Regionales Lernen 21+ ist ein neues Bildungskonzept für außerschulisches und handlungsorientiertes Lernen im Nahraum. Im Zentrum steht die originale Begegnung mit dem Lerngegenstand. Es schafft wesentliche Grundlagen für lebenslanges Lernen in der Region und sollte integrativer Bestandteil einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sein.

Regionales Lernen 21+ fördert die Entwicklung der Handlungs- und Gestaltungskompetenz sowie der regionalen Identität. Charakteristisch ist der Zugang über und die Vernetzung von verschiedenen thematisch-inhaltlichen Perspektiven wie zum Beispiel die geographische, die ökologische, die ökonomische und die naturwissenschaftlich-technische.

Regionales Lernen21+ bietet Raum für Erfahrungen und Erleben, kann Neugier und Interesse wecken, ist damit Grundlage für die Entwicklung von persönlichen Vorstellungen und Werten.

Begriffe und Definitionen:

Lernen auf dem Bauernhof - Definitionen grundlegender Begriffe


Links:

Hier finden Sie Bildungsträger, die Angebote zum Regionalen Lernen vorhalten

Information- und Bildungsprojekt "Transparenz schaffen - von der Ladentheke bis zum Erzeuger"

Schulportal Oldenburger Münsterland

RUBA (Förderverein Regionale Umweltbildung Agrarwirtschaft e.V.)

AGRELA (Regionales Lernen Agrarwirtschaft e.V.)

Letzte Aenderung: 21.08.2017 · Seite drucken

Kontakt

Dr. Gabriele Diersen

Raum U 107
Gebäude U
Universitätsstraße 5
49377 Vechta
Opens window for sending emailgabriele.diersen[at]uni-vechta[dot]de