Leider sind sexualisierte Diskriminierung und Gewalt an Hochschulen als Arbeits- und Studienort genauso alltäglich wie im privaten Bereich. Insbesondere in den bestehenden Abhängigkeitsverhältnissen und aufgrund des Hierarchiegefälles kann ein besonders gravierendes Problem entstehen.
Wenn Sie sexualisierte Diskriminierung und Gewalt erfahren haben oder beobachtet haben, auch wenn Sie sich unsicher sind, wie Sie das Erlebte einordnen sollen, wenden Sie sich gerne an uns als vertrauliche Beratungsstelle.
Natürlich können Sie sich auch immer an andere Vertrauenspersonen (z.B. im AStA, psychosoziale Beratungsstelle, u.w.) oder Ihre Vorgesetzten wenden.

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen":

Per Telefonberatung (Tel. Nr. 08000 116 016) oder via Online-Beratung (https://www.hilfetelefon.de/) werden Betroffene, aber auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte anonym und kostenfrei beraten und unterstützt – in vielen Sprachen, 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr

Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Vechta:

Beratung und Frauen und Kinderschutzhaus.

http://www.skf-vechta.de/

Netzwerk gegen häusliche Gewalt Landkreis Diepholz e.V.:

Beratung und Schutzhaus für Frauen und Mädchen:

https://www.frauenhaus-diepholz.de/

Zentrale Informationsstelle für Angebote in Bremen zu Gewalt gegen Frauen, Mädchen, Jungen , Queer

Rat, Hilfe, Unterstützung und Schutz

https://www.gewaltgegenfrauen.bremen.de/

Verzeichnis von Frauennotrufen und Frauenberatungsstellen

www.frauen-gegen-gewalt.de/de/hilfe-beratung.html

Hier  finden Sie die Richtlinien der Universität Vechta zur sexualisierten Diskriminierung.

Eine sexuelle Belästigung ist eine Benachteiligung (…), wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten, wozu auch unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen gehören, bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird, insbesondere wenn ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird.

 

 

Letzte Aenderung: 02.07.2019 · Seite drucken

Vertrauliche Ansprechperson

Dr.in Tanja Meyer
Zentrale Gleichstellungsbeauftrate