Liebe Studierende, liebe Lehrende,

sollten Ihre Fragen hiermit nicht beantwortet werden können, wenden Sie sich in dringenden Fällen bitte an die E-Mail-Adresse info.corona[at]uni-vechta[dot]de. Die Fragen werden schnellstmöglich aktualisiert und angepasst.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 1. April 2020, um 11:09 Uhr. Welche Items betroffen sind, entnehmen Sie bitte dem Logbuch auf der rechten Seite.

Lehre

Die Veranstaltungszeit im Sommersemester beginnt nach derzeitigem Stand ab dem 20.04.2020 und endet wie geplant am 18.07.2020.

Es ist geplant, zunächst für die Zeit bis 31. Mai 2020 die Lehre der Universität Vechta ausschließlich online zu gestalten. Ob ab dem 01. Juni 2020 oder ggf. doch vorher mit Präsenzveranstaltungen begonnen werden kann, ist aktuell offen.

Die Universität ist dabei, in den Fakultäten und für den Profilierungsbereich (inkl. Sprachenzentrum) diejenigen Veranstaltungen zu identifizieren, die mit Sicherheit zum 20. April 2020 online starten können, und berät parallel Lehrende in der Vorbereitung weiterer Angebote in online-Formaten.

Praktika

Das Niedersächsische Kultusministerium hat mitgeteilt, dass in der Zeit vom 16.03. bis 18.04.2020 kein Unterricht an öffentlichen allgemein- und berufsbildenden Schulen stattfindet. Die Präsenzzeiten an den Schulen sind während der Schulschließungen ausgesetzt, d.h. Studierende in der Praxisphase besuchen nicht ihre Praktikumsschulen.

Unterrichtsbesuche durch Lehrende der Universität finden bis auf Weiteres nicht statt. Die Begleitveranstaltungen beginnen nach derzeitigem Stand ab dem 20.04.2020. Da wir zurzeit nicht absehen können, inwieweit ab diesem Datum bereits Präsenzveranstaltungen wieder aufgenommen werden können, werden aktuell in Zusammenarbeit mit den betroffenen Studienfächern Umsetzungsmöglichkeiten in digitaler Form geprüft. 

Nach der ggf. erfolgten Aufhebung der Schulschließungen wird über eine – ggf. angepasste – Weiterführung des Fachpraktikums befunden.

In diesem Zuge werden auch eventuelle inhaltlich-formale Anpassungen der Anforderungen für Studierende, für die Praktikumsschulen, die LiP und die Universitätslehrkräfte in der Betreuung geprüft.

Wir treten in den Austausch mit den anderen niedersächsischen lehramtsbildenden Universitäten und dem zuständigen Kultusministerium.

Weitere Informationen folgen dazu, sobald diese vorliegen.

Studierende, die aufgrund der aktuellen Situation die für das OP vorgesehenen vier Wochen Praktikumszeit nicht erbringen können, setzen sich bitte mit dem Modulverantwortlichen, Prof. Dr. Marco Rieckmann (marco.rieckmann[at]uni-vechta[dot]de), in Verbindung. Das Poster zum OP ist bis zum 29. März 2020 als pdf-Datei bei der/dem Tutor*in einzureichen. Zudem ist die Praktikumsbescheinigung als eingescannte pdf an den/die Tutor*in zu senden (das Original verbleibt zunächst bei dem/der Studierenden). Aufgrund des Notbetriebs der Universität bis zum 19. April 2020 entfällt der Termin des Vorbereitungs- und Auswertungsseminars (OP-1) am Donnerstag, 16. April 2020.

Abschluss des Moduls PvB (ohne OP) im Wintersemester 2019/2020 (bzw. bis spätestens Mitte Mai im Sommersemester 2020):

Schließung der Praktikumseinrichtung: Studierende, die bis zur Schließung ihrer Praktikumseinrichtung, an der das PvB absolviert wird, mindestens zwei Drittel ihrer Praktikumszeit absolviert haben (d.h. im PvB vier von sechs Wochen), können einen Praktikumsbericht anfertigen, wenn die Bescheinigung über die bislang abgeleisteten Zeiten durch die Praktikumseinrichtung vorliegt.

