Aktuelles

Veröffentlichung „Bildungsperspektive Design“

Der vorliegende zweite Band der Schriftenreihe Design & Bildung setzt unter dem Schwerpunktthema „Bildungsperspektive Design“ den begonnenen Diskurs des ersten Bandes über die Didaktik des Designs fort und beleuchtet das Thema Design aus hochschuldidaktischer, pädagogischer und bildungstheoretischer Sicht. Allen Beiträgen ist die multiple Perspektive unverkennbar, was auf die mehr oder weniger ausgeprägte Transferierbarkeit von Erkenntnissen verweist, die aus dem differenzierten und erweiterten Designbegriff entwickelt werden.
Die Schriftenreihe wurde gefördert durch die Stiftung Deutsches Design Museum.

Park, June H. (Hrsg.): Bildungsperspektive Design, (= Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung Band 2), kopaed, München 2018.

Printversion Opens external link in new windowbestellen


(v.l.n.r.) Angela Hartig, Markus Mikutta, Traugott Haas

Tandem-Fellowship für Innovation in der Lehre

Ein Kooperationsprojekt der Germanistik und der Designpädagogik mit dem Titel „MoKuLab“ hat ein sog. Tandem-Fellowship vom Stifterverband und der DATEV-Stiftung für Innovation in der Lehre erhalten. Das MoKuLab, das mobile Kultur-Labor ist ein Erprobungsvehikel für die pädagogische Arbeit und dient der Professionalisierung von Studierenden im Bereich der Kulturellen und Interkulturellen Bildung.
Mit dem MoKuLab werden Institutionen wie Kindergärten, Schulen, Altenheime, Jugendtreffs, Flüchtlingsunterkünfte oder öffentliche Plätze angesteuert, um bestimmte, von den Studierenden vorbereitete Aktionen anzubieten oder sich vor Ort entwickelnde Projekte zu begleiten. Die Bereiche Kunst, Design, Musik, Spiel, Sport, Theater und Sprache bilden einen reichhaltigen Fundus für differenziert auf die Menschen und Bedingungen abgestimmte Aktivitäten.
Das MoKuLab ist eines von zwölf geförderten Projekten in drei Kategorien von Stifterverband und DATEV-Stiftung. Insgesamt waren über 100 Anträge eingereicht worden.  Ausschlaggebend für eine Förderung ist vor allem, dass das Vorhaben einen deutlichen Mehrwert gegenüber dem Status quo darstellt und in das Curriculum eingebunden werden kann. Das Projekt wird mit einer Summe von 30.000 Euro für ein Jahr gefördert. Der Antrag und die Projektleitung liegen bei Angela Hartig (Germanistik) und Traugott Haas (Designpädagogik), die bei der Umsetzung von Markus Mikutta (Designpädagogik) unterstützt werden.

Weitere Informationen Opens external link in new window


Annett Steinmann
Foto: A. Mikutta
Andreas Mikutta
Foto: A. Mikutta

Gastvortrag: Werken und Design(pädagogik)
Potenziale im Bereich Professionswissen von Lehramtsstudierenden im Fach Werken


Zum Gastvortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 14. November 2018 begrüßen wir Annett Steinmann und Andreas Mikutta, Mitarbeitende des Arbeitsbereich Grundschuldidaktik Werken der Universität Leipzig. Der Vortrag widmet sich der Frage, inwiefern designwissenschaftliche und -pädagogische Ansätze, Kompetenzbereiche und Prozessmodelle zu einem tragfähigen Professionswissen von zukünftigen Lehrer*innen im Fach Werken beitragen. Ausgehend von einem standortspezifischen Fachverständnis (Werken als „technisches Gestalten“), den damit verbundenen Fachintentionen und daraus resultierenden Prozessmodellen technischer Gestaltung im Primarbereich, werden Potentiale für die Lehrer*innenausbildung herausgearbeitet und anhand exemplarischer fachdidaktischer Projekte diskursiv betrachtet.

Annett Steinmann: Ausbildung zur Ergotherapeutin mit anschließendem Studium Lehramt an Grund- und Förderschulen an der Universität Leipzig (Fachrichtungen: Grundschuldidaktik; Geistigbehinderten- und Verhaltensgestörtenpädagogik), Vorbereitungsdienst und 2. Staatsexamen Lehramt an Grund- und Förderschulen, seit 2011 Akademische Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Grundschuldidaktik Werken; Schwerpunkte in Lehre und Forschung: Fachdidaktik des technischen Gestaltens im Primarbereich; Lernumgebungsgestaltung und der Umgang mit Diversität im Fach Werken; Theorie-Praxis-Transfer

Andreas Mikutta: Ausbildung zum Schreiner an den Schulen für Holz und Gestaltung in Garmisch-Partenkirchen. Studium Holzgestaltung / Produkt- und Objektdesign an der Angewandten Kunst Schneeberg, Abschluss als Diplomdesigner (FH). Seit 2011 selbständig als Produktdesigner und Fotograf. Verschiedene Lehraufträge im Bereich Design. Seit 2015 Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Grundschuldidaktik Werken an der Universität Leipzig. Arbeitsschwerpunkte: Fachwissenschaftliche Grundlagen des Werkens mit den Schwerpunkten Technik, Handwerk und Design.

Raum: W 113
Zeit: Mi. 14.11.2015, 17.00 Uhr


Veröffentlichung „Kulturelle Unterrichtsentwicklung"

Zwei Beträge der Lehrenden des Studienfaches Designpädagogik, Traugott Haas und June H. Park, sind im Sammelband Kulturelle Unterrichtsentwicklung erschienen.
Eine „Kulturschule“ zeichnet sich durch die Möglichkeit für Lehrende und Lernende aus, ästhetische Erfahrungen machen zu können. Diese „Kopf, Herz und Hand“ gleichsam aktivierende ästhetische Praxis auch für nicht künstlerische Fächer wie für Mathematik, Sozial- und Naturwissenschaften nutzbar zu machen, ist das Anliegen der kulturellen Unterrichtsentwicklung. Der vorliegende Band stellt Unterrichtsbeispiele und konzeptionelle Überlegungen bereit, u. a. von Traugott Haas: Abstraktion als Form des Erkennens; und June H. Park: Designpädagogik: Begründung und Perspektive für das Bildungsthema „Design“.

Max Fuchs | Tom Braun (Hrsg.): Kulturelle Unterrichtsentwicklung. Grundlagen – Konzeptionen – Beispiele, Beltz Juventa Weinheim/Basel 2018.

