Letzte Aenderung: 09.02.2021 · Seite drucken

Übergangsbetrieb ab dem 04.05.2020

Am kommenden Montag, 4. Mai startet die Universität mit dem Übergangsbetrieb. Wir tun dies schrittweise, vorsichtig und immer in dem Bewusstsein unserer Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierenden aber auch der Gesellschaft insgesamt. Dies bedeutet, dass in einzelnen Organisationseinheiten des Dienstleistungsbereiches, in den Forschungslaboren und in der Universitätsbibliothek erste Lockerungen vorgenommen werden und Beschäftigte, die in diesen Einheiten systemrelevante Tätigkeiten ausführen, zurück an die Uni kommen dürfen. Knapp 170 Punkte zu möglicherweise systemrelevanten Fragestellungen und Prozessen haben uns erreicht, was ungemein hilfreich war und uns einen umfassenden Überblick über dringend zu regelnde Verwaltungsprozesse gegeben hat. Dafür darf ich Ihnen im Namen des gesamten Präsidiums an dieser Stelle ausdrücklich danken, wohlwissend, dass dies weitere Zeit und Abstimmung in diesen ohnehin schon gut gefüllten Arbeitstagen für viele bedeutet hat! Die Rückkehr einzelner Kolleginnen und Kollegen erfolgt allerdings nach den Vorgaben des Infektions- und Hygieneschutzkonzeptes, das durch die Universität erarbeitet wurde. All diejenigen Beschäftigten, die ab kommenden Montag wieder in der Universität arbeiten, werden entsprechend von ihren Vorgesetzten informiert. Für alle anderen Beschäftigten gelten bis auf weiteres das Betretungsverbot und die Regelungen zum Home-Office. Ich möchte in diesem Kontext ausdrücklich betonen, dass alle Beschäftigten von gleicher Bedeutung für die Universität sind und sich die Systemrelevanz auf Tätigkeiten bezieht, die zwingend erforderlich sind und spezifischer Infrastrukturen bedürfen, die nur auf dem Campus bspw. aus datenschutzrechtlichen Gründen vorgehalten werden können.
 
Wir hoffen natürlich, dass in den kommenden Wochen weitere Lockerungen möglich werden und weitere Kolleginnen und Kollegen auf den Campus zurückkehren können. Sie werden sicherlich aber verstehen, dass wir uns nach den Vorgaben unseres Ministeriums und der Leopoldina richten und weitere Öffnungen nur schrittweise erfolgen können. Die erste Stufe des Übergangsbetriebes gilt bis zum 31. Mai.
 
Die Öffnung der Bibliothek für unsere Studierenden und Lehrenden erfolgt am kommenden Montag und Dienstag in der Zeit von 13-16 Uhr in sehr eingeschränktem Maße und reduzierten Services und beinhaltet vorerst nur das Erdgeschoss und nicht den Lesebereich und die Arbeitsplätze. Entsprechend der Quadratmetervorgaben kann nur eine begrenzte Zahl an Besucher*innen zeitgleich die Bibliothek aufsuchen, so dass es ggf. zu Wartezeiten vor dem Gebäude kommen kann. Hier werden wir die Entwicklungen in der kommenden Woche beobachten und ggf. weitere Regelungen treffen müssen, um den Schutz von Beschäftigten wie Besucher*innen gleichermaßen sicherzustellen. Die Öffnungszeiten der darauffolgenden Tage können vorerst nur eingeschränkt angeboten werden, bitte informieren Sie sich dafür auf den Seiten der Universitätsbibliothek unter bibliothek.uni-vechta.de/home/.
Das Sommersemester wird wie bereits mitgeteilt ausschließlich in digitaler Lehre stattfinden. Ausnahmen wird es nur in wenigen Fällen geben, wenn fachspezifische Gründe eine Präsenz der Studierenden wie Lehrenden unabdingbar machen.
 
Viele der Lockerungen werden erst mit der Zeit auf ihre Wirksamkeit geprüft werden können, Prozessabläufe, Arbeitsorganisation, die Nutzung der räumlichen Kapazitäten und Schutzmaßnahmen müssen ggf. unter diesen neuen Bedingungen angepasst werden. In diesem Zusammenhang sind wir für Ihre Ideen und Anregungen aber auch Fragen jederzeit ausgesprochen dankbar und nehmen diese über die Adresse info.coronavirus[at]uni-vechta[dot]de oder über Ihre Vorgesetzten gerne entgegen.
 
Angesichts der stagnierenden Infektionszahlen im Landkreis Vechta stellt sich ein wenig Hoffnung ein, dass wir mit diesen vorsichtigen Lockerungen auch erste Schritte in Richtung Regelbetrieb gehen können. Wie alle sind dabei gefordert dies mit Augenmaß und Verantwortung, aber auch Pragmatismus und Verständnis für die weiterhin bestehenden Einschränkungen zu tun.
 
Ich wünsche Ihnen allen einen guten Start in den Übergangsbetrieb, Zuversicht, die nächsten Schritte, ob vor Ort oder im Home Office, mit uns zu gestalten und vor allem weiterhin Gesundheit für Sie und Ihre Familien.
 
Mit freundlichen Grüßen
gez. Prof. Dr. Burghart Schmidt
Präsident