Aktivitäten zum Thema Flüchtlinge

Die große Zahl von Menschen, die auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung ihre Heimatländer verlassen und nach Deutschland kommen, ist ein Thema, das die Universität Vechta und ihre Mitglieder stark beschäftigt. In den vergangenen Monaten sind - ausgehend von dem Impuls, Flüchtlinge in der Region Vechta zu unterstützen und Angebote speziell für akademisch interessierte Flüchtlinge zu schaffen- unterschiedliche Ideen und Initiativen entstanden.

Da die Angebote fortlaufend weiterentwickelt werden, wird auch die folgende Auflistung von Initiativen und Aktivitäten kontinuierlich aktualisiert und ergänzt.


Angebote für Flüchtlinge / Information for refugees

Herzlich Willkommen! Im Folgenden finden Sie Informationen über Sprachkurse, Beratungs- und Studienmöglichkeiten für Flüchtlinge an der Universität Vechta.

Welcome! Please click on the following links to learn more about the language courses and on information and advice services that the University of Vechta offers to refugees.

Sie haben Interesse an einem Hochschulstudium und möchten sich über Zugangsvoraussetzungen und Anerkennungsmöglichkeiten im Ausland erworbener Abschlüsse informieren? Dr. Katrin Schumacher vom International Office der Universität Vechta steht Ihnen gern für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Sie erreichen sie per Opens window for sending emailE-Mail oder telefonisch unter 04441 15-610.

Weitere Informationen zu unseren Beratungsangeboten finden Sie ⇒ hier.

If you are interested in studying at the University of Vechta or would like to learn more about admission criteria or the recognition of degrees earned abroad, please contact Dr. Katrin Schumacher at the International Office via Opens window for sending emailE-Mail or telephone 04441 15-610.

Seit August 2015 bietet das Sprachenzentrum der Universität Vechta Deutsch-Intensivsprachkurse für akademisch interessierte Flüchtlinge an. Die dreiwöchigen Kurse haben eine starke Progression und einen Umfang von 20 Unterrichtsstunden pro Woche. Damit zielen sie darauf ab, den Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst schnell und effektiv die sprachlichen Voraussetzungen für ein Studium an einer deutschen Universität zu vermitteln. Wenn Sie bereits Vorkenntnisse der deutschen Sprache haben, können Sie im Sprachenzentrum an einen Einstufungstest teilnehmen.

Weitere Informationen zu unseren Sprachkursen finden Sie ⇒ hier.

Für alle Fragen rund um das Sprachkursangebot wenden Sie sich bitte an die Leiterin des Sprachenzentrums, Christiane Drave, per Opens window for sending emailE-Mail oder telefonisch (04441 15-713).

The University of Vechta offers intensive German language courses for refugees who would like to gain the language skills necessary for studying at a German university. Each language course comprises 20 hours of classes per week for a duration of three weeks – an ambitious design that allows for effective and quick progress.

For further information please contact Christiane Drave, head of the language center, via Opens window for sending emailE-Mail or telephone (04441 15-713).

Die Universität Vechta versteht sich als Offene Hochschule, welche die Vielfalt ihrer Studierenden als Bereicherung begreift. Flüchtlingen steht die Universität u.a. in Form eines Gasthörerstudium offen

  • Als Gasthörerin oder Gasthörer nehmen Sie im Umfang von vier bis acht Semesterwochenstunden (i.d.R. zwei bis vier Lehrveranstaltungen) am regulären Studienbetrieb in Vorlesungen oder Seminaren teil.
  • Die Einschreibung für das Gasthörerstudium ist unabhängig vom Schulabschluss möglich.
  • Das Gasthörerstudium berechtigt jedoch nicht zur Ablegung von Prüfungen und setzt voraus, dass die entsprechende Lehrveranstaltung für Gasthörende geöffnet wurde. Ob dies für die Veranstaltung(en) Ihrer Wahl der Fall ist, entnehmen Sie bitte dem Opens internal link in current windowVeranstaltungsverzeichnis für Gasthörende auf der folgenden Seite.

Wenn Sie weitere Information oder eine Beratung zum Thema Gasthörerstudium wünschen, klicken Sie Opens internal link in current windowhier oder wenden Sie sich perOpens window for sending email E-Mail oder telefonisch (04441 15-166) an die Koordinatorin der Offenen Hochschule, Maria Goldberg.