Weitere Infos Opens external link in new window>>


Sommerakademie für Schülerinnen und Schüler
Workshops zu Design und Kunst


Das Fach Designpädagogik der Universität Vechta bietet auch dieses Jahr wieder Kindern ab 8 Jahren und Jugendlichen die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in unterschiedlichen kreativen Bereichen. Dozierende und Studierende geben Einblicke in künstlerisches Arbeiten und verschiedene Gestaltungstechniken. Termin ist der 16. – 20. Juli 2018.

Die Workshops finden Montag bis Freitag jeweils von 09.00 – 13.00 Uhr statt und am Mittwoch geht es nach einem gemeinsamen Picknick bis 16.00 Uhr weiter. Veranstaltungsort der Sommerakademie ist das W+K-Gebäude der Universität Vechta. Voraussichtlich gibt es Workshops zum plastischen Gestalten, zur Fotografie, zu Drucktechniken und zur Trickfilmherstellung, zum Schmuckdesign und eine Recyclingwerkstatt.  Am Freitag findet zum Abschluss die Präsentation und Ausstellung der Ergebnisse für alle TeilnehmerInnen und Interessierten statt. Vorabreservierungen sind per Mail ab dem 5. März 2018 möglich:
Opens window for sending emailsommerakademie[at]uni-vechta[dot]de.

Allerdings können noch keine Zuordnungen zu bestimmten Workshops erfolgen. Ende April wird das endgültige Programm mit allen Details veröffentlicht. Alle Infos gibt es dann unter: Opens external link in new windowwww.uni-vechta.de/sommerakademie.de. Die Anmeldung ist danach per E-Mail möglich.


Werkschau 2018

Die Studienfächer Designpädagogik/Gestaltendes Werken der Universität Vechta laden am 3. und 4. Mai 2018 zum vierten Mal unter dem Titel Werkschau zu einer Fachpräsentation in das W+K-Gebäude der Universität ein. Die Veranstaltung wird am Donnerstag, 3. Mai um 17.00 Uhr durch Herrn Prof. Dr. June H. Park eröffnet.
Alle Interessierten haben nach der Eröffnung die Möglichkeit die Räume und Werkstätten zu besichtigen. Es werden Arbeitsergebnisse und laufende Projekte der Studierenden ausgestellt und es besteht die Möglichkeit, mit den Studierenden und Lehrenden in Kontakt zu treten.
Der Donnerstag klingt mit einer Grillveranstaltung aus. Am Freitag ist die Werkschau in der Zeit zwischen 10.00 und 14.00 Uhr geöffnet.
Auch in diesem Jahr werden Workshops zu unterschiedlichen Gestaltungsthemen angeboten und in den Werkstätten gibt es u.a. den Lasercutter im Einsatz zu sehen.
Darüber hinaus bietet Prof. Dr. June H. Park am Do. 4. Mai 18:00–20:00 Uhr, Fr. 5. Mai 9:00–10 Uhr und 12:00 bis 14:00 Uhr eine Sprechstunde für Studieninteressierte an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir heißen Sie und alle Interessierten zur diesjährigen Werkschau ganz herzlich willkommen und freuen uns auf Ihren Besuch!


Ort: Universitätststr. 3, 49377 Vechta,

EG u. 1. OG, W+K-Gebäude,

Opens internal link in current windowAnreise | Ablauf | 


Is’ was, Doc? – Kolloquium für Doktorand*innen und Interessierte

Im Studienfach Designpädagogik ist das Doktorandenkolloquium mit dem Namen „Is’ was, Doc?“ eingerichtet worden. Das Kolloquium richtet sich sowohl an Doktorand*innen des Promotionsfachs Designpädagogik als auch an interessierte Studierende und Absolvent*innen des M.Ed.-Studiums, die sich zusätzlich zur Schullaufbahn eine wissenschaftliche Tätigkeit vorstellen können. Die Inhalte des Kolloquium umfassen verschiedene Themen um die Promotion zum Dr. phil., angefangen vom Erkenntnisinteresse, Forschungsdesign, Exposé, über Forschungsmanagement bis hin zur Vorstellung von geplanten und laufenden Dissertationen.
Das erste Kolloquium findet am Mi. 31.01.2018 von 14–16 Uhr im Geb. W+K Raum W108 statt. Weitere Termin werden nach dem ersten Treffen vereinbart.

Kontakt und Anmeldung: Prof. Dr. June H. Park, Studienfachsprecher Designpädagogik:
Opens window for sending emailjune.h.park[at]uni-vechta[dot]de


Ästhetisches Lernen

Am Mittwoch, den 13.12.2017, 18:00 Uhr wird im Foyer des Gebäudes W + K die Ausstellung „Ästhetisches Lernen“ eröffnet. Die Ausstellung ist aus der Kooperation zwischen den beiden Studienfächern Sachunterricht und Designpädagogik entstanden. Zu sehen sind Exponate des gleichnamigen Moduls, in dem die Studierenden verschiedener Fächer das Lernen in ästhetischen Dimensionen praktisch erprobt haben und ihre Lernerfahrung in Form von Assemblagen zum Ausdruck bringen. Die Ausstellung kann bis 17.01.2018 während der Öffnungszeiten der Universität Vechta besichtigt werden.


Science Shop und Designpädagogik erfolgreich im Programm LandKULTUR

Die Universität Vechta erhält von Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung den Zuwendungsbescheid des Fördermittels in Höhe von rund 95.000 Euro für das Projekt KulTour Cloppenburg. An diesem Projekt, das voraussichtlich im Januar 2018 starten wird, sind der Science Shop Vechta/Cloppenburg und das Studienfach Designpädagogik der Fakultät III Geistes- und Kulturwissenschaften involviert.

In diesem Projekt wird auf Grundlage eines zu erarbeitenden Vermittlungskonzeptes für die Stadt Cloppenburg eine digitale kulturelle Stadttour entwickelt. Dafür werden partizipativ und nach den Prinzipien der Citizen Science mit Bürger*nnen, Vereinen und Initiativen sowie Schüler*innen- und Studierendengruppen Points of Interest definiert, bspw. ortshistorisch, architektonisch, geografisch oder kulturell interessante Anlaufpunkte. Mittels Smartphone-App können dann aufbereitete Informationen abgerufen und eigene Informationen hochgeladen werden. Es erfolgt eine zielgruppengerechte Aufbereitung, bspw. durch einfachere Texte und kürzere Strecken für Kinder. Die verwendeten Programme sind allesamt Open Source, die erarbeiteten Informationen stehen der Öffentlichkeit ebenfalls nach dem Open Source Prinzip zur Verfügung.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung aus dem Programm LandKULTUR - kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen in den Jahren 2018 und 2019 gefördert. Die wissenschaftliche Projektleitung an der Universität Vechta übernimmt der Designpädagoge Prof. Dr. June H. Park. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Team der Designpädagogik und des Science Shop Vechta/Cloppenburg realisiert.


