Ethik

Die Ethik – die Lehre vom 'sittlichen Verständnis' – spielt in der Forschung und Lehre verschiedener kulturwissenschaftlicher Disziplinen der Universität Vechta eine Rolle, von der Philosophie und der Theologie zur Literatur- und Kulturwissenschaft. So unterschiedlich Ansätze oder Fragestellungen auch jeweils sein mögen, geht es hierbei doch um kulturübergreifende Konzepte wie 'Gerechtigkeit' oder 'Freundschaft', um 'Moral' oder 'Utopien', um Theorien von Kant oder Hegel.

  • Monika Albrecht: "Das Beispiel Kropotkin: Umsetzung von '68er Inhalten' bei Uwe Timm." In: Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch/A German Studies Yearbook 11 (2012), S. 77–102.
  • Monika Albrecht: "'The Absoluteness of the Knowledge Once Possessed.' 1968 Ethics and Consensual Ethics in Uwe Timm's Novel 'Rot'." In: Emily Jeremiah und Frauke Matthes (Hg.): Edinburgh German Yearbook VII: Ethical Approaches in Contemporary German-Language Literature and Culture. Rochester, NY: Camden House 2013, S. 13–28.
  • Monika Albrecht: "'Maybe the Genuine Utopia.' Uwe Timm's envisioning of Social Justice in his novel 'Rot'." In: Axel Hildebrandt und Jill Twark (Hg.): Envisioning Social Justice in Twenty-First Century German Culture. Rochester, NY: Camden House 2015, S. 47–64.
  • Elmar Kos: "Religion und Moral in einer pluralistischen Gesellschaft. Die Position Benedikt XVI. in der Diskussion." In: Hermann von Laer (Hg.): Multi-Kulti am Ende? Perspektiven in einer heterogenen Gesellschaft (= Vechtaer Universitätsschriften, Bd. 28). Berlin: Lit 2012, S. 25–42.
  • Elmar Kos: "Die Kontroverse um die katholische Sexualmoral." In: Ders. (Hg.): Kirchenkrise als Chance (= Vechtaer Beiträge zur Theologie, Bd. 15). Berlin: Lit 2012, S. 73–95.
  • Elmar Kos: "Glück und Moral." In: Gerhard Droesser und Michael Hartlieb (Hg.): Lebensfragen. Festschrift für Gerfried W. Hunold. Frankfurt: Peter Lang 2013, S. 67–87.
  • Elmar Kos: "Gerechtigkeit – Tugend oder Geschenk?" In: Ludwig Rendle (Hg.): Gerechtigkeit lernen. Ethische Bildung im Religionsunterricht. München: DKV 2014, 35–43.
  • Elmar Kos: "Ethik und Empirie: Die Suche nach einer angemessenen Zuordnung in der römisch-katholischen Moraltheologie." In: Una Sancta 69.3 (2014), S. 195–206.
  • Elmar Kos: "Freundschaft im digitalen Zeitalter." In: Marco Hofheinz, Frank Mathwig und Matthias Zeindler (Hg.): Freundschaft. Zur Aktualität eines traditionsreichen Begriffs. Zürich: TVZ 2014, S. 309–339
  • Elmar Kos: "Tugenden in der Sexualmoral." In: Paul Chummar Chittilappilly (Hg.): Horizonte gegenwärtiger Ethik. Freiburg: Herder 2016, S. 293–308.
  • Sandra Markewitz: "Kleist ein Kantianer? Tim Mehigan thematisiert in 'Heinrich von Kleist. Writing after Kant' einen wichtigen Zusammenhang der Geistesgeschichte." In: literaturkritik.de 8 (2012). [Opens external link in new windowLink]
  • Sandra Markewitz: "'Fakten, Fakten und nochmals Fakten, aber keine Ethik.' Überlegungen zu Ethik und Normativität mit Wittgenstein und Christine Korsgaard." In: Martin G. Weiß und Hajo Greif (Hg.): Ethics-Society-Politics. Papers of the 35. International Wittgenstein Symposium. Kirchberg 2012, S. 194–196.
  • Sandra Markewitz: "Spiele des Wissens. Ethik und Ästhetik als Pole von Wissenszuschreibung im Werk Ludwig Wittgensteins." In: Regine Strätling (Hg.): Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis. Bielefeld: Transcript 2012, S. 77–102.
  • Sandra Markewitz (Hg.): Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick. Bielefeld: Aisthesis 2013.