Praktikumszeit: Die nicht geleistete Praktikumszeit muss nachgeholt werden, sofern dies nach Wiederöffnung der Praktikumseinrichtung bis Ende des Sommersemesters 2020 (30. September 2020) möglich ist. Studierenden, die sich im Sommersemester 2020 im sechsten oder einem höheren Fachsemester befinden und ihr Studium in diesem Semester abschließen, wird eine verkürzte Praktikumszeit zugestanden.

Prüfungsform: Der Praktikumsbericht ist in elektronischer Form bei der/dem Lehrenden des Moduls PvB im jeweiligen Studienfach einzureichen. Dabei ist dem Praktikumsbericht (1) die Bescheinigung über die abgeleisteten Zeiten durch die Praktikumseinrichtung (die Praktikumsbescheinigung kann auch durch die Einrichtung elektronisch unterzeichnet und übermittelt werden) und (2) ein Poster zum Praktikum anzufügen, das nach den Regularien der Fächer in die Bewertung einfließt. Zu den formalen, inhaltlichen und sonstigen Anforderungen an das Poster zum Praktikum gibt die/der Lehrende des Moduls PvB in dem betreffenden Studienfach Auskunft. Die mündliche Präsentation des Praktikumsberichts entfällt.

 

Abschluss des Moduls PvB in Kombination mit dem Modul OP im Wintersemester 2019/2020 (bzw. bis spätestens Mitte Mai im Sommersemester 2020):

Schließung der Praktikumseinrichtung: Studierende, die bis zur Schließung ihrer Praktikumseinrichtung, an der das PvB absolviert wird, mindestens zwei Drittel ihrer Praktikumszeit absolviert haben (d.h. in der Kombination PvB/OP sieben von zehn Wochen), können einen Praktikumsbericht anfertigen, wenn die Bescheinigung über die bislang abgeleisteten Zeiten durch die Praktikumseinrichtung vorliegt.

Praktikumszeit: siehe obiges Verfahren zum PvB ohne OP

Prüfungsform: siehe obiges Verfahren zum PvB ohne OP

zusätzliche Regelungen, für Studierende, die das Modul PvB in Kombination mit dem Modul OP studieren:
1) Studierende, die eine durch die Einrichtung bescheinigte Praktikumszeit von mindestens drei Wochen nachweisen, können das OP-Modul vollständig abschließen. Dazu ist ein Praktikumsbericht vorzulegen, der nicht benotet wird.
2) Studierende, die eine durch die Einrichtung bescheinigte Praktikumszeit von mindestens vier Wochen nachweisen und sich für eine Kombination von PvB und OP entschieden haben, können entscheiden, ob sie das Modul PvB oder das Modul OP abschließen möchten. Es wird empfohlen, dass Modul OP in vollem Umfang abzuschließen und im weiteren Studienverlauf ein vollständiges Modul PvB zu absolvieren.

Ein Modulabschluss im OP ist nicht möglich, wenn die abgeleisteten Praktikumszeiten weniger als drei Wochen (15 volle Arbeitstage) betragen.

Ein Modulabschluss im PvB ist nicht möglich, wenn die abgeleisteten Praktikumszeiten weniger als vier Wochen (20 volle Arbeitstage) betragen.

Ein Modulabschluss in der Kombination OP/PvB ist nicht möglich, wenn die abgeleisteten Praktikumszeiten weniger als sieben Wochen (35 volle Arbeitstage) betragen.

Erhalte ich eine Praktikumsbescheinigung für das bisher absolvierte ASP?

Studierende haben bis zum Zeitpunkt der Schließung ca. vier Wochen in der Schule verbracht. Diese ca. vier Wochen an der Schule reichen aus, um das ASP zu bescheinigen. Die ausstehenden zwei Wochen werden nicht nachgeholt. Über die absolvierte Zeit muss die Schule nach wie vor eine Praktikumsbescheinigung ausstellen, die dem Praktikumsbericht beizufügen ist.

 

Muss ich eine bestimmte Zahl an Unterrichtsstunden geplant und durchgeführt haben?

