Veranstaltungsreihe "smart life - smart work"

2. Juli 2018, 10.00-16.00 Uhr, Kreishaus Vechta

Selbstfahrende Maschinen, 3D-Drucker und digitale Kommunikationsnetzwerke: Die Digitalisierung der Agrar- und Ernährungswirtschaft ist in vollem Gang. Sie ebnet den Weg für mehr Produktionseffizienz und Transparenz. Neue Geschäftsmodelle sind partizipativer und nachhaltiger. Zukunftsfähig ist aber nur, wer sich den Herausforderungen des digitalen Wandels stellt.

Aus diesem Grund laden die Universität Vechta, die Koordinierungsstelle „Transformationswissenschaft agrar Niedersachsen“, die Landesinitiative Ernährungswirtschaft – NieKE, der Landkreis Vechta, die Wachstumsregion Hansalinie e. V. und das DIL Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik gemeinsam zur ersten Digitalisierungskonferenz ein.

Ziel der AgriFood 4.0 ist es, Entwicklungsmöglichkeiten und Erfolgsbeispiele einer digitalisierten Agrar- und Ernährungswirtschaft aufzuzeigen. Diskutieren Sie mit Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast und hochkarätigen Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft über die künftige Herstellung, den Handel und den Konsum von Lebensmitteln.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Alle Informationen: Opens external link in new windowwww.transformationsforschung-agrar.de

 

Opens internal link in current windowDIE REFERENTINNEN UND REFERENTEN

Opens internal link in current windowPRÄSENTATIONEN

Opens internal link in current windowBILDERGALERIE

Opens internal link in current windowPROGRAMM

 

 

                         Die Veranstaltung wird gefördert von der Wachstumsregion Hansalinie e. V.

Die Referentinnen und Referenten

Uwe Bartels

Minister a.D., Vorsitzender des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland e. V.

"Bei der Umsetzung des Digitalisierungsprozesses werden wir gänzlich neue Geschäftsmodelle für die Wertschöpfungskette Agrar- und Ernährung denken müssen. Die Region Oldenburger Münsterland hat sowohl das Potential diese gewinnbringend mitzugestalten, als auch im hohen Maße negativ betroffen zu sein. Daher ist ein intelligenter und pro-aktiver Umgang mit dieser großen Herausforderung unabdingbar."
 
Prof. Dr. Susanne Boll-Westermann

Professorin für Medieninformatik und Multimedia-Systeme an der Universität Oldenburg. Vorstand im OFFIS – Institut für Informatik und leitet als Bereichsvorstand im Bereich Gesundheit eine Vielzahl von internationalen und nationalen Forschungsprojekten. Sprecherin des Technologie-Clusters Mensch-Maschine Interaktion am OFFIS. Im Jahr 2001 hat Susanne Boll an der Technischen Universität Wien mit Auszeichnung promoviert und zuvor im Jahre 1995 ihr Studium an der Technischen Universität Darmstadt mit Auszeichnung abgeschlossen. Susanne Boll ist Expertin im Bereich Mensch-Technik Interaktion und arbeitet seit Jahren im Bereich alltagsdurchdringender Nutzungsschnittstellen, mobiler und tragbarer interaktiver Systeme.

"Die Digitalisierung wird unseren Zugang zu und unseren Umgang mit Lebensmitteln und unserer Ernährung enorm beeinflussen.  Die Produktion und der Verbrauch von Lebensmitteln orientieren sich nicht mehr an dem Ziel einer gesunden oder ökonomischen Ernährung, sondern sind mehr und mehr an Lifestyle ausgerichtet. Die Digitalisierung bereitet den Weg vom Lebensmittel hin zum individuellen veredelten Produkt, von Ernährung zum Lebensgefühl – mit Potentialen und nicht ohne Nebenwirkungen."
    
Michael Brockschmidt

Gelernter Kaufmann und Betriebswirt, 20 Jahre Berufserfahrung in der Lebensmittelindustrie, insbesondere in der IT-Integration von Unternehmensprozessen, seit 2008 bei SLA (Beratung und Vertrieb, Prozessanalyse und Prozessoptimierung entlang der Wertschöpfungskette in den Bereichen Produktion und Logistik, Projektleitung und Projektmanagement)