  • Sandra Markewitz: "Einleitung." In: Dies. (Hg.): Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick. Bielefeld: Aisthesis 2013, S. 7–16.
  • Sandra Markewitz: "Wittgensteins Philosophie des Schweigens." In: Dies. (Hg.): Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick. Bielefeld: Aisthesis 2013, S. 17–43.
  • Sandra Markewitz: "Schweigen und Reden in Philosophie und Philologie." In: Josef G.F. Rothhaupt und Wilhelm Vossenkuhl (Hg.): Kulturen und Werte. Berlin: de Gruyter 2013, S. 141–157.
  • Sandra Markewitz: "Gerechtigkeit gegen die Tatsachen. Rezension von Maria-Sibylla Lotter: 'Scham, Schuld, Verantwortung. Über die kulturellen Grundlagen der Moral', Berlin 2012." In: Zeitschrift für Kulturphilosophie 1 (2013), S. 2010–2014.
  • Sandra Markewitz: "Zeichen, Divination, Bekehrung." In: Winfried Eckel und Nikolaus Wegmann (Hg.): Figuren der Konversion. Paderborn: Ferdinand Schöningh 2014, S. 353–372.
  • Sandra Markewitz: "Umwege der Grammatik. Über Blumenberg und Wittgenstein." In: Michael Heidgen et al. (Hg.): Permanentes Provisorium. Hans Blumenbergs Umwege. Paderborn: Fink 2015, S. 145–158.
  • Sandra Markewitz: "Zur Ordnungsform der Utopie: Zwischen Ermächtigungs- und Trostfunktion." In: Berliner Debatte Initial 27 (2016), S. 39–49.
  • Sandra Markewitz: "Ethik und Ironie in den opening sections der Philosophischen Untersuchungen." In: Stefan Majetschak und Anja Weiberg (Hg.): Aesthetics Today. Contemporary Approaches to the Aesthetics of Nature and of Art. Papers of the 39. International Wittgenstein Symposium. 2016 (im Erscheinen).
  • Sandra Markewitz: "Ivan Sviták – Extremismus der Wahrheit." In: Ulrich Arnswald (Hg.): Tschechische Ideengeschichte im 20. Jahrhundert. 2016 (im Erscheinen).
  • Sandra Markewitz und Detlev Kopp (Hg.): Anarchismus in Vor- und Nachmärz. Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung. 2016 (im Erscheinen).
  • Sandra Markewitz: "Grenzenlosigkeit. Anarchismus und Empfindung." In: Dies. und Detlev Kopp (Hg.): Anarchismus in Vor- und Nachmärz. Jahrbuch des Forum Vormärz Forschung. 2016 (im Erscheinen).
  • Jean-Christophe Merle: "O Direito de Propriedade em Fichte." In: Revista de Estudos sobre Fichte. 5 (2012). [Opens external link in new windowLink] [Opens external link in new windowLink]
  • Jean-Christophe Merle: "Equidade em Kant e seus Contemporâneos." In: Milene Consenso Tonetto, Alessandro Pinzani und Darlei Dall'Agnol (Hg.): Investigações Kantianas: Um Debate Plural. Florianópolis: Funjab 2012, 131–142.
  • Jean-Christophe Merle: "Envy and Interpersonal Dependence in Kant's Conception of Economic Justice." In: Stefano Bacin, Alfredo Ferrarin, Claudio La Rocca und Margit Ruffing (Hg.): Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht. Akten des XI. internationalen Kant-Kongresses. Berlin: de Gruyter 2013, S. 765–775.
  • Jean-Christophe Merle, in Verbindung mit Paul Cobben, Luc Foisneau, Christian Hiebaum, Urs Marti und Juan Carlos Velasco (Hg.): Spheres of Global Justice. Dordrecht: Springer 2013.
  • Jean-Christophe Merle: "Strafe." In: Rolf Gröschner, Antje Kapust und Oliver W. Lembcke (Hg.): Wörterbuch der Würde. München: Fink 2013, S. 193–195.
  • Jean-Christophe Merle: "Lässt sich ein Recht auf militärische Humanitäre Intervention ohne Pflicht dazu rechtfertigen?" In: Hubertus Busche und Daniel Schubbe (Hg.): Die Humanitäre Intervention in der ethischen Beurteilung. Tübingen: Mohr-Siebeck, S. 167–188.
