Master-Module

PRAXISPHASE

Die Überprüfung und Anwendung des im Studium erworbenen Wissens und die Vertiefung der Kompetenzen anhand der praktischen Arbeit im Schulunterricht sind das Ziel der Praxisphase. Es wird die Möglichkeit der Erprobung und Entwicklung der eigenen Fähigkeiten als Lehrkraft geboten. Personale Kompetenzen zur Unterrichtsorganisation und -durchführung werden gefördert und Methoden der Beobachtung und Evaluation von Unterricht thematisiert. Die Praxisphase dient somit der Berufsorientierung der künfitgen Lehrkraft noch während des Studiums. In der Praxisphase finden Hospitationen, Durchführung vom eigenständig geplanten Unterrichtsstunden und Unterrichtsbesuche mit Feedback-Gesprächen statt. Nach Abschluss der Praxisphase verfügen die Studierenden über allgemeine schulpraktische Basiskompetenzen: Sie kennen schulpraktische Handlungssituationen und deren institutionelle Rahmenbedingungen, können eigenständig Unterrichtssequenzen entwerfen, durchführen und nach fachdidaktischen Gesichtspunkten reflektieren. Absolvent*innen verfügen über ein der Altersgruppe der Schüler*innen angemessenes und differenziertes Fachvokabular, über die Fähigkeit curriculum- und kriterienorientierte Aufgabenstellungen als Unterrichtseinheiten zu formulieren und Hilfestellungen bei der gestalterischen und technischen Bearbeitung zu leisten. Die Praxisphase umfasst ein 18-wöchiges Schulpraktikum sowie die dazugehörigen Seminarveranstaltungen. Nähere Informationen sind zu finden über das Zentrum für Lehrerbildung unter der Rubrik Opens external link in new windowPraxisphase.

Die Lehrveranstaltungen der Praxisphase:
PPM-1.1 Vorbereitung der Praxisphase im Fach Gestaltendes Werken/Design
PPM-1.2 Begleitung und Nachbereitung Praxisphase


PROJEKTBAND

Das Projektband im Fach Gestaltendes Werken/Design dient dazu, forschendes Lernen im Rahmen der Fachdidaktik oder Fachwissenschaft in einem dreisemestrigen Forschungsprojekt zu praktizieren. Das erste Semester ist für die Vorbereitung des Vorhabens, das zweite Semester für die Durchführung und das dritte Semester für die Aufbereitung der Resultate und das Verfassen des Forschungsberichts vorgesehen. Mit dieser forschungsorientierten Projektarbeit wird die fachdidaktische und fachwissenschaftliche Forschung im Rahmen der Lehrerausbildung gestärkt und die künftigen Lehrer*innen in ihrer analytischen Kompetenz gestärkt, eigenständige Beiträge zur allgemeinen und fachlichen Schulentwicklung als integrale Aufgabe einer Lehrkraft wissenschaftsgestützt zu leisten. Nach Abschluss des Projektbandes sind die Studierenden in der Lage, Erkenntnisinteresse, Forschungsfragen und Hypothesen zu formulieren, ein zielführendes Forschungsdesign zu entwickeln und aus dem Resultat der Forschung Befunde und Theorien zu formulieren.

Die Lehrveranstaltungen des Projektbandes:
PJM-1.2 Projektband: Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens im Fach Gestaltendes Werken/Design
PJM-1.3 Projektband: Begleitung des Forschungsprojekts im Fach Gestaltendes Werken/Design
PJM-1.4 Projektband: Nachbereitung des Forschungsprojekts im Fach Gestaltendes Werken/Design


PROJEKT ZUR GESTALTUNGS- UND VERMITTLUNGSPRAXIS

Inhalte des Master-Moduls bilden fachwissenschaftliche, gestalterische und fachdidaktische Kompetenzvermittlungen im Spannungsfeld von Design, Gesellschaft, Kunst und Technik durch künstlerisch-wissenschaftliche Untersuchungen und selbst erfahrener Gestaltungspraxis sowie designpädagogischer Reflexion. In der Lehrveranstaltung „Themenorientiertes Gestaltungsprojekt“ wird eine künstlerisch-wissenschaftliche Auseinandersetzung der Praxis und Theorie der Gestaltung mit der Vertiefung gestalterischer Kompetenzen kombiniert. Zudem werden Kenntnisse in der Präsentation, Argumentation und Dokumentation von Gestaltungslösungen zur Vorbereitung auf eigene fachwissenschaftliche Konzeptionen für den Unterricht vertieft.In der Lehrveranstaltung „Fachdidaktische Reflexion“ werden Gegenstand, Ziel und Didaktik der Designvermittlung im Kontext der ästhetisch-kulturellen Bildung behandelt. Vertiefende Darstellung von Organisations- und Kommunikationsprozessen in der Designvermittlung stellen weitere Lehrinhalte dar. Systematisch werden unterschiedliche Möglichkeiten, den Unterricht zu gestalten, erprobt und fachspezifische Lehr- und Lernkonzepte entwickelt. Nach Abschluss des Moduls verfügen die Studierenden über die Kompetenz zur adressatengerechten Thematisierung designpädagogischer Lehr- und Lerninhalte im Rahmen der Kerncurricula für Gestaltendes Werken der Primar- oder Sekundarstufe I.

Die Lehrveranstaltungen des Moduls:
DPM-1.1 Themenorientiertes Gestaltungsprojekt
DPM-1.2 Fachdidaktische Reflexion

Letzte Aenderung: 25.10.2018 · Seite drucken