Austauschprogramm mit FH Joanneum

Im Rahme des internationalen Austauschprogramms ERASMUS + hat die Universität Vechta mit der FH Joanneum in Graz einen Austausch von Studierenden und Dozierenden für die Jahre 2017 – 2021 vereinbart. Vorangegangen war ein produktiver fachlicher Austausch mit Professor Dr. Konrad Baumann von der FH Joanneum im Rahmen des designpädagogischen Symposiums „2016 dpi“, das im Jahre 2016 an der Universität Vechta stattfand. Vom Austauschprogramm profitieren an der Universität Vechta zunächst die Studierenden des Studienfaches Designpädagogik. Weitere Kooperationen sind bereits in Planung, so Professor Dr. June H. Park, der das Austauschprogramm initiierte. An der FH Joanneum können die Austauschstudierenden in verschiedenen Design-Studiengängen zahlreiche Lehrveranstaltungen mit neuen Inhalten besuchen und praxisnahe Projekte durchführen. Graz ist die Landeshauptstadt der Steiermark mit ca. 280. 000 Einwohnern. Seit 1999 zählt die Altstadt von Graz zum UNECO Weltkulturerbe, 2003 war sie Kulturhauptstadt Europas. Die FH Joanneum wurde 1995 gegründet und hat derzeit 4.200 Studierende.


DP 11.2 präsentiert auf dem DementiaLab 2017

Am vergangenen Do. 07.09. 2017 hatten Studentinnen aus dem Fach Designpädagogik auf Einladung die Möglichkeit ihre Ergebnisse aus dem Projektseminar „Design und Demenz" (DP 11.2) einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren.
Die ausgestellten Konzepte „Goanstoansitten“ und der Prototyp „d-ball“ fanden bei den Fachleuten großen Anklang. Für die technischen Weiterentwicklung konnte Unterstützung von Fachleuten aus dem In- und Ausland akquiriert werden. Für die Studierenden selbst war der fachliche Austausch auf Augenhöhe mit internationalen Expert*innen ein spannendes und motivierendes Ereignis.

Weitere Informationen:

Opens external link in new windowVideo zum Projekt “Participatory Design for older people needing care and with Dementia”
Opens external link in new windowDementiaLab 2017 Projektseite
Opens external link in new windowFacebook


Ausstellung „Design und Demenz“ eröffnet

Am Montag, 3. Juli 2017 wurde im St. Hedwig-Stift Vechta die Ausstellung zum Projekt „Design und Demenz“ eröffnet. Kooperationspartner ist die LUCA School of Art, Brüssel/Genk, Belgien. Weiterer Partner vor Ort ist, neben dem St. Hedwig-Stift, die pro vita GmbH. Aus der persönlichen Auseinandersetzung zwischen den elf Studierenden des Seminars von Dipl.-Des. Traugott Haas und Menschen mit Demenz sind in den vergangenen Wochen Produktideen entstanden, die in der Ausstellung präsentiert werden.
Die Gestaltungsideen resultierten aus einer Auseinandersetzung mit den demenziell Erkrankten in direktem Kontakt auf Augenhöhe. Demenz wird in Hinblick auf den demografischen Wandel zunehmend zu einer gesellschaftlichen Herausforderung. Vor diesem Hintergrund ist es auch ein Anliegen des Designs, sich dieser Aufgabe zu stellen.

Das Projekt ist Teil der groß angelegten Studie “Participatory Design for older people needing care and with Dementia” und wird finanziell durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.

Die Ausstellung ist im St. Hedwig-Stift, Landwehrstraße 1, bis 9. Juli Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 13.00 - 17.00 Uhr für BesucherInnen geöffnet. Danach werden die Exponate im Haupthaus von pro vita in der Oyther Straße 3 zu sehen sein. Dort verweilt die Ausstellung vom 10.07. bis 15.07. und ist täglich in der Zeit von 8.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.


Sommerakademie für Schülerinnen und Schüler
Workshops zu Design und Kunst
24. bis 28. Juli 2017

Das Fach Designpädagogik der Universität Vechta bietet auch dieses Jahr wieder Kindern ab 8 Jahren und Jugendlichen die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche vom 24. – 28. Juli 2017 in unterschiedlichen kreativen Bereichen. In verschiedenen Workshops geben Dozierende und Studierende einen Einblick in künstlerisches Arbeiten und Gestaltungstechniken. Geplant sind Workshops zum plastischen und konstruktiven Gestalten mit Pappmachee, zum textilen Design, zu Drucktechniken und Typografie, zum Schmuckdesign und mehr.

Die Workshops finden Montag bis Freitag jeweils von 9.00 – 13.00 Uhr statt und am Mittwoch geht es nach einem gemeinsamen Picknick bis 16.00 Uhr weiter. Am Freitag findet zum Abschluss die Präsentation und Ausstellung der Ergebnisse für alle TeilnehmerInnen und Interessierten statt.

Kosten: Die Teilnehmergebühr beträgt für alle Workshops 30,- Euro.
Ort: W+K-Gebäude der Universität Vechta, Universitätsstr. 3, 49377 Vechta
Leitung: Traugott Haas und Dr. Stefan Scheuerer
Wichtig: Für alle Workshops sollten ein Malkittel oder alte Kleidung und ein Handtuch mitgebracht werden, die schmutzig werden können.

Programm und Anmeldung


Werkschau im Fach Designpädagogik


Zum dritten Mal laden in diesem Sommersemester Studierende des Faches Designpädagogik zu einer Fachpräsentation. Am 4. und 5. Mai zeigen sie unter dem Titel „Werkschau“ ihre Arbeiten für alle Interessierten in den Werkstätten und Räumlichkeiten des W+K-Gebäudes, Universitätsstraße 3.
Am Donnerstag wird die Werkschau um 17.00 eröffnet. Die Ausstellung ist dann bis 21.00 Uhr zugänglich. Am darauf folgenden Freitag öffnet das Fach von 10.00 bis 14.00 Uhr seine Türen.
Bei dem Veranstaltungsformat geht es weniger darum, vermeintlich Fertiges zu zeigen: Die Ausstellerinnen und Aussteller wollen vielmehr Einblick in Arbeitsprozesse und ihren Studienalltag gewähren. Erstmalig werden in diesem Jahr Studierende und Lehrende Workshops zu den Themen Siebdruck, Papierschöpfen, Light-Painting und Animation/Stop Motion anbieten für interessierte BesucherInnen anbieten. Außerdem können Studieninteressierte die Sprechstunde von Designpädagogik-Professor Dr. June H. Park besuchen. (Donnerstag, 16.00 - 18.00 Uhr, Freitag 10.00 - 12.00 Uhr). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


#weristderbremerelefant

Ausstellung und Präsentation am Elefanten auf der Bürgerweide in Bremen (Gustav-Deetjen-Allee). Am 31. März präsentieren Studentinnen und Studenten der Kulturwissenschaften und der Designpädagogik ab 10.30 Uhr ihre Arbeiten zur Auseinandersetzung mit der deutschen Kolonialgeschichte am Bremer Elefanten.

