Körperdiskurse und Gender

Das Thema des Körpers stellt in den Kulturwissenschaften einen wichtigen Schwerpunkt dar, schließlich lassen sich Theorien und Konzepte an unterschiedlichen Vorstellungen von Ästhetik und Schönheit aufzeigen, Formen der Körperlichkeit durchspielen oder mediale Inszenierungen des menschlichen Körpers untersuchen. Somit kommen hier in den Kulturwissenschaften der Universität Vechta auch die verschiedenen Disziplinen mit ganz unterschiedlichen Ansätzen und Fragestellungen zusammen – von der Geschichtswissenschaft zur Theologie, von der Literatur- zur Sozialwissenschaft.

  • Elmar Kos: "Identität und Autonomie. Zur subjektphilosophischen Grundlegung der Identitätstheorie." In: Gerhard Droesser, Ralf Lutz und Jochen Sautermeister (Hg.): Konkrete Identität. Vergewisserungen des individuellen Selbst. Frankfurt: Peter Lang 2009, S. 101–125.
  • Elmar Kos: "Virtuelle Sexualität." In: Konrad Hilpert (Hg.): Zukunftshorizonte katholischer Sexualethik. Freiburg: Herder 2011, S. 359–374.
  • Elmar Kos: "Die Kontroverse um die katholische Sexualmoral." In: Ders. (Hg.): Kirchenkrise als Chance (= Vechtaer Beiträge zur Theologie, Bd. 15). Berlin: Lit 2012, S. 73–95.
  • Norbert Lennartz: "'Frauen-Zimmer' und 'Frauengärten': Über die Darstellung der Frau als erotische Topographie in der Versdichtung des 17. Jahrhunderts." In: Herwig Friedl und Nicole Schröder (Hg.): Grenz-Gänge: Studien zu Gender und Raum. Tübingen: Francke 2006, S. 167–180.
  • Norbert Lennartz: 'My unwasht Muse' – (De-) Konstruktionen der Erotik in der englischen Literatur des 17. Jahrhunderts. Tübingen: Niemeyer/de Gruyter 2009.
  • Norbert Lennartz: "The bête humaine and its Food in 19th-Century Naturalist Fiction." In: Marion Gymnic und Norbert Lennartz (Hg.): The Pleasures and Horrors of Eating: the Cultural History of Eating in Literature and the Arts. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010, S. 255–271.
  • Norbert Lennartz: "Aspects of Darwinian Liminality: The Precarious Relationship between Man and Animals in 'David Copperfield' and Other Victorian Fiction." In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 52 (2011), S. 279–293.
  • Norbert Lennartz: "Porous Bodies in Romantic Literature." In: La Questione Romantica 3 (2011), S. 55–67.
  • Norbert Lennartz: "Homo bestialis: Shakespeare's 'Underreachers' and the Threat of Hybridity." In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 53 (2012), S. 207–221.
  • Norbert Lennartz: "Who's Afraid of Niobe? Lord Byron and the Romantics." In: Gerold Sedlmayr (Hg.): Scepticism about Porous Bodies' Romantic Bodyscapes. Embodied Selves, Embodied Spaces and Legible Bodies in the Romantic Age. Trier: WVT 2015, S. 199–210.
  • Jonas Nesselhauf: "Auf dem Körper, unter der Haut. Eine kurze Literaturgeschichte der Tätowierung." In: Ute Seiderer und Michael Fisch (Hg.): Haut und Hülle, Umschlag und Verpackung. Techniken des Umschließens und Verkleidens. Berlin: Rotbuch 2014, S. 289–303.
  • Corinna Onnen: "Die Metapher der 'Neuen Väter' – Eine Annäherung an widersprüchliche Rollenbilder." In: Matthias Junge (Hg.): Die Metaphorik soziologischer Zeitdiagnose. Wiesbaden: VS-Verlag (erscheint 2016).
  • Corinna Onnen: "Faster, higher, better? The race for growth and the consequences for families." In: Sven Hendrix (Hg.): Family in Career and Science. 2015, S. 79–86. [Opens external link in new windowLink]
  • Corinna Onnen: "Nicht-wählbare Beziehungen. Eine empirische Studie zu Schwesternbeziehungen im Lebensverlauf." In: Inés Brock (Hg.): Bruderheld und Schwesterherz. Geschwister als Ressource. Gießen: Psychosozial Verlag 2015, S. 99–114.