 

The University of Vechta is an “Open University”. That means that we see the diversity of our students as an enrichment of our institution. As a refugee, you can participate in our part-time study program for auditing students. As an auditing student, you can sign up for two to four courses and participate in lectures and seminars. However, you cannot take exams or earn a degree as an auditing student. For an overview of our courses for auditing students (in German and English) please click here.

For further information and advice, please contact Maria Goldberg, the program coordinator, via Opens window for sending email E-Mail or telephone (04441 15-166).

Das International Office bietet ein Mentorenprogramm für akademisch interessierte Flüchtlinge an, die von studentischen MentorInnen unterstützt werden möchten.

Die inhaltlichen Schwerpunkte können von den beiden PartnerInnen (Mentee und MentorIn) individuell festgelegt werden. Gemeinsames Lernen der jeweils anderen Muttersprache (d. h. ein klassisches Sprachtandemlernen), Unterstützung beim Lernen der deutschen Sprache oder ggf. Begleitung bei ersten Schritten auf dem Campus und in einem (Gasthörer-)Studium sind ebenso denkbar wie gemeinsame Unternehmungen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Dr. Katrin Schumacher per E-Mail (Opens window for sending emailKatrin.schumacher[at]uni-vechta[dot]de) oder telefonisch (04441 15-610).

The International Office offers a mentoring program for refugees. Thematic foci will be agreed upon by each mentoring-team, consisting of one refugee (mentee) and one student of the University of Vechta (mentor). These may include learning each other's language ("language tandem"), but also leisure time activities, support of the mentee in learning German, getting to know the campus or support during the first time of being an (auditing) student at the University of Vechta. 

If you are interested in participating in the metoring program, please click Opens internal link in current windowhere for further information (in German) or contact Dr. Katrin Schumacher via email (Opens window for sending emailKatrin.schumacher[at]uni-vechta[dot]de), or telephone (04441 15-610).

An der studentischen Initiative ,,refugee commUNIty'', die ihre Arbeit zum Wintersemester 2015/16 aufnimmt, sind der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA), das Studierendenparlament, die Kirche am Campus mit evangelischer und katholischer Hochschulgemeinde sowie die muslimische Hochschulgemeinde beteiligt. Der Kreis der Aktiven umfasst neben Studierenden aus unterschiedlichen Studiengängen auch einige Lehrende.

Herr Nuri Gören, Ansprechpartner der Initiative, fasst die Ziele des Projekts folgendermaßen zusammen: "Es geht darum, Hilfe zu leisten, Verantwortung zu übernehmen, für Menschenrechte einzutreten, eine Willkommenskultur schaffen, politischen Einfluss zu nehmen, Bewusstseinsbildung zu stärken, für Gerechtigkeit und Freiheit einzutreten, interkulturellen Austausch zu schaffen und Veränderungen zu bewirken. Viele der Studierenden haben selbst Migrationserfahrung und wissen, wie es ist in einem fremden Land anzukommen."

Das Projekt umfasst fünf Arbeitsgruppen mit thematischen Schwerpunkten:

  1. Deutsch Sprachkurse
  2. Spendenorganisation
  3. Freizeitaktivitäten
  4. Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags (z.B. Behördengänge)
  5. Öffentlichkeitsarbeit 

Das Projekt ist über die Universität Vechta hinaus regional vernetzt, u.a. mit der Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Vechta und dem Caritas-Sozialwerk Lohne. 

Sie haben Fragen zu den Angeboten oder möchten sich an der Initiative ,,refugee commUNIty'' beteiligen?  Dann wenden Sie sich an Nuri Gören oder an der AStA der Universität Vechta. Es werden insbesondere noch (Lehramts-) Studierende gesucht, die sich an dem Sprachkursangebot beteiligen möchten.

 

The student-led initiative ,,refugee commUNIty'' is a cooperative project of the students' union and of catholic, protestant, muslim communities at the University of Vechta. The project aims at providing assistance to refugees, raising awareness and assuming a societal responsibility, defending Human Rights, establishing a welcoming atmosphere, and enhancing intercultural exchange.

Within the project, there are five thematic working groups, focusing on:

  1. German language courses
  2. fundraising
  3. leisure time activities for refugees
  4. practical assistance (e.g. communication with public authorities)
  5. public relations

If you need assistance in one of these fields or if you are interested in the project, please do not hesitate to contact Opens window for sending emailMr. Nuri Gören or the Opens external link in new windowstudents’ union (AStA).


