Letzte Aenderung: 09.02.2021 · Seite drucken

Notbetrieb für die Beschäftigten bis zum 3. Mai verlängert

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Studierende,

am 17. März wurde für die Universität Vechta auf Anordnung des Präsidiums der Notbetrieb beschlossen und der Beginn der Lehrveranstaltungen auf den 20. April gelegt. Damit einher gehen bis heute weitreichende Einschränkungen. So gilt für alle Hochschulangehörigen ein Betretungsverbot, das nicht nur dem Schutz unserer Beschäftigten und Studierenden dienen soll, sondern auch als solidarischer Beitrag zum Schutz von Risikogruppen zu verstehen ist. Darüber hinaus wurde beschlossen, dass das Semester für die Studierenden nicht in Form von Präsenzlehre, sondern mit Onlineveranstaltungen beginnen wird. Diese wurden zunächst bis zum 31. Mai verbindlich vorgeschrieben, werden aber womöglich in den meisten Studiengängen noch länger unabdingbar sein.

Unsere Universität ist - wie das allgemeine gesellschaftliche Leben auch - weit von einem Normalbetrieb entfernt und wird in diesen so schnell auch nicht zurückkehren können. Es gilt jetzt behutsam und mit Augenmaß die kommenden Wochen zu gestalten und die Voraussetzungen für einen sinnvollen Übergangsbetrieb zu schaffen, mit dem Ziel, die Ansteckungsgefahr einzudämmen und Beschäftigte, Studierende und insbesondere gefährdete Personen weiterhin zu schützen. Im Einklang mit den Entscheidungen der Bundesregierung am gestrigen Mittwoch hat das Präsidium entschieden, den Notbetrieb bis zum 3. Mai aufrecht zu erhalten, um soziale Kontakte so weit wie möglich einzuschränken und wichtige Vorbereitungen für den sich daran anschließenden Übergangsbetrieb zu treffen.

Wir alle wissen heute noch nicht, wann die Universität wieder den Regelbetrieb aufnehmen kann. Daher lassen Sie uns die kommenden Wochen bis zum 3. Mai nutzen, um gemeinsam praktikable Lösungen für den Übergangsbetrieb zu organisieren. Bis dahin gilt weiterhin das allgemeine Betretungsverbot für die Universität, das zwingend einzuhalten ist!

Ich darf mich für Ihre Unterstützung ganz herzlich bedanken und hoffe, dass wir die Zeit bis zum Übergangsbetrieb ebenso gut gestalten und überstehen, wie die vergangenen Wochen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute, bleiben Sie gesund!