  • Corinna Onnen: "Von der ersten deutschen Frauenbewegung zu den Gender Studies." In: Peter Nitschke (Hg.): Kulturwissenschaften der Moderne, Bd 3: Das 20. Jahrhundert. Frankfurt: Peter Lang 2015, S. 119–133.
  • Christine Vogel: "The caftan and the sword. Dress and diplomacy in Ottoman-French relations around 1700." In: Claudia Ulbrich und Richard Wittmann (Hg.): Fashioning the Self in Transcultural Settings: The Uses and Significance of Dress in Self-Narratives. Würzburg: Ergon 2015, S. 25–44.
  • Corinna Onnen: "Familie aus kultursoziologischer Perspektive." (Tagung der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) und des Arbeitskreises Familiendemographie der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD"), 26.–27. September 2013, Wiesbaden.
  • Corinna Onnen, Tanja Mölders und Sabine Hofmeister: "Doing Gender – Doing Body – Doing Space. Feministische Kritiken an der Ökonomisierung von 'Natur'." (Beitrag im Rahmen der 6. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V.), 12.–13. Februar 2016, HU Berlin.
  • Corinna Onnen: Lehrprojekt "Gender & Diversity" (Virtuelle Hochschule Bayern), 2016/17. [Opens external link in new windowLink]

Postkolonialismus und Diversity

Als nach Ende des Zweiten Weltkriegs die bisherigen spanischen, französischen und britischen Kolonien sukzessiv ihre Unabhängigkeit erhalten, verändert dies die politische Weltkarte nachhaltig und wirft spannende kulturwissenschaftliche Fragen auf, die seitdem unter dem Schlagwort "Postkolonialismus" (postcolonial studies) zusammengebracht werden. Dabei werden unter anderem das westliche und häufig eurozentristische Denken problematisiert (etwa in Edward Saids einflussreichen Konzept des Orientalism (1978)), kanonische Texte einer Neulektüre (rereading) unterzogen oder die Literaturen der ehemaligen Kolonien untersucht (writing back). Die Forschungsbereiche des Postkolonialismus und der postkolonialen Theorie gehören inzwischen zu einem festen Schwerpunkt in der kulturwissenschaftlichen Forschung und Lehre der Universität Vechta.

  • Monika Albrecht: "Europa ist nicht die Welt." (Post)Kolonialismus in Literatur und Geschichte der westdeutschen Nachkriegszeit. Bielefeld: Aisthesis 2008.
  • Monika Albrecht: "(Post-) Colonial Amnesia? German Debates on Colonialism and Decolonization in the Post-War Era." In: Michael Perraudin und Jürgen Zimmerer (Hg.): German Colonialism and National Identity. New York: Routledge 2010, S. 187–196.
  • Monika Albrecht: "Muslim Women in Novels by Uwe Timm and Hermann Schulz." In: German Life and Letters 63.1 (2010; Themenheft "Negotiating Difference in Contemporary German-Language Culture"), S. 20–36.
  • Monika Albrecht: "Postcolonialism, Islam, and Contemporary Germany." In: TRANSIT. A Journal of Travel, Migration and Multiculturalism in the German-speaking World 7.1 (2011). [Opens external link in new windowLink]
  • Monika Albrecht: "Postcolonialism and Migration into Germany's Colonial Past." In: German Life and Letters 65.3 (2012), S. 363–377.
  • Monika Albrecht: "Doppelter Standard und postkoloniale Regelpoetik: Eine kritische Revision Postkolonialer Studien." In: Herbert Uerlings und Iulia-Karin Patrut (Hg.): Postkolonialismus und Kanon. Bielefeld: Aisthesis 2012, S. 67–111.
  • Monika Albrecht: "Comparative Literature and Postcolonial Studies Revisited: Reflections in Light of Recent Transitions in the Fields of Postcolonial Studies." In: Comparative Critical Studies 10.1 (2013), S. 47–65.