"Einen Schritt voraus sein und mit modernsten Technologien Lösungen entwickeln, die Antworten auf Morgen geben – DAS ist unsere Vision! Gemeinsam mit einem innovativen und zukunftsorientierten Team aus IT- und Branchen-Experten sowie kreativen „Um-Ecken-Denkern“ setzen wir uns täglich mit den Potenzialen der Digitalisierung und den Chancen neuer Entwicklungen auseinander. Wir optimieren Geschäftsprozesse in Produktion und Logistik bis hin zu einer einzigartigen und weltweiten Vernetzung innerhalb der #SmartFactory – mit Soft- und Hardwarelösungen, denen keine Herausforderung zu groß ist. "
 
Dr. Harm Drücker

Ausbildung zum Landwirt, später Studium der Agrarwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Fachrichtung Nutzpflanzenwissenschaften. Tätigkeiten als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landwirtschaftliche Verfahrenstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit Promotion; Seit 2011 Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Fachbereich Energie, Bauen, Technik in Oldenburg und seit August 2016 Leitung des Fachbereichs. Fachliche Schwerpunkte: Wirtschaftsdüngermanagement, Digitalisierung, Techniken in der Außenwirtschaft.

"Die Digitalisierung ist auf den landwirtschaftlichen Betrieben bereits in vielen Facetten angekommen. Sie bietet Potenzial ressourceneffizienter und ökonomischer zu wirtschaften, birgt aber auch Risiken. Um den bestmöglichen Nutzen zu ziehen sollten die Betriebe eine fachliche Begleitung erfahren."

Prof. Dr. Nick Lin-Hi

Inhaber der Professur für Wirtschaft und Ethik an der Universität Vechta und Fachsprecher des gleichnamigen Teilstudiengangs. Er promovierte an der HHL Leipzig Graduate School of Management und war von 2009 bis 2015 Juniorprofessor für Corporate Social Responsibility (CSR) an der Universität Mannheim. Die Arbeit des Unternehmensethikers und Strategieforschers ist auf die Beförderung einer nachhaltigen Entwicklung sowie ein furchtbares Verhältnis von Wirtschaft und Gesellschaft ausgerichtet. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören insbesondere: Arbeitgeberattraktivität, Arbeits- und Konsumwelten im digitalen Zeitalter, Nachhaltigkeit in Lieferketten, strategisches CSR-Management sowie unternehmerisches Fehlverhalten. Die Arbeit von Prof. Lin-Hi zeichnet sich durch eine hohe Praxisrelevanz aus und er hat zahlreiche Unternehmen aus dem In- und Ausland bei der Entwicklung von wertschaffenden Nachhaltigkeitsstrategien unterstützt. Er hat sich den Ruf erworben, auch mal unbequem zu sein und Fragen zu stellen, die weh tun.

"Das Gehirn isst mit: Mit neuen Technologien Motivallianzen für nachhaltigen Konsum schaffen
Konsumenten entscheiden durch ihr Kaufverhalten sowohl über das Produktangebot am Markt als auch über die Art und Weise der Herstellung. Der Konsument könnte, sofern er denn wollte, Unternehmen daher auch konsequent zu nachhaltigen Verhaltensweisen forcieren. Indes zeigt die Praxis, dass Nachhaltigkeitsaspekte beim faktischen Kaufprozess lediglich eine untergeordnete Rolle spielen. Letzteres könnten smarte Technologien ändern und der Vortrag skizziert mögliche Ansatzpunkte hierfür."
 
Tim Mittelstaedt

Senior Consultant des APITs Lab bei der nordmedia, welches er gemeinsam mit Anna Weisenberger aufbaut. APITs steht für „Applied Interactive Technologies“ und beinhaltet alle Technologien, die ihren Ursprung in der Gamesbranche haben, wie z.B. Virtual- oder Augmented Reality. Mit diesen Technologien beschäftigt sich Mittelstaedt nun schon über fünf Jahre und ist Experte auf dem Gebiet. Mittelstaedt machte seinen Master of Science in Digital Management in Berlin mit Aufenthalten an der Uni New York und im Silicon Valley und ist schon seit seiner Jugend im Medienbereich zu Hause.

"Schon Mutti sagte früher immer „Mit essen spielt man nicht“, doch wie verhält es sich mit der Art und Weise, wie wir uns ernähren? Spielen eröffnet neue Horizonte und Spieletechnologien völlig neue Möglichkeiten. So helfen Gamificationansätze bei der gesunden Ernährung, Virtual Reality eröffnet völlig neue Genusserlebnisse und Augmented Reality verwandelt die Lebensmittelverpackung in ein interaktives Spiel. Tim Mittelstaedt vom APITs Lab zeigt auf, welche Möglichkeiten moderne Spieletechnologien für die Lebensmittelbranche bieten und wie man diese Umsetzen kann."
 
