Projektleitung: Michael Ewig

Projektmitarbeitende: Melanie Schaller

Das Forschungsprojekt „Leichte Sprache im Biologieunterricht“ knüpft – ebenfalls verortet im Forschungsfeld ‚Biologieunterricht & Sprache‘ - an Erkenntnissen aus Projekten zum sog. „Bilingualen Biologieunterricht“ an. Dort kommen, charakteristisch für bilingualen Sachfachunterricht insgesamt, unterschiedliche Methoden des sog. ‚scaffolding‘ zum Einsatz: Verschiedene, aber komplementäre Verfahren der Unterstützung bauen Lernenden, die in der für sie z.T. noch fremden Unterrichtssprache Schwierigkeiten haben an Inhalten des Unterrichts teilzuhaben und darauf aufbauende Kompetenzen zu entwickeln, ‚Brücken‘ zum Verständnis. Dies sind Verfahren der Mimik und Gestik, der Unterstützung durch den Einbezug von Grafiken und Realobjekten und dergleichen, aber auch Verfahren der sukzessiven (fach-)sprachlichen Unterstützung. 

Leichte Sprache Grafik

So, wie für viele Schüler*innen im bilingualen Biologieunterricht die Unterrichtssprache eine fremde ist, ist für viele Schüler*innen im deutschsprachigen Biologieunterricht die Unterrichtssprache Deutsch – aus unterschiedlichsten Gründen – eine, zumindest in Teilen, ebenfalls fremde Sprache. Brücken bauen können hier vereinfachte Varietäten des Deutschen, die für Schüler*innen sprachliche Barrieren gegenüber ersten und direkten (zunächst sprachlichen) Zugängen zum Biologieunterricht absenken. Als ein ‚Mittel der Wahl‘ erscheint hier auf den ersten Blick die sog. ‚Leichte Sprache‘, da die ‚Brückenfunktion‘ mit zu ihren Intentionen zählt, sie klaren Regeln im Rahmen eines korrekten Deutsch folgt – und sie auf typische und bekannte Herausforderungen der biologischen Fachsprache Antworten bietet. Ob sie aber geeignet ist, in gleicher Weise fachliche Kompetenzen mit anzubahnen, wie Schüler*innen und Lehrkräfte auf biologische Fachtexte in Leichter Sprache reagieren und welche Herausforderungen die Transformation biologischer Fachtexte in Leichte Sprache stellen, sind Gegenstände dieses Forschungsprojektes im Rahmen des vom BMBF geförderten Verbundprojektes ‚BRIDGES‘.

Für eine Kontaktaufnahme zu diesem Forschungsprojekt wenden Sie sich gerne an den Projektleiter Opens window for sending emailProf. Dr. Michael Ewig oder an die Projektmitarbeitende Opens window for sending emailMelanie Schaller.

Leichte Sprache Grafik

Projektverbundene Publikationen

  • Schaller, M., Steenken, S., & Ewig, M. (2020). - Leichte Sprache oder Standardsprache? Welche Texte bevorzugen Schüler/-innen im Biologieunterricht? – Eine explorative Interviewstudie. Zeitschrift für Didaktik der Biologie (ZDB) - Biologie Lehren Und Lernen, 24, 14-28. Opens external link in new windowlink
  • Schaller, M. & Ewig, M. (2020). - Chancen und Risiken Leichter Sprache im Biologieunterricht. In: B. Baumert & M. Willen (Hrsg.), Die Werkstatt Inklusion – Einblick in ein Projekt der Qualitätsoffensive Lehrerbildung. Münster: Waxmann.
  • Schaller, M.; Görries, L.; Ewig, M. (2019). - Empricial Analyses of the Effectivesness of Texts in Plain Language in Biology Lesseons. In: Can, C.; Patsala, P.; Tatsioka, Z. (eds.) Contemporary Means and Methods in ELT and Applied Linguistics, International Language in Focus Conference, Thessaloniki, 2018, S. 495-513.
  • Team Bridges (Baumgardt, I.; Diersen, G.; Döhrmann, M.; Ewig, M.; Flath, M.; Gummels, I.; Hafen, R.; Herkenhoff, J.; Hoffmann, M.; Hunner-Kreisel, C.; Schaller, M.; Sessler, K.; Stein, M.; Tiller, C.; Wilden, E.; Zacheja, H.; Zimmer, V.) (2018). - Eine Schule für alle – Wie geht das? Qualitätsmerkmale  und Gelingensbedingungen für eine inklusive Schule und inklusiven Unterricht. Zeitschrift für Heilpädagogik 69, S. 526-541. Initiates file downloadPDF
Letzte Aenderung: 18.05.2020 · Seite drucken

Kontakt

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailmichael.ewig[at]uni-vechta[dot]de
Fon +49. (0) 4441.15 285

Sprechstunde: Mi 16.00-17.00 Uhr (in Raum A 117)

Fakultät II
Natur- und Sozialwissenschaften
Fach Biologie
Driverstrasse 22
49377 Vechta