  • Monika Albrecht: "Max Frisch, postkolonial. Anmerkungen zur Verortbarkeit seines Werks in gegenwärtigen Wissenschaftsdiskursen." In: Text + Kritik (Dezember 2013), S. 40–51.
  • Monika Albrecht: "German Multiculturalism and Postcolonialism in Comparative Perspective: Prolegomenon for the Framework for a Postcolonial Germany." In: Dirk Göttsche und Axel Dunker (Hg.): (Post-)Colonialism across Europe. Transcultural History and National Memory. Bielefeld: Aisthesis 2014, S. 33–56.
  • Monika Albrecht: "'Kolonialphantasien' im postkolonialen Deutschland. Zur kritischen Revision einer Denkfigur der deutschen Postkolonialen Studien." In: Gabriele Dürbeck und Axel Dunker (Hg.): Postkoloniale Germanistik. Bestandsaufnahme, theoretische Perspektiven, Lektüren. Bielefeld: Aisthesis 2014, S. 417–455.
  • Monika Albrecht: "Parameter der Veränderung: Zur Wahrnehmung von Minoritäten in den 1970er und 1980er Jahren." In: Helmut Grugger und Szilvia Lengl (Hg.): Fragen an die interkulturelle Literatur in Deutschland und in Europa. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 27–41.
  • Monika Albrecht: "On the Invention of an 'Essentialist View of Culture'. Thinking outside the Prevalent Cultural Studies Discourse on Culturally and Ethnically Heterogeneous Germany." In: German Quarterly 89.4 (2016), S. 395–410.
  • Monika Albrecht: "'Oder müßte es nicht Klasse heißen?' Anmerkungen zur Positionierung von Ingeborg Bachmanns Werk im postkolonialen Diskurs." In: Studi Germanici (erscheint 2016).
  • Monika Albrecht: "Negotiating Memories of German Colonialism: Reflections on Current Forms of Nongovernmental Memory Politics." In: Journal of European Studies, special issue on "European Postcolonialisms" (ed. Florian Krobb) (in Vorbereitung, 2016/2017)
  • Monika Albrecht: "Multikulturalismus" und "Whiteness" In: Gabriele Dürbeck, Axel Dunker und Dirk Göttsche (Hg.): Metzler Handbuch Postkolonialismus und Literatur. Stuttgart: Metzler (erscheint 2017).
  • Gabriele Dürbeck: "Ozeanismus in der deutschen Reiseliteratur des 19. Jahrhunderts. Stereotype und kulturelle Muster in der Darstellung der Südsee." In: Arnd Bauerkämper, Hans-Erich Bödeker und Bernhard Struck (Hg.): Die Welt erfahren. Reisen als kulturelle Begegnung von 1780 bis heute. Frankfurt: Campus 2004, S. 349–374.
  • Gabriele Dürbeck: "Kannibalen, 'edle Wilde', schöne Insulanerinnen. Exotismus in der Südseeliteratur des 19. Jahrhunderts." In: Johannes Paulmann (Hg.): Ritual – Macht – Natur. Europäisch-ozeanische Beziehungswelten in der Neuzeit. Bremen: Überseemuseum 2005, S. 95–112.
  • Gabriele Dürbeck: "Samoa als inszeniertes Paradies. Völkerausstellungen um 1900 und die Tradition der populären Südseeliteratur." In: Cordula Grewe (Hg.): Schau des Fremden: Ausstellungskonzepte zwischen Kunst, Kommerz und Wissenschaft. Stuttgart: Franz Steiner 2006, S. 69–94.
  • Gabriele Dürbeck: Stereotype Paradiese. Ozeanismus in der deutschen Südseeliteratur, 1815–1914. Tübingen: Niemeyer 2007.
  • Gabriele Dürbeck: "Ambivalente Figuren und Doppelgänger. Funktionen des Exotismus in E.T.A. Hoffmanns 'Haimatochare' und  A. v. Chamissos 'Reise um die Welt'." In: Alexandra Böhm und Monika Sproll (Hg.): Fremde Figuren. Alterisierungen in Kunst, Wissenschaft und Anthropologie um 1800 (= Stiftung für Romantikforschung, Bd. 31). Würzburg: Königshausen und Neumann 2008, S. 157–181.
