Geo- und Agrarökologie

Forschungsschwerpunkte

Die Abteilung Geo- und Agrarökologie ist mit einem Arbeitsschwerpunkt auf geoökologische Probleme ländlicher Räume ausgerichtet. Insbesondere Frage-stellungen der Landschaftsdynamik im Schnittstellenbereich "Klima-Mensch-Umwelt" stehen hierbei im Mittelpunkt. Im Zuge der durch Klima- und Umweltwandel bereits eingetretenen und zu erwartenden Veränderungen der Dynamik geoökologischer Prozesse in ländlichen Räumen und der daraus resultierenden Folgen für bestehende Nutzungskonzepte stehen Analyse, Modellierung und Vorhersage von Wechselwirkungen zwischen Klimawirkungen, Erdoberflächenprozessen und räumlichen Nutzungsmustern im Vordergrund. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem:

  • Analyse von Boden- und Deckschichtenkomplexen unter Berücksichtigung von Stoffverlagerungen im oberflächennahen Untergrund
  • Analyse und Bewertung physikalischer und mechanischer Stabilitäten von Böden
  • Identifikation und Modellierung von Dispositionen zu Bodenerosion
  • Analyse der Bodenwasserdynamik in agrarisch genutzten Räumen

Weitere Arbeitsfelder sind im Bereich der alpinen Geoökologie und Landschaftsforschung, der Naturgefahrenforschung sowie der geomorphologischen Prozessfor-schung angesiedelt.
Zur Erfüllung der Aufgaben in Forschung und Lehre steht der Abteilung Geo- und
Agrarökologie ein Labor mit bodenphysikalischer sowie boden- und was-serchemischer Mess- und Analysetechnik zur Verfügung. Im Oktober 2012 wurde die erste Phase der Modernisierung des Labors, insbesondere im Bereich der Karbonat- und Elementaranalytik, abgeschlossen. Darüber hinaus wurden die Analyseverfahren in der Bodenphysik und Bodenmechanik erweitert und verfeinert. Modernisierung und Ausbau des Labors wurden aus Berufungsmitteln bestritten.

Forschungsprojekte

 

Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung

Forschungsschwerpunkte

Forschungsschwerpunkte der Abteilung Lernen in ländlichen Räumen und Umweltbildung:

  • Fachdidaktische Forschungen zum Einfluss handlungsorientierten Lernens in ländlichen Räumen auf die Entwicklung von regionaler Identität und Gestaltungskompetenz,
  • Fachdidaktische Forschungen zur Evaluierung von Bildungsvorhaben im außerschulischen Bereich sowie zur Entwicklung von Qualitätskriterien für regionales Lernen,
  • Fachdidaktische Forschungen zur Entwicklung von Handlungskompetenz im Fach Geographie.

Forschungsprojekte

 

Vergleichende Strukturforschung

Forschungsschwerpunkte

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Tätigkeit der Abteilung Vergleichende Strukturforschung des ISPA stehen Fragen der Entstehung, der wirtschaftlichen und sozialen Strukturen sowie der Dynamik agrarischer Intensivgebiete. Dabei sind die Analysen nicht auf Nordwestdeutschland beschränkt, sondern es werden vergleichende Untersuchungen in anderen Staaten der Europäischen Union, den USA und Australasien durchgeführt. Ein weiteres Ziel besteht darin, Vorschläge zur künftigen Entwicklung von agrarischen Intensivgebieten zu unterbreiten. Diese können sich z.B. auf die
Differenzierung der Agrarproduktion, neue Organisationsformen in der Erzeugung und Vermarktung sowie eine Reduzierung aktueller Umweltprobleme beziehen. Darüber hinaus wird Fragen der sozioökonomischen Entwicklung des ländlichen Raumes insgesamt nachgegangen, darunter Genderfragestellungen, Governance-Aspekte und Kulturlandschaftsentwicklungen. Zudem werden in enger Kooperation mit öffentlichen und privaten Planungsträgern Vorschläge für eine zukunftsfähige Regionalentwicklung entwickelt und unterbreitet.

