Thema: Wirksamkeit von Fortbildungen

Bild Newsletter - Pixabay

In der Rubrik Thema behandeln wir Fragen, die in direktem Zusammenhang mit der Lehrkräftefortbildung stehen. Dabei kann es sich z. B. um aktuelle Aspekte handeln oder Themen, denen wir besondere Aufmerksamkeit widmen wollen. In der ersten Ausgabe geht es um das Thema Fortbildungswirksamkeit.

Unternehmen haben es schon lange erkannt, der Bildungsbereich zieht nach. Die Fort- und Weiterbildung ist ein wesentlicher Schlüssel zum Umgang mit neuen Anforderungen und Herausforderungen. Doch die Teilnahme an Fortbildungen führt nicht automatisch zur Anwendung des Gelernten und damit zur Verbesserung von Unterricht und Schüler*innenlernen. Wie dies zukünftig gelingen soll, lesen Sie hier.

 

Seit 2012 unterstützt Niedersachsen deshalb Lehrkräfte durch das System der Kompetenzzentren mit einem entsprechenden Fortbildungsangebot. Ausgelöst durch die Corona-Pandemie präsentieren sich viele Fortbildungen seit Mitte 2020 in einem neuen Format als Online-Fortbildungen. Diese Veränderung schafft zugleich neue Möglichkeiten, um Fortbildungen wirksamer und damit auch nachhaltiger zu machen. Mit dieser Frage wird sich das Kompetenzzentrum zukünftig verstärkt auseinandersetzen und dort, wo es möglich ist, neue Angebote unter der Berücksichtigung von Wirksamkeitskriterien planen.

Basierend auf langjährigen Forschungsergebnissen gelten Fortbildungen immer dann als besonders wirksam, wenn u. a. die Verschränkung von Input-, Erprobungs- und Reflexionsphasen, die Gelegenheiten zum Erleben der eigenen Wirksamkeit sowie die Ermöglichung einer intensiven Zusammenarbeit mit Kolleg*innen in der Planung und Durchführung berücksichtigt werden.

Vier Themen möchten wir Ihnen kurz exemplarisch vorstellen, bei denen die Kriterien wirksamer Fortbildung stärker in den Mittelpunkt gerückt worden sind.

Im Rahmen des großen Themas Gesundheit gibt es unter dem Titel „Lehrer*innengesundheit – Resilienz stärken“ eine Veranstaltungsreihe, die den gesunden Umgang mit den eigenen Ressourcen in den Mittelpunkt stellt. Dieses Angebot basiert auf der Überlegung, die Wirksamkeit von Fortbildungen zu erhöhen, indem deren Inhalte nachhaltig in das eigene Handeln als Lehrkraft implementiert werden. Erreicht werden soll dies, indem die gelernten Fortbildungsinhalte im schulischen Alltag erprobt und diese Erfahrungen anschließend in weiteren Angeboten reflektiert werden. Um die eigene Wirksamkeit zu erleben wurde dieses Angebot als Reihe konzipiert und eine Teilnahme an alle Veranstaltungen ist deshalb sinnvoll. Gleichwohl können die Veranstaltungen im Bedarfsfall natürlich auch einzeln belegt werden.

Der gleiche Ansatz wurde bei der Veranstaltungsreihe „Kleine Pause – große Wirkung“ gewählt. Auch hier handelt es sich um drei Termine, die zeitlich so gelagert sind, dass Erprobung und Reflexion ausdrücklich vorgesehen sind. Die Inhalte sind so strukturiert, dass ein Ausprobieren im Schulalltag möglich wird und die Teilnehmenden Erfahrungen sammeln, die sie im folgenden Präsenztreffen reflektierten und zugleich um die Erfahrungen anderer Teilnehmer*innen anreichern können. Eine nachhaltige Anwendung der „Kleinen Pause“ wird gewährleistet und der Alltag der Lehrkräfte zugleich entlastet.

Auch das Thema Klassenführung ist neu konzipiert worden mit der Zielsetzung einer gesteigerten Nachhaltigkeit. Die Fortbildungsreihe wurde so entwickelt, dass den Teilnehmenden in kompakten dreistündigen Einheiten die Vielfalt des Themas Classroom-Management erläutert wird und die Lehrkräfte ermutigt werden, das Erlernte zu erproben und sich anschließend über ihre Erfahrungen mit anderen Teilnehmenden auszutauschen. Auch hier basiert die Konzeption auf der Erkenntnis, durch Ausprobieren und Reflektieren das unterrichtliche Handeln zu verbessern und dadurch die eigene Selbstwirksamkeit zu erhöhen.

Eine Veranstaltungsreihe, die bereits seit Anfang Januar läuft, ist die Modulreihe „Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien in der Grundschule“. Insbesondere beim Thema Veränderung des Unterrichts mit und durch digitale Medien sind der Austausch, die Erfahrungen, die Reflexion und die Lerngelegenheiten für Lehrkräfte zentrale Bausteine für deren Erfolg. Die Nutzung und Anwendung der vielfältigen digitalen Möglichkeiten wird nur dann erfolgreich sein, wenn Lehrkräfte, unterstützt durch eine gute Begleitung, sicher und kompetent werden. Hier spielt insbesondere auch der Vernetzungsaspekt eine wichtige Rolle. Neben der Entwicklung konkreter Unterrichtsprojekte, die selbstständig von Lehrkräften entwickelt werden, gibt es vorbereitend kurze Inputs zu den anzuwendenden Tools, die sich die Teilnehmenden flexibel in ihrem Lerntempo aneignen können.

Die Modulreihe, die noch bis Ende März läuft, soll bei positiver Evaluation erneut angeboten werden.

Letzte Aenderung: 09.02.2021 · Seite drucken