Da es in den Regelungen für das ASP generell keine zeitliche Vorgabe dafür gibt, wann die Studierenden die mindestens 10 (Einzel- oder Doppelstunden) planen und durchführen, schwankt die Zahl der tatsächlich geplanten und gehaltenen Stunden unter den Studierenden in den bisherigen ca. vier Wochen. Während die Mindestzahl unter anderen Umständen spätestens am Ende des ASPs erreicht sein muss, gibt es in der spezifischen Regelung für dieses WS 2019/20 keine Vorgabe für eine Mindestzahl an geplanten und durchgeführten Unterrichtsstunden. Bescheinigt werden kann das ASP also selbst dann, wenn Sie bisher keine Stunde geplant oder durchgeführt haben sollten.

 

Ändern sich die Anforderungen an den Praktikumsbericht?

Die grundsätzlichen Anforderungen an den Praktikumsbericht bleiben identisch (die Dokumente mit den entsprechenden Hinweisen werden im jeweiligen ASP-Kurs in Stud.IP bereitgestellt): Im Bericht wird nach wie vor die ausführliche Planung einer Unterrichtsstunde (Einzel- oder Doppelstunde) dargestellt. Sollte bisher keine Stunde im ASP geplant und durchgeführt worden sein, wird die theoriegeleitete Planung einer fiktiven Unterrichtsstunde in einem der eigenen Unterrichtsfächer, in dem hospitiert wurde, berichtet.

Über die ausführliche Darstellung der Planung hinaus werden im Anhang des Berichts weiterhin neun Verlaufsplanungen – gegebenenfalls eines Unterrichts, den Sie nicht gehalten haben – aufgenommen. Die Materialien, die im Zusammenhang mit dem ausführlichen Unterrichtsentwurf stehen, werden wie gehabt angehängt.

Die abschließenden Reflexionsaufgaben bleiben ebenfalls bestehen. Sollte bisher allerdings keine der geplanten Stunden gehalten worden sein, entfällt der ersten Aufgabenteil (Reflexion der Unterrichtsstunde) und die zweite Aufgabenstellung wird erweitert zur Frage, welche Lernanlässe die gemachten Erfahrungen in der bisherigen, ca. vierwöchigen Praxis für das weitere Studium bieten.

 

Findet die Reflexionssitzung zum ASP statt?

Die Reflexionssitzung als Blockveranstaltung zu Ihrem ASP entfällt. Stattdessen wird am 21.04.2020 ein Video-Podcast im jeweiligen ASP-Kurs in Stud.IP bereitgestellt. Dieser Podcast wird im Sinne von FAQs gehalten sein und ausführlich auf Ihre Fragen zum Praktikumsbericht eingehen. Bitte reichen Sie Ihre entsprechenden Fragen per E-Mail bis spätestens zum 14.04.2020 bei Dr. Martin Meyer ein: martin.meyer[at]uni-vechta[dot]de.

 

Bis wann und in welcher Form reiche ich den Praktikumsbericht samt -bescheinigung ein?

Die Abgabefrist und die Form des einzureichenden Berichts ändern sich: Die neue, verlängerte Abgabefrist ist der 15.05.2020. Bitte senden Sie Ihren Bericht samt Praktikumsbescheinigung ausschließlich digital im PDF-Format an das Praktikumsbüro: petra.eichmann[at]uni-vechta[dot]de. Ein gedruckter Bericht darf nicht abgegeben werden.

Hier sind wir noch in der Abstimmung mit den Praktikumsbeauftragten in den Fakultäten.

Prüfungen allgemein

Alle Präsenzprüfungen aus dem Wintersemester 2019/2020 müssen vorerst bis zum 31. Mai 2020 ausgesetzt werden.

Aus Gründen der Gleichbehandlung ist es nötig, die Prüfungsform der Präsenzklausur auch dann beizubehalten, wenn ein zweiter Termin (z.B. für Wiederholungen) erst im Sommersemester angesetzt kann.

Das gilt auch für den Fall, dass die Modulbeschreibung eine alternative Prüfungsform ohne Präsenznotwendigkeit ausweist.

Alle anderen Prüfungen aus dem Wintersemester sind, sofern möglich, zeitnah abzuschließen.

