Sie verwenden einen veralteten Browser!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Mit dem von Ihnen verwendeten Browser kann unsere Webseite nicht korrekt ausgeführt werden.
Springe zum Inhalt
Kooperation mit der TU Kaiserslautern

Kooperation zwischen der TU Kaiserslautern und BRIDGES trägt Früchte: Gemeinsame Fortbildungsreihe rund um Digitalisierung und Inklusion im Jahr 2021

Aus der Kooperation der im Rahmen der ‚Qualitätsoffensive Lehrerbildung‘ geförderten Projekte BRIDGES (Werkstatt ‚Inklusion‘ und Werkstatt ‚Digitalisierung in inklusiven Settings‘) und U.EDU heraus wird für das Jahr 2021 eine gemeinsame digitale und kostenfreie Fortbildungsreihe für Lehrkräfte, Referendar*innen und Universitätsangehörige (von Studierenden bis zu Professor*innen) rund um die Themen ‚Digitalisierung‘ und ‚Inklusion‘ angeboten.

Herzlich eingeladen zur gemeinsamen Fortbildungsreihe sind alle, die sich für die vielfältigen Aspekte zu den Themen Inklusion und Digitalisierung interessieren!

Die Anmeldungen zu den Fortbildungen ist für Teilnehmende aller Bundesländer geöffnet. Die Fortbildungen der Universität Vechta sind in VeDaB registriert.  Die Fortbildungen der TU sind in Rheinland-Pfalz für Lehrkräfte vom Pädagogischen Landesinstitut (PL) als 'dem dienstlichen Interesse dienend' anerkannt.

Bitte beachten Sie, dass einige der Fortbildungen verschiedene Fokusgruppen von Lehrkräften und Referendar*innen in den Blick nehmen. Allerdings ist die Anmeldung auch für Studierende, Mitarbeiter*innen und Professor*innen aller Universitäten geöffnet!

Wir bedanken uns bei den Referent*innen und freuen uns auf den regen Austausch!

 

 

Februar


"HyperDocSystems - Tool zur Erstellung digitaler Arbeitsblätter mit Hilfs-Funktionen" // Nils Fitting, TU Kaiserslautern // 23.02.2021, 14:00 Uhr // Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier

Die Fachdidaktik Chemie der TU Kaiserslautern entwickelte das auf Webtechnologie basierendeProgramm HyperDocSystems. Mit diesem Tool können digitale Arbeitsblätter mit Hilfs-Funktionen browserbasiert erstellt und genutzt werden. Eingebaute Textfelder (Tastatur- und Stifteingabe) ermöglichen das vollständige digitale Bearbeiten dieser sogenannten HyperDocs. Die Lehrkraft kann die Lösungen der Schüler*innen online einsehen. Neben einfachen Textblöcken können Videos, Bilder und Audiodateien eingebunden werden. HyperDocs sind dabei auf nahezu allen Geräte- und Betriebssystemen (Android, iOS, Windows, MacOS) und in allen Fächern verwendbar. Nach einem kurzen theoretischen Input werden die HyperDocs zunächst aus Schüler*innen-perspektive vorgestellt. Anschließend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, die Webanwendung aus Sicht der Lehrkraft zu erproben.

 

März


Vielfältige Lerngruppen vielfältig motivieren // Karolin Vogelsang, Uni Vechta // 04.03.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule // Die Anmeldung finden Sie hier

Interessierte Schüler*innen, die immer mit Freude lernen. Klassenräume, in denen zu jeder Zeit selbständig gearbeitet und Verantwortung für das eigene Lernen übernommen wird. Und ein Bewertungssystem, das motiviert, anstatt zu frustrieren. Das klingt nach einer perfekten Schule, die es so vermutlich nicht gibt oder geben wird. Und doch kann die gesamte heterogene Lerngruppe davon profitieren, wenn ein besonderer Fokus auf die praktische Umsetzung von einzelnen Gelingensbedingungen inklusiven Unterrichts (Projekt BRIDGES), wie bspw. individuelles Feedback oder die vielfältige Motivierung, gelegt wird.
Welche Möglichkeiten habe ich nun aber konkret an meiner Schule und innerhalb der gegebenen Rahmenbedingungen Schüler*innen abwechslungsreich zu motivieren und zu aktivieren? Und wie kann ich jedem Schüler und jeder Schülerin transparent und individuell Feedback geben, ohne ein völlig neues Bewertungssystem etablieren zu müssen?
Das Ziel der Veranstaltung ist es durch die Diskussion und die praktischen Übungen einen Eindruck zu gewinnen, wie einzelne Gelingensbedingungen in den eigenen Unterricht implementiert werden können, so dass die gesamte heterogene Lerngruppe davon profitieren kann.