In Kooperation mit "Der Elefant e.V."  Initiates file downloadFlyer [PDF]

Gäste sind herzlich willkommen.


Das Fach Designpädagogik der Universität Vechta bietet auch dieses Jahr wieder Kindern ab 8 Jahren und Jugendlichen die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in unterschiedlichen kreativen Bereichen. In verschiedenen Workshops geben Dozenten und Studierende einen Einblick in künstlerisches Arbeiten und Gestaltungstechniken.

Termin ist der 24. – 28. Juli 2017.

Die Workshops finden Montag bis Freitag jeweils von 09.00 – 13.00 Uhr statt und am Mittwoch geht es nach einem gemeinsamen Picknick bis 16.00 Uhr weiter. Geplant sind Workshops zum plastischen Gestalten mit Gips und Pappmachee, zur Fotografie, zu Drucktechniken und Typografie, zur Trickfilmherstellung, zum Schmuckdesign und eine Recyclingwerkstatt. Am Freitag findet zum Abschluss die Präsentation und Ausstellung der Ergebnisse für alle TeilnehmerInnen und Interessierten statt.

Die Teilnehmergebühr beträgt für alle Workshops 30,- EUR.

Nach Ostern wird das Programm mit allen Details veröffentlicht. Die Anmeldung ist danach per E-Mail möglich. Veranstaltungsort der Sommerakademie ist das W+K-Gebäude der Universität Vechta.


Didaktik des Designs, hrsg. von June H. Park, kopaed, München 2016 (= Design & Bildung Bd. 1).

Der erste Band der Schriftenreihe zur Designpädagogik Design & Bildung mit dem Schwerpunktthema „Didaktik des Designs“ ist beim Verlag kopaed München soeben erschienen. Diese Schriftenreihe ist durch eine Kooperation zwischen dem Fach Designpädagogik der Universität Vechta und der Stiftung Deutsches Design Museum begründet worden.
Die Beiträge geben in ihrem Perspektivenreichtum und ihrer Tiefe einen guten Überblick über den gegenwärtigen Stand der Auseinandersetzung mit der Didaktik des Designs und offenbaren zugleich den weiter bestehenden Nachholbedarf, das Phänomen Design mit seinen vielen Facetten als bildungswissenschaftliches Thema zu fassen.

Opens external link in new windowPrintversion bestellen:
Opens external link in new windowE-Book bestellen:


Zum Gastvortrag „Kreation, Inszenierung und Pflege von Unternehmensmarken – Einblicke in die Praxis der Kommunikationsagentur goldmarie design“ begrüßen wir Marcus Broda.
In seinem Vortrag werden erfolgreiche Konzepte aus den Bereichen „Markenstrategie und Branding“, „Kommunikationsdesign“ und „Kampagnenentwicklung“ vorgestellt sowie die jeweiligen Entwicklungsprozesse erläutert.
Mal sind die Konzepte laut oder leise, verspielt oder reduziert, grenzüberschreitend oder polarisierend. Das  Ziel ist jedoch immer gleich: Unternehmensmarken benötigen unverwechselbare, authentische – auf Zielgruppen zugeschnittene – Gesichter.

Marcus Broda ist Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter der Agentur goldmarie design in Münster. Die 2005 gegründete Agentur hat sich auf die Entwicklung und Inszenierung von Unternehmensmarken spezialisiert und arbeitet u. a. für folgende Unternehmen bzw. Institutionen: Alexianer, Deutscher Basketball Bund, Dr. Oetker, FH Münster, Hochschule für Gesundheit in Bochum, NRW.BANK, Sparda-Bank,  Universitätsklinikum  Münster, Universität Paderborn und Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Raum: W 113
Zeit: Mi., 06.07.2016, 17.00 Uhr

Das Fach Designpädagogik der Universität Vechta lädt am 7. und 8. Juli 2016 zum zweiten Mal zu der „Fachpräsentation Designpädagogik“ in das W+K Gebäude der Universität ein. Am Donnerstag 7. Juli wird um 17.00 Uhr die Fachpäsentation eröffnet. In diesem Rahmen haben die Besucher die Möglichkeit, in den Räumen und Werkstätten des Faches Designpädagogik einen Einblick in die Arbeitsergebnisse und laufende Projekte der Studierenden zu bekommen. Auch am Freitag 8. Juli (10.00 bis 14.00 Uhr) besteht die Gelegenheit, die Arbeiten aus dem Fach anzuschauen und mit den Studierenden und Lehrenden in Kontakt zu treten. Parallel dazu findet der 2. studentische Kreativmarkt statt, auf dem handgefertigte Unikate der Studierenden erworben werden können.
Wir heißen alle Interessierten zur diesjährigen Fachpräsentation Designpädagogik ganz herzlich willkommen und freuen uns auf Ihren Besuch!

Ort: Universitätststr. 3, 49377 Vechta, EG u. 1. OG, W+K-Gebäude
Zeit: Do. 07.07.2016, ab 17.00 Uhr, Fr. 08.07.2016, 10.00 bis 14.00 Uhr


Das Fach Designpädagogik der Universität Vechta bietet auch dieses Jahr wieder Kindern ab 8 Jahren und Jugendlichen die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in unterschiedlichen kreativen Bereichen. In verschiedenen Workshops geben Dozenten und Studierende einen Einblick in künstlerisches Arbeiten und Gestaltungstechniken.

Termin ist der 25. – 29. Juli 2016.

Die Workshops finden Montag bis Freitag jeweils von 09.00 – 13.00 Uhr statt und am Mittwoch geht es nach einem gemeinsamen Picknick bis 16.00 Uhr weiter. Folgende Workshops sind in Planung: Digitale Fotografie, Comic zeichnen, Holzwerkstatt, Schmuckatelier, Trickfilmstudio, Druckwerkstatt. Am Freitag findet zum Abschluss die Präsentation und Ausstellung der Ergebnisse für alle TeilnehmerInnen und Interessierten statt.

Die Teilnehmergebühr beträgt für alle Workshops 30,- EUR.

Anfang Mai wird voraussichtlich das gedruckte Programm mit allen Details verteilt.
Die Anmeldung ist danach per E-Mail möglich. Veranstaltungsort der Sommerakademie ist das W+K-Gebäude der Universität Vechta.

Alle weiteren Informationen finden Sie Opens external link in new window[hier].