Studierende,  die eine letzte Prüfung vor dem Studienabschluss nicht ablegen konnten und sich für das Sommersemester 2020 nicht rückgemeldet haben, weil sie davon ausgingen, das Studium im Wintersemester 2019/20 beenden zu können, melden sich bitte mit folgenden Angaben von ihrer Uni-Mail-Adresse aus umgehend per Mail beim Opens window for sending emailDezernat 3: Name, Vorname, Matrikelnummer, Studiengang, ggf. Studienfach, Modulnummer der ausgefallenen Prüfung, Prüfungsform, Prüfungsdatum, Name des*der Prüfenden.

Die Studierenden müssen angemeldet bleiben bzw. sich anmelden, damit wir einen Überblick über die Zahl der Teilnehmer*innen bei späteren Nachholterminen erhalten.

Schriftliche Arbeiten sind ab sofort ausschließlich digital einzureichen.

Hausarbeiten und andere schriftliche Arbeiten sind daher digital an den*die Prüfer*in zu versenden.

Studierende sind gehalten, eine Empfangsbestätigung anzufordern (dafür ist ausschließlich die UniMail - Adresse zu nutzen, über Stud.IP ist dies nicht möglich).

Lehrende müssen eine Empfangsbestätigung versenden, damit alle Beteiligten Rechtssicherheit haben.

Bachelor - und Masterarbeiten werden nun ebenfalls ausschließlich digital an die jeweilige studiengangsbezogene Mailadresse im Akademischen Prüfungsamt übersandt, für die Empfangsbestätigungen gilt dasselbe wie bei Hausarbeiten.

Sämtliche schriftlichen Arbeiten sind als PDF einzureichen. Das Prüfungsamt leitet die Abschlussarbeiten digital an die Gutachter*innen weiter (Empfangsbestätigung).

Alle bereits angemeldeten sowie alle zukünftigen mündliche Prüfungen sind bis auf Weiteres über Software - Möglichkeiten (wie Adobe Connect/Skype o.ä.) durchzuführen, da sowohl Audio - als auch visuelle Komponenten für die eindeutige Identifizierung der zu prüfenden Person nötig sind.

Eine Prüfung ausschließlich telefonisch durchzuführen, wird daher untersagt.

Aufgrund der aktuell (und perspektivisch) hohen Auslastung von Video Konferenzsystemen sollten die Terminierungen möglichst nicht für die Spitzenzeiten erfolgen (aktuell v.a. 10 - 11 Uhr und 13 - 15 Uhr), um eine unterbrechungsfreie Prüfung zu ermöglichen.

Letzte mündliche Wiederholungsprüfungen, die ggf. zur Exmatrikulation führen können, müssen aus rechtlichen Gründen derzeit ausgesetzt werden.

Referate (als mündlicher Teil der Prüfungsform Referat mit Thesenpapier oder einer schriftlichen Ausarbeitung gem. § 18 (7) der Opens external link in new windowRPO) können in Videokonferenzen gehalten werden.

Lehrende können Präsenzprüfungen für Module im Sommersemester durch eine andere Form ersetzen, wenn sie es für sinnvoll erachten.

Möglich sind dabei nicht nur die in der jeweiligen Modulbeschreibung genannten Prüfungsformen, unter denen ohnehin gewählt werden kann. 

Dararüber hinaus sind auch andere der in § 17 Abs. 2 RPO vorgesehenen Prüfungsformen möglich.

Für die Prüfungen im Sommersemester gilt: Sofern Lehrende bei Prüfungen mit Präsenzerfordernis eine alternative Prüfungsform nutzen möchten, ist der Dienstweg einzuhalten, in welchem der*die Modulverantwortliche den*die Studiendekan*in begründet um Genehmigung in Ersatzvornahme für die Prüfungsformänderung bittet.

Aufgrund der Schulschließungen können unsere Studierenden aktuell keine Datenerhebungen in diesem Kontext als Voraussetzung für die Prüfungsleistungen vollziehen. Deshalb ist es gegebenenfalls nicht mehr möglich, empirische Projektberichte zu verfassen, die auf Daten basieren, die die Studierenden selbst in der Praxisphase erheben.

Trotz dieser veränderten Ausgangsbedingungen müssen weiterhin forschungsbezogene Projektberichte als Prüfungsleistungen geschrieben werden.

