BEWERBUNG

Zugangsvoraussetzung für den Teilstudiengang Designpädagogik ist neben der allgemeinen Hochschulreife (Abitur), der fachgebundenen Hochschulreife oder einer besonderen Hochschulzugangsberechtigung das Bestehen der Eignungsprüfung zum Nachweis der besonderen künstlerischen Befähigung. Die Eignungsprüfung besteht aus drei Teilen: einer schriftlichen, einer entwerferisch-kreativen und einer künstlerisch-bildnerischen Aufgabe. Die Zulassung ist nur zum Wintersemester möglich. Das Zulassungsverfahren sieht zwei Eignungsprüfungstermine vor: 1. Juni und 15. August. Der 1. Juni ist der Haupttermin. Eine nicht bestandene Eignungsprüfung kann erst im nächsten Jahr wiederholt werden. Die Aufgaben der Eignungsprüfung werden zum jeweiligen Termin hier bekannt gegeben: Eignungsprüfung


SCHNUPPERSTUDIUM

Für das "Schnupperstudium" haben die Dozierenden der einzelnen Fächer Veranstaltungen aus dem "normalen" Lehrbetrieb ausgewählt, die geeignet erscheinen, Ihnen einen Einblick in das Studium der entsprechenden Fächer zu gewähren. An den Veranstaltungen können Sie ohne formale Voraus- setzungen oder Anmeldungen teilnehmen und bekommen so einen Eindruck von dem jeweiligen Studienfach, der Atmosphäre an der Universität und einem Hörsaal oder einem Seminarraum. Da es sich um Veranstaltungen des regulären Lehrbetriebes handelt, ist es übrigens völlig normal, wenn Sie den Inhalten nur bedingt folgen können. Dies ist auch nicht das Ziel! Neben der Erfahrung einer oder mehrerer (maximal drei) Lehrveranstaltungen erhalten Sie gleichfalls die Gelegenheit, mit Lehrenden und Studierenden Kontakte zu knüpfen, Fragen zu stellen und andere Hochschuleinrichtungen kennen zu lernen; sprechen Sie die Personen einfach an. Insbesondere diese informellen Kontakte zu Dozierenden, Studierenden und Mitarbeiter/innen der Universität, helfen Ihnen eine für Sie passende Studienwahl zu treffen.
Opens external link in new windowWeitere Informationen


BEWERBUNG OHNE ABITUR

Um das Studium im Bachelor Combined Studies aufzunehmen, benötigen Sie eine allg. Hochschulzugangsberechtigung (i.d.R. Abitur) oder eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Diese können Sie zum einen über eine berufliche Vorbildung erreichen, z.B. mit einer Berufsausbildung zur staatl. anerkannten Erzieherin oder über die Hochschulzugangsprüfung – auch Z- oder Immaturenprüfung genannt. Weitere Informationen zum Studium ohne Abitur und ggf. anzuerkennende berufliche Vorleistungen, die einen fachgebundenen Hochschulzugang herstellen, finden Sie Opens internal link in current windowhier. 


LEHRAMT OHNE ABITUR

Um ein Studium mit Lehramtsoption für staatliche Regelschulen (Grund-, Haupt,-, Realschule, Gymnasium, Förderschule) aufzunehmen, ist die allgemeine Hochschulreife (i.d.R. Abitur) erforderlich. Mit einem Fachabitur hat man die Fachhochschulreife, nicht hingegen die allgemeine Hochschulreife. Man kann mit Fachhochschulreife an Fachhochschulen jeglichen Studiengang studieren, nicht hingegen an Universitäten. Andernfalls bleibt nur die Möglichkeit über eine fachgebundene Hochschulreife, die in Niedersachsen z.B. über die Hochschulzugangsprüfung (sog. Z-Prüfung) oder auch eine Erzieher/innenausbildung herzustellen wäre, oder ein nachzuholendes vollständiges Abitur die Hochschulzugangsberechtigung zu erlangen. Als weitere Besonderheit verfügen in Niedersachsen staatl. geprüfte Techniker, Meister und staatl. geprüfte Betriebswirte über eine allg. Hochschulzugangsberechtigung für alle Fachrichtungen.Opens external link in new windowLehramt ohne Abitur

Letzte Aenderung: 04.09.2018 · Seite drucken