Institut für Gerontologie


Das Institut für Gerontologie (IfG) widmet sich der Erforschung der individuellen und der gesellschaftlichen Voraussetzungen, Mechanismen und Konsequenzen des Alterns. Zielstellung ist eine nachhaltige Gestaltung der demographischen Veränderungen, die wir als Wandel zu einer Gesellschaft des langen Lebens verstehen. In der gerontologischen Forschung unseres Instituts und den daraus abgeleiteten Empfehlungen für die Praxis sollen disziplinäre Engführungen durch eine konsequent multidisziplinäre Betrachtung der interessierenden Aspekte überwunden werden.


IfG-Neugründung

Die bisherige erfolgreiche Arbeit wird mit zum Teil neuen Profilschwerpunkten und personeller Neuorientierung fortgeführt. Lesen Sie gern weiter auf den Startseiten der Universität.


Save the Date

Donnerstag, 4. April, und Freitag, 5. April 2019, Universität Vechta

IfG-Jahrestagung 2019: "Selbstständige Erwerbstätigkeit und Erwerbskarrieren in späteren Lebensphasen - Potentiale, Risiken und Wechselverhältnisse"

Ihre Fragen und Hinweise sind uns willkommen. Bitte wenden Sie sich gern an: Gabriele Ziese und Kirsten Tuschick


AKTIVITÄTEN DES INSTITUTS

  • Veröffentlichung des Newsletters „Gerontologie“, der sich insbesondere an die wissenschaftliche Fachöffentlichkeit richtet und der Vorstellung von Forschungsergebnissen im engeren Sinne dient.

  • Regelmäßige Veranstaltung von Jahrestagungen mit dem Ziel der Akzentuierung von Forschungsschwerpunkten, Anregung von Forschungskooperationen mit externen Institutionen und Stärkung des Forschungstransfers.

  • Durchführung des Institutskolloquiums zum internen interdisziplinären Austausch und der Diskussion von Forschungsergebnissen sowie von Forschungsvorhaben und als Plattform des Wissenstransfers für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

  • Kooperationen in Forschung und Lehre in der Gerontologie auf nationaler und internationaler Ebene.


 

Hier geht es zum Fach Opens internal link in current windowGERONTOLOGIE


AKTUELL

Ausgezeichnete Dissertation

(Quelle: Marco Urban, Deutsche Rentenversicherung Bund)

Frau Dr. Katharina Unger erstellte ihre Dissertation „Die Dynamisierung von Altersrenten – eine Bestandsaufnahme der Zielsetzungen, Regelungen und Optionen zur Weiterentwicklung eines dynamischen Alterssicherungssystems am Beispiel des deutschen Drei-Schichten-Modells“, welche von Prof. Dr. Uwe Fachinger betreut und mit "summa cum laude" bewertet wurde, im Institut für Gerontologie. Diese exzellente Forschungsleistung wurde auch an andererer Stelle wahrgenommen: Mit dem Förderpreis der Universitätsgesellschaft Vechta erhielt Frau Dr. Unger im Jahr 2016 eine Auszeichnung für ihre Dissertation. Im vorigen Jahr wurde auf Vorschlag des FNA-Beirats und des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund der FNA-Preis für das Jahr 2018 verliehen. (FNA steht für "Forschungsnetzwerk Alterssicherung"). Frau Dr. Katharina Unger ist eine der beiden Personen, deren Dissertation mit diesem Preis gewürdigt wurde.
(Podcast - Preisverleihung ab Minute 5:21)


Die Handbuchreihe zum QuartiersNETZ-Projekt ist veröffentlicht

Die einzelnen Bände können über diesen Link heruntergeladen werden.

Im Teilvorhaben "Geschäftsmodelle von Quartiersnetzwerken", das im Fachgebiet Ökonomie und demographischer Wandel des Instituts für Gerontologie unter Leitung von Prof. Dr. Uwe Fachinger durchgeführt wurde, entstand das Handbuch 2, 'Dienstleistungsstrukturen und Versorgungsprozesse im Quartier'.


Letzte Aenderung: 04.02.2019 · Seite drucken

Kontakt


Postanschrift:

Universität Vechta
Institut für Gerontologie
Postfach 1553
D-49364 Vechta

Besucheranschrift:

Driverstraße 23
D-49377 Vechta

Sekretariat:

Raum R 204a
Tel.: +49 4441 15 620 oder 627
Fax: +49 4441 15 621

gerontologie[at]uni-vechta.de