Weitere Aktivitäten zum Thema Flüchtlinge

Forschungsprojekte, Abschlussarbeiten und praktische Initiativen - an der Universität Vechta beschäftigen sich Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Studierende in Lehre und Forschung aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema Flüchtlinge.

Sie arbeiten auch in diesem Themenbereich und möchten andere darüber informieren? Dann schreiben Sie uns eine Opens window for sending emailE-Mail, damit wir die Übersicht aktualisieren können.

Projekt zur Sprachlernunterstützung

Im Fokus dieses Vorhabens steht die Sprachlernunterstützung von Flüchtlingen durch Studierende im Bachelor Combined Studies, die das im Rahmen ihrer Lehreramtsausbildung zu absolvierende Orientierungspraktikum dazu nutzen, geflüchtete Kinder, Jugendliche und Erwachsene beim Erwerb der deutschen Sprache zu fördern.

Im Rahmen des Projektes wird die Vernetzung von Akteuren in der Vermittlung von Deutschkenntnissen im Rahmen der Flüchtlingshilfe initiiert und vertieft. So sollen die Studierenden sinnvoll in bestehende Strukturen, die an der Universität und im Landkreis Vechta im Bereich der Sprachförderung bereits existieren integriert werden. Gleichzeitig sollen die entsprechenden Strukturen an der Universität zielgerichtet ausgebaut werden.

Die Studierenden werden in Blockveranstaltungen im Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) von qualifizierten Referentinnen und Referenten gezielt geschult, im Verlauf des Projekts begleitet und allgemein auf die Arbeit mit Flüchtlingen vorbereitet. Durch das Projekt soll vorhandene Expertise gebündelt und fortentwickelt werden. Die Studierenden können im Rahmen ihrer Rolle als Sprachmittlerinnen und -mittler „kulturelle Kompetenz und soziale Kompetenz“ (Kompetenzrahmen der Universität Vechta) erwerben und vor allem Kompetenzen zur Wahrnehmung von und im Umgang mit Vielfalt und Differenz sowie zum Verständnis anderer Perspektiven ausbilden.

Wenn Sie mehr über dieses Projekt erfahren möchten, wenden Sie sich an die Projektkoordinatorin, Opens window for sending emailSophie Weingraber.

  • Im Modul "OB 19 Profilierungspraktikum Inklusion", das im Wintersemester 2015/16 von Frau Steenkamp geleitet wird, findet eine Kooperation mit dem Caritas Sozialwerk statt. Eine Studierende begleitet Flüchtlinge bei Behördengängen und unterstützt sie in der Freizeitgeststaltung. Darüber hinaus erstellen zwei Studierende in Kooperation mit der Stadt Vechta einen "Integrationsflyer für Flüchtlinge", der angepasst an die unterschiedlichen Kulturkreise und in verschiedenen Sprachen gezielt Informationen zu Angeboten und Gegebenheiten in Vechta beinhalten soll.
  • Im Modul "Praktische Theologie / Pastoraltheologie" von Herrn Dr. Singe entstand die Idee zu dem Projekt "Menschen begegnen Menschen", das drei Studierende im Studiengang "Management Sozialer Dienstleistungen" und "Soziale Arbeit" in Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchengemeinde Langförden ins Leben gerufen haben. Dabei geht es darum, monatlich stattfindende Begegnungstage in Langförden (Landkreis Vechta) zu organisieren, an denen sich Flüchtlinge und Gemeindemitglieder austauschen und gemeinsam kochen und spielen können. Dort soll für Migration sensibilisiert werden und Patenschaften entstehen. Bei den bisherigen vier Treffen waren durchschnittlich jeweils etwa 55 Personen aller Altersgruppen vertreten. Ansprechpartner ist Henning Kreutzhecker.
  • Kooperationsprojekt des Deutschen Kinderhilfswerks und der Universität Vechta zum Thema „Nutzung digitaler Medien durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“
    Das von Mai bis November 2015 vom Deutschen Kinderhilfswerk und der Universität Vechta durchgeführte Kooperationsprojekt untersuchte, wie junge Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht digitale Medien nutzen, um u.a. Kontakte mit dem Herkunftskontext aufrechtzuerhalten, neue Kontakte zu knüpfen, sich im Aufnahmeland zu orientieren und nach Unterstützungsmöglichkeiten zu suchen. Zu diesen Fragestellungen wurden in 17 Interviews und einer Gruppendiskussion 20 junge Flüchtlinge im Alter von 15 bis 19 Jahren, die derzeit in verschiedenen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe leben, zu ihrer Nutzung digitaler Medien, wie Smartphones, sozialen Netzwerken, Apps, Skype, YouTube, Messenger etc., befragt. Die Erhebung fand in verschiedenen Städten in Deutschland statt.  Die Ergebnisse der explorativen Studie wurden unter dem Titel „Internet ist gleich mit Essen“ vom Opens external link in new windowDeutschen Kinderhilfwerk veröffentlicht und am 09.Dezember 2015 in Berlin vorgestellt.
    Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse des Forschungsprojekts finden Sie hier.
    Projektleitung: Prof. Dr. Nadia Kutscher (Universität Vechta), Holger Hofmann (Deutsches Kinderhilfswerk)
    ProjektmitarbeiterInnen: Lisa-Marie Kreß (Universität Vechta), Kai Hanke, Sebastian Schiller (Deutsches Kinderhilfswerk)
  • In der konkreten Planung befindet sich ein Projekt der Erziehungswissenschaften zur Weiterführung des regionalen Jugendberichts für den Landkreis Vechta, bzw.  für die Region Oldenburger Münsterland. Der Schwerpunkt soll hierbei auf einer Bedarfsanalyse für Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund und für Flüchtlinge in dieser Lebensphase liegen. Ansprechpersonen sind Prof. Dr. Margit Stein und Detlev Lindau-Bank