  • Jean-Christophe Merle: "Friendship in Hegel and Its Interpretation in Theories of Recognition." In: Christian Krijnen (Hg.): Recognition. German Idealism as an Ongoing Challenge. Leiden: Brill 2014, S. 311–322.
  • Jean-Christophe Merle und Andreas Schmidt (Hg.): Fichtes System der Sittenlehre. Frankfurt: Vittorio Klostermann 2015.
  • Jean-Christophe Merle und Alexandre Travessoni Gomes Trivisonno (Hg.): Kant's Theory of Law. Baden-Baden: Nomos 2015.
  • Jean-Christophe Merle: "Die formalen Bedingungen der Moralität (§§ 14-16)." In: Ders. und Andreas Schmidt (Hg.): Fichtes System der Sittenlehre. Frankfurt: Vittorio Klostermann 2015, S. 109–129.
  • Jean-Christophe Merle: "Die materiellen Bedingungen der Moralität (§§17-18)." In: Ders. und Andreas Schmidt (Hg.): Fichtes System der Sittenlehre. Frankfurt: Vittorio Klostermann 2015, S. 131–155.
  • Jean-Christophe Merle: "Affekt (Bd. 1, S. 26–27)"; "Gefühl (Bd. 1, S. 693–694)"; "Gefühl, moralisches" (Bb. 1, S. 695–697); "reizend" (Bd. 2, S. 1948)." In: Markus Willaschek, Jürgen Stolzenberg, Georg Mohr und Stefano Bacin (Hg.): Kant-Lexikon. Berlin: De Gruyter 2015.
  • Jean-Christophe Merle: "How Kant's Arguments about the Right of Necessity are Refuted by Translating them into a Two-tiered Thought Experiment." In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Beiheft 143 (2015), S. 45–55.
  • Jean-Christophe Merle: "What Exactly Does the Court of Justice as Kant's Metaphor of Reason Means?" In: Patricia Kauark-Leite, Giorgia Cecchinato, Virginia de Araujo-Figueiredo, Margit Ruffing und Alice Serra (Hg.): Kant and the Metaphors of Reason. Hildesheim: Olms, S. 137–145.
  • Jean-Christophe Merle: "The 'principle of equality governing the actions and counteractions' in Kant's Practical Philosophy." In: Con-Textos Kantianos 2015/2, S. 62–71
  • Jean-Christophe Merle: "Fichte's Political Economy and His Theory of Property." In: David James und Günter Zöller (Hg.): Cambridge Companion to Fichte. Cambridge: Cambridge University Press, S. 199–221.
  • Anna Szyrwinska: "Zwischen Erkennen und Wollen. Ethik Immanuel Kants – ein Kommentar zur pietistischen Lehre?" In: Christian Soboth und Udo Sträter (Hg.): "Aus Gottes Wort und eigener Erfahrung gezeiget." Erfahrung – Glauben, Erkennen und Gestalten im Pietismus. Beiträge zum III. Internationalen Kongress für Pietismusforschung 2009 (= Hallesche Forschungen, Bd. 33), Bd.1. Halle: Verlag der Franckeschen Stiftungen 2012, S. 97–104.
  • Anna Szyrwinska: "W poszukiwaniu elementów pietystycznych w etyce Immanuela Kanta (In search of Pietist doctrine elements in Kant’s ethics)." In: Kwartalnik Filozoficzny T.XL, Z.1 (2012), S. 5–23.
  • Anna Szyrwinska: "Wahre Existenz oder objektive Geltung? Die Existenz des Rechts und Wahrheitsfähigkeit seiner Urteile in der interpretativen Rechtsprechungspraxis bei Dworkin." In: Rechtsphilosophie. Zeitschrift für Grundlagen des Rechts 2 (2015), S. 155–169.
  • Anna Szyrwinska: Wiedergeborene Freiheit. Der Einfluss des Pietismus auf die Ethik Immanuel Kants. Wiesbaden: Springer 2016.
  • Marcel Warmt: "Konsequentialistische Theorien und der Besondere-Pflichten-Einwand." In: Miguel Hoeltje, Thomas Spitzley und Wolfgang Spohn (Hg.): Was dürfen wir glauben? Was sollen wir tun? – Sektionsbeiträge des achten internationalen Kongresses der Gesellschaft für Analytische Philosophie e.V. Duisburg-Essen: DuEPublico 2013, S. 690–702.
  • Jean-Christophe Merle: "Das Böse überwinden / Overcoming Evil." (Workshop), 20.–21. Juni, Universität Vechta.
