007-2010: Bachelorstudium der Psychologie an der Universität Bremen

Beweggründe für das Engagement in der Promovierendenvertretung: Durch die Neustrukturierung der Universität besteht erstmalig die Möglichkeit, dass die Belange der Promovierendengruppe explizit in einer dafür vorgesehenen Vertretung abgebildet werden. Folglich kann diese Gruppe aktiv an der innerhochschulischen Entwicklung aktiv partizipieren. Diese Chance zu nutzen sowie die damit einhergehende Verpflichtung zu erkennen, finde ich persönlich überaus wichtig. Deshalb habe ich mich  für ein Engagement in der Promovierendenvertretung entschieden.

Wissenschaftlicher Werdegang:

Seit Juli 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt "Heterogenität in Erziehung und Unterricht" der "Werkstatt Inklusion" im Projekt "BRIDGES" (Fakultät 1, Fach: Erziehungswissenschaften).

Dissertation zum Thema Menschen mit Migrationshintergrund im deutschen Weiterbildungssystem

2015 - 2016: Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Vechta

2012 - 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung

2013: Promotion zum Dr. phil. an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Dissertationsthema: Anspruch und Wirklichkeit von Integrationskursen im Lichte erwachsenenpädagogischer Forschung

2008 - 2011: Wissenschaftliche Hilfskraft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Institut für Erziehungswissenschaft, Lehrstuhl: Erwachsenenbildung

2002 - 2007: Studium der Erziehungswissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Beweggründe für das Engagement in der Promovierendenvertretung: Besonders wichtig ist mir, gemeinsam mit den anderen Promovierenden Verbesserungen der Promotionsbedingungen zu erreichen, Vernetzung zwischen den Promovierenden zu verstärken und zu erweitern sowie die Interessen der Promovierenden innerhochschulisch zu vertreten.

Letzte Aenderung: 04.09.2017 · Seite drucken