Veranstaltungen


Update: 17.03.2020

Auf Anordnung des Präsidiums ist die Universität Vechta ab Dienstag, 17. März 2020, 19.00 Uhr im Notbetrieb. Diese Entscheidung wurde vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen um das Coronavirus getroffen. Angesichts der gegenwärtigen Lage können wir leider noch nicht abschätzen, wie lange diese Maßnahme andauern wird, der Notbetrieb gilt jedoch mindestens bis zum 19. April 2020 einschließlich.
Während des Notbetriebs der Universität Vechta finden keine Tagungen, Workshops oder jegliche andere öffentliche Veranstaltungen der Universität Vechta mehr statt (weder auf dem Campus noch an anderen Orten). Aufgrund des Notbetriebs sind selbstverständlich jetzt auch Arbeitstreffen im kleineren Rahmen betroffen. Sämtliche Gremien sind als Präsenzveranstaltungen ausgesetzt.

Wir möchten Sie bitten, sich weiterhin regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen über die Homepage und das Intranet der Universität zu informieren. Bei Fragen können Sie sich jederzeit auch per Email melden: info.corona@uni-vechta.de


Update: 12.03.2020

Am Wochenende hat der Bundesgesundheitsminister Spahn die dringende Aufforderung ausgesprochen aufgrund sich ausbreitender Infektionen mit dem Virus COVID-19 („Corona-Virus“)  bestimmte Veranstaltungen abzusagen.

An unserer Universität gelten nun folgende Regelungen:

Folgende Veranstaltungen, soweit es sich nicht um Lehrveranstaltungen des Sommersemesters ab dem 01.04.2020 handelt, sind untersagt:

  • Veranstaltungen mit mehr als erwarteten 100 Teilnehmer*innen, ohne Ausnahme,

  •  Veranstaltungen unter 100 Teilnehmer*innen, wenn

    • sie grundsätzlich verschiebbar sind, z.B. Versammlungen, Schulungen, Vereinstermine, d.h. Veranstaltungen, für deren Durchführung keine allgemeine Rechtspflicht besteht. Individuelle Verträge zwischen der Universität Vechta und externen Veranstalter*innen stellen keine allgemeine Rechtspflicht dar;
    • sie zur allgemeinen Lebensgestaltung dienen (z.B. Sport, Theater, Musik)

Veranstaltungen mit unter 50 erwarteten Teilnehmer*innen können bis auf weiteres stattfinden.

Diese Regelung gilt ab Donnerstag, den 12. März 2020, ohne Befristung. Eine Neuregelung erfolgt ausdrücklich unter der Mitteilung einer neuen Dienstanweisung. Vorläufig werden Raumanmeldungen für Veranstaltungen, die in dem Zeitraum bis Ende Mai stattfinden sollen, nicht entgegengenommen.


Mitveranstalter*innen internationaler Veranstaltungen


Sollten Sie Mitveranstalter*in einer internationalen Veranstaltung sein, die im Ausland stattfindet, gelten die Entscheidungsvorgaben der örtlichen Veranstalter*in sowie das eigene Ermessen. Veranstaltungen in Risikogebieten müssen abgesagt werden. Beim Robert-Koch-Insitut können Sie fortlaufend eine aktualisierte Opens external link in current windowListe der COVID-19 Risikogebiete einsehen.

Weiterhin gilt: Wenn Sie individuell Gäste aus Risikogebieten empfangen und diese Kontakte nicht vermeidbar sind, nehmen Sie zuvor zwingend Kontakt mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Vechta auf. Dies gilt auch, wenn Sie selbst ein Risikogebiet bereist haben.


Allgemeine Prinzipien der Risikoeinschätzung und Handlungsempfehlung für Großveranstaltungen in Bezug auf den Coronavirus


Massenveranstaltungen können dazu beitragen, das Virus schneller zu verbreiten. Daher kann je nach Einzelfall das Absagen, Verschieben oder die Umorganisation von Massenveranstaltungen gerechtfertigt sein, um der vorrangigen Gesundheitssicherheit der Bevölkerung Rechnung zu tragen.

Übertragungswege SARS-CoV-2
Durch den vorherrschenden Übertragungsweg von SARS-CoV-2 (Tröpfchen) z.B. durch Husten, Niesen oder teils mild erkrankte oder auch asymptomatisch infizierte Personen kann es zu Übertragungen von Mensch-zu-Mensch kommen. Auch Übertragungen durch Schmierinfektionen sind beschrieben, betreffen allerdings nur einen kleinen Teil der Fälle. Übertragungen kommen im privaten und beruflichen Umfeld, aber auch bei größeren Veranstaltungen vor. Größere Ausbrüche wurden in Zusammenhang mit Konferenzen (Singapur), Reisegruppen, Gottesdiensten (Südkorea) oder auch Karnevalsveranstaltungen (Deutschland) beschrieben. Auf Messen, Kongressen oder größeren Veranstaltungen kann es unter ungünstigen Bedingungen zu einer Übertragung auf viele Personen kommen.