Dr. Henning Müller

Als Technischer Leiter und Prokurist bei der Kotte Landtechnik GmbH & Co. KG tätig. Er leitet darüber hinaus den Expertenkreis Digitalisierung beim Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland e.V. und ist stellv. Vorstandsmitglied im AK Landwirtschaft des BITKOM.
Müller studierte nach dem Abitur den englischsprachigen Studiengang Engineering Physics an der Universität Oldenburg. Bereits während seines Studiums arbeitete er in Wissenschaft und Wirtschaft als Innovationsberater im Forschungs- und Technologietransfer. Es folgte eine berufsbegleitende Ausbildung zum Landwirt. 2007 wechselte Müller als Innovationsberater zu NieKE – der Landesinitiative Ernährungswirtschaft und promovierte am Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten der Universität Vechta. Nachdem er beim Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e.V. als Projektmanager tätig war, wechselte Müller zur Handwerkskammer Oldenburg. Dort arbeitete zunächst als Beauftragter für Innovation und Technologie (BIT) und QM-Auditor und leitete zum Schluss den Bereich Wirtschaftsförderung.

"Die sich aus der Digitalisierung zu ergebenden Veränderungen werden auch für die Agrar- und Ernährungswirtschaft grundlegend sein. In der Region Oldenburger Münsterland hat die Branche sowohl das Potential diese Veränderungen aktiv und gewinnbringend mitzugestalten als auch in ihrer Zukunftsfähigkeit einem hohen Maße negativ betroffen zu sein. Der Expertenkreis Digitalisierung des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland e.V. bietet eine regionale Plattform zum Austausch zu allen Themen rund um die Digitalisierung für das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk der Agrar- und Ernährungswirtschaft."
 
Jörg Naumann

Diplom-Kaufmann und hat eine Historie als Unternehmensberater. Seine Rolle bei der IBM ist: Business Development Executive für den Handel und die Konsumgüterindustrie in Deutschland. Damit ist er verantwortlich für vertriebliche Aktitiväten der IBM in der Branche, insbesondere für Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Internet of Things und auch Blockchain.

"Blockchain ist ein Hypethema. Doch was und wer steckt wirklich dahinter? Wie ist die Funktionsweise und wo ist die Relevanz für die Lebensmittelbranche? Wann werden die ersten Anwendungen zu sehen sein? Naumann erläutert Grundsätzliches und beschreibt zwei relevante Beispiele mit IBM-Beteiligung, die heute bereits deutlich über ein Pilotstadium hinausgehen. Zum Abschluss stellt er einige Hypothesen über den von IBM erwarteten Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit von Unternehmen vor."
 
Ministerin Barbara Otte-Kinast

Barbara Otte-Kinast wurde am 22. November 2017 als niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vereidigt. Die 1964 in Ehmen/Wolfsburg geborene Otte-Kinast führt gemeinsam mit ihrem Mann in Beber (Bad Münder) einen Betrieb mit Milchvieh, Ackerbau und Biogas und war seit 2014 Vorsitzende des Niedersächsischen Landfrauenverbandes, einer Organisation mit 70.000 Mitgliedern.

„Die Digitalisierung ermöglicht in vielen Bereichen eine ressourcenschonende, effiziente und effektive Arbeitserledigung. Zu drängenden Fragen in Bezug auf die Zukunft der Landwirtschaft – von Umweltwirkungen über das Tierwohl bis zur gesellschaftlichen Akzeptanz – können digitale Techniken wichtige Lösungsbeiträge liefern.“
 
Prof. Dr. Arno Ruckelshausen

Diplom-Physiker, Promotion in Experimentalphysik (Schwerionenphysik, Multidetektor-Systeme), später Ingenieur bei Philips Semiconductors, Hamburg (anwendungsorientierte Entwicklung und Produktion von CCD-Bildsensoren und integrierten Schaltungen), seit 1991 Professor an der Hochschule Osnabrück, Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik. Forschungsschwerpunkte: Sensorsysteme, Elektronik und Informatik in der Landwirtschaft, Feldrobotik. Sprecher des „Competence Center of Applied Agricultural Engineering (COALA)“
 
Dr. Astrid Sunderkoetter

Produktmanagerin bei der Big Dutchman International GmbH, Vechta, zuvor Produktmanagerin bei PHYWE Systeme GmbH und Co. KG, Göttingen. Diplom-Chemikerin, Dissertation zum Thema "Synthese neuartiger, siliziumhaltiger Patschuli-Riechstoffe."