Annika Hertz-Schlag

Zum Gastvortrag „Service Design makes service works“ begrüßen wir Dipl.-Des. Annika Hertz-Schlag. In ihrem Vortrag stellt sie die Design Disziplin „Service Design“ vor.

Annika Hertz-Schlag
beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit der bewussten, nutzbaren und nützlichen Gestaltung von Dienstleistungen, um Kund*innen zu begeistern und setzt diese in vielfältigen Projekten tagtäglich um.Sie berichtet aus der Praxis, stellt spannende Projekte vor, spricht über Herausforderungen dieser noch sehr jungen Disziplin, über aktuelle Einsatzfelder, Alleinstellungsmerkmale und der Notwendigkeit der Vernetzung mit anderen Disziplinen wie Produkt Design und Change Management.

Annika Hertz-Schlag ist diplomierte Service Designerin und Inhaberin der Service Design Beratung service works in Köln. Schwerpunktthemen ihrer Arbeit für Unternehmen, Kommunen und Institutionen sind die Implementierung von Service-Kulturen, der vor allem qualitative User research, die konkrete Gestaltung von Dienstleistungen bzw. Produkt-Service-Systemen und die Verankerung von kundenorientiertem Verhalten bei Service-Mitarbeiter*innen.

Raum: W 113
Zeit: Mi., 22.06.2016, 17.00 Uhr


Jens Mlinarzik

Mit dem Vortrag "Was andere so attraktiv macht" begrüßen wir Dipl.-Ing. Jens Mlinarzik und bewegen uns in den Aufgabenstellungen von Unternehmern und geben Einblicke in die Arbeitsweise einer Designagentur in Theorie und Praxis. Herr Mlinarzik zeigt, wie Design und Markenauftritt als Differenzierung im Wettbewerb funktionieren, wie sie wirken und welche Entscheidungsprozesse beteiligt sind. Im Vortrag verlassen die Zuhörer/innen gedanklich für einen Moment die Schuhe des/der Unternehmers/in und stellen sich in die Schuhe derjenigen, der die Kaufentscheidung tatsächlich trifft: den Kunden/innen. Ein Vortrag mit starken Bildern, kurzweiligen Geschichten und echten Aha-Effekten.

Jens Mlinarzik, 45 J. bringt 18 Jahre Erfahrung aus Kommunikations- und Design- agenturen sowie Markenberatungen mit und war bis zuletzt bei Interbrand München/ Zürich und Granny&Smith Oldenburg für Kunden wie BMW, Mini, IBM, Mercedes-Benz uvm. tätig. Seit 2014 Ist er mit seiner Designagentur und  Markenberatung "Mlinarzik" in Vechta ansässig. Ende 2015 wurde die Agentur mit dem Audi Marketing Award 2015 ausgezeichnet.

Raum: W 113
Zeit: Mi., 25.05.2016, 17.00 Uhr


Seit Anfang des Jahres beteiligt sich das Fach Designpädagogik unter der Projektleitung von Dr. Stefan Scheuerer als Kooperationspartner an dem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Forschungsprojekt „Reparaturwissen und -können als Element einer technischen und informatischen Bildung für nachhaltige Entwicklung (RETIBNE)“. Unter der Gesamtleitung von Professor Dr. Peter Röben der Arbeitsgruppe Technische Bildung der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg hat sich ein Netzwerk von neun Hochschulen gebildet. Aufgrund der beschleunigten technologischen Entwicklung und der damit verbundenen wachsenden Müllberge setzt die Forschungsgruppe zum einen an dem Phänomen der geplanten Obsoleszenz, der gezielten Nutzungsdauerverkürzung von Produkten, an und zum anderen ist bei den Konsumenten eine Abnahme des Bewusstseins für die Möglichkeit der Reparatur defekter Gegenstände zu verzeichnen. Das Reparieren als eine Handlungsoption und ihre gesellschaftliche Bedeutung ist heute kein bildungsrelevantes schulisches Thema mehr. Damit die „Kultur der Reparatur“ (Heckl 2013) wieder zu einem Teil der Allgemeinbildung wird, sollen in den nächsten drei Jahren für die verschiedenen Schulstufen und –formen einschließlich der Lehrerausbildung Konzepte, Methoden und Materialien im Kontext der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BnE) entwickelt werden.


Zur Eröffnung der Ausstellung „Wort und Schrift. Erlebnisraum Sprache“ am Dienstag, den 16. Februar 2016 um 19 Uhr im Foyer des Rathauses Vechta  laden wir alle Interessierten recht herzlich ein!

Die Ausstellung „Wort und Schrift. Erlebnisraum Sprache“ ist aus der Kooperation zwischen den Fächern Germanistik und Designpädagogik entstanden und ist das Ergebnis des erstmalig durchgeführten Projektbandes im Studiengang „Master of Education“ in den genannten Fächern.  Interesse an Sprache und Schrift sowie gestalteter Schrift zu wecken, ist das zentrale Ziel der Ausstellung.  Anhand von spannenden und abwechslungsreichen Exponaten rund um dieses Thema, die zum Ausprobieren und Nachdenken anregen, möchten wir den außerschulischen Lernort zu einem Erlebnis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erfahrbar machen.  

Ausstellungszeitraum
16.02.2016 bis 06.03.2016
Foyer des Rathauses Vechta


Zum Gastvortrag „Visuelle Sprache“ mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 13.01.2016 begrüßen wir das Designbüro DURST aus Osnabrück. Im Vortrag geht es um die Frage, wie visuelle Konzepte eine Syntax, eine Grammatik, ein Vokabular erhalten können. Anhand von Projekten aus dem Büroalltag werden Lösungen gezeigt – Lösungen, die flexibel sind, gleichzeitig identifizieren und ausreichend demokratisch sind, um Kontexte oder neue Situationen aufzunehmen. Im Allgemeinen gestaltet DURST seit 2009 ganzheitliche Projekte und umfassende Kommunikationslösungen. Im Speziellen umfasst dieses sowohl Corporate-Design-Programme, Informations- und Orientierungssysteme als auch kreative Strategien.

Marco Witte und Daniel Brüggemann haben Kommunikationsdesign bei Prof. Helmut M. Schmitt-Siegel sowie Prof. Gerd Fleischmann in Bielefeld studiert und sind u. a. als Lehrbeauftragte an der Hochschule Osnabrück für Typografie tätig. Ihre Arbeiten wurden mit dem reddot design award und dem iF design award ausgezeichnet sowie für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert.