Sollten Studierende die notwendigen Daten für ihren ursprünglich geplanten Bericht nicht bereits erhoben haben oder auf eine Sekundärdatenanalyse ausweichen können (in der sie Daten nutzen, die in anderen Studien erfasst wurden und die online zur Verfügung gestellt werden), ist allerdings eine Änderung der methodischen Ausrichtung zu einer theoretischen Arbeit notwendig: In einer theoretischen Arbeit würden die Studierenden sich zum Beispiel in Form von Literaturberichten, Begriffsanalysen oder (fach-)didaktischen Modellierungen mit vorhandenen wissenschaftlichen Theorien, Modellen oder empirischen Studien auseinandersetzen. Auch wissenschaftliche (Fall‑)Analysen von sogenannten Erfahrungen aus zweiter Hand wie audio-, videografiertem oder transkribiertem Unterricht sind denkbar.

Alle Einzelheiten zu ihren Projektberichten sprechen die Studierenden bitte individuell mit ihren jeweiligen Betreuer*innen ab.

Ein Portfolio ist in der Rahmenprüfungsordnung gem. § 18 (9) der RPO definiert, es kann gem. § 18 (2) 6 der Opens external link in new windowRahmenprüfungsordnung auch als E-Assessment vorgenommen werden. Das sog. E-Portfolio ist damit eine zulässige Prüfungsform. Eine Klausur kann ebenfalls als E-Assessment durchgeführt werden, sofern es sich nicht um eine Klausur in Form des Antwort-Wahl-Verfahrens (Multiple Choice) gem. § 18 (5) der RPO handelt.

Bachelor-/ Masterarbeiten

Die Anmeldefrist wird beibehalten, um einen fristgerechten Abschluss und damit Übergang in Masterstudiengänge zu ermöglichen.

Anmeldeverfahren werden ausschließlich kontaktlos gestaltet.

Lehrende können Studierende telefonisch und per Mail beraten.

Das entsprechende Opens internal link in current windowFormular ist umgestaltet und wird zunächst bei dem*der Erstprüfer*in per Mail eingereicht, von dort an die*den Zweitprüfer*in weitergeleitet und schließlich von dem*der Zweitprüfer*in per Mail an das Akademische Prüfungsamt weitergeleitet.

Nach Sichtung wer den die Zulassungen elektronisch ausgesprochen und um Empfangsbestätigung der Studierenden gebeten.

Bachelor- und Masterarbeiten ausgenommen Master of Education:

Für Bachelorarbeiten, die im Sommersemester begonnen werden, gilt eine automatische Verlängerung der Schreibzeit von 4 Wochen.

Bei Masterarbeiten, die ebenfalls im Sommersemester begonnen werden, wird eine automatische Fristverlängerung von 6 Wochen eingeräumt.

Bereits begonnene BA- und MA-Arbeiten können nur auf schriftlichen Antrag (per Mail) Schreibzeitverlängerungen erhalten; dies ist vom jeweiligen Prüfungsausschuss individuell zu prüfen.

Für BA-Arbeiten, deren Schreibzeit im Sommersemester ab dem Zeitpunkt beginnt, ab dem alle Einrichtungen der Universität wieder geöffnet sind ("Normalbetrieb"), gelten die Bearbeitungsfristen nach RPO (also: 8 Wochen).

Weitere individuelle Schreibzeitverlängerungen etwa aufgrund von Erkrankungen etc. sind wie bisher zusätzlich auf Antrag möglich. 

Falls die Bibliotheken länger geschlossen bleiben sollten, werden wir die Schreibfristen gegebenenfalls noch anpassen müssen. Die obigen Fristverlängerungen sind somit Reaktionen auf den aktuellen Stand (Bibliotheksschließung bis zum 20.04.2020)

Themenänderungen von bereits angemeldeten Arbeiten sind auf Antrag möglich, wenn die ursprünglich vereinbarten Themen sich aktuell nicht mehr bearbeiten lassen, weil die Bibliotheken geschlossen sind oder weil sie Reisen (Archivbesuche, empirische Erhebungen/Feldforschung) erfordern

 

Masterarbeiten Master of Education:

Bei Masterarbeiten im Master of Education, deren Schreibzeit am 14.02.2020 begonnen hat, wird eine automatische Fristverlängerung von 6 Wochen eingeräumt. Neuer Abgabetermin ist der 24.08.2020.