  • Jean-Christophe Merle: "Freundschaft zwischen Ideal und Wirklichkeit." (Vortragsreihe), 21. April – 20. Mai 2015, Zeughaus Vechta.
  • Jean-Christophe Merle: Veranstaltung eines internationalen Workshops über Kants Rechtslehre an der Universität Vechta, 10.–11. Juli 2014.
  • Jean-Christophe Merle: Forschungsprojekt "Das Böse" (seit 2013). Beschreibung: Das Böse ist ein traditionelles Thema der Philosophie, das zwar nicht in Vergessenheit geraten ist, aber gleichwohl heute weitgehend gemieden wird. Ausgangspunkt dieses Projekts ist die Vermutung, dass die vornehmliche und allzu oft exklusive Fokussierung auf den Ursprung des Bösen die philosophische Behandlung des Bösen in die Sackgasse führt, zumal dieser Ursprung im Singular verstanden wird. Als böse kann dabei vielerlei bezeichnet werden: physische Übel, Übeltaten, Meinungen, Wünsche, Absichten, systemische Phänomene usw. Diese verschiedenen Arten des Bösen könnten durchaus verschiedene Ursprünge haben. Außerdem haben verschiedene Denker und philosophische Strömungen schon lange die Möglichkeit eines – völligen oder partiellen – Verschwindens des Bösen bzw. dessen Prävention – im Gegensatz zur ständigen Bekämpfung des Bösen und seiner Versuchungen – behauptet und konzipiert: das höchste Gut, Kants Reich der Zwecke, Utopien, Altruismus und Mitleid, allgemeine Freundschaft für die Menschheit, aufklärerischer Fortschritt der Vernunft und Herrschaft über die Natur, Modelle sozialer Koordination gegen das Risiko, die Panikphänomene usw. Jede dieser Diagnosen über den Ursprung des Bösen und jeder dieser Lösungsvorschläge weist entscheidende Schwächen auf. Ein komplexes Modell wäre sowohl für die Erklärung der Entstehung des Bösen als auch für die Prävention des Bösen unter Berücksichtigung der Vielfalt seiner Arten und kulturellen Verständnisse fruchtbarer. Ein solches Modell auszuarbeiten sowie typische Schritte zur Prävention des Bösen – im Gegensatz zu vollumfänglichen Lösungen – zu konzipieren, und dadurch dieses klassische Thema für die aktuellen Debatten der Sozialphilosophie und Geisteswissenschaften verständlicher und anschlussfähiger zu machen, ist Gegenstand dieses Projekts.

Ecocriticism und Anthropozän

Untersucht der Ansatz des Ecocriticism das Verhältnis zwischen Literatur und Ökologie (etwa: anthropomorphe Tiere in Märchen, Wald oder Wüste als Raum in Romanen, Naturkatastrophen oder Postapokalypsen in Filmen usw.), widmet sich das Anthropozän, das inzwischen als Konzept in verschiedenen Disziplinen verankert ist, dezidiert dem menschgemachten Klimawandel. Beide Bereiche nehmen durch ihre hohe Aktualität und gesellschaftliche Relevanz einen zentralen Aspekt in der kulturwissenschaftlichen Forschung und Lehre der Universität Vechta ein.

  • Gabriele Dürbeck: "Klimachaos und Naturkatastrophen in der deutschen Literatur – Desaster und deren Deutung." In: Franciszek Grucza (Hg.): Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit (= Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik, Bd. 14). Frankfurt: Peter Lang 2012, S. 281–287.
  • Gabriele Dürbeck: "Apokalypse und Aufklärung. Frank Schätzings Ökothriller 'Der Schwarm'." In: Grucza, Franciszek (Hg.): Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. (= Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik, Bd. 14). Frankfurt: Peter Lang 2012, S. 393–400.
  • Gabriele Dürbeck: "Introduction to the Special Focus: Writing Catastrophes – Interdisciplinary Perspectives on the Semantics of Natural and Anthropogenic Disasters." In: Ecozon@. European Journal of Literature, Culture and Environment 3.1 (2012), S. 1–9.
  • Gabriele Dürbeck: "Popular Science and Apocalyptic Narrative in Frank Schätzing's 'The Swarm' (2004)." In: Ecozon@. European Journal of Literature, Culture and Environment 3.1 (2012), S. 20–30.
