Institut für Gerontologie

Das Institut für Gerontologie (IfG) widmet sich der Erforschung der individuellen und der gesellschaftlichen Voraussetzungen, Mechanismen und Konsequenzen des Alterns. Zielstellung ist eine nachhaltige Gestaltung der demographischen Veränderungen, die wir als Wandel zu einer Gesellschaft des langen Lebens verstehen. In der gerontologischen Forschung unseres Instituts und den daraus abgeleiteten Empfehlungen für die Praxis sollen disziplinäre Engführungen durch eine konsequent multidisziplinäre Betrachtung der interessierenden Aspekte überwunden werden.


JAHRESTAGUNG 2020 - hier finden Sie den Einladungsflyer und das ⇒ aktuelle Programm


AKTIVITÄTEN DES INSTITUTS

  • Veröffentlichung des Newsletters „Gerontologie“, der sich insbesondere an die wissenschaftliche Fachöffentlichkeit richtet und der Vorstellung von Forschungsergebnissen im engeren Sinne dient.

  • Regelmäßige Veranstaltung von Jahrestagungen mit dem Ziel der Akzentuierung von Forschungsschwerpunkten, Anregung von Forschungskooperationen mit externen Institutionen und Stärkung des Forschungstransfers.

  • Durchführung des Institutskolloquiums zum internen interdisziplinären Austausch und der Diskussion von Forschungsergebnissen sowie von Forschungsvorhaben und als Plattform des Wissenstransfers für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

  • Kooperationen in Forschung und Lehre in der Gerontologie auf nationaler und internationaler Ebene.


IfG-Institutscolloquium

Am Mittwoch, 22. Januar 2020, um 17:00 Uhr findet im Raum R 102 unser nächstes Institutscolloquium statt:
Prof. Teti stellt das neue Forschungsprojekt "ActiVAtE" vor.

Sie sind herzlich eingeladen!


 

Hier geht es zum Fach Opens internal link in current windowGERONTOLOGIE


AKTUELL

Essener Forum 2019

In der vergangenen Woche hat das Doktoranden-Colloquium des Instituts für Gerontologie stattgefunden.
Lesen Sie hier gern den ausführlichen Bericht.


IfG-Beiträge zur Tagung "Arbeit und Altern"

Am 05.12.2019 fand in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund eine Tagung zum Thema "Arbeit und Altern 2019: Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft" statt. Hier trafen sich Vertreter*innen aus Wirtschaft und Wissenschaft, um gemeinsam über den aktuellen Wissensstand zu Altern und Arbeit sowie den Fortschritt der Arbeitsgestaltung der vergangen 20 Jahre zu bilanzieren.

Prof. Dr. Frerich Frerichs und Dr. Laura Naegele nahmen an Diskussionsrunden zu den Themen Personalmanagement sowie Weiterarbeiten im Rentenalter teil.
Beim Gallery Walk (Postersession) stellte die Studentin Lena Becker ihre Bachelorarbeit vor. Veranstalter war neben dem BAuA das Demographie Netzwerk (DNN).


IfG beteiligt sich am Forschungsfördertag der Universität

Beim Forschungsfördertag „Wissenstransfer im Blick / Third Mission - die Dritte Mission“ am 27. November 2019 hat auch das Institut für Gerontologie gezeigt, wie es ganz konkret den Wissensaustausch in Vechta und Umgebung unterstützt. Mareike Mähs, Dr. des. Laura Naegele, Lena Becker (v.l.n.r.) und "Robbi" präsentieren verschiedene Inhalte am IfG-Stand und am Stand des ActiVAtE-Projekts. Sie erläutern das spezifische Engagement einzelner IfG-Mitglieder sowie des Instituts als Ganzes anhand von Postern, des Newsletters Gerontologie sowie von Exemplaren der Springer-Buchreihe "Vechtaer Beiträge zur Gerontologie" und anderen Publikationen des Instituts. Insbesondere die Paro-Robbe erregt viel Aufmerksamkeit bei Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltung.


SMART LIFE - SMART WORK:

Digitale Technik zum Anfassen. Hilfen für ein gesundes, selbstbestimmtes Altern in der Region

Während der Veranstaltung wurde ein Film erstellt, den Sie über diesen Link erreichen.

Intelligenter Rollator wird ausprobiert. Foto: Tuschick

In der Veranstaltungsreihe „Smart Life – Smart Work“ der Universität am Donnerstag, 21. November 2019, im Kreishaus Vechta ging es um digitale Techniken und Möglichkeiten der Unterstützung eines selbstbestimmten Alterns. Rund 80 Teilnehmende und Gäste nutzten die Gelegenheit zu Information und Austausch.

Weitere Infos und Bildergalerie hier.


Zwei herausragende Abschlussarbeiten im Fach Gerontologie mit Förderpreisen 2019 der Universitätgesellschaft Vechta ausgezeichnet.

Laura Naegele bekam den Preis für ihre Dissertation zum Thema "Betriebliches Kompetenzmanagement älterer Arbeitnehmer*innen im Handwerk: Eine betriebssoziologische Analyse.". Sofie Krümberg wurde für ihre Masterarbeit mit dem Titel: "Nachhaltigkeitsvorstellungen älterer Tourist*innen – Eine Intensivfallstudie am Beispiel ostfriesischer Inseln" ausgezeichnet.
Den Bericht über die Preisvereleihung sowie eine Liste aller Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie hier.

 


Foto: Lüers

dggö-Ausschuss Gesundheitswirtschaft und eHealth tagt in Vechta

Am 28. und 29. Oktober 2019 fand auf Einladung des Instituts für Gerontologie durch Herrn Prof. Dr. Frerichs und Herrn Prof. Dr. Fachinger die 29. Sitzung des Ausschusses „Gesundheitswirtschaft und eHealth“ der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie dggö an der Universität Vechta statt. Das jüngste Treffen fokussierte rechtliche Aspekte der Digitalisierung mit den Schwerpunkten Datenschutz und Datensicherheit, den Einsatz von eHealth Systemen in unterschiedlichen Kontexten sowie die Evaluation von eHealth Anwendungen. Weiterlesen


IfG bei einer Sendung von "Planet Wissen" im WDR-Fernsehen

Laura Naegele als Studiogast in der Sendung "Generation 50 plus – Altes Eisen?" zum Thema Altersdiskriminerung, die am Freitag, 15. November 2019, im WDR-Fernsehen ausgestrahlt wurde.
Verfügbar in der Mediathek: https://www.planet-wissen.de/video-generation--plus--altes-eisen-100.html

Letzte Aenderung: 16.01.2020 · Seite drucken

Kontakt


Postanschrift:

Universität Vechta
Institut für Gerontologie
Postfach 1553
D-49364 Vechta

Besucheranschrift:

Driverstraße 23
D-49377 Vechta

Sekretariat:

Raum R 204a
Tel.: +49 4441 15 620 oder 627
Fax: +49 4441 15 621

gerontologie[at]uni-vechta.de