Weitere individuelle Schreibzeitverlängerungen etwa aufgrund von Erkrankungen etc. sind wie bisher zusätzlich auf Antrag möglich.

Die Masterarbeiten im Master of Education stellen eine – sehr oft berufsfeldorientierte – schriftliche Prüfungsleistung dar, die einen wichtigen Baustein für die Professionalisierung mit Blick auf den Lehrer*innenberuf ausmachen kann. Eine Vielzahl von empirisch ausgerichteten Masterarbeiten – in den Fachdidaktiken, aber auch in den Bildungswissenschaften – ist dabei auf die Erhebung von Daten an Schulen angewiesen. Mit der Schließung der Schulen besteht keine Möglichkeit, derartige Daten zu erheben und die Arbeiten wie geplant zu schreiben.

Analog zu § 19 Abs. 5 RPO wird den Studierenden und ihren Erstprüfenden die Möglichkeit eingeräumt, Themenstellung/ Methodik der Arbeiten anzupassen bzw. zu verändern.

Voraussetzung für eine Anpassung ist eine persönliche Beratung zwischen Studierenden und Erstprüfenden im Rahmen eines (oder mehrerer) virtuellen Kontakts/ eines Telefonats, bei dem alle relevanten und notwendigen Schritte abgestimmt werden. Die Anzeige kann dann unterschriftslos an das Akademische Prüfungsamt unter Hinzufügung der entsprechenden Erklärungen von Erst- und Zweitprüfenden erfolgen.

Ausschlussfrist für diese Veränderungsmitteilung an das Akademische Prüfungsamt Master of Education ist der 09.04.2020.

Auch in diesen Fällen ist der Abgabetermin der 24.08.2020.

Die Zulassungen für Masterarbeiten im Masterstudiengang Gerontologie sind noch am 16. März 2020 per Post herausgeschickt worden.

Alle anderen Zulassungen  (Bachelor Gerontologie, Bachelor Management Sozialer Dienstleistungen, Bachelor Soziale Arbeit, Master Management Sozialer Dienstleistungen, Master Soziale Arbeit) sind in digitaler Form an die Uni-Mail-Adressen der Studierenden versandt worden (Stand 31. März 2020).

Übergang Bachelor/ Master

Masterstudiengänge ausgenommen Master of Education:

Nein. Die Zugangs- und Zulassungsordnungen legen fest, dass eine Exmatrikulation dann erfolgt, wenn das Bachelorzeugnis bis zum 30. April nicht vorgelegt wird und die*der Studierende dies „zu vertreten hat“.

Unter den aktuellen Umständen gehen wir davon aus, dass die Nichtvorlage grundsätzlich nicht von der*dem Studierenden „zu vertreten“ ist, weil sie*er keinen Einfluss auf die eingeschränkten Prüfungsmöglichkeiten hat.

Deshalb bleibt die Einschreibung im jeweiligen Masterstudiengang zunächst bis auf weiteres bestehen.

Studiengänge Master of Education:

Studierende mit einer vorläufigen Zulassung für den Master of Education, die aufgrund der Einstellung des Präsenzbetriebs eine letzte Prüfung im Bachelorstudium nicht antreten konnten und aus diesem Grund ihr Bachelorstudium nicht bis zum 31.03.2020 abschließen können, erhalten eine Fristverlängerung bis zum 30.09.2020.

Sie können sich zum Sommersemester 2020 in den Master of Education rückmelden.

Eine Fortsetzung von Praxisphase und Projektband ist in dieser Sonderregelung nicht eingeschlossen.

Übergang in den Vorbereitungsdienst (M.Ed.-Studiengänge)

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen der Niedersächsischen Landesregierung zur Eindämmung des Corona-Virus wird die erweiterte Nachreichfrist für die Vorlage des Masterzeugnisses im Einstellungsverfahren in den Vorbereitungsdienst für die Lehrämter der allgemein bildenden Schulen zum ersten Schulhalbjahr des Schuljahres 2020/2021 verlängert. Aktuelle Informationen finden Sie auf der Opens external link in new windowSeite des Niedersächsischen Kultusministeriums zum Vorbereitungsdienst für Lehrämter an allgemein bildenden Schulen.