  • Gabriele Dürbeck: "Ambivalent characters and fragmented poetics in Anthropocenic literature (Max Frisch, Iliya Trojanow)." In: The Minnesota Review 83 (2014), Special Issue: "Writing the Anthropocene", S. 112–121.
  • Gabriele Dürbeck und Urte Stobbe (Hg.): "Helden, ambivalente Figuren und nicht-menschliche Agenzien in umweltbezogener Literatur." Themenheft Komparatistik Online 2 (2015).
  • Gabriele Dürbeck und Jonas Nesselhauf: "Figuren und narrative Instanzen in umweltbezogener Literatur – eine Einführung." In: Komparatistik Online 2 (2015), S. 1–11.
  • Gabriele Dürbeck und Urte Stobbe (Hg.): Ecocriticism. Eine Einführung. Köln: Böhlau 2015.
  • Gabriele Dürbeck: "Einleitung." In: Dies. und Urte Stobbe (Hg.): Ecocriticism. Eine Einführung. Köln: Böhlau 2015, S. 9–18.
  • Gabriele Dürbeck: "Das Anthropozän in geistes- und kulturwissenschaftlicher Perspektive." In: Dies. und Urte Stobbe (Hg.): Ecocriticism. Eine Einführung. Köln: Böhlau 2015, S. 107–119.
  • Gabriele Dürbeck: "Ökothriller." In: Dies. und Urte Stobbe (Hg.): Ecocriticism. Eine Einführung. Köln: Böhlau 2015, S. 245–257.
  • Gabriele Dürbeck: "Das Anthropozän im zeitgenössischen Ökothriller am Beispiel von Dirk C. Flecks 'Das Tahiti-Projekt'." In: Sieglinde Grimm und Berbeli Wanning (Hg.): Kulturökologie und Literaturdidaktik. Göttingen: V&R 2015, S. 83–100.
  • Gabriele Dürbeck, Caroline Schaumann und Heather Sullivan: "Human and Non-human Agencies in the Anthropocene." In: Ecozon@ European Journal of Literature, Culture and Environment 6.1 (2015), S. 118–136.
  • Gabriele Dürbeck: "The Anthropocene in Contemporary German Ecothrillers." In: Heather Sullivan und Caroline Schaumann (Hg.): German Ecocriticism. Basingstoke: Palgrave MacMillan 2016 (im Erscheinen).
  • Gabriele Dürbeck: "The Arctic and the Cultural Archive: Albert von Chamisso's 'Reise um die Welt'." In: Gesa Mackenthun und Stephanie Wodianka (Hg.): Travel, Agency, and the Circulation of Knowledge. Münster: Waxmann 2016 (im Erscheinen).
  • Gabriele Dürbeck: "Agentielle Natur in Döblins 'Berge Meere und Giganten' aus Sicht des Material Ecocriticism." In: Christiane Solte-Gresser und Claudia Schmitt (Hg.): Literatur und Ökologie. Neue literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: Aisthesis (erscheint 2017).
  • Gabriele Dürbeck und Ralf Zschachlitz (Hg.): Ökologie und Umweltwandel in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Teilband des XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung  für Germanistik (IVG) Shanghai 2015. Frankfurt: Peter Lang (erscheint 2017).
  • Gabriele Dürbeck, Urte Stobbe, Hubert Zapf und Evi Zemanek (Hg.): Ecological Thought in German Literature and Culture. Lanham/Maryland: Lexington (erscheint Frühjahr 2017).
  • Gabriele Dürbeck: "Narratives of Pollution and Catastrophes, Ecothrillers." In: Dies. u.a. (Hg.): Ecological Thought in German Literature and Culture. Lanham/Maryland: Lexington (erscheint Frühjahr 2017).
  • Gabriele Dürbeck, Christine Kanz und Ralf Zschachlitz (Hg.): Ökologischer Wandel in der deutschen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts – neue Perspektiven und Ansätze (= Studien in Literatur, Kultur und Umwelt, Bd. 2). Frankfurt: Peter Lang (erscheint Frühjahr 2017).
  • Gabriele Dürbeck und Jonas Nesselhauf: "The Rhetoric of the Anthropocene." (Panel auf dem XXI. Congress of the International Comparative Literature Association), 21.–27.07.2016, Universität Wien
  • Gabriele Dürbeck und Jonas Nesselhauf: "Der Mensch im Weltgarten – Erzählen und das Anthropozän" (Panel auf dem 25. Deutscher Germanistentag), 25.–28.09.2016, Universität Bayreuth.