Raum: W 113
Zeit: Mi., 13.01.2016, 17.00 Uhr


Am Mittwoch, den 09.12.2015, 18:00 Uhr ist im Foyer des Gebäudes W + K die Ausstellung „Ästhetisches Lernen“ eröffnet worden. Die Ausstellung ist aus der Kooperation zwischen den beiden Fächern Sachunterricht und Designpädagogik entstanden. Zu sehen sind Exponate des gleichnamigen Moduls, in dem die Studierenden verschiedener Fächer das Lernen in ästhetischen Dimensionen praktisch erprobt haben und ihre Lernerfahrung in Form von Assemblagen zum Ausdruck bringen. Die Ausstellung kann bis 15.01.2016 während der Öffnungszeiten der Universität Vechta besichtigt werden.



Zur Eröffnung der Ausstellung „unwiderstehlich“ am Donnerstag, den 19. November 2015 um 19 Uhr
im Museum im Zeughaus Vechta Opens external link in new window  laden wir alle Interessierten recht herzlich ein!

Unter dem Titel „unwiderstehlich“ ist eine Ausstellung
entwickelt worden, die sich dem Themenkomplex des 
Widerstandes und des Widerstehens widmet. 
Mit ihren Exponaten möchten Studentinnen und Studenten aus dem Fach Designpädagogik Sie auf vielfältige und ungewöhnliche Art 
mit dem Themenkomplex in Berührung bringen. Zur Ausstellung ist die Publikation „unwiderstehlich – Ein Skizzenbuch zum Widerstand“ im Geest-Verlag erschienen. 

Ausstellungszeitraum
19.11.2015 bis 17.01.2016
Museum im Zeughaus Vechta


Anka Reinhardt

Zum Gastvortrag „Analog ist das neue Bio“ mit anschließender Diskussion am 18.11.2015 begrüßen wir die Art Direktorin und Geschäftsführerin von Greenbox Design, Anka Reinhardt.

In ihrem Vortrag geht es um die zunehmende Bedeutung von Corporate Publishing in der Unternehmenskommunikation. Welche Chancen liegen darin und wie sieht die konkrete Umsetzung eines Projektes aus - eine Case Study an Hand eines touristischen Beispiels.

Anka Reinhardt ist Inhaberin und Geschäftsführerin von Greenbox Design Agentur für Marketing und Kommunikation. Sie berät seit 15 Jahren deutsche Tourismusdestinationen in den Bereichen Marketing, Internet und Social Media. Darüber hinaus ist sie als Art Direktorin von Greenbox Design für Design und Corporate Identity verantwortlich. In einem Team aus Designern, Programmierern, Textern und Beratern arbeitet sie für Kunden aus den Bereichen Tourismus, Wellness, Gesundheit. Seit 2013 ist sie als Dozentin an der Kunstschule Wandsbek für Corporate Publishing tätig.

Raum: W 113
Zeit: Mi., 18.11.2015, 17.00 Uhr


Andreas Hellmüller

Zum Gastvortrag „Designvermittlung an der Pädagogischen Hochschule Luzern
Einblicke in die Konzepte, die Herausforderungen und die Lehre “
mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 04. November 2015 begrüßen wir Andreas Hellmüller.

Der Gastvortrag fokussiert darauf, was Lehrer-Studierende im Rahmen der Ausbildung an der PH Luzern lernen müssen, um Kindern und Jugendlichen interessante Lernfelder zu Produktgestaltung, Design und Handwerk bereitzustellen. Die Ausbildungsprogramme der PH Luzern wurden ab 2002 erarbeiten. Ende 2014 wurde ein neuer Lehrplan für die Volksschulen der deutschsprachigen Schweiz eingeführt. Aufgrund der verlangten Kompetenzorientierung und der veränderten Strukturen der PH werden Inhalte weiterentwickelt und neue Vermittlungsformen gesucht. Dazu werden einige Beispiele beschrieben und in der Diskussion vertieft.

Andreas Hellmüller ist Dozent für Design und Technik und arbeitet seit dem Start der PH Luzern in Jahre 2003 am Aufbau und an der Weiterentwicklung der Fachausbildungen. Er lehrt an verschiedenen Studiengängen und in der Lehrerweiterbildung. Von 1993 bis 2005 war er Dozent für Didaktik und Praxis an der Hochschule Luzern, Design & Kunst. Er arbeitet in der Redaktionsgruppe der Fachzeitschrift werkspuren und ist in verschiedenen Berufsverbänden tätig.

Raum: W 113
Zeit: Mi. 04.11.2015, 17.00 Uhr


Am Donnerstag, 22. Oktober, laden Studierende des Fachs Designpädagogik und der Bereich Wissenschaftliche Weiterbildung zur Eröffnung der Ausstellung "Lebenslanges Lernen". Beginn ist um 18.00 Uhr in der Universitätsbibliothek, Driverstraße 26. Zu einem Sektempfang sprechen die VeranstalterInnen einladende Grußworte und erläutern das Projekt. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Seminars im Fach Designpädagogik. 17 Studierende arbeiteten unter Leitung von Prof. Dr. June H. Park ein Semester lang zum Thema "Lebenslanges Lernen". Input bekamen sie dabei von vier Studentinnen der Universität. Die Frauen, zwischen 30 und 45 Jahre alt, stellten den SeminarteilnehmerInnen ihren Alltag an der Universität, in der Familie und im Nebenjob, vor. Daraus entwickelten die DesignerInnen das Thema und ihre Exponate. Es entstanden z.B. ein Modell, das die Wegstrecken einer berufstätigen Mutter, die ein Teilzeitstudium absolviert, nachstellt, oder ein Video, das den typischen Alltag einer berufstätigen Studierenden porträtiert. Die Design-Studierenden wollen so einladen zum Ausprobieren und anregen zum Nachdenken – über Lernen ein Leben lang, Herausforderungen einer Mehrfachbelastung und neue Perspektiven.

Die Ausstellung ist bis zum 19. November zu den Opens external link in new windowÖffnungszeiten der Bibliothek zu besichtigen.


Am Montag, 27.07. ist es wieder so weit. Bereits zum 5. Mal öffnet die Sommerakademie im Fach Designpädagogik an der Universität Vechta ihre Pforten. In sieben angeleiteten Workshops zu unterschiedlichen Gestaltungsthemen haben Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren die Möglichkeit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen (Die Kurse sind bereits ausgebucht).
Die Ergebnisse aus dieser Schnupperwoche werden der Öffentlichkeit am Freitag, 31.07. ab 12.30 Uhr präsentiert.


