Brandschutzhelfer*innen-Ausbildung

Die Universität bietet aufgrund ihrer vielfältigen Einrichtungen unzählige Möglichkeiten für einen Brandausbruch. Sei es die achtlos weggeworfene, brennende Zigarette, ein technischer Defekt oder eine unvorhersehbare Kettenreaktion. Zum Glück verlaufen solche Situationen meist glimpflich ohne größeren Schaden anzurichten.

Wenn es nun aber doch zu einem Brand kommt, ist schnelles Handeln wichtig. Damit Sie wissen, was im Ernstfall was zu tun ist, bilden wir an der Universität Brandschutzhelfer*innen aus.

Brandschutzhelfer*innen sind Kolleginnen und Kollegen, die in einem Kurs von einer fachkundigen Person zum Thema Brandschutz ausgebildet werden. Es handelt sich dabei um eine ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeit.

Entsprechend den Vorschriften (ArbSchG, DGUV Vorschrift 1, ASR A2.2) hat der/die Arbeitgeber*in (hier: Universität Vechta) bzw. die Leiter*innen der Einrichtungen / Lehrstuhlinhaber*innen eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch eine fachkundige Unterweisung und praktischer Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden zu schulen und als Brandschutzhelfer*innen zu benennen. Analog der betrieblichen Ersthelfer ist eine Quote von 5 bis 10% ausreichend.

Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfer*innen ergibt sich u.a. aus:

  • Der Gefährdungsbeurteilung
  • Der Brandgefährdung
  • Der während der Betriebszeit anwesenden Personen (z. B. Beschäftigte, betriebsfremde Personen, Besucher und Personen mit eingeschränkter Mobilität, Schichtarbeit)

Ausbildung

Die Universität bildet regelmäßig, in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr der Stadt Vechta bzw. einer externen Firma, Brandschutzhelfer*innen aus. In diesem Seminar werden Sie über den vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz informiert und am Feuerlöscher unterwiesen.

Wir suchen Kolleginnen und Kollegen, die im Ernstfall helfen können, die Gebäude zu räumen und dafür zu sorgen, dass kleinere Feuer keine Chance haben.

Wenn Sie Interesse haben können Sie sich gerne an das Referat Arbeits- und Gesundheitsschutz wenden.

In der Brandschutzhelfer*innen-Ausbildung werden folgende Kenntnisse vermittelt:

  • Aufbau und Einsatz von Feuerlöscheinrichtungen.
  • Vorgehen beim Löschen von brennenden Personen.
  • Gefahren durch Brände, deren Entstehung sowie über das Verhalten im Brandfall.
  • Informationen über betriebsspezifische Brandschutzeinrichtungen.
  • Kennzeichnungen von Flucht und Rettungswegen.
  • Abwicklung eines Notrufs.
  • Unterstützung für die Flucht aus Gefahrenbereichen.
  • Grundzüge des vorbeugenden Brandschutzes.
  • Praktischer Einsatz von Feuerlöscheinrichtung.

 

Eine Auffrischung der Kenntnisse wird in Abständen von mindestens 3-5 Jahren oder nach Änderungen im Betriebsablauf, Umstrukturierungen von Beschäftigten oder Änderungen der Gefahrensituation empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Letzte Aenderung: 09.10.2019 · Seite drucken