  • Gabriele Dürbeck: "'Meine Wilden nackten Freunde am stillen Meer.' Ethnographie und Realismus in der deutschen Südseeliteratur." In: Michael Neumann und Kerstin Stüssel (Hg.): Magie der Geschichten. Weltverkehr. Literatur und Anthropologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Konstanz: University Press 2011, S. 93–112.
  • Gabriele Dürbeck und Axel Dunker: "Postkoloniale Studien in der Germanistik. Vorwort zur Reihe."  In: Alexander Honold (Hg.): Ost-westliche Kulturtransfers. Orient – Amerika. Bielefeld: Aisthesis 2011, S. 7–18.
  • Gabriele Dürbeck: "Postkoloniale Studien in der Germanistik. Gegenstände, Positionen, Perspektiven." In: Dies. und Axel Dunker (Hg.): Postkoloniale Germanistik. Bestandsaufnahme, theoretische Perspektiven, Lektüren (= Postkoloniale Studien in der Germanistik, Bd. 5). Bielefeld: Aisthesis 2014, S. 19–70.
  • Gabriele Dürbeck: "Ozeanismus im postkolonialen Roman: Christian Krachts 'Imperium'." In: Periplus. Zeitschrift für Europäische Universalgeschichte 64.1 (2014), S. 109–123.
  • Gabriele Dürbeck: "The Arctic and the Cultural Archive: Albert von Chamisso's 'Reise um die Welt'." In: Gesa Mackenthun und Stephanie Wodianka (Hg.): Travel, Agency, and the Circulation of Knowledge. Münster: Waxmann (erscheint 2016).
  • Gabriele Dürbeck, Axel Dunker und Dirk Göttsche (Hg.): Handbuch Postkolonialismus und Literatur. Stuttgart: Metzler 2017.
  • Gabriele Dürbeck: "Deutsche und internationale Germanistik in postkolonialer Perspektive." In: Dirk Göttsche, Axel Dunker und Gabriele Dürbeck (Hg.): Handbuch Postkolonialismus und Literatur. Stuttgart: Metzler 2017, S. 38–53.
  • Gabriele Dürbeck: "Ozeanismus." In: Dirk Göttsche, Axel Dunker und Gabriele Dürbeck (Hg.): Handbuch Postkolonialismus und  Literatur. Stuttgart: Metzler 2017, S. 205–207.
  • Christoph Schubert und Laurenz Volkmann (Hg.): Pragmatic Perspectives on Postcolonial Discourse: Linguistics and Literature. Newcastle: Cambridge Scholars 2016.
  • Christoph Schubert und Laurenz Volkmann: "Introduction: Building Bridges between Linguistic and Literary Postcolonial Studies." In: Dies. (Hg.): Pragmatic Perspectives on Postcolonial Discourse: Linguistics and Literature. Newcastle: Cambridge Scholars 2016, S. viii–xxi.
  • Christoph Schubert: "Im/politeness in Postcolonial Plays: Investigating Code-switching, Speech Acts and Appropriateness." In: Ders. und Laurenz Volkmann (Hg.): Pragmatic Perspectives on Postcolonial Discourse: Linguistics and Literature. Newcastle: Cambridge Scholars 2016, 65–83.
  • Monika Albrecht: Organisation der internationalen Konferenz "Postcolonialism and its New Discontents: Envisioning New Relations to the Colonial Past and the Postcolonial Future", gefördert durch die Volkswagenstiftung. Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover vom 27. bis 29. September 2017. [Opens internal link in current windowLink]
  • Monika Albrecht: Organisation der internationale Konferenz "Texturen von Herrschaft im Mittelmeerraum" im Rahmen der DAAD-Hochschulpartnerschaft der Universität Vechta mit der Nationalen und Kapodistrias Universität Athen und der Aristoteles Universität Thessaloniki vom 30. Mai bis 01. Juni 2018. [Opens internal link in current windowLink]
  • Gabriele Dürbeck, Claudia Garnier und Christine Vogel: "Reisen als Kulturelle Praxis." (Vortragsreihe), SoSe 2015, Zeughaus Vechta.