Raum: EG u. 1. OG, W+K-Gebäude
Zeit: Mo., 27.07. bis Fr., 31.07.2015, 09.00 bis 13.00 Uhr. Mi., 29.07.2015 bis 16.00 Uhr


Die Fächer Design- und Kunstpädagogik der Universität Vechta laden erstmalig zu der Ausstellung „Augenschmaus“ im W+K Gebäude ein. Am 2. Juli um 17.03 Uhr wird die Ausstellung eröffnet. Im Anschluss finden im Rahen eines Rundganges durch beide Fächer eine Vielzahl an Präsentationen statt. Bis zum 3. Juli (10.03 bis 15.07 Uhr) können Werke und laufende Projekte der Studierenden besichtigt werden. Zusätzlich gibt es den 1. studentischen Kreativmarkt, auf dem handgefertigte Arbeiten käuflich erworben werden können.


Wir heißen alle Inetressierten zu dieser Ausstellung ganz herzlich willkommen und freuen uns auf Ihren Besuch!

Raum: EG u. 1. OG, W+K-Gebäude
Zeit: Do. 02.07.2015, 17.03 Uhr, Fr. 03.07.2015, 10.03Uhr


Paula Raché, Foto: Stefano Druetta

Zum Gastvortrag „It’s Not Easy Being Green: Two Designers Exploring Sustainability Worldwide“ mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 17. Juni 2015 begrüßen wir Dipl.-Designerin Paula Raché. Was können Designer für eine bessere Zukunft tun? Mit dieser Frage im Kopf wurde das »It’s Not Easy Being Green« Projekt von Aart van Bezooyen und Paula Raché ins Leben gerufen. Sie begannen das Projekt 2011, um ein besseres Verständnis für das oft unklare Konzept der Nachhaltigkeit und ihrer Rolle und Wichtigkeit im Design zu bekommen. 184 Tage lang erforschten sie ein dutzend Länder, um nachhaltige Projekte und Lösungen im Bereich Material und Design zu entdecken. Auf ihrem Weg trafen, diskutierten und arbeiteten sie mit lokalen Fachleuten und Studenten in Südamerika, Neuseeland, Australien, Südostasien und Japan.
Paula Raché ist Diplom Kommunikationsdesignerin und war für verschiedene Agenturen im Bereich Grafik-, Verpackungs- und Ausstellungsdesign tätig. Seit 2011 arbeitet sie selbständig.

Raum: W 113
Zeit: Mi. 17.06.2015, 17.00 Uhr


Zum Gastvortrag „Projekteins Osnabrück. Oder: Darüber, wie man keine Werbeagentur ist.“ mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 20. Mai 2015 begrüßen wir Alexander Buhler und Richard Libelt. Mit starkem Fokus auf digitale Produkte unterscheidet sich die Identität der Projekteins von der einer üblichen Werbeagentur. Mittels viel Humor und traurigen Wahrheiten berichten die beiden Mitarbeiter aus dem Alltag der Nicht-Agentur. Unter anderem geht es um falsche Annahmen, skurrile Deadlines und lange Nächte in einem Beruf, den man lebt.

Raum: W113
Zeit: Mi. 20.05.2015, 17.00 Uhr


Bettina Schürmann

Zum Gastvortrag „Ganzheitlich denken, interdisziplinär arbeiten. Die Verbindung von Markenstrategien mit exzellentem Design und deren Implementierung bei der Peter Schmidt Group“ mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 29. April 2015 begrüßen wir Dipl.-Designerin Bettina Schürmann. In ihrem Vortrag geht es um die Fragen: Wie entstehen Marken, die Menschen begeistern und Märkte dominieren und wie werden sie implementiert? Anhand von Projekten aus ganz unterschiedlichen Branchen werden die Aufgaben und Lösungen im Bereich in der Markenentwicklung gezeigt.
Die Opens external link in new windowPeter Schmidt Group ist eine Agentur für ganzheitliche Markenberatung. Sie bietet in einem interdisziplinär organisierten Prozess alle Leistungen von der ersten Marktanalyse bis zum weltweiten Rollout. Seit über 40 Jahren gehören renommierte nationale und internationale Marken zu dem Portfolio der Agentur. Die Peter Schmidt Group setzt sich zusammen  aus über 220 Kolleginnen und Kollegen – Persönlichkeiten aus verschiedenen Kulturen, mit je anderen Interessen und Kompetenzen, vereint durch Respekt, Offenheit und den Blick über den Tellerrand.

Raum: W 113
Zeit: Mi. 29.04.2015, 17.00 Uhr


Die 99. ARTi.G. - Kunst im Gefängnis – Ausstellung zeigt Projektergebnisse von Inhaftierten der JVA für Frauen Vechta, die unter Anleitung von Studentinnen des Faches Designpädagogik der Universität Vechta entstanden sind.
Die Arbeiten stammen aus sechs Workshops zur kulturellen Bildung, die im SoSe 2014 in einem Seminar zur Fachdidaktik unter der Leitung von Dr. Stefan Scheuerer vorbereitet wurden. 13 Studentinnen haben mit 70 inhaftierten Frauen zu folgenden Themen gearbeitet: Portraitfotografie, Makrofotografie, Papiertheater, Malen als Prozess, Stille, Fahnengestaltung.
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Präsidentin der Universität.

Ausstellungsdauer: 16.04. - 28.06.2015
Öffnungszeiten: donnerstags 18.00 - 19.00 Uhr
Es wird um Verständnis gebeten, dass der Einlass nur mit gültigem Personalausweis gewährt wird.

JVA für Frauen, An der Propstei 10, 49377 Vechta


Norbert Gabrysch

Zum Gastvortrag „Marke / Design / Kommunikation. Einblicke in die Praxis der Agentur wirDesign“ mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 28. Januar 2015 konnten wir Dipl.-Designer Norbert Gabrysch begrüßen. In seinem Vortrag geht es um die Fragen: Wie gibt man Marken, Unternehmen, Institutionen ein unverwechselbares Profil und macht sie dadurch am Markt erfolgreicher? Anhand von realen Projekten, von der NGO Adveniat bis zur TÜV Nord Group, werden die Aufgaben und Arbeitsweise der Marken- und Design-Agentur wirDesign beschrieben.
Norbert Gabrysch ist Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender der Agentur wirDesign in Berlin und Braunschweig, die zu den zehn größten deutschen Agenturen für Unternehmenskommunikation und Corporate Design gehört.


Wolfgang Matthes

Zum Gastvortrag „Schule und Inklusion: All inclusive?“ mit anschließender Diskussion im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 14. Januar 2015 konnten wir Wolfgang Matthes, Sonderschullehrer in Kiel/ Schleswig Holstein begrüßen. Er berichtete aus seiner schulischen Praxis sowohl innerhalb eines Förderzentrums für körperliche und motorische Entwicklung (KmE) sowie geistige Entwicklung (GE) als auch außerhalb als Beratungslehrer an Grund- und Gemeinschaftsschulen. Der Vortrag gab Einblicke in die schulische Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten, eine Herausforderung, die im Zeitalter der Inklusion für Lehrerinnen und Lehrer an Schulen allgegenwärtig ist und die an Bedeutung weiter zunehmen wird.
Wolfgang Matthes: Studium der Rehabilitationswissenschaften an der Humboldt- Universität zu Berlin (Fachrichtungen: Körper- und Geistigbehindertenpädagogik); Studium der ästhetischen Erziehung/ Kunst- und Kulturwissenschaften an der Hochschule der Künste Berlin; seit 2006 tätig als Sonderschullehrer.