  • Gabriele Dürbeck: "Ecocriticism in the Anthropocene" (DoktorandInnen-Workshop), 29. April – 1. Mai 2015, Universität Gent.
  • Gabriele Dürbeck: "Ökologie und Umweltwandel in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" (Sektion auf dem XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung  für Germanistik (IVG): Germanistik zwischen Tradition und Innovation), 23.–31. August 2015, Tongji Universität in Shanghai (China).
  • Gabriele Dürbeck: DAAD-Gastprofessur an der Université de Dschang, Kamerun (mit Leitung des Workshops "The Anthropocene as challenge for literary and culture studies"; Interview für Radio Dschang Université), März/April 2015.
  • Gabriele Dürbeck: "Tod des Helden? Figurendarstellung in der Umwelt- und Klimawandeliteratur" (Tagung im Rahmen des DFG-Netzwerks "Ethik und Ästhetik in literarischen Repräsentationen ökologischer Transformationen"), 27.–29. März 2014, Universität Vechta.
  • Corinna Onnen, Tanja Mölders und Sabine Hofmeister: "Doing Gender – Doing Body – Doing Space. Feministische Kritiken an der Ökonomisierung von 'Natur'." (Beitrag im Rahmen der 6. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V.), 12.–13. Februar 2016, HU Berlin.
  • Corinna Onnen, Tanja Mölders und Sabine Hofmeister: "Für-Sorge – Vor-Sorge. Feministische Perspektiven auf Menschen und 'Natur'." (Beitrag im Rahmen der Tagung "Politics of Care. Politiken der Für_Sorge – Für_Sorge als Politik"), 25.–27. Februar 2016, Universität Hamburg.
  • Gabriele Dürbeck: DFG-Projekt "Narrative des Anthropozäns in Wissenschaft und Literatur. Themen, Strukturen und Poetik" (DU 320/8-1) mit einer Doktorandenstelle und zwei internationalen Tagungen (Laufzeit 01/2017 bis 12/2019). Beschreibung: Unter dem Begriff des 'Anthropozäns' formiert sich seit der Jahrtausendwende ein zunehmend einflussreicher Diskurs über eine Welt, in der menschliche Aktivitäten zum dominanten geophysikalischen Einfluss in globalem Maßstab geworden sind. Während die Beiträge zu dieser Debatte vorwiegend als natur- und sozialwissenschaftliche Ansätze formuliert werden, artikulieren sie zugleich wirkungsvolle Narrative über den Stellenwert des Menschen und der Gesellschaft im Austausch mit dem planetaren Ökosystem und im Horizont einer ökologisch erweiterten Menschheitsgeschichte. Die Herkunft, Struktur und kulturelle Resonanz dieser Narrative ist bisher nicht zureichend geklärt. Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektive auf der Narrative des Anthropozäns trägt dem Desiderat Rechnung, die Debatte verstärkt reflexiv mit Bezug auf ihre narrativen Strukturen und die darin enthaltenen Annahmen, Metaphern und Deutungsmuster zu führen. Das vorliegende Projekt analysiert daher zunächst narrative Elemente in Schlüsseltexten des Anthopozän-Diskurses. Darauf aufbauend wird untersucht, wie sich der durch das Konzept des Anthropozäns markierte Themenwandel in Texten und Erzählformen der Gegenwartsliteratur niederschlägt und in welcher Weise diese dazu beitragen, das abstrakte Konzept für ein breiteres Publikum anschaulich zu machen, zu verarbeiten und kritisch zu wenden. Auf diese Weise soll das Projekt erstens einen Beitrag zum Forschungsansatz des Ecocriticism leisten und diesen erstmals in der deutschen Forschungslandschaft um die Anthropozän-Perspektive erweitern; zweitens sollen nicht-anthropozentrische Erzählweisen narratologisch erforscht und Impulse für das Forschungsfeld Literatur und Wissen gegeben werden; und drittens soll der Entwurf einer Poetik des Anthropozäns erarbeitet werden, um zu verdeutlichen, wie literarische Texte auf die wissenschaftliche wie auch die öffentliche Debatte zurückwirken und dadurch gesellschaftliche Relevanz generieren. Insgesamt verbessert das Projekt damit auch die Voraussetzungen dafür, literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven in den interdisziplinären Diskurs zum Anthropozän einzubringen. [Opens internal link in new windowLink]

Begründung der Menschenrechte, Minderheitenrechte

Auch wenn der erste Satz des Grundgesetzes – "Die Würde des Menschen ist unantastbar." – heute gewohnt klingen mag, sind und waren Menschen- und Bürgerrechte wie auch Minderheitenrechte keineswegs ein automatisches Gut. Und gerade im historischen Blick von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (etwa mit der Virginia Declaration of Rights (1776) oder der Déclaration des Droits de l'Homme et du Citoyen (1789), als erstmals die 'natürlichen und unveräußerlichen Rechte' niedergeschrieben wurde) bis heute zeigen sich spannende Entwicklungen und Unterschiede im Verständnis und der Begründung der Menschenrechte.