  • Monika Albrecht: "Postkolonialismus." (Arbeitsfeld innerhalb des trilateralen Forschungsprojekts "Aktuelle Forschungsfelder in den deutschen und griechischen Literatur- und Kulturwissenschaften: Synergien und Potentiale", DAAD-Hochschulpartnerschaft mit den Universitäten Athen und Thessaloniki, 2017–2019). [Opens internal link in current windowLink]
  • Gabriele Dürbeck: Betreuung eines Dissertationsprojekts zum Thema "Spuren postkolonialer Erinnerungskultur Ägyptens in der öffentlichen Wahrnehmung un in Machfuz' Kario-Trilogie" (Ramadan Nooh)
  • Gabriele Dürbeck: Betreuung eines Dissertationsprojekts zum Thema "Frauen auf Reisen im Orient in der Zeit von 1840 bis 1940" (Elshaimaa Hussein Afifi)

Cross-Cultural Studies

Kulturkontakte können auf verschiedenen Ebenen erfolgen und vom ökonomischen Handel über einen gegenseitigen kulturellen Austausch bis hin zur kolonialen Eroberung reichen. Aus kulturwissenschaftlicher Sicht sind Begegnungen zwischen wie auch innerhalb von Kulturen natürlich spannend, da so auch beispielsweise Rituale, Praktiken und normative Ordnungen vergleichbar und verständlich werden. Im Fokus von Forschung und Lehre stehen etwa Fragen der Inklusion und Exklusion oder auch der Ritualpraxis.

  • Claudia Garnier: "Im Zeichen von Krieg und Kompromiss. Formen der symbolischen Kommunikation im frühen 14. Jahrhundert." In: Matthias Becher (Hg.): Die Königserhebung Friedrichs des Schönen im Jahr 1314. Krönung, Krieg und Kompromiss (erscheint 2016).
  • Claudia Garnier: "'Welcher massen die Potschafften emphangen und gehalten werden.' Diplomatisches Zeremoniell und Ritualpraxis am Moskauer Hof aus der Perspektive westlicher Gesandter im 16. und frühen 17. Jahrhundert." In: Peter Burschel und Christine Vogel (Hg.): Die Audienz. Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit. Köln: Böhlau 2014, S. 57–80.
  • Claudia Garnier: "Ausgestoßen aus der Gemeinschaft – Formen und Funktionen der Exkommunikation in mittelalterlichen Gesellschaften." In: futur2 2 (2016); Themenheft: "Inklusion oder Exklusion – wie prägt Religion das Zusammenleben in unserer Gesellschaft?". [Opens external link in new windowLink]
  • Claudia Garnier: "Der Handel mit der Ehre. Formen und Foren symbolischer Kommunikation des Ritteradels um 1500." In: Joachim Schneider (Hg.): Kommunikationsnetze des Ritteradels im Reich um 1500 (= Geschichtliche Landeskunde, Bd. 69). Stuttgart: Frenz Steiner 2012, S. 197–220.
  • Christine Vogel: "A sublime illusion? French accounts on Ottoman ceremonies in the late 17th century." In: Radu Paun und Gabor Karman (Hg.): Europe and the Ottoman Word: Exchanges and Conflicts (16th-17th centuries). Istanbul 2013, S. 239–256.
  • Christine Vogel: "Gut ankommen. Der Amtsantritt eines französischen Botschafters im Osmanischen Reich im späten 17. Jahrhundert." In: Historische Anthropologie. Kultur – Gesellschaft – Alltag 21 (2013), S. 158–178.
  • Peter Burschel und Christine Vogel (Hg.): Die Audienz. Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit. Köln: Böhlau 2014.
  • Christine Vogel: "The art of misunderstanding. French ambassadors translating Ottoman court ceremonial." In: Marinos Sariyannis (Hg.): Proceedings of the 20th CIEPO Symposium "New Trends in Ottoman Studies". Papers presented at the 20th CIEPO Symposium, Rethymno, 27 June- 1 July 2012. University of Crete, Department of History and Archaeology, Foundation for Research and Technology-Hellas, Institute for Mediterranean Studies 2014. Opens external link in new window http://anemi.lib.uoc.gr/metadata/7/8/e/metadata-1412743543-919456-15948.tkl.