Annika Frye

Zur Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ am 03. 12. 2014 konnten wir Annika Frye, Doktorandin an der HfG Offenbach begrüßen. In ihrem Vortrag „Improvisation im Designprozess“ hat sie die Gestaltungsmethode der Improvisation erläutert.
Im Gestaltungsprozess wird improvisiert. Gestalter improvisieren, wenn sie zeichnen, beim Modellbau in der Werkstatt und auch im diskursiven Raum des Ateliers. Dabei entsteht Unerwartetes, es entstehen Ideen, Konzepte und Produkte, die über das bereits Bekannte hinausgehen. Das macht die Improvisation zu einer basalen Fertigkeit von Gestaltung, denn Improvisation bringt Neues hervor. Ist Improvisation eine Methode?
Annika Frye,*1985, lebt und arbeitet in Offenbach am Main. Sie arbeitet an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Zur Zeit arbeitet Annika Frye an einer Dissertation zum Thema Improvisation im Designprozess. Annika Frye studierte von 2004-2010 Produktdesign an der Kunsthochschule Kassel. Von 2011-2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HfG Offenbach.


Rüdiger Tamm

In der Vortragsreihe Design: Praxis & Vermittlungdes Faches Designpädagogik hat Dipl. Designer Rüdiger Tamm, Leiter der Werkakademie für Gestaltung und Design im Handwerk Niedersachsen e.V., über die Aufgaben und Tätigkeiten der Werkakademien in Deutschland berichtet. Schwerpunkt war die Arbeit der niedersächsischen Einrichtung mit der Geschäftsstelle in Hannover.
In seinem Vortrag gab Tamm Einblicke in die historische Entwicklung der Werkakademien. Die bildungspolitischen Konsequenzen wurden kritisch analysiert, da die Ausbildungsinhalte der Gestaltung im Handwerk zu Gunsten vorwiegend technischer Inhalte zu großen Teilen aufgegeben wurden. Die Auswirkung des reduzierten Bildungskanons offenbarte schon bald seine Mängel, so dass die Werkakademien für Gestaltung und Design gegründet wurden. Anhand ausgewählter Beispiele wurden diese Angebote und deren Abschlusspräsentationen vorgestellt. Ein anderes Tätigkeitsfeld ist die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern, die am Beispiel von Workshopangeboten für die Ideen Expo auf der Messe Hannover vorgestellt wurde.


Am 23. Oktober 2014 eröffnete die Ausstellung „Im Stile von... Literatur und Grafikdesign zusammen-, gegenüber-, ausgestellt.“ Die 31 Exponate bestehen aus Portfolioplakaten von Studierenden zum Seminar „Typografie – Layout – Computergrafik“ des Faches Designpädagogik und den sie thematisch begleitenden Büchern aus dem Bestand der Universitätsbibliothek.
Die Studierenden geben sich auf die Suche nach eigenen grafischen Ausdrucksformen, indem sie den typischen Stil eines selbst gewählten Grafikdesigners oder Typografen analysieren und die herausgearbeiteten Gestaltungsmerkmale in eigene Portfolioplakate umsetzen. Anhand der ausgestellten Literatur werden die verschiedenen Stile thematisch und optisch eindrucksvoll in Szene gesetzt. So entsteht ein großer Synergieeffekt zwischen Grafikdesign und Literatur.

Die Ausstellung ist bis zum 22. November 2014 in der Universitätsbibliothek Vechta zu sehen (Driverstr. 26, 49377 Vechta). Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 08:30 bis 20:00 Uhr, Freitag 08:30 bis 18:00 Uhr, Samstag 08:30 bis 16:00 Uhr, Sonn- und Feiertags geschlossen.


Sebastian Stroschein

Im Rahmen der Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ konnte das Fach Designpädagogik am 25. Juni 2014 Herrn Prof. Sebastian Stroschein begrüßen. Als Inhaber von STROSCHEIN DESIGN, Berlin und als Dozent an der ZHDK Zürich und der FHNW, Basel verbindet Herr Stroschein die Praxis und die Vermittlung von Industriedesign aufs trefflichste.
In seinem Vortrag gewährte Stroschein tiefe Einblicke in die praktische Arbeit eines Produkt-Designers für technische Konsumgüter. Dabei zeigte er dem interessierten Publikum den Weg vom Entwurf bis zur praktischen Umsetzung auf und erläuterte im Zuge dessen die Kompromisse, die es während der Entwicklungsarbeit einzugehen gilt. Diese und weitere Themen wurden anhand von eigenen Designs erörtert.
Neben den Studierenden und Lehrenden aus dem Fach Designpädagogik nutzten erstmalig auch einige Lehrerinnen und Lehrer der umliegenden Allgemeinbildenden- und Berufsbildenden Schulen dieses offene Angebot der Universität.
Die Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ wird im Wintersemester fortgeführt, entsprechende Themen und Termine entnehmen Sie bitte den Ankündigungen.


Hendrik Schomburg

Zum Start der neuen Vortragsreihe „Design: Praxis & Vermittlung“ konnte das Fach Designpädagogik am 04. Juni 2014 Hendrik Schomburg an der Universität Vechta begrüßen. In seinem Vortrag „Sisyphos ist tatsächlich glücklich“ widmete er sich dem Thema Editorial Design und gewährte Einblicke in die Arbeit des Zeitschriften-Designers. Hendrik Schomburg studierte Design an der HBK in Braunschweig und ist seit 1993 als Artdirector tätig. Seit 15 Jahren ist er Artdirector der Zeitschrift „Häuser“ im Verlag Grunner + Jahr.
Neben vielen Studierenden verfolgten auch die Mitarbeiter_innen aus dem Fach den spannenden und lehrreichen Vortrag, der neben den praktischen Tätigkeiten bei der Erstellung einer Zeitschrift auch einen Blick in die Zukunft des Editorial Designs wagte.
Der Vortrag war der Beginn einer neuen Vortragsreihe, die das Fach Designpädagogik zusammen mit dem Projekt InVectra realisiert. Initiiert wurde die Vortragsreihe Design: Praxis & Vermittlung vom Fachrat Designpädagogik.

Letzte Aenderung: 21.11.2018 · Seite drucken