Übergang in das BAJ

Veranstaltungs- und Prüfungsform sollen kurzfristig so realisiert werden, dass die Fristen eingehalten werden können. Präsenzveranstaltungen sind dabei untersagt.

Studierende mit Familienverantwortung (ggf. mit Nachteilsausgleich)

Die Maßnahmen des Nachteilsausgleichs sollen weiterhin vollständig angewandt werden.

Das gilt für die momentan pauschal verlängerte Bearbeitungszeit (siehe oben) genauso, wie es bislang bei der regulären Schreibzeit der Fall war.

Das bedeutet, dass auch die aktuell pauschal verlängerte Schreibzeit ggf. für die Studierenden, die Familienverantwortung und/oder eine Behinderung bzw. chronische Erkrankung haben, entsprechend (weiter) verlängert werden kann, um den jeweils erforderlichen Ausgleich herbeizuführen.

Diese individuelle Antragstellung und Einzelprüfung dieser wird bis auf weiteres in digitaler Form durchgeführt

Sonstige Fragen

Einige Studierende, die sich gerade im Ausland befinden, haben angefragt, ob sie, sollte die Partneruniversität längerfristig geschlossen sein, noch die Möglichkeit haben, in das Sommersemester einzusteigen.

Eine (auch verspätete) Rückmeldung ebenso wie eine kurzfristige Aufnahme in Lehrveranstaltungen werden ermöglicht.

Ob ein Einstieg in den Lehrbetrieb sinnvoll ist, wird vom Zeitpunkt der Rückkehr und dem Fortschritt der Veranstaltungszeit abhängen. Die Studierenden müssen in diesen Fällen mit den Lehrenden klären, wie sie die versäumten Sitzungen nachholen.

Eine Validierung der UniCard ist leider nicht möglich, solange sich die Universität im Notbetrieb befindet. Dennoch können Studiererende das Semesterticket zunächst im April 2020 nutzen:

Rückgemeldete Studierende können sich zwischen 1. und 30. April 2020 mit einer Immatrikulationsbescheinigung für das Sommersemester 2020 (im Opens external link in new windowOnline-ServiceOpens external link in new window herunterladbar) und einem gültigen amtlichen Lichtbildausweis in den Zügen ausweisen  (siehe auch die Opens external link in new windowVerlautbarung der Niedersachsentarif GmbH).

Nein, da die Anmeldung ausschließlich elektronisch erfolgt, sollten die Studierenden sich problemlos anmelden können. Eine Verlängerung ist daher nicht notwendig

Bundesministerin Karliczek hat klargestellt, dass BAföG-Geförderten keine Nachteile aufgrund der Pandemie entstehen sollen. Dies betrifft sowohl die Leistungsnachweise nach § 48 BAföG als auch die Förderung über die Förderungshöchstdauer hinaus und die Studienabschlusshilfe. Weitergehende Informationen stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf seiner Opens external link in new windowBAföG-Seite zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Opens external link in new windowStudentenwerk Osnabrück.

Da die Universitätsbibliothek im Zuge des Notbetriebs der Universität ebenfalls bis zum 20.04.2020 geschlossen bleibt, können gegenwärtig ausschließlich elektronische Ressourcen genutzt werden.

Bitte informieren Sie sich direkt auf den Seiten der Opens external link in new windowBibliothek.

Damit die Einreichfrist 31.03.2020 für Anträge auf Einschreibung/Zulassung in ein Höheres Fachsemester in Bachelor- und Masterstudiengänge sowie für Erweiterungsfächer, Anpassungslehrgänge und Quereinstieg im M.Ed. gewahrt bleibt, senden Sie den digitalen Antrag unbedingt fristgerecht an immatrikulationsamt[at]uni-vechta[dot]de. Auch den Antrag auf Anerkennung sowie andere Unterlagen können Sie zur Fristwahrung zunächst elektronisch einreichen und das Original mitsamt Unterschrift anschließend per Post nachreichen. Das Immatrikulationsamt beantwortet unter der genannten Mailadresse Ihre Nachfragen gerne.