"Datascience 4 You" // Luisa Vollmer, Dr. Annette Bieniusa & Christian Bogner, TU Kaiserslautern // 24.03.2021, 14:00 Uhr // Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier

Wir zeigen Ihnen Einblicke in unseren Schüler*innen-Workshop „Datascience 4 You“ und geben Ihnen eine Einführung ins Thema Datascience. Mithilfe von Jupyter Notebook und Python wird veranschaulicht, wie man Datascience interaktiv und „zum Anfassen“ gestalten kann. Als Beispiel betrachten wir den Schüler*innen-Workshop, in denen Schüler*innen Datensätze auf verschiedeneFragestellungen hin untersuchen können. Die Themen Programmierung in Python, Arbeitsabläufein Datascience, Grundzüge der Stochastik und kritisches Hinterfragen der eigenen Ergebnissewerden interaktiv erforscht. Wir geben Ihnen eine Einführung in das Tool Jupyter Notebook und untersuchen gemeinsam verschiedene Datensätze mithilfe von Python. Wir klären dabei, wie man mithilfe von Python (große) Datenmengen einlesen, bearbeiten und auswerten kann, wie man die Ergebnisse in Dia-grammen visualisiert und wie man Datascience interaktiv vermitteln kann.

 

April


Einfaches, interaktives Arbeiten mit Videos im Unterricht // Arash Tolou, TU Kaiserslautern // 13.04.2021, 14:00 Uhr // Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier

SmallPART ist eine DGSVO-konforme Open-Source-Anwendung, bei der Sie direkt „im Video“ lernen können. Dabei können Schüler*innen in Erklär-Videos Fragen stellen oder ein Feedback geben und werden somit innerhalb des Videos durch den Lernprozess geführt. Es gibt vielfältigeAnwendungsmöglichkeiten zum Lernen und Lehren mit Erklär-Videos von smallPART, diese werden im Workshop aufgezeigt und besprochen. Am 27.04.2021 wird es zudem von 14 bis 16 Uhr die Möglichkeit geben, im Anschluss an den Workshop entstandene Fragen in einer Sprechstunde mit Herrn Tolou zu klären.


Sexualisierte Gewalt in inklusiven Lerngruppen // Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß, HS Merseburg & Lena Lache, Uni Leipzig // 22.04.2021, 16:00 - 19:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule // Die Anmeldung finden Sie hier

In der Veranstaltung werden zentrale Entwicklungsaufgaben im Bereich Sexualität und sexueller und geschlechtlicher Selbstbestimmung - unter Berücksichtigung von Vielfalts-Aspekten - von Schüler*innen im Grundschulalter vorgestellt sowie entsprechende Handlungsbedarfe und -Aufforderungen hinsichtlich entsprechender Bildungsangebote abgeleitet. Die Teilnehmenden lernen zudem mögliche Erschwernisse im Bereich sexueller Entwicklung und sexueller Selbstbestimmung bei Schüler*innen mit Beeinträchtigungen kennen. Notwendigkeiten und Möglichkeiten bezüglich der Prävention sexualisierter Gewalt in schulischen Kontexten werden erarbeitet und diskutiert.

Juni


Zentrale Ideen und Formate hybriden Lernens im Unterricht // Prof. Dr. Franco Rau, Uni Vechta // 24.06.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Sekundarstufe I & II // Die Anmeldung finden Sie hier

In einem Online-Seminar erhalten Sie einen Überblick über die grundlegenden Ideen und Formate des hybriden Lernens sowie die Anforderungen an Technik und Lehrkräfte. Anhand von Praxisbeispielen lernen Sie verschiedene hybride Lernsituationen kennen.

 

Juli


Gemeinsam hybride Lernsituationen gestalten können // Prof. Dr. Franco Rau, Uni Vechta // 01.07.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Sekundarstufe I & II // Die Anmeldung finden Sie hier

Wie können Sie hybrides Lernen im Unterricht realisieren? In diesem Online-Seminar beschäftigen wir uns mit den Kompetenzen, über die Lehrkräfte verfügen sollten und zeigen anhand von konkreten Beispielen, wie Sie gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen am Ball bleiben.

 

August


Classroom Management mit dem KlasseKinderSpiel // Prof. Dr. Marie-Christine Vierbuchen // 31.08.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule und Beginn der Sekundarstufe I // Die Anmeldung finden Sie hier

Wie kann das Einhalten von Regeln spielerisch geübt und ein gutes Klassenklima implementiert werden? Hierfür bietet das KlasseKinderSpiel eine gute handhabbare und unterrichtsimmanente Methode, die sich sehr gut für heterogene Lerngruppen eignet. Das Spiel kann bei der Umsetzung einiger Kriterien eines positiven Classroom Managements sehr gut behilflich sein und unterstützt vor allem auch Schüler*innen, die Schwierigkeiten haben, sich an Klassenregeln im Unterricht zu halten.

