PD Dr. rer. nat. Broder Breckling

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungsschwerpunkte

•    Allgemeine und theoretische Ökologie
•    Ökosystemforschung
•    Modellierung und Computersimulation ökologischer Prozesse
•    Systemanalyse
•    Wissenschafts- und Erkenntnistheorie
•    Nachhaltigkeit

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 2019Wissenschaftlicher Angestellter am ISPA im Bereich Transformationsforschung
2009 - 2019Wissenschaftlicher Angestellter in der Landschaftsökologie der Universität Vechta (u.a. für den Forschungsverbund “Nachhaltiges Landmanagement im Norddeutschen Tiefland“, BMBF)
1999 - 2009Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen: Drittmittelforschung zu Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen mit Förderung u.a. durch EU (6. Rahmenprogramm), BMBF und das Bundesamt für Naturschutz
seit 1999Privatdozent an der Universität Bremen im Fach Ökologie
1992 - 1999Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Forschungsprojekt „Ökosystemforschung im Bereich der Bornhöveder Seenkette“ an der Christian Albrechts Universität zu Kiel
1991Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pflanzenökologie an der Justus Liebig Universität Gießen und Alumnus am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA, Laxenburg, Österreich)
1990 - 1991Lehrbeauftragter an der Universität Bremen
1990Promotion (summa cum laude) an der Universität Bremen („Singularität und Reproduzierbarkeit in der Modellierung ökologischer Systeme“)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen
Studium der Biologie (Diplom) an der Universität Bremen und der Wirtschaftspädagogik an der Universität Hamburg

Mitgliedschaften und Funktionen

•    Gesellschaft für Ökologie (seit 1984)
      2003 – 2008 Sprecher des Arbeitskreises Gentechnik und Ökologie
      1999 – 2003 Sprecher des Arbeitskreises Theorie in der Ökologie
•    Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW)
•    Mitglied in Gutachtergremien des BMBF für die Ausschreibungen im Bereich Biodiversität (1999-2008)

Publikationen (Auswahl)

•    Breckling, B., & von Gleich, A. (2020). Gene Drives Touching Tipping Points. In: von Gleich, A, Schröder, W. (Eds.) Gene Drives at Tipping Points (pp. 29-56). Springer, Cham.
•    Kubicek, A., Breckling, B., Hoegh-Guldberg, O., & Reuter, H. (2019). Climate change drives trait-shifts in coral reef communities. Scientific reports, 9(1), 1-10.
•    Riediger, J., Breckling, B., Svoboda, N., & Schröder, W. (2016). Modelling regional variability of irrigation requirements due to climate change in Northern Germany. Science of the Total  
      Environment, 541, 329-340.
•    Bøhn, T., Aheto, D. W., Mwangala, F. S., Fischer, K., Bones, I. L., Simoloka, C., ... & Breckling, B. (2016). Pollen-mediated gene flow and seed exchange in small-scale Zambian maize farming,
      implications for biosafety assessment. Scientific Reports, 6(1), 1-12.
•    Squire, G. R., Breckling, B., Pfeilstetter, A. D., Jorgensen, R. B., Lecomte, J., Pivard, S., ... & Young, M. W. (2011). Status of feral oilseed rape in Europe: its minor role as a GM impurity and its
      potential as a reservoir of transgene persistence. Environmental Science and Pollution Research, 18(1), 111-115.
•    Koehler, H., Mathes, K., & Breckling, B. (Eds.). (2013). Bodenökologie interdisziplinär. Springer-Verlag.
•    Breckling, B., Reuter, H., Middelhoff, U., Glemnitz, M., Wurbs, A., Schmidt, G., ... & Windhorst, W. (2011). Risk indication of genetically modified organisms (GMO): modelling environmental
      exposure and dispersal across different scales: oilseed rape in Northern Germany as an integrated case study. Ecological Indicators, 11(4), 936-941.
•    Becker, E., & Breckling, B. (2011). Border zones of ecology and systems theory. In: Schwarz, A. Jax, K. : Ecology Revisited – Reflecting on Concepts, Advancing Science (pp. 385-403).
      Springer, Dordrecht.
•    Müller, F., Breckling, B., Bredemeier, M., Grimm, V., Malchow, H., Nielsen, S. N., & Reiche, E. W. (2004). Emergente Ökosystemeigenschaften. In: Schröder, W. Fränzle, O. Müller, F.: Handbuch
      der Umweltwissenschaften: Grundlagen und Anwendungen der Ökosystemforschung, 1-22.
•    Breckling, B., Jopp, F., & Reuter, H. (Eds.). (2011). Modelling Complex Ecological Dynamics: An Introduction Into Ecological Modelling for Students, Teachers & Scientists. Springer.
•    Breckling, B., Pe’er, G., & Matsinos, Y. G. (2011). Cellular automata in ecological modelling. In: Breckling, B., Jopp, F., & Reuter, H. (Eds.) Modelling complex ecological dynamics (pp.
     105-117). Springer, Berlin, Heidelberg.
•    Breckling, B., Müller, F., Reuter, H., Hölker, F., & Fränzle, O. (2005). Emergent properties in individual-based ecological models—introducing case studies in an ecosystem research context.
      Ecological modelling, 186(4), 376-388.
•    Breckling, B., & Müller, F. (2004). Der Ökosystembegriff aus heutiger Sicht–Grundstrukturen und Funktionen von Ökosystemen. Handbuch der Umweltwissenschaften: Grundlagen und
      Anwendungen der Ökosystemforschung, 1-22.
•    Breckling, B., & Dong, Q. (2000). Uncertainty in ecology and ecological modelling. Handbook of Ecosystem Theories and Management; CRC Press: Boca Raton, FL, USA, 51.

Opens external link in new windowWeitere Publikationen

Letzte Aenderung: 20.08.2020 · Seite drucken