Eine vertragliche Einstellung von Hilfskräften zum 01.04.2020 – und hierzu gehört auch die Verlängerung bereits bestehender Verträge über den 31.03.2020 hinaus – ist aus arbeits- und haushaltsrechtlichen Gründen derzeit nicht möglich. In der jetzigen Situation, in der die Universität Vechta ihren Betrieb vorübergehend vollständig eingestellt hat, sind leider besondere Maßnahmen erforderlich, die als Ungerechtigkeit empfunden werden können. Hierzu gehört auch die Ablehnung, Hilfskraftverträge zu verlängern.

In dringenden Einzelfällen (etwa zur Aufrechterhaltung von Forschungstätigkeiten oder Vorbereitung von Maßnahmen zur virtuellen Lehre) soll jedoch eine Arbeitsaufnahme studentischer Hilfskräfte zum 01.04.2020 ermöglicht werden. Voraussetzung ist, dass die Tätigkeit in Heimarbeit erbracht werden kann und dass die entsprechenden Anträge auf Einstellung oder Weiterbeschäftigung fristgerecht (also vier Wochen vor dem Einstellungstermin) im Dezernat Personal vorlagen. Die Universität wird in den nächsten Tagen auf diejenigen zukommen, deren Tätigkeit ggf. in Heimarbeit durchgeführt werden kann.

Das Präsidium kann versichern, dass es unmittelbar mit der Aufnahme des Dienstbetriebs eine Regelung treffen wird, die eine sofortige Aufnahme der Hilfskrafttätigkeit auch der anderen studentischen Hilfskräfte ermöglicht, so dass ihre Leistung entsprechend vergütet werden kann.

Die Universität Vechta bittet um Verständnis und möchte betonen, dass diese zwingende Maßnahme nicht in Verbindung mit einer Bewertung der bisherigen Leistung steht. Das Präsidium schätzt den Einsatz der studentischen Hilfskräfte unbedingt und ist überzeugt, eine Lösung zu finden, die eventuelle Nachteile so gering wie möglich hält.

Letzte Aenderung: 01.04.2020 · Seite drucken

Kontakt

Für Rückfragen steht Ihnen
Dr.in Dominique Bediako
E-Mail: info.corona[at]uni-vechta[dot]de
zur Verfügung.


Logbuch Änderungen

Änderungen am 1. April 2020 um 11:09 Uhr
Prüfungen allgemein: Wie wird mit mündlichen Prüfungen oder dem mündlichen Teil einer Prüfung (Referat) verfahren?
Neues Item unter "Prüfungen allgemein: Weitere Prüfungsformen

Neues Item unter "Bachelor-/Masterarbeiten" am 31. März 2020 um 18:31 Uhr
Zulassungen zu Bachelor-/Masterarbeiten Soziale Dienstleistungen
Änderungen am 30. März 2020 um 18:35 Uhr
Sonstige Fragen: Wie kann die Validierung der UniCards erfolgen, wenn die Universität geschlossen ist?
neu: Informationen zum Semesterticket im April 2020
Änderungen am 27. März 2020 um 15:35 Uhr
Lehre: Wann beginnt die Veranstaltungszeit im Sommersemester 2020? Wird die Veranstaltungszeit um die anfangs verlorene Zeit verlängert? Wird es Online-Vorlesungen bzw. digitale Lehre geben?
Prüfungen allgemein: Wann werden die Prüfungen nachgeholt?
Sonstige Fragen: Studentische Hilfskraft-Verträge
Bachelor-/ Masterarbeiten: Gibt es bei Bachelor-/Masterarbeiten Möglichkeiten der Fristverlängerung aufgrund von erschwertem Zugang zu Literatur oder im Fall von empirischer Forschung?
Prüfungen allgemein: Wann werden die Prüfungen nachgeholt?

Einen Gesamtüberblick über alle Änderungen finden Sie im Initiates file downloadArchiv.

 

Psychosoziale Beratung

Termine vereinbaren Sie bei:
kerstin.horngacher[at]studentenwerk-osnabrueck[dot]de
oder 04441/15-492 (AB)
Keine Rufnummernerkennung! Bitte teilen Sie Ihre Telefonnummer mit!

E-Mail: psb[at]sw-os[dot]de
Tel.: 0541/969-2580 
Zur Homepage