Senatsbeauftragter für Promotionen und Habilitationen

Die Aufgaben des Senatsbeauftragten bezogen auf Promotionsvorhaben ergeben sich aus § 2 Abs. 3 der Promotionsordnung (2010) der Universität Vechta:

"(3) Die Promotionsverfahren werden von der oder dem Beauftragten des Senats für Promotions- und
Habilitationsverfahren (Senatsbeauftragte oder Senatsbeauftragter für Promotionen und Habilitationen gemäß § 3 Absatz 6 Sätze 1 ff. GO) organisiert. Sie oder er überwacht die ordnungsgemäße Durchführung und die Einhaltung der Formalia."

Der Senatsbeauftragte nimmt auch die Aufgaben des früheren "Vorsitzenden des Promotionsausschusses" (gemäß alter Promotionsordnung von 1999, hier insbesondere § 3) wahr. Dies gilt ausschließlich für Promovierende, die vor Februar 2010 mit dem Ziel der Promotion eingeschrieben wurden. Einen ständigen übergreifenden "Promotionsausschuss" (analog zu Prüfungsausschüssen bei Studiengängen) gibt es nicht mehr, die jeweiligen "Promotionskommissionen" werden einzelfallbezogen für jedes Promotionsverfahren nach fachlicher Auswahl gebildet.

Das Amt des Senatsbeauftragten für Promotionen und Habilitationen hat Opens internal link in current windowProf. Dr. Harald Künemund (Gerontologie) inne. Im Zuge der zum 01.04.17 erfolgten Einführung von Fakultäten kann es zu Veränderungen der Zuständigkeiten kommen.

Bei Habilitationsvorhaben und -verfahren arbeitet der Senatsbeauftragte eng mit der Präsidentin bzw. dem Vizepräsidenten für Forschung und Nachwuchsförderung zusammen (in der Habilitationsordnung noch als "Rektorin" bzw. "Prorektor" bezeichnet).

Für Beratungen im Vorfeld, zu Zulassung- und Verfahrensfragen wenden Sie sich bitte an das Opens internal link in current windowReferat Forschungsentwicklung und Wissenstransfer

Letzte Aenderung: 21.08.2017 · Seite drucken