  • Jean-Christophe Merle: "Menschenrechte und Weltstaatlichkeit." In: Arnd Pollmann und Georg Lohmann (Hg.): Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler 2012, S. 369–376.
  • Jean-Christophe Merle: "A Critical View on the Current Theory of Recognition and Ethics of Recognition." In: Alain-Marc Rieu (Hg.): Chinese and French Views on Knowledge and Society Today. Paris: Editions des Archives Contemporaines 2012, S. 159–171.
  • Jean-Christophe Merle: "Cultural Defense, Hate Crime and Equality Before the Law." In: Ders. u.a. (Hg.): Spheres of Global Justice. Dordrecht: Springer 2013, S. 227–238.
  • Jean-Christophe Merle: "Universalistische kulturelle Beschränkungen der Menschenrechte." In: Philippe Brunozzi, Sarhan Dhouib und Walter Pfannkuche (Hg.): Transkulturalität der Menschenrechte. Freiburg: Karl Alber 2013, S. 115–126.
  • Jean-Christophe Merle: "Restrições Culturais Universais aos Direitos Humanos." In: Alessandro Pinzani und Milene C. Tonetto (Hg.): Teoria Crítica e Justiça Social. Florianopolis: Nefipo 2014, S. 119–131.
  • Jean-Christophe Merle: "هل نستطيع تقديم تعريف محدّد لحقوق الإنسان؟ (Wie lassen sich Menschenrechte eigentlich definieren?)." In: Al-Mukhatabat, Special Issue: "Logic (and Argumentation) in Law and Analytic Philosophy of Law and Human Rights" 12 (2014), S. 31–43.
  • Jean-Christophe Merle: "Robert Alexy's Conception of Human Rights." In: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Beiheft 144 (2015), S. 83–92.
  • Jean-Christophe Merle: "Fichte and Human Rights." In: Gabriel Gottlieb (Hg.): Fichte's 'Foundations of Natural Right': A Critical Guide. Cambridge: Cambridge University Press 2015, S. 239–258.
  • Jean-Christophe Merle, Júlio Aguiar de Oliveira und Alexandre Trivisonno: "Menschenrechte: eine komplexe rechtsphilosophische Argumentation." (Special Workshop beim XXVIIth World Congress of Philosophy of Law and Social Philosophy, Internationaler Verein für Rechtsphilosophie (IVR)), 27. Juli – 1. August 2015, Washington, D.C.
  • Jean-Christophe Merle: "Die normative Begründung der Menschenrechte." (Erasmus+ geförderte Partnerschaft mit der Université Sidi Mohammed Ben Abdellah, Fès, Marokko (Lehrende und Promovierende)), 2016–2018.
  • Jean-Christophe Merle: "Menschenrechte: eine komplexe rechtsphilosophische Argumentation." (Projekt, Partnerinstitution: Pontifícia Universidade Católica de Minas Gerais (PUC Minas), Belo Horizonte, Brasilien) Drittmittelfinanziert durch das PROBRAL-Programm des DAAD, 2015–2016.