 

September


"Augmented Reality - intelligente Erweiterung des realen Experiments im digitalen MINT-Unterricht" // Lena Geuer & Melanie Roth, TU Kaiserslautern // 01.09.2021, 14:00 Uhr // Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier

Im Workshop erfahren Sie mehr über den vielfältigen Mehrwert von Augmented Reality für den MINT-Unterricht. Des Weiteren steigen wir direkt in die Schulpraxis ein und zeigen Ihnen ein Anwendungsbeispiel. Im Rahmen einer Algenkultivierung (in einem Bioreaktor) wird zur Kontrolle des Wachstums ein Selbstbau-Photometer (Firma „desklab gUG“) zur Optischen-Dichte-Messung verwendet. In einem laufenden Forschungsprojekt wird dazu eine Augmented-Reality-Umgebung konstruiert und stellt eine intelligente Erweiterung zur realen photo-metrischen Messung dar. Eine weitere Besonderheit ist: In einer neuen Forscherkiste zur Algenkultivierung sind alle didaktisch aufbereiteten Unterlagen und Versuchsmaterialien verpackt und stehen zum Verleih bereit.Mehr dazu im Workshop. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


"Wer ist eigentlich noch normal?" - Heterogene Lebenswelten in Lerngruppen erkennen und berücksichtigen // Karolin Vogelsang, Uni Vechta // 21.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule // Die Anmeldung finden Sie hier

In dieser Fortbildung erhalten die Lehrerinnen und Lehrer einen Überblick über die vorhandenen Heterogenitätsdimensionen und gleichzeitig einen ersten Eindruck, was bei der Gestaltung und Planung von Unterricht beachtet werden sollte, damit Inklusion gelingen kann. Dabei soll auch nicht vergessen werden, dass in vielen Schulklassen bereits einige Barrieren von Inklusion erfolgreich abgebaut wurden. Hier gilt es anzusetzen und den Blick für Exklusionsprozesse zu sensibilisieren, so dass weitere Barrieren erkannt und abgebaut werden können.

Ziel der Fortbildung ist es somit erste Grundlagen der Inklusion sowie didaktische Handlungsempfehlungen kennenzulernen, damit Inklusion auch im eigenen Klassenzimmer gelebt werden kann.


Individuell fördern ohne abzustempeln // Karolin Vogelsang, Uni Vechta // 30.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule // Die Anmeldung finden Sie hier

Mit ca. 36% ist der Förderschwerpunkt Lernen der am meisten vertretene sonderpädagogische Förderschwerpunkt an deutschen Schulen, Tendenz steigend. Doch wie wird man eigentlich zum Förderschüler? „Welche individuellen Voraussetzungen müssen bei der Unterrichtsgestaltung berücksichtigt werden?“, „Worin liegen die Unterschiede zu meiner bisherigen heterogenen Lerngruppe?“ „Gibt es überhaupt Unterschiede?“ Und nicht zuletzt: „Was zeichnet die Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Lernen besonders aus und wie kann diese berücksichtigt werden?“
Ziel dieser Fortbildung ist es die Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Lernen kennenzulernen und wichtige Handlungsimpulse für die Gestaltung inklusiven Unterrichts zu bekommen.

 

Oktober


Methoden der inneren Differenzierung und des Classroom Managements // Karolin Vogelsang, Uni Vechta // 12.10.2021, 16:00 - 18:00 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule // Die Anmeldung finden Sie hier

In dieser Fortbildung geht es um die didaktischen Handlungsempfehlungen, die sich aus den ersten beiden theoriegeleiteten Fortbildungen ergeben („Wer ist eigentlich normal?“ und „Individuell fördern ohne abzustempeln“).
Am Beispiel des Reciprocal Teaching soll einerseits gezeigt werden, wie durch kooperatives Lernen das Kooperationsverhalten, das Empathievermögen und eine verbesserte gegenseitige Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Unterricht gefördert werden kann. Auf der anderen Seite fungiert diese Methodik aber auch als Beispiel der inneren Differenzierung.
Durch den Ansatz des Classroom Managements soll zudem der Fokus von der Methodik als solche auf die Umsetzung gelenkt werden, so dass Lehrerinnen und Lehrer die Rahmenbedingungen von gutem Unterricht vermehrt in den Blick nehmen, damit Inklusion gelingen kann.
Ziel dieser Fortbildung ist es somit den Ansatz des Classroom Managments, sowie den Ansatz des kooperativen Lernens am Beispiel des Reciprocal Teaching kennenzulernen und auf inklusiven Unterricht zu übertragen.

 

November


Konkrete Präventions- und Interventionstechniken bei Unterrichtsstörungen, Aggressionen und Gewalt // Kurt Thünemann, win2win GmbH // 04.11.2021, 16:00 - 18:30 Uhr // Zielgruppe: Lehrkräfte für Grundschule // Informationen zur Anmeldung folgen demnächst

In dieser Fortbildung wird das Konzept des Deeskalations-Organisations-Modells (DOM) vorgestellt, das speziell für die Deeskalation und Prävention von Gewaltsituationen und aggressivem Verhalten in der Schule entwickelt wurde. Mithilfe dieses Modells erhalten Grundschullehrer*innen einen Handlungsleitfaden, wie sie auf Gewaltsituationen und aggressives Verhalten ihrer Schüler*innen reagieren und präventiv agieren können. 
Ziel der Fortbildung ist es somit Strategien und Methoden zu entwickeln, mit denen in einer heterogenen Lerngruppe eine angenehme Lernatmosphäre für alle Beteiligten geschaffen werden kann, so dass introvertierten, wie extrovertierten Schüler*innen gleichermaßen ein Zugang zum Lernen ermöglicht wird.