Workshops & Beschreibungen

Maren Netkowski

Der Beruf der Lehrerin und des Lehrers ist einer der schönsten und gleichzeitig einer der anstrengendsten Berufe.
Der Erfüllung, junge Menschen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben unterstützen und begleiten zu können, steht ein breites Anforderungsspektrum gegenüber. Dabei ist eine Vielzahl von eigenen und fremden Ansprüchen auszubalancieren, denen Lehrkräfte im Berufsalltag täglich begegnen.

Die Kursfolge AGiL – das Präventionsprogramm für „Arbeit und Gesundheit im Lehrerberuf“ (Hillert et.al. 2012) soll junge Lehrerinnen und Lehrer im Umgang mit berufsspezifischen Belastungsfaktoren unterstützen und stärken.  
Dabei werden Wege aufgezeigt, wie möglichen Auswirkungen individuell entgegengesteuert werden kann.
Ziele des Programms sind:
• Steigerung des gesundheitsförderlichen Bewältigungsverhaltens
• Erhaltung oder Verbesserung des Wohlbefindens und der Lebensqualität
• Reduktion erlebter beruflicher Belastung

Der Workshop gibt einen ersten Einblick in das Programm und informiert über Ziele und Umsetzungsstratgien.

Kristian Seewald

Zeit ist im Lehrerleben eine überaus kostbare Ressource, selbst erfahrene KollegInnen wünschen sich manchmal mehr davon. Dabei ist das Problem meist nicht, dass Zeit „fehlt“, sondern dass wir unsere Prioritäten falsch setzen; dass wir denken, wir müssten noch unbedingt das letzte Arbeitsblatt farbig erstellen, sonst... Dass wir uns antreiben lassen von unserem inneren Schweinehund zu Dingen, die uns Zeit rauben.

In diesem BEP-Workshop schauen wir gemeinsam, was uns freie Zeit eigentlich bedeutet, wie wir unsere Zeit am Tag/in der Woche nutzen, was uns antreibt als LehrerIn, dies so zu tun – und wie wir dies dort, wo uns unser Zeitselbstmanagement stört, ändern können.


SEMINARASPEKTE

•    Wenn ich eine Stunde Zeit hätte?
•    Zeitkuchen/Zeitplan: Wie verbringe ich wie mit was meine Zeit in der Woche?
•    Analyse des eigenen Zeitmanagementverhaltens?
•    Meine innere Haltung: Meine Rolle als LehrerIn
•    Antreiber und Glaubenssätze: Was treibt mich an, was glaube ich, was hindert mich an mehr Zeit für mich?
•    Grundregeln des Zeitmanagement
•    Kräftestärkende Zeitblüten finden – und in den eigenen Wochenplan einbauen
•    Zeitdiebe und -störungen erkenne und eliminieren
•    Wichtiges und Dringendes unterscheiden
•    „Ich mache jetzt Schluss“ mein Kampf gegen das schlechte Gewissen, wenn ich Zeitgrenzen setze

 

 

Siga Diepold

Zum beruflichen Alltag von Lehrer/-innen gehört neben der pädagogischen Arbeit der regelmäßige Kontakt mit den Eltern. Lehrer/-innen sind Ansprechpartner für deren Sorgen und Wünsche, aber auch Ratgeber/-in und Informant/-in bezüglich des Entwicklungs- und Leistungsstandes des Kindes.
Die ständig wechselnden Gesprächssituationen und Gesprächsanlässe stellen hohe Anforderungen an die Gesprächsführung der Pädagog/-innen.
Zielsetzung: 
In diesem Workshop sollen Hilfen angeboten werden, um mehr Sicherheit in einer zielgerichteten Gesprächsführung zu gewinnen:

  • Handwerkszeug der Gesprächsführung
  • schwierige Elterngespräche: Konfliktgespräche - Was tun bei persönlichen Angriffen? etc
  • Übungsphase

 

 

Dieter Vorrath-Diepold

Konflikte im Unterricht nehmen zu und belasten alle am Unterrichtsprozess Beteiligten gleichermaßen. Wir kennen sie alle: Sie tun meistens nicht das, was wir wollen. Sie reden im Unterricht ständig rein, schikanieren und schlagen Mitschüler, stören die Kooperation in der Kleingruppe. Sie scheinen immer ihr eigenes Süppchen zu kochen. Anweisungen, die ich als Lehrer gebe, werden gerne unterlaufen, manchmal provokant belächelt. Und zur Verhaltensproblematik der schwierigen Schüler gesellen sich oft Verständnisprobleme und Teilleistungsstörungen.
Deshalb ist eine ausführliche Auseinandersetzung mit dem Problemfeld unumgänglich.
Im Mittelpunkt des Workshops stehen Übungen und der Austausch zu folgenden Themenfeldern:
•    Welche Formen von Unterrichtsstörungen nehmen wir wahr?
•    Welche möglichen Ursachen für Unterrichtsstörungen gibt es?
•    Wie können wir Unterrichtsstörungen minimieren?

Imke Rebensburg

Störungen des Unterrichts belasten alle Beteiligten. Besonders im Kontext gemeinsamen Lernens erhalten darum präventive Maßnahmen eine besondere Bedeutung. Die Gestaltung des Unterrichtsprozesses, das Classroom Management, fasst dabei zahlreiche wirksame Ansätze zusammen. Der Workshop stellt die Grundlagen dar, nennt unterrichtsrelevante proaktive und reaktive Kriterien und weist auf Möglichkeiten der Umsetzung anhand konkreter Beispiele hin. Internationale empirische Befunde zeigen den Nutzen eines effektiven Classroom Managements. Aus einer zusammenfassenden Übersicht der Kriterien können Hinweise zur Unterrichtsentwicklung und -evaluation von Lehrkräften entnommen werden. Die TeilnehmerInnen erhalten damit die Möglichkeit, proaktive und reaktive Kriterien zu sichten und individuell zu vertiefen. Zudem wird dazu ergänzend das KlasseKinderSpiel (Klasse Team Spiel) als eine Möglichkeit mit Unterrichtstörungen umzugehen, vorgestellt.

Letzte Aenderung: 09.02.2021 · Seite drucken