  • Jean-Christophe Merle: "Menschenrechte." (Forschungsprojekt, ab 2013). Beschreibung: Die heutige philosophische Debatte über Menschenrechte widmet sich vor allem deren Begründung, weniger der Begriffsanalyse und kaum der inhaltlichen Vielfalt der Menschenrechte, obgleich sie durchaus mehrere Generationen von Menschenrechten sowie die interne Vielfalt jeder Generation kennt. Man versucht die Menschenrechte auf unterschiedliche Weisen zu rechtfertigen bzw. zu begründen (transzendental aus den Bedingungen des Handelnden, aus den Grundbedürfnissen, aus der Freiheit, aus der Friedensförderung, aus der Demokratie, diskursethisch, aus der institutionellen und globalen Verantwortung usw.). Jede dieser Begründungen ist auf Einwände gegen die anderen Begründungen und auf deren Schwächen fokussiert, und bedient sich gerne der für die anderen Theorien harten Fälle. Dadurch unterminieren sich diese Begründungen gegenseitig; gerade um die Menschenrechte gegen radikal relativistische Einwände zu sichern, ist deshalb eine differenziertere Betrachtung nötig. Dieses Projekt will die Hypothese erforschen, dass alle Menschenrechte nur einen Kernbereich von Eigenschaften teilen (Vorrang vor anderen Rechten sowie vor Gerechtigkeitsansprüchen, Universalität, relative Abstraktheit, Zugehörigkeit zu den moralischen Rechten usw.); ansonsten schützen sie weder alle dieselben Rechtsgüter noch teilen sie alle dieselbe Begründung. Es soll untersucht werden, in welche Gruppen von Rechtsgütern sich die einzelnen Menschenrechte einordnen lassen und wie diese Gruppen jeweils zu begründen sind. Dabei werden alle oder zumindest die meisten geläufigen Begründungen der Menschenrechte herangezogen, deren jeweiliger Anspruch auf Exklusivität jedoch abgelehnt. Das Projekt könnte daher auch zur Erklärung der Frage beitragen, warum – anders als oft angenommen – Menschenrechte nicht durchweg absolut gelten und es zwischen ihnen durchaus Prioritätsregeln gibt. Die Gültigkeit der Ergebnisse wird sich daran messen lassen, wie sie unser differenziertes Verständnis der einzelnen Menschenrechte rekonstruieren und ggf. konsistenter machen können.

Gewalt

Das interdisziplinäre und dementsprechend für die Kulturwissenschaften hoch relevante Thema der Gewalt reicht von Fragen der Ethik, der Soziologie oder der Zivilisationstheorie bis zur anthropogenen Ausprägung des Krieges, von "Pragmata der Gewalt" bis zu literarischen Darstellungen von Krieg oder Kriegsheimkehr.

  • Jochen A. Bär und Claudia Garnier (Hg.): Pragmata der Gewalt in der Vormoderne (erscheint 2017).
  • Claudia Garnier: "Metaphern von Tod und Vernichtung im Spätmittelalter." In Jochen A. Bär und Dies. (Hg.): Pragmata der Gewalt in der Vormoderne (erscheint 2017).
  • Claudia Garnier: "'... unde stunt uwel in den landen phede halber ...' Formen der Kriegsführung und Strategien der Konfliktlösung in Thüringen und der Mark Meißen während des Interregnums." In: Mathias Kälble (Hg.): Thüringen und die Mark Meißen im Interregnum (erscheint 2017).
  • Norbert Lennartz: "'The Noble Art of Killing' – Representations of War from Shakespeare to the Age of Romanticism." In: Karine Hildenbrand und Gérard Hugues (Hg.): Images de Guerre / Guerre des Images. Colloque International à Nice. Newcastle: Cambridge Scholars 2008, S. 17–30.
  • Jonas Nesselhauf: "Spuren des Großen Krieges. Der heimkehrende Soldat in Großstadtromanen der 1920er Jahre." In: Revista de Estudos Alemães 5 (2014), S. 64–76.
  • Jonas Nesselhauf: "'It hits Home' – Die Zurückgekehrten von 'Homeland' bis 'Grey's Anatomy'." In: Ders. und Markus Schleich (Hg.): Gegenwart in Serie. Abgründige Milieustudien im rezenten Qualitätsfernsehen. Berlin: Neofelis 2015, S. 33–48.
  • Jonas Nesselhauf: Der ewige Albtraum. Die Figur des Kriegsheimkehrers in der Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts (erscheint 2017).
  • Christine Vogel: "'Kannibalen kennen keine Reue.' Zur Funktion von Gewaltbildern in der Zeitgeschichtsschreibung der Französischen Revolution." In: Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte 65 (2015), S. 3–22.
  • Jochen A. Bär und Claudia Garnier: "Pragmata der Gewalt in der Vormoderne. Formen – Konzepte – Praktiken." (Interdisziplinäre Tagung), 12.–14. Februar 2015, Universität Vechta.

Koordination

Prof. Dr. Jean-Christophe Merle

Universitätsprofessor für Philosophie