"Datenkompetenz in der Tierhaltung: von der Produktionsoptimierung auf der Farm zur wertschöpfungskettenübergreifenden Sicht. Der Vortrag zeigt, dass Digitalisierung in der Tierhaltung kein Selbstzweck ist. Der Stall ist hoch digitalisiert, wird aber vielfach an der Grenze der Farm reanalogisiert. Am konkreten Beispiel wird erörtert, welche Mehrwerte der Einsatz von digitalen Lösungen dem Landwirt bietet, welche Investitionen hierbei nötig sind und welche Herausforderungen konkret entstehen."

Landrat Herbert Winkel

Herbert Winkel ist seit 2014 Landrat des Landkreises Vechta. Nach seinem Abitur in Bersenbrück 1975 studierte er Rechtswissenschaften in Kiel, absolvierte sein Referendariat am Oberlandesgerichts-Bezirk Oldenburg und arbeitete in verschieden Funktionen in Finanzverwaltungen und Ministerien. 1992 kam Winkel als Allgemeiner Vertreter des Stadtdirektors Hans-Georg Niesel nach Lohne. 1996 wechselte er als Erster Kreisrat zum Landkreis Vechta. Winkel ist verheiratet und hat zwei Kinder.

"An der Schwelle zur Landwirtschaft 4.0 ist für unsere Region eines entscheidend: schnelles Internet. Die Digitalisierung unserer Agrar- und Ernährungswirtschaft gelingt nur, wenn Datenübertragungsraten im Gigabitbereich garantiert sind. Deswegen ist es so wichtig, dass der Landkreis Vechta insgesamt 45 Millionen Euro für den Breitbandausbau bereitstellt. Eine entscheidende Frage ist auch, wie wir Nachwuchskräfte vor Ort optimal für die Berufe mit digitalem Kompetenzprofil ausbilden können."

Bildergalerie Quelle: KFoto/Kokenge

 
 

Auftaktveranstaltung "smart life - smart work"

Donnerstag, 03. Mai 2018

Mit Dabei: Björn Thümler, niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Dr.in Kirsten Witte, Director Bertelsmann Stiftung, Dr. Marian Köller, i4.0 Netzwerk Industrie 4.0 Niedersachsen, Melanie Philip, Geschäftsführerin VITA Akademie

AgriFood 4.0 - Das Schnitzel aus der Datenleitung

Montag, 02. Juli 2018, Kreishaus Vechta

Organisation: Koordinierungsstelle „Transformationswissenschaft agrar“, Landesinitiative Ernährungswirtschaft.
Mit dabei: Barbara Otte-Kinast, niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Chancen für Arbeits- und Konsumwelten

Donnerstag, 20. - Freitag, 21. September 2018

Die digitale Transformation wird zur Neugestaltung von Spielregeln auf Märkten führen. Ausgehend hiervon sollen in der Veranstaltung im Sinne einer „schöpferischen Zerstörung“ neue Wertschöpfungs- und Geschäftsmodelle zur Beförderung einer nachhaltigen Entwicklung identifiziert werden. Der Fokus liegt dabei auf innovativen Interaktionsmustern zwischen Produktion und Konsumption sowie der hier involvierten Akteur_innen.

Digital Innovations in Local and Regional Government

Mittwoch, 14. November 2018, nachmittags

Das Projekt verbindet internationale Partner aus kommunalen Verwaltungen und Hochschulen, die gemeinsam nach Möglichkeiten zur Verbesserung öffentlicher Dienstleistungen durch digitale Medien suchen. Sie stellen Optionen wie Dashboards, Internet-of-Things oder Digital Participation, Engagement and Trust vor. Angesprochen sind Entscheider_innen und Praktiker_innen auf dem Gebiet digitaler Dienstleistungen bzw. Digitalisierung in Kommunen, Gebietskörperschaften und Beratungsunternehmen.

Letzte Aenderung: 05.07.2018 · Seite drucken

smart life - smart work

MWK Logo Schirmherrschaft

Programmflyer Printversion

Gast-WLAN

Netzwerk: smartlife
Passwort: smartwork

Die nächsten Termine

Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Chancen für Arbeits- und Konsumwelten
Donnerstag, 20. - Freitag, 21. September
Organisation: Professur für Wirtschaft und Ethik

Digital Innovations in Local and Regional Government
Mittwoch, 14. November, nachmittags
Organisation: Forschungsprojekt „LIKE! Building a Local Digital Information Culture“

Kontakt Projektleitung

Katharina Genn-Blümlein
Präsidialbüro, Leitung Marketing und Kommunikation
Fon +49 (0) 4441.15 488
E-Mail:katharina.genn-bluemlein[at]uni-vechta[dot]de