Letzte Aenderung: 09.02.2021 · Seite drucken

Feststellung von Stufe 4 der Entscheidungsmatrix zu Maßnahmen in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen während der Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kommiliton*innen,
liebe Kolleg*innen, 

mit der Bitte um Kenntnisnahme sowie die notwendige Beachtung, Umsetzung und Weitervermittlung erhalten Sie hiermit eine Eilmitteilung über am heutigen Tage unter sorgsamer Abwägung getroffene Präsidiumsbeschlüsse zwecks Ergreifung weiterer Maßnahmen im Umgang mit der Corona-Pandemie. Es ist uns ein großes Anliegen, Sie angesichts der aktuellen Entwicklungen über die weiteren Schritte unserer Universität unmittelbar zu informieren.

Das Präsidium stellt auf Empfehlung des Krisenstabs die Stufe 4 der am 23. Oktober 2020 vom Präsidium beschlossenen Entscheidungsmatrix zu Maßnahmen in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen fest und folgt damit den landes- und bundesweit intendierten Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens.

Es werden über die bisherige Stufe 3 hinausgehende Maßnahmen beschlossen:

1.  Lehr- und Prüfungsbetrieb:

a. Der Präsidiumsbeschluss vom 23. Juni 2020 zur Gestaltung der Lehre wird für das Wintersemester 2020/21 ausgesetzt, die Durchführung aller Lehrveranstaltungen ist im Wintersemester grundsätzlich digital zu gestalten. Die Ausnahme stellen die Lehrveranstaltungen dar, die den Lernort Universität zwingend erfordern; diese können ab dem Monat Dezember 2020 nach Einzelfallprüfung und in Abhängigkeit von an den allgemein geltenden Regelungen zur Pandemiesituation angepassten lehrveranstaltungsspezifischen Hygieneplänen nach vorheriger Genehmigung durchgeführt werden. Der Monat November 2020 soll der Überarbeitung der Hygienekonzepte sowie der Einzelfallprüfungen dienen.

b. Die zwischen dem 07. und 13. Oktober 2020 ausgefallenen Nachschreibtermine der Präsenzklausuren des Sommersemesters 2020 sollen wie bisher geplant nachgeholt werden.

c. Prüfungen oder weitere einzelne Maßnahmen, die zur berufsbiografischen Entwicklung zwingend erforderlich sind, wie etwa die letzte Prüfung zum Abschluss des Studiums, können nach Einzelfallprüfung durch die Leitung des Krisenstabs zur Durchführung in Präsenz genehmigt werden.

2.  Die Leiter*innen der Organisationseinheiten sind angehalten, die Nutzung der Alternative „Homeoffice“ für sämtliche Beschäftigte vor dem Hintergrund der Pandemiesituation eingehend zu prüfen und umzusetzen. Zudem sind die vorgelegten Personaleinsatz- und Raumnutzungspläne strikt einzuhalten.

Die Universität Vechta befindet sich weiterhin im Übergangsbetrieb. 

In Ergänzung dieses Beschlusses legt das Präsidium durch allgemeine Verfügung fest, dass zweite Wiederholungsprüfungen gemäß §7 Abs. 2 der Ergänzungsordnung zur Durchführung von Prüfungen unter Pandemiebedingungen (EOP) online in Form einer Videokonferenz über BBB durchzuführen sind. Diese Regelung gilt zunächst für 4 Wochen, vom 02. November bis einschließlich 30. November 2020.

Weiterführende Ausführungen werden Ihnen dazu Anfang der nächsten Woche mitgeteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen und dem Wunsch – bleiben Sie gesund!

gez. Dr.in Marion Rieken

-Vizepräsidentin für Personal und Finanzen, Krisenstabsleitung-