Workshops & Beschreibungen

Dr. Natascha Korff & Studierende der Universität Bremen

Im Workshop werden erprobte inklusive Lernumgebungen zum Sachrechnen vorgestellt. Die gemeinsamen Lernsituationen zielen nicht nur auf soziales Miteinander, sondern sollen vielmehr das fachliche Lernen in einer heterogenen Gruppe in den Mittelpunkt stellen. Gelungene Aufgaben sowie interessante Schüler_innen-ergebnisse, aber auch Erfahrungen zu Herausforderungen und Stol-persteinen dienen als Anregung für die gemeinsame Diskussion und Ideenentwicklung zum inklusiven Sachrechnen.

Dr. Anja Schröder & Prof. Dr. Ute Ritterfeld,TU Dortmund

Ausgehend von aktuellen Untersuchungen werden die besonderen Schwierigkeiten von Kindern mit Spracherwerbsstörungen im frü-hen mathematischen Lernen vorgestellt. Hierfür wird Sprache als ein relevanter Einflussfaktor auf mathematisches Lernen gezielt in den Blick genommen. Schritte für die interaktive Förderung dieser Kinder werden gemeinsam thematisiert.

 

 

Prof. Dr. Ralph Schwarzkopf, Uni Oldenburg

Eine zentrale Aufgabe des Anfangsunterrichts ist der Aufbau tragfä-higer Vorstellungen von Zahlen und Rechenoperationen. Kindern sollen deren Bedeutungen aus ihrem Umfeld näher gebracht wer-den. Dies muss in kindlich zugänglicher, zugleich aber auch in fach-lich authentischer Weise geschehen. Wie kann dies geschehen? In diesem Workshop werden Kriterien für produktive mathematikhal-tige Gesprächsanlässe im Anfangsunterricht diskutiert, anhand derer dann eigens dafür konzipierte Spiele erprobt werden.

Daniel Walter, TU Dortmund

Der Einsatz digitaler Medien wird von vielen Seiten bereits für den Mathematikunterricht der Grundschule gefordert. Allerdings blei-ben sich Lehrer_innen häufig selbst bei der Frage überlassen, wie vor allem rechenschwache Schüler_innen Software im Unterricht konkret nutzen können und sollten. Im Workshop werden Anregun-gen für den Einsatz von Tablet-Apps gegeben und anhand von Videoaufzeichnungen verdeutlicht, wann Apps eine Hilfe oder aber ein Hindernis beim Mathematiklernen darstellen können. Es be-steht die Möglichkeit, ausgewählte Tablet-Apps auszuprobieren und Unterrichtsbeispiele zu entwickeln.

Prof. Dr. Martin Winter, Uni Vechta

Die Umgebung außerhalb des Klassenzimmers liefert Lernanlässe für verschiedene mathematische Gegenstände. An der Erkundung können sich Kinder nach ihren individuellen Möglichkeiten und Kompetenzen beteiligen. Der Workshop soll Impulse liefern, die von den Teilnehmer_innen nach ihren eigenen Perspektiven auf die Problematik entfaltet werden können.

Brigitte Wanner, Förderschullehrerin

In diesem Workshop wird nach einem kurzen theoretischen Input und der Begriffsklärung gemeinsam erprobt, wie Teamarbeit im Mathematikunterricht der Grundschule mit heterogenen Lern-gruppen gestaltet werden kann. Dabei geht es vorrangig um das Team Förderschullehrer/in und Grundschullehrer/in. Ein Skript mit hilfreichen Formularen sowie zahlreichen Tipps wird zur Verfügung gestellt.

Ina Medeke, Förderschullehrerin

In diesem Workshop werden die Teilnehmer_innen eigene Zufalls-versuche durchführen, Prognosen überprüfen und Wahrscheinlich-keiten berechnen. Daraus entwickeln wir dann eine Lernumge-bung, die es Schüler_innen ermöglicht barrierefrei zu lernen.

Dr. Frauke Gruben, Uni Vechta

Unterrichtsthemen werden im Mathematikunterricht sprachlich entwickelt. Kinder mit Migrationshintergrund können im Ausbau ihrer mathematischen Fähigkeiten durch ein mangelndes sprachli-ches Verständnis- und Ausdrucksvermögen benachteiligt sein. Im Workshop erhalten Sie einen Einblick in die sprachlichen „Stolpersteine“ der Bildungs- und Fachsprache, die insbesondere für diese Kinder zu Lernhindernissen werden können.

Karin Günther, Gymnasiallehrkraft

Bienenwaben, Strickschal, gepflasterte Bürgersteige, Spinnennet-ze, Mandalas, Mosaike — mit offenen Augen erkennt man eine Vielzahl wiederkehrender Muster in Natur und Umwelt. Auch das Ohr lässt sich auf Wiederkehrendes sensibilisieren. Patterns, klingende Muster, bilden häufig das Fundament von Mu-sik. Durch das Hören, Gestalten, Entdecken und Vervollständigen von Mustern erforschen Augen und Ohren die Synthese aus Klang und Form. Ziel des Workshops ist es, einen interdisziplinären Zu-gang zum Thema Muster zu schaffen

Letzte Aenderung: 09.04.2019 · Seite drucken