Trennungsrechnung

Die Trennungsrechnung basiert auf der Forderung, dass für Projekte der Auftragsforschung oder für Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung keine Quersubventionen seitens des Landeshaushalts zulässig sind. Insofern sind die Universitäten verpflichtet, Projekte und Kurse, die mit wirtschaftlicher Tätigkeit gleichzusetzen sind, zu Vollkosten zu kalkulieren. An der Universität Vechta wird hierfür ein spezifisches Verfahren eingesetzt, dass die forschungsbezogenen Gemeinkosten auf Basis der im Projekt geleisteten Wissenschaftlerstunden ermittelt.  Dafür werden alle in der Universität Vechta entstandenen Kosten den Bereichen Forschung, Lehre und Weiterbildung zugeordnet, um so den forschungsbezogenen Anteil der Gemeinkosten zu berechnen. Sie bilden die Grundlage für die Ermittlung der vollen Projektkosten und dienen als Nachweis, dass keine Quersubvention aus allgemeinen Haushaltsmitteln stattfindet.

Im Controlling werden die für die Trennungsrechnung benötigten Gemeinkostenbeitragssätze als Ergebnis einer detaillierten Berechnung anhand von Daten aus SAP ermittelt. Ferner wurden Kalkulationssschemata zur Vor- und Nachkalkulation von Auftragsforschungsprojekten und Weiterbildungsmaßnahmen, die in den Bereich wirtschaftlicher Tätigkeit fallen, entwickelt.

Die Kalkulationsvorlagen sowie die Anwendungsanleitung können Sie im Intranet aufrufen, nachdem Sie sich eingeloggt haben (Login ganz oben rechts).

Letzte Aenderung: 27.03.2018 · Seite drucken