Die Risiken sind nicht bei allen Veranstaltungen gleich groß, daher sollten die jeweils Verantwortlichen in einem vorstrukturierten Risikomanagementprozess eine sorgfältige Abwägung der konkreten Maßnahmen treffen. Hierbei können die folgenden Kriterien mit einbezogen werden:

Faktoren, die Übertragungen SARS-CoV-2 begünstigen
Das Risiko von großen und oder schwer verlaufenden COVID-19 Ausbrüchen nach einer Übertragung von SARS-CoV-2 bei einer Veranstaltung hängt von der Zusammensetzung der Teilnehmer*innen, Art und Typ der Veranstaltung sowie Möglichkeiten der Kontrolle im Falle eines Ausbruches zusammen.

Ein höheres Risiko kann basierend auf folgenden Kriterien angenommen werden bei:

(1) Eher risikogeneigter Zusammensetzung der Teilnehmer*innen

  • Kommt eine größere Anzahl von Menschen zusammen, hohe Dichte?
  • Nehmen Menschen aus Regionen mit gehäuftem Auftreten von COVID-19-Fällen teil?
  • Nehmen Menschen aus anderen bekannten Risikogebieten teil?
  • Nehmen Menschen mit akuten respiratorischen Symptomen teil?
  • Nehmen ältere Menschen bzw. Menschen mit Grunderkrankungen teil?

(2) Eher risikogeneigter Art der Veranstaltung

  • Hohe Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten?
  • Enge Interaktion zwischen den Teilnehmenden (z.B. Tanzen)?
  • Lange Dauer der Veranstaltungen?
  • Keine zentrale Registrierung der Teilnehmenden

(3) Eher risikogeneigter Ort der Veranstaltung und Durchführung

  • Sind bereits Infektionen in der Region der Veranstaltung aufgetreten?
  • Gegebenheiten der Örtlichkeit: Indoor-Veranstaltungen, begrenzte Räumlichkeiten, schlechte Belüftung der Räume?
  • Begrenzte Möglichkeiten/Angebote zur ausreichenden Händehygiene
  • Bereitschaft der Veranstalter*in zur Kooperation und Umsetzung von Maßnahmen.

Hinweise zur operativen Umsetzung
Eine enge Abstimmung zwischen Veranstaltern und Gesundheitsbehörden vorort ist nötig in der Planungsphase, Phase der Durchführung der Veranstaltung und Phase nach der Veranstaltung, u.a. mit Teilen der Erreichbarkeitsdaten (24/7) und Etablierung von Kommunikationskanälen.

Mögliche Maßnahmen
Die Zuständigkeit zur Veranlassung von Maßnahmen für Veranstaltungen obliegt den Veranstaltern sowie den lokalen Behörden vor Ort. Grundsätzlich ist möglich, die Veranstaltung durchzuführen, unter Auflagen zu erlauben, das Format anzupassen, aber auch die Verschiebung oder Streichung der Veranstaltung sind möglich.
Folgende Maßnahmen könnten getroffen werden, um das Risiko einer Übertragung und großer bzw. schwerer Folgeausbrüche zu verringern:

  • Eine dem Infektionsrisiko angemessene Belüftung des Veranstaltungsortes
  • Aktive Information der Teilnehmer und Teilnehmerinnen über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene
  • Zahl der Teilnehmer*innen begrenzen bzw. reduzieren
  • Ausschluss von Personen mit akuten respiratorischen Symptomen
  • Eingangsscreening auf Risikoexposition und/oder Symptome
  • Auf enge Interaktion der Teilnehmenden verzichten
  • Veranstaltung verschieben oder je nach weiterer Entwicklung absagen.

Auf Messen, Kongressen oder größeren Veranstaltungen ist Möglichkeit der Rückverfolgbarkeit von Kontaktpersonen extrem schwierig und es kann unter ungünstigen Bedingungen zu einer Übertragung auf viele Personen kommen. In die Abwägung sollte daher mit einbezogen werden, ob Schwierigkeit der schnellen Kontaktpersonenermittlung im Falle eines Ausbruchs zu erwarten sind.

Letzte Aenderung: 26.03.2020 · Seite drucken

Kontakt

Haben Sie Fragen, die auf der Homepage nicht beantwortet werden können, dann schreiben Sie an
Opens window for sending emailinfo.corona[at]uni-vechta[dot]de

 

Psychosoziale Beratung

Termine vereinbaren Sie bei:
kerstin.horngacher[at]studentenwerk-osnabrueck[dot]de
oder 04441/15-492 (AB)
Keine Rufnummernerkennung! Bitte teilen Sie Ihre Telefonnummer mit!

E-Mail: psb[at]sw-os[dot]de
Tel.: 0541/969-2580 
Zur Homepage