Forschungsthemen Global

  • RemAgE - Regionalmonitoring Agrar- und Ernährungswirtschaft (Tamásy, Bäurle)
  • Strukturen und Entwicklungen der Weltagrarwirtschaft und des Weltagrar-handels (Klohn, Tamásy, Bäurle)
  • Weltwirtschaft und Globalisierung (Klohn, Tamásy, Schumacher)
  • Strukturwandel und neuere Entwicklungen in der Agrarwirtschaft der USA (Klohn)
  • Strukturen der Wald- und Forstwirtschaft und des Handels mit Holzprodukten (Klohn)
  • Reduzierung des CO2-Ausstosses im Tourismus tropischer Inselstaaten (Schumacher)
  • Struktur und Dynamik der globalen Geflügelfleisch- und Schweinefleisch-produktion (Windhorst, Wilke)
  • Struktur und Dynamik des globalen Handels mit Schweine- und Geflügel-fleisch, Schaleneiern und Eiprodukten (Windhorst)

Forschungsthemen National

  • RemAgE - Regionalmonitoring Agrar- und Ernährungswirtschaft (Tamásy, Bäurle)
  • Agrarische Intensivgebiete in Deutschland (Klohn, Tamásy, Schumacher)
  • Dynamik von Kooperationsnetzwerken in räumlicher Perspektive - Das Beispiel der niedersächsischen Milchwirtschaft (Nier)
  • NieKE - Landesinitiative Ernährungswirtschaft (Schröder, Tamásy)
  • Nutztierhaltung zwischen politischen Forderungen und gesellschaftlicher Akzeptanz, Governance-Prozesse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf regionaler Ebene (http:/www.uni-goettingen.de/de/413569.html)
  • Genderforschung in der Wirtschaftsgeographie (Schumacher)
  • Hochschulbildung für nachhaltige Entwicklung in Niedersachsen (Schumacher)
  • Steuerungsprozesse auf kommunaler und regionaler Ebene in ländlichen Räumen (Born)
  • Resilienzprozesse bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln in ländlichen Räumen (Born)
  • Dorfentwicklung: Die Rolle der informellen Bildungsträger (Born)
  • Transparenzoffensive Geflügelwirtschaft (Windhorst, Veauthier, Wilke)
  • Komplementärer Einsatz der Phagen- und Impfstofftechnologie zur Reduzierung von Campylobacter und Salmonella im Geflügel (Windhorst, Grabkowski, Wilke)

Forschungsthemen in Nordwestdeutschland insbesondere im Oldenburger Münsterland

  • RemAgE - Regionalmonitoring Agrar- und Ernährungswirtschaft (Tamásy, Bäurle)
  • Strukturwandlungen im agrarischen Intensivgebiet Oldenburger Münsterland (Klohn, Tamásy, Schumacher, Windhorst)
  • Imaginäre Geographien in der sich globalisierenden Ernährungswirtschaft (Klein)
  • Unternehmensnachfolge im Agribusiness - eine räumliche Perspektive (Mahr)
  • Hidden Champions der sich globalisierenden Agrar- und Ernährungswirt-schaft in Niedersachsen (Tepe)
  • Metropolregionen und die Entwicklung Ländlicher Räume. Das Beispiel Bremen-Oldenburg im Nordwesten (Neubauer)
  • Bioenergie-Region Südoldenburg - Teilprojekt Wertschöpfung (Schumacher, Welting)
  • Migration von Hochqualifizierten in ländlich geprägte Räume - Untersuchung der Wanderungsentscheidung von Paaren und der darin enthaltenden Herstellung von Geschlechterverhältnissen (Klichowicz)
  • Probleme der Raumgestaltung in der Dümmerniederung (Klohn)

Forschungsprojekte