Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten


Disputation von Johannes Fuchs, M.A.

Disputation von Johannes Fuchs, M.A.
Disputation von Johannes Fuchs, M.A.

Am 13.07.2018 konnte Johannes Fuchs M.A. seine Promotion mit dem Titel "Ländlichen Raum neu entdecken - Roadmap für eine imaginative Reise" im ISPA der Universität Vechta erfolgreich abschließen.  Die Arbeit wurde von Frau Prof.‘in Dr. Christine Tamásy betreut .

Ziel der Arbeit war es, die diskursiven Repräsentationen ländlich strukturierter Räume in Niedersachsen herauszuarbeiten und zu analysieren. Des Weiteren ging Herr Fuchs der Frage nach, etwaige Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Fremd- und Eigenwahrnehmung der Untersuchungsregionen offen zu legen und welche Formen und Ausprägungen von ländlichen Räumen zum Vorschein treten. Als Datengrundlage dienten überregionale Tageszeitungen für die Fremdwahrnehmung und die Materialien des Eigenmarketings für die Eigenwahrnehmung. Diese wurden mittels einer lexikometrischen Analyse untersucht. Als Fallbeispiele dienten die Untersuchungsregionen Oldenburger Münsterland und Hannoversches Wendland. 


21. Interdisziplinäres Dorfsymposium vom 10.-12. Juni 2018 in Luisenthal (Thüringen)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 21. Dorfsymposiums (Foto: Bombeck)
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 21. Dorfsymposiums (Foto: Bombeck)

Als Sprecher des Arbeitskreises „Dorfentwicklung“ in der Deutschen Gesellschaft für Geographie konnte apl. Prof. Dr. Karl Martin Born (Geographie/ISPA) Anfang Juni anlässlich des 21. Interdisziplinären Dorfsymposiums über 30 TeilnehmerInnen im thüringischen Luisenthal begrüßen. Die seit 1979 in zweijährigem Turnus veranstalteten Symposien führen TeilnehmerInnen aus Kommunalpolitik, Planung, Ehrenamt und Wissenschaft zusammen. Das diesjährige Thema „Kirche im Dorf“ beleuchtete die Rolle der Kirche für die Dorfentwicklung der Gegenwart. Obgleich die Kirche als Gebäude und Institution schon immer untrennbar mit dem Dorf verbunden war, haben sich in jüngerer Zeit deutliche Veränderungen ergeben. Beide großen christlichen Kirchen sind als Querschnitt der Gesellschaft auch in ländlichen Räumen von Alterungs- und Schrumpfungsprozessen betroffen; gleichzeitig müssen sie ebenso wie die säkularen Akteure die Tragfähigkeit ihrer Angebote überprüfen. Die Bistümer und Landeskirchen stehen also vor erheblichen Herausforderungen; Bürgermeister und Pro-Dorfaktivisten wollen nicht nur die „Kirche im Dorf lassen“, sondern erhoffen sich von kirchlicher Seite auch Kooperation und Begleitung und Unterstützung. Die für diese Veranstaltung etablierte und erprobte Mischung aus theorie- und anwendungsbezogenen Vorträgen verdeutlichte zum einen den Willen aller Beteiligter zur weiteren Kooperation und beleuchtete zum anderen aber auch die Schwierigkeiten von Institutionen, die gleichermaßen rasche Lösungen für ihre demographiebezogenen Herausforderungen finden müssen.

Den kompletten Bericht können Sie Initiates file downloadhier herunterladen.


Information zu Studiengang komplett in englischer Sprache

Für den Masterstudiengang "Geographien ländlicher Räume" sind alle maßgeblichen Informationen zu Inhalten, Abläufen und Ansprechpersonen nun auch in englischer Sprache verfügbar. Sie finden die Seiten unter www.uni-vechta.de/geographie/master-geographie/geographies-of-rural-areas/.


Forschungsbericht 2017 erschienen

Den Bericht können Sie Initiates file downloadhier herunterladen.

Disputation Marit Schröder

Letzte Aenderung: 17.07.2018 · Seite drucken