Abschlussarbeiten:

  • Sophia Hübner, Flucht und Migration im zeitgenössischen Kinder und Jugendtheater, 'SOS - For Human Rights' (Grips Theater Berlin) und  'Herzrasen - Zeit der Wunde(r)' (Alarm Theater Bielefeld), Bachelorarbeit im Bachelor Combined Studies (Kultur- und  Erziehungswissenschaften), Betreuung: Prof. Dr. Gabriele Dürbeck und Dr. Lucia Licher.   
  • Cornelia Cordes, Aufnahme- und Integrationsstrategien für Geflüchtete in ausgewählten ländlichen Gebietskörperschaften in Niedersachsen, Masterarbeit im Studiengang Geographien ländlicher Räume.

 

 

Vokabeltraing als Ergänzungsangebot zu einem Deutschkurs für akademisch interessierte Flüchtlinge

In den Semesterferien des Sommersemesters 2015 wurde von der Universität Vechta ein Deutschkurs für akademisch interessierte Flüchtlinge angeboten. Als Ergänzung zum Deutschkurs hat sich eine informelle Gruppe aus Studierenden sowie Mitarbeiternnen und Mitarbeitern aus dem akademischen Mittelbau und dem Dienstleistungsbereich der Universität Vechta gebildet, die regelmäßig - in der lehrveranstaltungsfreien Zeit fast täglich, in der Lehrveranstaltungszeit ein Mal wöchentlich - Vokabeltraining anbieten.
Das Vokabeltraining umfasst:

  • Wiederholung der im Deutschkurs gelernten Vokabeln
  • Vertiefung der im Deutschkurs besprochenen Themen, z.B. Schreiben einer E-Mail
  • Schaffung einer zusätzlichen Gelegenheit, Deutsch zu sprechen und die Aussprache zu üben
  • Rollenspiele, z.B. um ein Bewerbungsgespräch zu üben

Letzte Aenderung: 13.07.2016 · Seite drucken

Ansprechpartnerin

Mareen Bergemann

Opens window for sending emailE-Mail: mareen.bergemann@uni-vechta.de

Tel.: 04441 15-212


Spenden

Sie können Flüchtlinge ganz praktisch unterstützen. Mit einer Spende finanzieren Sie z.B. eine Fahrkarte für Bus und Bahn, die die Teilnahme am Deutschkurs oder am Gasthörerstudium ermöglicht.

Spendenkonto: Universitätsgesellschaft Vechta e.V.

Landessparkasse zu Oldenburg

IBAN DE67 2805 0100 0090 7903 61

Stichwort: Flüchtlingshilfe