Schul- und Bildungsprojekt zur Streuobstwiese

Streuobstwiesen gehören zu den bedeutensten Biotopen Europas. Ihr Bestand wurde im Rahmen des Strukturwandels ab den 1950er Jahren massiv reduziert. An ihrem Beispiel als historische Form des Obstanbaus, lassen sich der Aufbau von Biotopen und grundlegende Formen des Obstanbaus darstellen. Gleichzeitig wird das Bewusstsein um die ökologische Bedeutung und die Schutzwürdigkeit von Streuobstwiesen geschärft. Die Bildungsangebote sollen außerdem eigene Überlegungen zur nachhaltigen Obstproduktion und Konsum fördern.

Die Streuobstwiese als Lernort

Streuobstwiesen sind mit mehr als 5000 Tier- und Pflanzenarten ein Hot Spot der Artenvielfalt. Sie besitzen ein sehr hohes Potential für Momente des Erlebens, Erfahrens und Handelns: Obst naschen, Natur erleben, Vögel beobachten, Fallobst sammeln und verarbeiten. Keine andere Kulturlandschaft lädt den Menschen derart ein, sie zu nutzen und zugleich zu genießen.

 

Das Lernen mit Herz, Kopf und Hand, welches die Kooperationspartner anstreben und fördern, findet auf einer Streuobstwiese ideale Bedingungen.

 

Wir entwickeln Bildungsangebote, die das unmittelbare Erleben der Natur und Kultur vor Ort ermöglichen. Teilnehmende können selbst aktiv werden und zum Beispiel Obstsorten bestimmen, Lebewesen der Streuobstwiese untersuchen und die Nutzung des Obstes kennen lernen. Die Bildungsangebote sind auf die Bedürfnisse inklusiver Gruppen zugeschnitten.

Wir sind Ansprechpartner für:

Kindergärten, Schulklassen aller Schulformen und Altersstufen, Lehrkräfte, Studierende, weitere Gruppen von Erwachsenen, Kindern oder Jugendlichen.

Unser Angebot

Wir bieten ihnen ein individuell auf ihre Ziele und Bedürfnisse zugeschnittenes Programm für Gruppen jeden Alters und jeder Schulform als:

  • drei- bis sechsstündige Erkundung oder
  • Bildungsangebot im Rahmen der Ganztagsschule

Wir berücksichtigen in der Planung und Durchführung Ihre Intressen, Ausgangs- und Rahmenbedingungen. Wir treffen alle notwendigen Absprachen, bereiten die Veranstaltung didaktisch- methodisch vor und führen diese durch.

Projektpartner

Die Projektpartner möchten das Thema Streuobstwiese für alle Alters- und Bildungsstufen interressant(er) machen und im Sinne des Regionalen Lernens angeregen, das eigene Handeln in den Blick zu nehmen und selbst aktiv zu werden.

Es wirken mit: Förderverein Regionale Umweltbildung Agrarwirtschaft e.V. (RUBA), BUND Kreisgruppe Vechta, Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Sonnenhof e.V., Eschpark Kroge (Lernstandort Kulturlandschaft auf dem Hof Göttke- Krogmann) und Kompetenzzentrum Regionalses Lernen an der Universität Vechta.

Ansprechpartner

Esther Barth, Kompetenzzentrum Regionales Lernen, Universität Vechta

Tel.: 04441-15-207

Mail: esther.barth[at]uni-vechta[dot]de

Dr. Gabriele Diersen, Arbeitsgemeinschaft Regionales Lernen Agrarwirtschaft e.V.

Tel.: 04441-15-426

Projektförderung

Die niedersächsische Bingo- Umweltstiftung fördert im Rahmen des Jubiläumsprojekts "Streuobstwiesen blühen auf" dieses Projekt.

Vielen Dank außerdem an die Bürgerstiftung Vechta als Förderer vor Ort.

In einer Laufzeit von zwei Jahren entstehen Konzepte und Materialien für die schulische und außerschulische, inklusive Bildungsarbeit zur und auf der Streuobstwiese.

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken