Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten

Kompetenzzentrum
Regionales Lernen


Initiative „Zukunftsdialog 2020“ erhält Förderung

Freuen sich über den Zuschlag der Projektmittel (von links nach rechts), Dr. Christoph Merschhemke (Geschäftsführer Institut Unternehmen und Schule, UnS Bonn), Dr. Verena Beck (Projektleiterin KURS-Zukunft, Universität Vechta), Prof. Dr. Martina Flath (Leiterin Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten, Universität Vechta), Dr. Gabriele Diersen (Geschäftsführende Leiterin Kompetenzzentrum Regionales Lernen, Universität Vechta)

Das Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten wird mit seinem Projekt Zukunftsdialog 2020 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Im Rahmen der Initiative stellen Jugendliche an Haupt-, Real- und Oberschulen im Nordwesten Niedersachsens Unternehmen der Agrar- und Ernährungsbranche auf den Prüfstand, indem sie durch ein spezielles Trainingsprogramm zu Schülerexpert*innen für Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialfragen geschult werden. In dieser Funktion befragen die Jugendlichen Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Agrar- und Ernährungswirtschaft im Umfeld ihrer Schulen zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen ihrer Betriebe.

Das zweijährige Projekt beginnt am 01. Mai 2019 im Fachkräftebündnis Nordwest und hat ein Volumen von 125.000 EUR. Unterstützung erhält das Zukunftsdialog 2020 vom Institut Unternehmen und Schule (UnS) aus Bonn und wird als Inhaltsprogramm mit dem regionalen Strukturprogramm KURS-Zukunft2020 kombiniert.


Call for Papers - 4. Tagung der Wissenschaftsinitiative zum Lernort Bauernhof 2019

Hier finden Sie den Call for Papers und das Tagungsprogramm.

Initiates file downloadFlyer

Initiates file downloadCall for Papers

Initiates file downloadAbstract Formblatt


Studentin der Geographie erhält Preis für herausragende Forschungsarbeit

Lara Schumacher und Hannah Hertema, M. Ed

Am vergangenen Freitag, den 08.02.2019, wurden im Q-Gebäude der Universität Vechta erstmalig Preise für die besten studentischen Forschungsarbeiten im Rahmen des Projektbandes verliehen. Die Studierenden bearbeiten während ihres Schulpraktikums im Master of Education eine selbstgewählte geographiedidaktische Fragestellung, die eigenständig empirisch beforscht wird.

Lara Schumacher erhielt eine Auszeichnung für ihre hervorragende Arbeit zum Thema Unterrichtseinstiege im Geographieunterricht. Sie stellte darin Bezüge zu aktuellen Forschungsarbeiten her und entwarf auf dieser Grundlage ein eigenes empirisches Forschungsvorhaben, mit dem sie die große Bedeutung eines gelungenen Einstiegs im Geographieunterricht aufzeigen konnte. Die Arbeit wurde von Frau Prof. Dr. Martina Flath und Hannah Hertema, M.Ed. betreut.


Neuerscheinung Lernorte in der Fischereiwirtschaft

In der Reihe ISPA-Mitteilungen ist ein neues Heft erschienen. Das Heft können Sie Initiates file downloadhier herunterladen.


Projekt „Daseinsvorsorge - kooperativ, innovativ & digital“ ist gestartet

Die Kooperationspartner des Förderprojekts im Sulinger Land (v. l.): Dirk Rauschkolb, Bürgermeister Stadt Sulingen, Stephan Landau, Regionalmanagement Mitte Niedersachsen/sweco GmbH, Jens-Hermann Kleine, Kreisrat Landkreis Diepholz, Rainer Ahrens, Samtgemeindebürgermeister Siedenburg, Helmut Denker, Samtgemeindebürgermeister Schwaförden, Detlef Tänzer, Leiter Fachdienst Kreisentwicklung Landkreis Diepholz, Alisa Koch, Regionalmanagement Mitte Niedersachsen/sweco Gmbh, apl. Prof. Dr. Karl Martin Born, Universität Vechta, Heinrich Kammacher, Samtgemeindebürgermeister Kirchdorf. (Foto: Regionalmanagement Mitte Niedersachsen/sweco GmbH)

Großes Aufgebot in Sulingen: In der vergangenen Woche feierten die Kooperationspartner aus dem Landkreis Diepholz, den Gemeinden Sulingen, Siedenburg, Kirchdorf und Schwaförden sowie der Universität Vechta den Auftakt des Projekts „Daseinsvorsorge – kooperativ, innovativ & digital – Untersuchungs- und Handlungskonzept für den Einsatz digitaler Innovationen im ländlichen Raum am Beispiel des Sulinger Lands.“ Wissenschaftlicher Partner ist das Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten (ISPA) der Universität Vechta in Person von apl. Prof. Dr. Karl Martin Born. Gefördert wird es für ein Jahr mit 37.500 Euro vom Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung und begleitet vom Regionalmanagement Mitte Niedersachsen (Planungsbüro SWECO Gmbh, Standort Bremen).

Ziel des Projekts ist, Ideen und Instrumente für Angebote der Daseinsvorsorge zu schaffen, die digital unterstützt sind. Konkret können das zum Beispiel Zugänge zu Post und Telekommunikation, Verkehr, Wohnungswirtschaft, Bildung oder Gesundheit sein. Am Anfang des Vorhabens steht zunächst eine Erhebung zu Bedarfen und Defiziten der Daseinsvorsorge im Sulinger Land. Bürger_innen, Expert_innen sowie Dienstleister sollen befragt werden. Daraus wird abgeleitet, welche Themen schwerpunktmäßig bearbeitet werden. Ob eine Mitfahrapp, Telemedizin oder Online-Shops für (regionale) Produkte für die Nahversorgung – Vieles ist denkbar. Neben den digitalen Lösungsansätzen will das Projekt auch herauszufinden, wo die Stadt und Umlandkommunen zusammenarbeiten können. Als Ergebnis sollen kommunalvernetzte Projektideen mit digitalem Fokus sowie innovative Angeboten der Daseinsvorsorge stehen. Angestrebt wird, diese dann in einem Folgeprojekt umzusetzen.

Letzte Aenderung: 21.02.2019 · Seite drucken